ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Das Ende des Touchscreens im Auto?

Das Ende des Touchscreens im Auto?

Themenstarteram 4. August 2020 um 10:16

Ein Gericht verbietet eindeutig die Nutzung fest verbauter Touchscreens während der Fahrt.

Was bedeutet das für moderne Autos ?

https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

Beste Antwort im Thema

Wenn du den von dir verlinkten Artikel verstanden hast wirst du erkennen, dass nicht die Benutzung generell verboten ist, sondern die Benutzung bei gleichzeitiger Vernachlässigung der erforderlichen Obachtwaltung auf das Verkehrsgeschehen. Blindflug war noch nie erlaubt.

Vielleicht macht es den Entwicklern deutlich, dass nicht jeder Schalter sinnvoll durch ein Untermenü ersetzt werden kann.

148 weitere Antworten
Ähnliche Themen
148 Antworten

Das läuft bei manchen nach dem Motto warum einfach wenn's umständlich auch geht. :rolleyes: Ich zitiere mich mal selbst aus meinem Blogartikel zu einem Ford S-Max, den ich 2 Jahre gefahren bin:

Zitat:

Weniger gut gefällt mir, dass sich manche Einstellungen, zum Beispiel der Belüftung, nur über das große Mitteldisplay über welches auch das Navi läuft, verändern lassen. Ähnlich verhält es sich mit dem Radio. Das ist einfach nicht gut gelöst denn um zum Beispiel die Belüftung für den Fußraum zu aktivieren, muss man das Navi wegklicken. Das ist einfach „too much“ und viel zu umständlich. Ähnlich das Kombiinstrument. Es wird die jeweils eingelegte Fahrstufe angezeigt aber nicht, in welchem Gang sich das Getriebe gerade befindet. Nimmt man die Schaltpaddels werden die Gänge jedoch angezeigt. Komische Logik. Und man kann sich zwar den Bordcomputer anzeigen lassen aber es gibt keine Möglichkeit, die Navigation zusätzlich über das Display in der Mitte des Kombiinstruments laufen zu lassen. Also muss man immer nach rechts schauen um zu wissen, wo es lang geht.

Zitat:

@slv rider schrieb am 4. August 2020 um 15:27:42 Uhr:

die lenkstockhebel an meiner karre sind auch chronisch überfrachtet. soviel zum Thema hardwareschalter….

wie war noch der spruch? so viel wie nötig, so wenig wie möglich....

also warum machen wir das anders? weil wir´s können....

Nun, bei mir passt das mit den beiden Hebeln. Der linke Hebel ist zum Blinken, für das Fernlicht und die Lichthupe zuständig. Zusätzlich sind am Hebelknopf noch zwei Knöpfe, einer zuständig für den Bordcomputer und der andere zum Aktivieren bzw. Deaktivieren der Fernlichtautomatik.

Über den rechten Hebel lassen sich nur die Scheibenwischer bedienen. Nach hinten wird der Heckscheibenwischer eingeschaltet, nach vorne die Wischwaschautomatik vorne, nach oben kurz wischen und eingerastet in zwei Stufen Dauerwischen. Dann gibt es noch ein Knopf am Kopf des Hebels, über den die Wischautomatik über den Regensensor aktiviert wird. Dann gibt es noch ein einen mehrstufigen Schalter, über den die Empfindlichkeit des Regensensor verändert werden kann.

Das sind zwar auch viele Bedienungen über die Hebel aber so intuitiv gestaltet, dass die Bedienung leicht ist und fast optimal passt.

 

Gruß

Uwe

 

Ups, muss da jetzt etwa der VW ID.3 umgebastelt werden? ;)

Das Problem fängt doch schon damit an, daß die die meisten (Touch-)Screens vollkommen unergonomisch im Fahrzeug positioniert sind.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 4. August 2020 um 20:11:39 Uhr:

Das Problem fängt doch schon damit an, daß die die meisten (Touch-)Screens vollkommen unergonomisch im Fahrzeug positioniert sind.

So ist es. Es gibt einen alten BMW Testbericht aus den 70ern in dem es über das Cockpit heißt: "man merkt, dass hier zuerst gedacht und dann konstruiert wurde". Kann man heute häufig nicht mehr behaupten obwohl bestimmte Dinge schon zum x-ten mal verbessert wurden und eigentlich durchentwickelt sind. Hauptsache was neues gemacht :rolleyes:

Zitat:

PPS. Die ganze Touch Bedienerei ist ein rießen Scheiß, weil man nix mehr blind bedienen kann und die haptische Rückmeldung fehlt.

Gruß Metalhead

nuff said!!:(

Zitat:

@dodo32 schrieb am 4. August 2020 um 20:48:35 Uhr:

So ist es. Es gibt einen alten BMW Testbericht aus den 70ern in dem es über das Cockpit heißt: "man merkt, dass hier zuerst gedacht und dann konstruiert wurde".

