ForumCorolla, Auris, Verso
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Corolla, Auris, Verso
  6. CV D-Cat: Motornotlaufprogramm

CV D-Cat: Motornotlaufprogramm

Toyota Corolla Verso 2 (R1/ZER/ZZE)
Themenstarteram 1. Mai 2011 um 11:06

Moin,

heute Nacht ist es "endlich" auch bei mir eingetreten, das berüchtigte Notlaufprogramm mit allen Warnleuchten. Allerdings bin ich bezüglich der Abfolge der Ereignisse etwas irritiert.

Am 05.04. hatte ich die komplette 60.000er Inspektion beim Freundlichen machen lassen. Baujahr des CV ist 2006, EZ war im 06.2006. Mit mittlerweile 61.500 km hat der Wagen also wenig runter, er wird auch viel auf Kurzstrecke betrieben, gelegentlich aber auch auf AB. Bei der Inspektion ist nichts Besonderes aufgefallen, ich hatte hier noch einmal extra Druck gemacht, weil meine Gebrauchtwagengarantie nur bis zum 22.04.2011 galt.

Am 23.04. war ich in der Waschanlagenstraße (volles Programm mit Unterbodenwäsche), aber ohne Motorwäsche oder dergleichen. Ich weise darauf hin, weil mir schon kurz danach ein Leistungsverlust auffiel, gerade bei Ampelstarts kam der sonst spritzige Wagen nur schwerfällig weg, der Anzug war gelinde gesagt ein Witz.

Gestern musste ich dann mal wieder Autobahn fahren und da wurde es dann offensichtlich: Auf dem Beschleunigungsstreifen ging nichts, als wäre der Turbo nicht existent. Erst ab einer Drehzahl von 2.000 U/min wurde es etwas besser, in voller Fahrt waren kurze Überholvorgänge auch kein Problem. Da es gestern Abend sehr stürmte, wollte ich aber freiwillig nicht schneller als 130-140 km/h fahren.

Nachts ging es dann zurück, auf freier Autobahn und besserem Wetter. Am Anfang merkte ich sofort wieder das schlechte Beschleunigen aus dem unteren Drehzahlbereich, weshalb ich die Kiste mal auf Temperatur bringen wollte. Vmax war dann auch kein Problem, ich bin einige Kilometer bis zum nächsten AB-Kreuz dann Vollgas gefahren.

Dann kam der Autobahnwechsel. Runter von 210 km/h auf 60 km/h, Beschleunigungsspur und ... nichts. Ich kam gerade noch auf 100 km/h, dann gingen "alle Lampen an" und ich durfte mit knapp 70 km/h und Motorleuchte, VSC- und TRC-Warnung nach Hause tuckern.

Zu meiner Irritation: Die Vollgasfahrt hat anscheinend das Problem verstärkt? Ich wollte eigentlich dadurch die Maschine freibrennen, das Gegenteil scheint mir nun der Fall.

Ist das nun das häufig genannte Problem der zu kleinen Kolbenringe bei dem Baujahr, so dass ich von einer Verkokung des AGR-Ventils und der Ansaugbrücke ausgehen muss? Oder doch eher etwas anderes? Die morgige Schleichfahrt zum Freundlichen bleibt mir wohl nicht erspart.

Ähnliche Themen
42 Antworten

Kannst ja mal einen Blick in das AGR werfen:

http://www.kerkerinck.de/.../RAV4FAQ-Printfile_43_AGR-Reinigung.pdf

Anleitung ist zwar für den Rav4, aber der Motor ist identisch.

Themenstarteram 1. Mai 2011 um 13:46

Besten Dank für die Anleitung, das ist auf jeden Fall eine sinnvolle Option. Bevor ich wieder Geld ausgeben muss, lege ich lieber selbst Hand an, die Inspektion war schon teuer genug.

Ich werde zur Sicherheit den morgigen Tag abwarten und mal hören, was der Toyota-Mensch sagt. Wenn mir in Aussicht gestellt wird, die Angelegenheit auf Kulanz zu regeln, wäre das natürlich vorzuziehen.

Was ist von dieser Aussage zu halten? http://www.motor-talk.de/.../...torprobleme-cv-d-cat-t2074675.html?...

Zitat:

Original geschrieben von heli-

Was ist von dieser Aussage zu halten? http://www.motor-talk.de/.../...torprobleme-cv-d-cat-t2074675.html?...

Tja, was ist davon zu halten... es ist immer ein Risiko, selbst am Auto herumzuschrauben ;) Allerdings erachte ich die Gefahr beim Reinigen als gering, wenn man (wie in der Anleitung beschrieben) den Elektromotor vorher abbaut. Denn der kann natürlich Schaden nehmen, wenn er mit Bremsenreiniger o.ä. in Berührung kommt.

