ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Dänemark Import Carfax

Dänemark Import Carfax

Themenstarteram 10. Januar 2023 um 15:16

Gibt es in Dänemark sowas wie das Carfax also eine irgendwo hinterlegte Fahrzeughistorie? (digital oder analog)

Falls ja kann man das abfragen und wenn ja wie?

----

PS: Es geht um den Kauf eines laut Erstzulassung ca 8 Monate alten Fahrzeugs. Herstellergarantie hat das Fahrzeug das haben wir (nach einer halbwegs schlaflosen Nacht) mit der FIN beim Hersteller(also deren Deutschlandvertretung) telefonisch erfragt und anschließend auch per Mail schriftlch vorliegen, Garantiebeginn wurde uns das konkrete Datum was auch der Erstzulassung Laut Brief und Schein entspricht genannt.

Garantiereperaturen durch Vertragshändler Fahrzeug gab es bisher noch keine (sofern ich es richtig erfragt habe auch europaweit nicht)

In der deutschen Zulassungsbescheinigung Teil II (Brief) und auch Teil I (Fahrzeugschein) ist eine Fahrzeughalterin mit Adresse drin.

- dass das Fahrzeug ein EU Fahrzeug ist wurde uns vom Verkäufer(Vertragshändler) auf Nachfrage hin offenbart...er hat das Serviceheft aus dem Handschuhfach gezogen "irgendwas skandinawisches" )

- inseriert war das Fahrzeug als 1. Hand (Inserat bereits gelöscht...aber im Grunde ist der Text eines inserats eh nicht vertragsbestandteil)

- auf die Frage wer das Fahrzeug hatte/genutzt hat antwortete der Händler "eine Frau" (diese steht auch im deutschen Fahrzeugbrief/Schein)

- nächste HU ist 3 Jahre ab EZ (bei deutschen mietwagen+taxis wäre hier glaub 1 jahr, wie es bei ausländischen aussähe keine Ahnung)

- Fahrzeug ist aktuell abgemeldet (ist ja normal so, wenn es beim Händler steht)

Soweit erstmal unauffällig, ABER

- Erstzulassung laut Brief+Schein liegt ca 5 Monate früher, als das Ausstelldatum von Brief+Schein, das war das Erste was uns stutzig macht

- dort wo im Fahrzeugschein der Code für die Abmeldung freigerubbelt ist und man bei fahrzeugen älter 3 Jahren auch die HU-Gültigkeit "reingestempelt bekommt" ist von der Zulassungstelle ein Datum reingeschrieben und gestempelt was einen Tag später liegt, als das Austelldatum von Brief und Schein, ich nehme an das ist das Abmeldedatum. Sprich soweit ich das richtig Interpretiere war das Fahrzeug genau einen Tag auf die Frau zugelassen

- das Fahrzeug hatte hohe vierstellige Kilometer. Diese kann die Frau, sofern es nur einen Tag auf sie zugelassen war nicht an enem oder 2 Tagen (an und abmeldetag) gefahren sein.

Nun kam uns erstmal der Gedanke: vielleicht waren brief und schein verloren und wurden neu ausgestellt. Soll es ja geben, scheint aber nicht der Fall zu sein (und das Feld Bemerkungen unten im Brief ist auch leer)

Stattdessen fällt uns folgendes auf:

Bei Anzahl der Vorhalter im deutschen Fahrzeugbrief mit dem einen Eintrag ist keine 0 eingetragen sondern ein - .

Nun habe ich mich diesbezüglich hier im Forum und per googeln belesen. Da heißt es dass das - eingetragen wird, wenn die Anzahl der Vorhalter nicht ermittelt wurde/werden kann, zb bei Importfahrzeugen die im Ausland schon zugelassen wurde. (holt man sich einen Ami hat man im deutschen brief also keine 0 oder 1 im brief sondern diesen strich der immer mitwandert.)

Nun sind wir in der EU da wundert es mich doch sehr, dass dort ein - eingetragen wurde. Man kann natürlich auch sagen es ist plausibel, weil der Mitarbeiter auf der Zulassungstelle ausländische papiere nicht lesen können muss?

Mir scheint es also so als wären die vierstelligen Kilometer die das Fahrzeug aktuell hat

- nicht von der Frau im deutschen Fahrzeugbrief und Schein gefahren worden

- sondern das Fahrzeug war in irgend einem Land (vermutlich dem Auslieferungsland) schonmal zugelassen, war dort den Kilometern nach keine Tageszulassung, sondern wurde regulär bewegt (mit dort einem oder mehreren Haltern was aktuell natürlich nicht nachvollziehbar ist)

Sollte meine Interpretation so stimmen

- ist das Fahrzeug nicht erste Hand sondern mindestens zweite hat (eine halterin hier für einen tag die unmöglich alle kilometer in dieser zeit gefahren sein kann. mindestens ein halter im ausland, vermutlich im auslieferungsland)

- sprich die Angabe unseres Händlers in der von uns unterschriebenen "Bestellung" Anzahl der Vorhalter laut Brief=1 ist falsch. Denn es steht beim bisher einzigem Haltereintrag im deutschen Fahrzeugbrief als Vorhalter keine 0 sondern eben der Strich

Ist es richtig, dass wenn ich das Fahrzeug nun Zulasse, also unsere Adresse als zweiter Adresseintrag im Brief stadtfindet bei Anzahl der Vorhalter keine 1 eingetragen wird, sondern wider der - und auch bei jedem weiterem Halterwechsel kein Hochzählen stattfinden würde sondern der - ?

(ich weiß diese Frage kann ich am besten direkt bei der Zulassungstelle stellen aber vielleicht weiß das hier jemand......gegoogelt habe ich es so....

Ich habe gelesen, dass es durchaus vorkommt dass die Anzahl der Halter mitunter bewußt verschleiert wird indem man das Fahrzeug kurz in einem anderem Land anmeldet (porsche mit 5 vorbesitzer verkaut sich schlecht. also kurz in polen oder wo anmelden. wieder in deutschland anmelden hat man den strich im frisch ausgestellten Fahrzeugschein stehen....und könnte behaupten der erst halter zu sein)

->nun ist unserer Fahrzeug recht jung und ich gehe von nur einem Halter im Ausland aus, vielleicht auch 2 falls es dort vielleicht noch eine Tageszulassung war oder ein Vorführer

Nun kann es auch sein, dass man zwecks besserer Verkäuflichkeit des jungen Gebrauchfahrzeugs in Deutschland einfach dafür gesorgt hat, dass man einen deutschen Haltereintrag in den Brief bekommt. Eines mit Ausländischen Papieren schreckt ja durchaus einige ab (ich kann kein dänisch. also würde ich beim Händler wenn er nur dänische Papiere hätte wohl auch entweder gehen oder sagen "sieh zu, dass du deutsche Papiere bekommst" dann kann ich auch kaufen/unterschreiben

Es kann natürlich auch sein, dass das Fahrzeug im Ausland einen Totalschaden hatte und es deshalb in den Export gegangen ist. Am Fahrzeug deutete aber nichts darauf hin - Lackbild unauffällig, originale Felgen drauf und die ReifenDOT wenige Wochen vor Erstzulassung des Fahrzeugs, innen riecht das Auto noch wie neu (also hoffentlich keine 100tkm paar monaten im Ausland draufgefahren). Herstellungscodes in den Scheiben hab ich mir nicht angeschaut.

FIN schau ich bei Bezahlung/Abholung nochmal genau.

Alles etwas Dubios - nachdem man paar Schlaflose nächte mit dem alten Fahrzeug hat (reparieren oder nicht. wer machts. wo. export. selbstabmelden oder hoffen dass der exporteur das wie vereinbart erledigt usw) - hat man nach Besichtigung, Probefahrt, Unterschrift der Bestellung für den jungen Gebrauchten schon wieder eine Schlaflose Nacht, wegen Versäumnissen des Verkäufers

Uns wäre das alles gar nicht aufgefallen, wenn wir nicht Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief zum anmelden des Fahrzeugs bereits hier hätten - bezahlt wird das Fahrzeug (was wir die Tage anmelden) erst bei Abholung beim Händler.

Natürlich werde ich die Fragen ansprechen. Ob wir in der Bestellung aus der 1 bei Vorhalter ein unbekannt machen weiß ich nicht - sollten wir das Fahrzeug irgendann mal verkaufen müssen/wollen wär's eher von Nachteil (bisher "wissen" wir von unserem verkäufer nur die 1. der Strich (-) im Schein fällt bei jemand der in den Brief schaut und Ahnung hat natürlich auf)

Mit irgend einem zusätzlichem Rabatt den Verkäufer Erpressen aufgrund der falsch angegeben Zahl von Vorhaltern wäre auch nicht unser Ding - dennoch sind wir natürlich sauer über solches Versäumnis (er ist doch der Fachmann. Dann sollte man sowas alles bevor der Kunde unterschreibt auch sauber kommunizieren. Zwecks Garantie haben wir wie gesagt beim Hersteller gefragt...weil ein/der Händler kann einem ja sonstwas erzählen...vertrauen ist mit so einer Nummer ja erstmal im Keller)

Ich überleg schon ob man mal zu der Dame auf die das Fahrzeug einen Tag hier in Deutschland angemeldet war hinfährt und nachfragt.

->ggf ist sie umgezogen und hat ihr auto mitgebracht, umgemeldet und verkauft. (dänischen namen hat sie nicht)

- ggf stammt das Fahrzeug aus einer Versteigerung/Insolvenzmasse oder irgendwas uns der zwischenhändler hat mit ihrer Hilfe für deutsche Papiere gesorgt

->ggf weiß sie gar nichts davon, dass sie Fahrzeughalter dieses Fahrzeugs war (dann wären bei Betrug!....nicht zwingend durch meinen Händler sondern demjenigen, der per Vollmacht das Fahrzeug auf sie zugelassen hat. Beim Zulassungsantrag kann man Teils direkt Vollmacht und Name mit angeben)

Bin gespannt was da rauskommt. Garantie hat's, optisch/technisch auch nichts aufgefallen oder da werden wir beim/unmittelbar vorm Bezahlen nochmal genau hinschauen.

Vielleicht klärt es sich auch und der Verkäufer räumt den dänischen Vorbesitz auf direkte Nachfrage hin ein und hat die Entsprechenden Unterlagen dazu irgendwo liegen (aber ich denk ein zwischenhändler wird sowas nicht weitergereicht haben....)

Ähnliche Themen
52 Antworten

Moining!

Wie lange habt Ihr denn vor, dass Auto zu fahren?

Wenn es eh eher 4,5 oder mehr Jahre sind, spielt das alles ja sowieso so gut keine Rolle...;-)

Die Zulassung auf die Frau für einen Tag wurde lediglich zur Erstellung der deutschen Zulassungsbescheinigung durchgeführt und wird durch Importeure gern gemacht,um die ausländischen Dokumente nicht aushändigen zu müssen,aus denen eine Nutzung als SelbstfahrerVermietFz. hervorgeht.

Der Strich in der ZB2 bei Anzahl der Halter bedeutet,dass die Anzahl der Halter nicht ermittelt werden konnte und dieser Strich wird auch bei der Anmeldung auf Euch fortgeführt.

 

Zitat:

Ich überleg schon ob man mal zu der Dame auf die das Fahrzeug einen Tag hier in Deutschland angemeldet war hinfährt und nachfragt.

Kannst Dir klemmen,dass ist eine mittelsfrau des Händlers, die ihren Namen für die Zulassung hergibt(Frau,Freundin,Bekannte).

 

Die Anzahl der Vorhalter in Eurem KV würde ich auf jeden Fall anpassen auf unbekannt, denn genau dies geht aus der ZB2 so hervor.

Zitat:

@newt3 schrieb am 10. Januar 2023 um 15:16:24 Uhr:

Gibt es in Dänemark sowas wie das Carfax also eine irgendwo hinterlegte Fahrzeughistorie? (digital oder analog)

Falls ja kann man das abfragen und wenn ja wie?

Ich antworte nur auf diese Frage, der Rest ist mir zu viel.

Carfax kannste selber (vorab-)checken:

https://www.carfax.eu/de?...

Ich denke allerdings nicht, das die was haben.

Du hast den Garantiebeginn und somit das Datum der Erstauslieferung vom Hersteller. Wie soll das Auto noch vor der Produktion zugelassen worden sein. Handelt sich wahrscheinlich einfach um ein Tipfehler.

Warum sollte auch ein Totalschaden von Dänemark nach Deutschland geschoben werden. Man könnte das Fahrzeug im Hochpreisigen Dänemark wieder verkaufen. Macht kein Sinn.

Er meint das Datum der EZ und das Ausstellungsdatum der ZB2 in D.

Daraus lässt sich schließen,dass das Fahrzeug vorher bereits zugelassen war. Nur wieviel Halter es gab,sind durch den Strich nicht zu belegen.

Zitat:

@windelexpress schrieb am 10. Januar 2023 um 18:00:20 Uhr:

Er meint das Datum der EZ und das Ausstellungsdatum der ZB2 in D.

Daraus lässt sich schließen,dass das Fahrzeug vorher bereits zugelassen war. Nur wieviel Halter es gab,sind durch den Strich nicht zu belegen.

"Garantiebeginn wurde uns das konkrete Datum was auch der Erstzulassung Laut Brief und Schein entspricht genannt."

Nein er schrieb von Garantiebeginn oder was meinst du

Themenstarteram 10. Januar 2023 um 18:47

"Moining!Wie lange habt Ihr denn vor, dass Auto zu fahren? Wenn es eh eher 4,5 oder mehr Jahre sind, spielt das alles ja sowieso so gut keine Rolle...;-)"

->ja im Grunde halb so wild aber eine saubere Historie ist einem schon lieber, egal obs nun ein Fast neues Auto ist oder ein Oldi den man kauft und wenn was verschleiert wird (wonach es halt aussieht) ist das eben nicht in Ordnung (manch einer lernt den ehrlichen umgang mit dem kunden dann erst nach ein paar google bewertungen seitens der kunden...., egal ob die ware an sich gut war)

->kommst halt nach unterschrift zu hause an, freust dich über dein (fast) neues auto was du bald zulassen, bezahlen und abholen kannst, stellst anschließend das ganze anhand der papiere(brief/schein) fest und das gehirn rattert. wir hätten davon gar nichts mitbekommen, wenn der händler den zulassungsservice erledigt hätte. so haben wir halt vorher die papiere da (brief und schein der vorbesitzerin...die die karre einen tag zugelassen hatte..).

Wir hatten gestern bei Heimfahrt vom Händler (auf einem anderem Auto), noch bevor wir das alles in den Papieren gesehen hatten sogar überlegt bei der Frau mal vorbeizufahren (hatte sogar angehalten und die adresse mal ins navi gehackt) , zu klingeln und zu fragen warum sie ein 8 Mon altes Auto verkauft. Das haben wir nur nicht gemacht weils dichten Stadtverkehr zur Rushour bedeutet hätte. (das sind so punkte wo man sich dann halt fragt: überall sammeln und bündeln unternehmen und behörden daten aber ein carfax haben wir in Dtl nicht.....)

--------------------

"Die Zulassung auf die Frau für einen Tag wurde lediglich zur Erstellung der deutschen Zulassungsbescheinigung durchgeführt und wird durch Importeure gern gemacht,um die ausländischen Dokumente nicht aushändigen zu müssen,aus denen eine Nutzung als SelbstfahrerVermietFz. hervorgeht."

Also vielleicht trotz der 3 Jahre HU ab Erstzulassung doch ein Ex-Mietwagen.....

Wäre irgendwie halb so wild. Im Grunde sieht so ein Mietwagen ja tendenziel nicht nur Kurzstrecke. Ist ein Kombi mit 100ps und kein Supersportwagen. Es gibt zwar Leute die mit Mietsachen wild umgehen, sicher auch welche die nach Panne in DK mit Vollgas zur Schwiegermutter nach Athen brettern aber ein Großteil wird wohl eher vorsichtig damit umgegangen sein.

Steinschläge in der Scheibe, Motorhaube, Schürze oder was habe ich nicht gesehen (raser/dichtauffahrersyndrom wäre das...)

Verschleiern ist natürlich trotzdem nicht geil. Wir werden das Thema bei Abholung ansprechen (eine Inspektion raushandeln ist nicht die wird nämlich eh gemacht...), ggf will es ja der Zufall so, dass ehemals dänische Unterlagen auf Nachfrage vorliegen (in Kopie oder original).

Interessant wär natürlich die frage ob dieser Händler das Fahrzeug über einen anderen Händler bezogen hat (so war seine Aussage) oder ob er selbst fürs verschleiern gesorgt hat (wird man über diese Strohfrau dann kaum rausbekommen).

Sinnvoll ist sicher auf der Zulassungstelle mal nachzufragen ob bei der Zulassung auf die Frau ggf dänische Papiere gesichtet und in Kopie beim Zulassungsvorgang abgelegt wurden (ist ja gerade 2 Monate her). Unter Bemerkungen ist im Brief wie gesagt kein entsprechender Vermerk.

-------------

Zum Thema Steinschläge: da waren wir vorab sensiblisiert.

Wir hatten an selbigen tag vorher noch ein..anderes...3.5 jahre altes auto mit ca 40tkm auf dem Zähler bei einem anderem Händler angeschaut. Dieses hatte diverse winzige Steinschläge in der Scheibe. Motorhaube wich "gefühlt" farblich vom Kotflügel ab - das fiel mir trotz Regenperlen auf dem gesamten Auto irgendwie aus mehreren Perspektiven minimal auf und beim genauem gucken auch die Stoßstange.

Motorhaube und Stoßstange hatten die zahlreichen Steinschläge der Frontscheibe (die sah ich als ich drinsaß) nicht was mein "Augenmaß" bezüglich des Lacks irgendwie bestätigte.

Die beiden Verkäufer draussen am Fahrzeug drauf angesprochen, erstmal die Stoßstange erwähnt "nicht das ich wüßte. Seh ich nicht Stoßstange weicht manchmal ab das sei mitunter normal"(also typischens beschwichtigen/kleinreden....), als ich dann Motorhaube ergänzte kam er(sehr zuvorkommend) mit dem Lackpieper und bestätigte (Haube, Beifahrertür zum Teil...Stoßstange ist plastik und die ging nicht abzupiepen.....).

"kein neues Auto, blah blah.....". Karre stehengelassen, den soll sich jemand anders ans Bein binden, die Unterlagen haben wir uns gar nicht zeigen lassen (ggf hat er ja sogar alles schriftlich irgendwo im Büro), wenn ich den Lackunterschied bei regennassem Auto schon mit blossem Auge erahne, wars wohl nicht gerade Pefektion seitens des Lackierers (ich weiß bei blaumetallic sicher nicht einfach)

Dieses "andere" Auto stand bei keinem Vertragshändler, sondern freiem Händler der sich aber deutlich auf 2 Marken speziialisiert hatte und alles 3-4 Jahre alte Autos...die innerliche vorabfrage "wo hat der all die jungen autos her", "evtl hat er alles was der Vertragshändler nicht wollte" -Beführchtung meinerseits hatte sich an diesem Auto quasi bestätigt (obs nun ein Unfaller war der jemand eigenmächtig vor Leasingrückgabe versucht hat das Fahrzeug zu verschönern, keine Ahnung....will man ein auto 7 oder 10 jahre nutzen kauft man besser eines was sowas nicht hatte, denn die chance das sich lack mal langfristig noch meldet ist nicht gerade gering. mit blosem auge zu sehen ist auch mist während einzelne krazer im originalen lack beim jungen gebrauchen ja toleriebar sind..)

--------------

"Du hast den Garantiebeginn und somit das Datum der Erstauslieferung vom Hersteller. "

Das hatte ich bei Kauf (unterschrift der Bestellung beim Händler) alles nicht. Ich hatte im Handschuhfach ein fremdsprachiges Checkheft was offenbar leer war (kein Stempel+Aufkleber für die Auslieferungsinspektion drin obwohl das für dieses Hersteller wohl üblich für Garantiebeginn ist) sondern die Aussage des Händlers dass er ein Vertragshändler ist (mußte ich am Tisch glauben. hatte ich mich vorher nicht informiert ob das zutrifft), seine Aussage dass das Fahrzeug Herstellergarantie hat(eine ziemliche lange) und die Aussage dass das Scheckheft bei Abholung vernünftig gestempelt wird und auch die erste Inspektion (die wäre nach einem jahr fällig wird also vorgezogen) gemacht wird

->zu Hause dann die ungereimtheit was die Papiere angeht festgestellt da geht es los mit Kopfkino:

1. ist der Händler überhaupt Vertragshändler (da bin ich dann zu Hause beim Hersteller auf die Website auf Händlersuche und konnte mir diesen Frage positiv beantworten)? (was natürlich totzdem nicht heißt dass man dem verkäufer jedes Wort glauben darf)

2. Hat das Fahrzeug tatsächlich Herstellergarantie oder ist die evtl Pfutsch? (würde ich bei jetzt frischer inspektion ja ggf erst in einem Jahr feststellen.....)

3. Hat die Dame die es einen Tag zugelassen hatte vielleicht genau deswegen wieder abgemdelt?(würden wir morgen anmelden. tag später abholen, sowas festellen, ggf zurücktreten stünden wir auch für genau einen tag im Brief (rücktrittsgrund halteranzahl im vertrag falsch wäre ja legitim...und jemand der bei solch verschleierung ertappt wird, löst den vertrag dann sicher auch auf anstelle auf rechtstreit zu warten

--->die Frage mit der Garantie habe ich wie gesagt (nach halb schlafloser nacht) über die DeutschlandHotline des Herstellers telefonisch klären und schriftlich absichern können. Auch sagte man mir dass der Aufkleber und Stempel nicht immer drin ist, sondern im Ausland auch mal anders gehandhabt wird.

kann nicht mal was einfach nur glatt laufen? das ist die frage die man sich ständig stellt. egal ob handwerker (da hilft nur daneben stehen. sich belesen.), autowerkstatt (machs am besten selbst), autokauf (das mit dem rosstäuscher bestätigt sich), rückgeld/stückzahl im supermarkt(ein glück selten). zum arzt muss ich ein glück nicht regelmäßig. versicherungsmakler die behaupten den noch laufenden uraltvertrag in seinen konkreten konditionen nicht zu finden und dich so zu gespräch und neuabschluss locken wollen etc pp.

Zitat:

@newt3 schrieb am 10. Januar 2023 um 15:16:24 Uhr:

...

(nach einer halbwegs schlaflosen Nacht)

...

Es gibt m. E. nach zwei Möglichkeiten:

Entweder ich stürze mich in das Getümmel eines solchen Importes und spiele vorher durch, was passieren könnte oder zu beachten ist

oder

ich kaufe im Inland ein Fz mit auf dem Tisch liegenden Papieren, die ich zuvor hinterfragen kann.

Sorry, aber alle Deine Fragen bzw. Bedenken im Nachhinein aufzuarbeiten ist schon eine Nummer ;).

Zitat:

@newt3 schrieb am 10. Januar 2023 um 18:47:50 Uhr:

 

Sinnvoll ist sicher auf der Zulassungstelle mal nachzufragen ob bei der Zulassung auf die Frau ggf dänische Papiere gesichtet und in Kopie beim Zulassungsvorgang abgelegt wurden (ist ja gerade 2 Monate her). Unter Bemerkungen ist im Brief wie gesagt kein entsprechender Vermerk.

-------------

Die dänische Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2 sind bei der Zulassung auf die Frau eingezogen worden und werden 6 Monate verwahrt.

Wenn alles korrekt läuft, wirst Du dazu keine Auskunft bzw Kopien bekommen.

Der Vermerk,dass es sich um ein importiertes Fahrzeug handelt ist in der ZB2 nicht vorgeschrieben und wird auch nicht mehr gemacht.

Da der Wagen 3 Jahre HU ab EZ hat,ist anzunehmen, dass es kein Vermieter war. Oder die Zulassungsstelle hat nicht richtig geguckt. Auch in einigen ausländischen Zulassungsbescheinigungen kann man den Vermerk des Vermietfahrzeuges finden(wenn man möchte und die Diskussion mit dem Händler nicht scheut)

Mit der Anzahl der Vorhalter solltest Du mit dem Verkäufer klären,bevor Du das Fahrzeug anmeldest.

In Dänemark muss das Fahrzeug das erste Mal nach 4 Jahren zum TÜV. Wenn das Fahrzeug im Alter von 8 Monaten nach Deutschland importiert wurde, wären dann automatisch die 3 Jahre TÜV erteilt worden? Wäre irgendwie komisch.

Themenstarteram 10. Januar 2023 um 19:29

"Es gibt m. E. nach zwei Möglichkeiten:Entweder ich stürze mich in das Getümmel eines solchen Importes und spiele vorher durch, was passieren könnte oder zu beachten ist oder ich kaufe im Inland ein Fz mit auf dem Tisch liegenden Papieren, die ich zuvor hinterfragen kann."

Das tu ich mal als Altklug ab! Meine Fragen hab ich Anfangs konkret formuliert der Rest dient nur zum sensibilisieren anderer bzgl. Fahrzeugkauf.

Ich war im Inland(D) bei einem Vertragshändler und habe mir ein junges Gebrauchtfahrzeug angeschaut.

Die Papiere sichten ja, aber wem fällt eine solche Datumsabweichung und der Strich bei den Haltern denn auf? Ob da Strich oder 0 hingehört bei einem Fahrzeug was als erste Hand angeprisen wird das fällt 99% der Leute am Schreibtisch beim Händler nicht auf, da würde ich fast drauf wetten.

Bei einem ca Halbjahreswagen schaust du dir eher das Fahrzeug an und die Papiere sind nebensache (EZ, Abgleich der Fahrgestellnummer, ggf Schlüsselnummern zwecks Versicherungs-EVB) aber das Austelldatum vom Brief/Schein und das Abmeldedatum des Vorbesitzes guckt sich kaum jemand an(ich weiß gar nicht ob der entwertete Schein überhaupt immer vorliegt!)

Das es ein EU-Import war habe ich ebenfalls erst vor Ort festgestellt und ist mir grundsätzlich egal sonst hätte ich nicht unterschrieben.

Unser vorheriges Fahrzeug hatte ich auch hier in D als Neuwagen-Lagerfahrzeug gekauft - ebenfalls EU-Import (dort lief die Garantie schon 6 Monate obwohl noch nicht Erstzugelassen. ist mir Anhand es Auslieferungsstempels im Serviceheft aufgefallen....beudetet dann eher zur ersten Inspektion zu müssen....diese hätte man mir auch verschwiegen)

-------------

das mit dem strich bei den haltern kann dir bei einem nicht-eu-import also deutscher erstauslieferung genauso passieren. nämlich genau wenn man den vermiet-porsche mal einen tag im ausland angemeldet, dann hier wieder neuen deutschen brief macht und ihn dann mit strich bei vorhalter verkauft. vielleicht auch bei der s-tonne um promi, behörde, clanchef oder taxidasein aus den papieren zu canceln, wer weiß.

Frage doch bei Händler einfach nach was er dazu sagt... Wenn du schon davor eine schlaflose Nacht hattest.

Ein EU Modell muss nicht zwingend im Ausland rumgefahren sein. Unser alter Wagen ging quasi ab Werk zu uns. War aber offiziell ein polnisches Modell.

Zitat:

@cleverrepair schrieb am 10. Januar 2023 um 19:26:14 Uhr:

In Dänemark muss das Fahrzeug das erste Mal nach 4 Jahren zum TÜV. Wenn das Fahrzeug im Alter von 8 Monaten nach Deutschland importiert wurde, wären dann automatisch die 3 Jahre TÜV erteilt worden? Wäre irgendwie komisch.

Bei der Vergabe der hu wird in D die Erstzulassung als Fälligkeit für die nächste HU genommen(wenn es kein Mietwagen war). Egal ob in Dänemark nach 4 Jahren die erste HU fällig wäre.

Kommt also ein dänischer Fahrzeug 35 Monate nach EZ nach D, wird es mit HU für einen Monat in Verkehr gebracht.

Themenstarteram 10. Januar 2023 um 19:50

"Frage doch bei Händler einfach nach was er dazu sagt... Wenn du schon davor eine schlaflose Nacht hattest."

Das werd ich bei Abholung/Bezahlug tun. Für mich ist das aktuell jemand der seinen Job schlecht (aus sicht des Kunden) gemacht hat!

Er sagte mir eine Frau hat das Fahrzeug genutzt.

->da kann jetzt die deutsche gemeint sein die einen Tag im Brief steht - sie kann aber diese Kilometer nicht gefahren sein an diesen 1-2 Tagen.

->das kann eine Frau aus Dänemark sein (um diese Aussage zu stützen müßte er aber diese Unterlagen haben)

Wahrscheinlicher ist, dass diese Angabe eben nicht stimmt.

Und bei der Halterzahl auf meiner Bestellung die der Verkäufer geschrieben und mir zur Unterschrift gereicht hat, gibt es halt eine Falsche Angabe.

Das das Fahrzeug im EU-Ausland zugelassen war und gefahren wurde dafür habe ich aktuell keinen Beweis aber es deutet alles darauf hin (im Grunde egal aber wissen möchte man das ja wohl!....auch dort muss es ja nicht nur ein besitz gewesen sein. es kann ja auch 3 monate vorführer und dann privatbesitz gewesen sein. es kann auch in einem drittem eu land also weder dk noch D gefahren und zugelassen gewesen sein. usw.).

------------------------------

Man trägt zum Autohändler ziemlich viel Geld da sollte man eigentlich erwarten dürfen, dass dieser jemand seinen Job vernünftig (im Sinne des Kunden) macht - das sowas naives Wunschdenken ist darüber brauchen wir nicht zu sprechen aber ansprechen darf man das Thema natürlich (erst recht wenn man davon ganz offensichtlich betroffen ist)

Deine Antwort
Ähnliche Themen