Zumindest, was die Bedienung während der Fahrt betrifft, ist es bei meinem Alpina (BMW) immer noch so. Z.B. gibt es Funktionstasten, auf die man Radioprogramme aber auch andere Funktionen legen kann, um diese schnell erreichen zu können. Im Gegensatz zu anderen Fahrzeugen, sind diese Funktionstasten aber nicht auf einem Tastenfeld, sondern in Reihe nebeneinander. Dies ermöglicht die richtige Taste schnell zu finden und im Prinzip braucht man überhaupt nicht hinzuschauen. Dazu winkelt man rechten Zeigefinger ab und legt ihn unter die Tasten, sozusagen als Führung. So kann man die Hand hin- und herbewegen. Mit dem Daumen kann man die Tasten dann zählen, so dass man die richtige Taste, ohne auch nur hinzuschauen, finden kann. Will man das nicht reicht ein sehr kurzer Blick, um die richtige Taste zu drücken, denn die Hand liegt ja schon an der richtigen Stelle und braucht kurz hin- oder herbewegt werden.

Bei den Vorgängermodellen war das gar noch etwas besser, da nach jeder dritten Taste eine leichte Erhebung zur Blindorientierung war.

Auch die Tasten für die Assistenzsysteme in Reihe angeordnet, ebenso die meisten Tasten des Klimabedienteils.

Auch sonst die Anordnung der Bedienungselemente sehr aufgeräumt und gut durchdacht. Weiterhin ist die Grundbedienung des Fahrzeugs recht intuitive. Ein Nachteil ist allerdings, dass einige Anzeigelämpchen durch das Lenkrad verdeckt sind.

 

Gruß

Uwe

Uwe, schön zu lesen, dass es bei BMW / Alpina noch so ist. Ich befasse mich nur mit den alten daher kann ich es aus eigener Erfahrung nicht sagen

Zitat:

@dodo32 schrieb am 4. August 2020 um 23:11:22 Uhr:

Uwe, schön zu lesen, dass es bei BMW / Alpina noch so ist. Ich befasse mich nur mit den alten daher kann ich es aus eigener Erfahrung nicht sagen

Ja, die gut struktuierte Anordnung der Bedienelemente des Alpinas kann man hier auch ganz gut sehen: Klick mich

Man sieht auch, dass viele Bedienungselemente klassisch angeordnet sind, nach dem Motto, warum soll man das, was sich bewährt hat, verwerfen.

 

Gruß

Uwe

 

Bei dem Urteil konnte ich mir ehrlich gesagt das Schmunzeln nicht verkneifen. Das ist wirklich eine unsägliche Fehlentwicklung. Wenn ich mir so z.B. die Testberichte vom id.3 anschaue, wird mir echt schlecht. Ich kenne auch echt niemanden, der das gut findet...

Ich glaube aber nicht dran, dass der grundsätzliche Trend sich umkehren wird. Dafür ist das einfach finanziell zu lukrativ. Viel eher werden ein paar (Software-)Optimierungen eingebracht, um das Problem abzumildern. Ich hoffe es wird noch den ein oder anderen Hersteller geben der diesen Unsinn nicht mit macht...

Ob der Trend sich umkehrt, vermag ich mir keine Meinung zu bilden. Was ich mir vorstellen könnte ist, dass das künftig über Sprachsteuerung im großen Stil läuft

Sagen wir es so, Sprachsteuerungen werden besser, werden aber niemals als alleiniges System verwendet werden.

Die haptische Bedienung ist das A und O im PKW.

Lassen wir uns überraschen :). Ich bin neugierig was noch so kommt

Gute Schalter sehen auch nach Jahren noch gut aus. Ein Touchscreen sieht immer dreckig aus wenn man keinen Putzfimmel hat.

Das haptische Feedback mit dem motorisches Gedächtnis ist jedem Bildschirm überlegen. Mein Lüftungsschalter kann ich auch ohne Beleuchtung bedienen, ich schaue da nicht mal hin. Einfach weil die Funktion klar, beim Display geht das nicht.

Ein Innenraum wie beim Model 3 gefällt mir auch nicht wenn ich ehrlich bin.

Sprachsteuerung mag nicht jeder. Ich bin kein Freund davon. Vor allem was ist in 20 Jahren, wird es dann noch funktionieren? Ein Taster oder Schalter kannst du einfacher tauschen, emulieren oder sonst ein Workaround finden als bei einem Sprachcomputer.

Sprachsteuerung funktioniert vor allem nicht für jeden.

Wenn man z.B. den falschen Dialekt spricht oder (taub-)stumm ist, bringt das System nichts.

Ganz abgesehen davon, dass es auch maximal ineffizient ist. Der einzige sinnvolle Nutzen ist in meinen Augen die Eingabe einer Adresse oder die Suche mit anderweitigen längeren Texten, weil diese mit einer manuellen Bedienung i.d.R. deutlich länger dauern.

 

Wenn ich bedenke, dass ich zu den Leuten gehöre, welche so wenige Dauerlichtquellen wie möglich im Innenraum haben wollen und deshalb auch kein Problem mit unbeleuchteten Fensterheber- oder Lenkradschaltern habe, kann man sich vorstellen, was für mich die wichtigste Funktion an einem Bildschirm im PKW ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Das Ende des Touchscreens im Auto?