Wenn das ventil zugekokt ist kann man den selber reinigen aber man muss drauf achten das, dass ventil nach der reinigung komplett schließt darf kein luftspalt mehr sein.

 

Beste vorgehensweise wäre:

 

1.Neues AGR ventil kaufen es gibt nämlich geänderte ventile

2. Altes AGR ventil demontieren anschließend sieht man das mischgehäuse ebenfalls voll gekokt. Staubsauger herbei die ganze scheisse raussaugen wichtig dabei ist das die zwei kleinen seitlichen kanäle frei sind sonst nützt alles nix.

3. Alles zusammenbauen das wars schon. Nun läuft der motor wie gewohnt und du hast deine D-cat power wieder am start :D

Themenstarteram 1. Mai 2011 um 19:41

So, ich bin fertig. :) Ich habe gemäß der Anleitung das Ventil sowie alle Zugänge gereinigt, allerdings ohne Wasser oder Reiniger, sondern nur mit Schaber, Bürste und Sauger. Das Ding war natürlich knallevoll, aber was soll ich sagen - das scheint dann doch nicht die Ursache zu sein. Es ist alles unverändert. Zuerst dachte ich, dass die Leuchten noch an sind, weil noch kein Reset vorgenommen wurde, aber eine kurze Spritztour hat sofort offenbart, dass alles beim alten ist. Oder muss ich dem Motor noch mitteilen, dass er jetzt wieder wie vorher arbeiten darf? Ich denke mal nicht, oder? ;)

Was soll denn so ein neues Ventil kosten?

lass den fehlerspeicher auslesen.

 

wenn du den fehlercode P0400 drin hast hätte deine reinigung helfen müssen.

 

aber hast du den fehlercode P2002 drin dann bekommst du einen neuen dieselpartikelfilter weil die differenzdruckleitung verstopft (zu dünn). Es gibt geänderte DPNRs mit differenzdruckleitungen.

 

ich denke mal dich betrifft das zweite.

5Jahre und 100.000km kannst du es auf kulanz reparieren lassen. Das problem ist bei toyota mehr als bekannt:D

ansonsten knapp 3.500€ reparaturkosten inkl. DPNR kat

Themenstarteram 1. Mai 2011 um 19:55

Zitat:

Original geschrieben von T0y0Ta

ansonsten knapp 3.500€ reparaturkosten inkl. DPNR kat

Ok, da würde ich mir dann eher 'nen Kopfschuss geben. :D

Zitat:

Original geschrieben von T0y0Ta

Es gibt geänderte DPNRs mit differenzdruckleitungen.

Weißt Du zufällig, seit wann genau die geänderten DPNRs in die Serienproduktion eingeflossen sind?

Themenstarteram 2. Mai 2011 um 10:07

Ich war heute früh in der Werkstatt, laut Meister ist ein neues Ventil fällig, weil mein jetziges defekt sei (öffnet/schließt nicht mehr)? Kostenpunkt: 400 EUR zzgl. Einbau. Freude! :(

Als Fehler wurde P0400 ausgelesen. Naja, mal sehen, bei der Reinigung hatte ich nicht den Eindruck, als sei es festgebacken, als ich die Feder drückte, hat sich alles einwandfrei bewegt.

Als ich gestern die Motorabdeckung abnahm, sah ich einen Aufkleber mit April 2006 darauf (EZ war 2 Monate später, im Juni). Ich gehe davon aus, dass mein Modell wohl definitiv zur Risikogruppe gehört, wo noch die dünnen Differenzdruckeitungen Ärger bereiten.

Der Meister schließt nicht aus, dass das zusätzlich noch auftreten könnte, wobei die Kulanzanträge aber mittlerweile seitens Toyota nicht mehr ohne Weiteres durchgewunken werden. Er meinte, dass nur 1 von 5 Anträge durchkommen würde, weshalb man mittlerweile das Durchspülen der Leitungen bevorzugen würde (300 EUR wäre dann zu zahlen). Na Mahlzeit...

Das Teil ist bestellt, aber noch nicht eingebaut (wird erst morgen früh gemacht). Wer noch VETO schreien möchte, möge es bitte tun, ich bin mir in dieser Sache nämlich nicht sicher, ob hier an der richtigen Stelle Hand angelegt wird.

Hallo heli,

wenn Du meinen Beitrag liest und das Verhalten deines D'Cat wiederfindest dann schrei ich Veto. Leider hab ich mir den Fehlercode damals nicht geben lassen.

Wenn Du der Meinung bist, dass es nicht das AGR Ventil ist da es deiner Ansicht nach in Ordnung ist würde ich den Meister fragen, welche Fehler alle unter diesen Fehlercode fallen (ich denke die Einspritzpumpe, die Differenzdruckröhrchen und das AGR Ventil). Es ist ja bekannt, dass das AGR Ventil bei der ersten Serie nicht so prall ist, daher denke ich werden die im Ausschlußverfahren loslegen wollen.

Kopf hoch

egis-verso

Themenstarteram 2. Mai 2011 um 14:13

Hi egis,

danke für die Info, deine Story habe ich mir mal in Ruhe durchgelesen. Mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass die auf meine Kosten im Dunkeln rumstochern und noch mehr auf mich wartet!

Was ist eigentlich, wenn das neue Ventil für 400 EUR keine Besserung bringt? Kann ich das wieder ausbauen und zurückgehen lassen? Ich werde mir morgen auf jeden Fall das alte Ventil mitgeben lassen, wer weiß, wofür es gut ist...

Hallo heli,

sorry das Veto sollte sich auf die Geschichte beziehen: http://www.motor-talk.de/.../...ung-vrc-und-trc-leuchten-t2128634.html

Ich glaube nicht, dass Du das Ventil zurückgeben kannst. Schließlich unterschreibst du einen Reparaturauftrag also ein rechtsverbindliches Geschäft. Vielleicht hollst Du dir noch eine andere Meinung ein wenn Du dir nicht sicher bist.

Letztdenlich ist es eine Vertrauenssache zwischen Dir und deiner Werkstatt.

 

Gruß

egsi-verso

Hi,

hatte das Problem bei meinem Auris D-Cat.

Deine Beschreibung des Fahrverhaltens (ausgeprägte Anfahrschwäche bis knapp über 2000 1/min) passt ziemlich genau zu den Sympthomen die bei meinem D-cat auftraten. Bei mir hat auch das AGR Ventil nicht mehr richtig geschlossen.

Wenn das AGR Ventil nicht richtig schließt passieren gleich zwei unschöne Dinge.

1. Der AGR Kanal zweigt for dem Turbineneingang des Abgasturboladers ab. Ist das AGR Ventil undicht, kann der Turbo Aufgrund des nun besonders im niedrigen Drehzahl/Lastbereich (beim Anfahren) fehlenden Abgasmassenstroms, den erforderlichen Ladedruck nicht mehr aufbauen.

Die Motorsteuerung registriert das über den Ladedrucksensor bzw. das Luftmassensignal (MAF Sensor) und reduziert daraufhin die Einspritzmenge. (nennt man Rauch oder MAF limitierung, hat so gut wie jeder moderne Diesel)

weniger Einspritzmenge = weniger Leistung >> schlappes Anfahren

2. Zusätzlich verschleppt, durch die nun erhöhte AGR Rate, die Verbrennung nach spät (nach OT), d.h. sie wird ineffizient. Es wird weniger Leistung erzeugt dafür aber unter Umständen mehr Ruß. Sieht man aufgrund des DPF nicht, merkt man aber am erhöhten Verbrauch durch das sich verkürzende DPF Regenerationsinterval.

Fährt man zu lange mit dem undichten AGR herum kann als Folgeschaden gleich der Partikelfilter mit fällig sein.

Wenn du das Ventil gereinigt hast, solltest du ganz genau schauen (das Teil gegen die Sonne halten etc.) ob bei beiden Ventiltellern auch nicht der geringste Spalt zu sehen ist. Sonst bringt es nichts.

Bei mir lag es an der starken Verkokung im Schaftbereich, dort hat die Überwurfhülse angeschlagen so dass, das Ventil trotz sauberer Sitzringe nicht schließen konnte.

Nach meiner Intensivreinigung, auch die Einströmkanale im Ansaugkrümmer (aber unbedingt mit dem Staubsauger absaugen!), geht der D-CAT wieder seiner Spezifikation (177Ps) entspechend.

 

 

Themenstarteram 2. Mai 2011 um 17:49

Danke für soviel Details, ich will jetzt nicht mehr ausschließen, dass das alte Ventil (besonders der Stift) wirklich 100%ig dicht ist, denn bis in die kleinste Ritze bin ich mit den vorhandenen Mitteln nicht gelangt. Ach, ich warte wohl mal den morgigen Einbau ab, dann sehen wir ja, was passiert.

Und was das Vertrauen anbelangt: Wenn ich dem auch nicht mehr trauen kann, dann werde ich definitiv die Marke wechseln müssen! :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen