ForumCorsa C & Tigra TwinTop
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. Corsa C 1.0 - Niedrigtouriges Fahren schädlich für den Motor?

Corsa C 1.0 - Niedrigtouriges Fahren schädlich für den Motor?

Opel Corsa C
Themenstarteram 22. Juni 2011 um 18:27

Hallo Leute!

In Zeiten hoher Spritpreise ist es wichtig, dass man Sprit spart. Ich will mein Fahrverhalten gerne optimieren und habe nun unter Anderem gehört, dass man möglichst niedrigtourig fahren sollte.

1. Tipp: Beim Anfahren sofort nach dem losfahren hochschalten, zügig beschleunigen bis ca. 2000 U/Min, wieder hochschalten usw. bis 50 km/h und dann im 5. Gang lassen.

2. Tipp: Bei Übergang Ort - Überland im 5. Gang bleiben und gemächlich beschleunigen.

Meine Frage dazu: Ist es nicht auf Dauer schädlich für den Motor, wenn er dauernd nur im Bereich 1000-2000 U/Min relativ flott beschleunigt (edit: also Gaspedal fast durchtreten, um schnell in den nächsten Gang zu kommen ohne den Motor übermäßig hochzutouren)? Man sagte mir, dass Dreizylinder (60 PS) höhere Drehzahlen erfordern würden als Vierzylinder.

Vielleicht ist das ja mittlerweile überholt aber war es nicht mal so, dass Gebrauchtwagen, die nur in der Stadt gefahren wurden, an Leistung verloren haben, sprich der Motor in Mitleidenschaft gezogen wurde?

Ich will mich einfach nur vergewissern, denn wenn es ein allgemeiner Spritspartipp ist, dann dürfte das ja eigentlich keine negativen Nebeneffekte haben :-)

Oh und wenn ihr von eurer Seite noch Tipps zum Spritsparen habt, dann gerne her damit =)

Ich fahre sowohl in der Stadt als auch Überland und Autobahn, also ich bin kein reiner Stadtfahrer. Meistens fahre ich so 120 km/h (4.000 U/Min) auf der Autobahn, mehr trau ich meinem Motor nicht zu. Da steigt sicherlich der Spritverbrauch überproportional, weil bei 150 km/h sowieso Schluss ist, oder?

Schöne Grüße aus dem hohen Norden!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Kocki1990

Hallo Leute!

In Zeiten hoher Spritpreise ist es wichtig, dass man Sprit spart. Ich will mein Fahrverhalten gerne optimieren und habe nun unter Anderem gehört, dass man möglichst niedrigtourig fahren sollte.

Falsch. Es ist sparsamsten das erforderliche Drehmoment mit dem geringsten Gaspedaldruck zu erzeugen. Um die Rollreibung zu überwinden reicht die Leerlaufdrehzahl aus. Versuchst du im 5ten durch mehr Gas das Tempo zu halten oder gar zu beschleunigen läuft der Motor überfettet, der Wirkungsgrad wird schlecht.

Zitat:

1. Tipp: Beim Anfahren sofort nach dem losfahren hochschalten, zügig beschleunigen bis ca. 2000 U/Min, wieder hochschalten usw. bis 50 km/h und dann im 5. Gang lassen.

Kann man nicht pauschal sagen, trifft aber auf den 1.0er zu .Dabei nie mehr als Halbgas geben.

Zitat:

2. Tipp: Bei Übergang Ort - Überland im 5. Gang bleiben und gemächlich beschleunigen.

kann man bei deinem ultra kurz übersetzen Getriebe so machen. Jedes länger übersetzte, müsste aber wieder in den 4. damit sich bei 50km/h was tut.

Zitat:

Meine Frage dazu: Ist es nicht auf Dauer schädlich für den Motor, wenn er dauernd nur im Bereich 1000-2000 U/Min relativ flott beschleunigt? Man sagte mir, dass Dreizylinder (60 PS) höhere Drehzahlen erfordern würden als Vierzylinder.

Den unrunden Lauf eines Dreizylinders merkt man bis 2000/min besonders, daher werden bei nietertourigem Fahren der Nockenwellentrieb inkl. Kette, Lima, Klima, Getriebe sowie die Motorlager stärker belastet als beim Vierzylinder.

Zitat:

Vielleicht ist das ja mittlerweile überholt aber war es nicht mal so, dass Gebrauchtwagen, die nur in der Stadt gefahren wurden, an Leistung verloren haben, sprich der Motor in Mitleidenschaft gezogen wurde?

Ein Motor verliert keine Leistung. Er verschleißt mit der Zeit an Kolbenringen und Ventilen/Ventilsitzen proportional zur Drehzahl. Das was viele als "Leistungsverlust" an Stadtfahrzeugen "messen" sind durch niedertourigen Betrieb versiffte AGRs, Drosselklappen und Zündkerzen. Ein Stadtfahrzeug muss also ab und zu durch Reinigung bzw. Ersatz dieser Teile "geweckt" werden.

Zitat:

Ich will mich einfach nur vergewissern, denn wenn es ein allgemeiner Spritspartipp ist, dann dürfte das ja eigentlich keine negativen Nebeneffekte haben :-)

Leider falsche Schlussfolge. Du kannst das Auto für Dich arbeiten lassen oder du fürs Auto. Beides geht nicht. Der Betrieb in der Stadt und auf Kurzstrecken überhaupt raubt dem Motor gut die Hälfte seiner Lebenszeit. Das ist nunmal so.

Zitat:

Oh und wenn ihr von eurer Seite noch Tipps zum Spritsparen habt, dann gerne her damit =)

Ich fahre sowohl in der Stadt als auch Überland und Autobahn, also ich bin kein reiner Stadtfahrer. Meistens fahre ich so 120 km/h (4.000 U/Min) auf der Autobahn, mehr trau ich meinem Motor nicht zu. Da steigt sicherlich der Spritverbrauch überproportional, weil bei 150 km/h sowieso Schluss ist, oder?

Selbst das ist eigentlich zu viel. Den idealen Wirkungsgrad hat dein Motor bei 80km/h im 5. Gang. Bei 100km/h ist er auch noch mit weniger als 6L zu bewegen. Danach gehts steil bergauf mit dem Verbrauch.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Sollte dem Motor eigentlich nichts ausmachen.

Nur fürchte ich, dass "flott beschleunigen" im Bereich von 1000-2000 RPM nicht möglich ist. Was hindert dich denn daran, runterzuschalten, wenn du schneller werden willst?

Themenstarteram 22. Juni 2011 um 18:45

Zitat:

Original geschrieben von schmumi

Sollte dem Motor eigentlich nichts ausmachen.

Nur fürchte ich, dass "flott beschleunigen" im Bereich von 1000-2000 RPM nicht möglich ist. Was hindert dich denn daran, runterzuschalten, wenn du schneller werden willst?

Mit "flott beschleunigen" meine ich, dass man kurze Beschleunigungsphasen hat aber den Motor dabei nicht hochtourt. Das Gaspedal fast durchtreten dass man möglichst schnell in den 3. und 4. Gang hochschalten kann. Hab ich mich vielleicht unpräzise ausgedrückt und im Beitrag geändert ;-)

Zitat:

Original geschrieben von Kocki1990

Hallo Leute!

In Zeiten hoher Spritpreise ist es wichtig, dass man Sprit spart. Ich will mein Fahrverhalten gerne optimieren und habe nun unter Anderem gehört, dass man möglichst niedrigtourig fahren sollte.

Falsch. Es ist sparsamsten das erforderliche Drehmoment mit dem geringsten Gaspedaldruck zu erzeugen. Um die Rollreibung zu überwinden reicht die Leerlaufdrehzahl aus. Versuchst du im 5ten durch mehr Gas das Tempo zu halten oder gar zu beschleunigen läuft der Motor überfettet, der Wirkungsgrad wird schlecht.

Zitat:

1. Tipp: Beim Anfahren sofort nach dem losfahren hochschalten, zügig beschleunigen bis ca. 2000 U/Min, wieder hochschalten usw. bis 50 km/h und dann im 5. Gang lassen.

Kann man nicht pauschal sagen, trifft aber auf den 1.0er zu .Dabei nie mehr als Halbgas geben.

Zitat:

2. Tipp: Bei Übergang Ort - Überland im 5. Gang bleiben und gemächlich beschleunigen.

kann man bei deinem ultra kurz übersetzen Getriebe so machen. Jedes länger übersetzte, müsste aber wieder in den 4. damit sich bei 50km/h was tut.

Zitat:

Meine Frage dazu: Ist es nicht auf Dauer schädlich für den Motor, wenn er dauernd nur im Bereich 1000-2000 U/Min relativ flott beschleunigt? Man sagte mir, dass Dreizylinder (60 PS) höhere Drehzahlen erfordern würden als Vierzylinder.

Den unrunden Lauf eines Dreizylinders merkt man bis 2000/min besonders, daher werden bei nietertourigem Fahren der Nockenwellentrieb inkl. Kette, Lima, Klima, Getriebe sowie die Motorlager stärker belastet als beim Vierzylinder.

Zitat:

Vielleicht ist das ja mittlerweile überholt aber war es nicht mal so, dass Gebrauchtwagen, die nur in der Stadt gefahren wurden, an Leistung verloren haben, sprich der Motor in Mitleidenschaft gezogen wurde?

Ein Motor verliert keine Leistung. Er verschleißt mit der Zeit an Kolbenringen und Ventilen/Ventilsitzen proportional zur Drehzahl. Das was viele als "Leistungsverlust" an Stadtfahrzeugen "messen" sind durch niedertourigen Betrieb versiffte AGRs, Drosselklappen und Zündkerzen. Ein Stadtfahrzeug muss also ab und zu durch Reinigung bzw. Ersatz dieser Teile "geweckt" werden.

Zitat:

Ich will mich einfach nur vergewissern, denn wenn es ein allgemeiner Spritspartipp ist, dann dürfte das ja eigentlich keine negativen Nebeneffekte haben :-)

Leider falsche Schlussfolge. Du kannst das Auto für Dich arbeiten lassen oder du fürs Auto. Beides geht nicht. Der Betrieb in der Stadt und auf Kurzstrecken überhaupt raubt dem Motor gut die Hälfte seiner Lebenszeit. Das ist nunmal so.

Zitat:

Oh und wenn ihr von eurer Seite noch Tipps zum Spritsparen habt, dann gerne her damit =)

Ich fahre sowohl in der Stadt als auch Überland und Autobahn, also ich bin kein reiner Stadtfahrer. Meistens fahre ich so 120 km/h (4.000 U/Min) auf der Autobahn, mehr trau ich meinem Motor nicht zu. Da steigt sicherlich der Spritverbrauch überproportional, weil bei 150 km/h sowieso Schluss ist, oder?

Selbst das ist eigentlich zu viel. Den idealen Wirkungsgrad hat dein Motor bei 80km/h im 5. Gang. Bei 100km/h ist er auch noch mit weniger als 6L zu bewegen. Danach gehts steil bergauf mit dem Verbrauch.

oben steht ja schon alles...wobei zu erwähnen ist das 3/4 gas am effizentesten ist nicht das halb gas!

und ausserdem sind motoren so ausgelegt (zumindest die gängigen keine sportwagen oder so) das du im 5ten gang bei rund 60km/h den geringesten verbrauch hast ...manchmal 66 manchmal auch 70....aber mit 80 hast du definitiv mehr verbrauch

Ich hoffe ich kann dir ein bisschen helfen hab jetzt zwar keine erwiesenen Fakten oder sonst irgendwas kann dir aber aus Erfahrung mit dem Auto meines Vaters was sagen.....

Er hat einen Corsa C 1.0, Bj. 2002 oder 2003 bin mir net ganz sicher fährt eig. immer recht untertourig schaltet aber meist erst bei knapp unter 2500 umin fährt sehr vorausschauend also lässt früh ausrollen und versucht so wenig wie möglich zu bremsen.

Er fährt hauptsächlich Stadt und Überland, AB fast nie......

Verbrauch liegt bei 5.3-5.7 liter ganz selten mal drüber, desöfteren sogar drunter.....

Mittlerweile läuft der kleine Blitz seit 190000 kilometern ohne große Reperaturen, 2 kleine waren an der Reihe dass obligatorische Schaltgestänge und der Temperaturfühler ansonsten nichts.....

Themenstarteram 22. Juni 2011 um 21:20

Zitat:

Original geschrieben von Flo 1.3

Ich hoffe ich kann dir ein bisschen helfen hab jetzt zwar keine erwiesenen Fakten oder sonst irgendwas kann dir aber aus Erfahrung mit dem Auto meines Vaters was sagen.....

Er hat einen Corsa C 1.0, Bj. 2002 oder 2003 bin mir net ganz sicher fährt eig. immer recht untertourig schaltet aber meist erst bei knapp unter 2500 umin fährt sehr vorausschauend also lässt früh ausrollen und versucht so wenig wie möglich zu bremsen.

Er fährt hauptsächlich Stadt und Überland, AB fast nie......

Verbrauch liegt bei 5.3-5.7 liter ganz selten mal drüber, desöfteren sogar drunter.....

Mittlerweile läuft der kleine Blitz seit 190000 kilometern ohne große Reperaturen, 2 kleine waren an der Reihe dass obligatorische Schaltgestänge und der Temperaturfühler ansonsten nichts.....

Na das hört sich doch gut an ;-) Meiner ist Bj. 2006 und hat jetzt 35.000 km runter (gebraucht gekauft). Er läuft auch ohne zu mucken und Verbrauch habe ich momentan um und bei 6 Liter. Die Fahrweise ist etwa ähnlich.

Große Reparaturen hat er noch gar nicht gehabt, nur das Dach wurde auf Kulanz neu lackiert, weil da ein Hagelschaden vom Vorbesitzer schlampig ausgebessert wurde.

der Motorblog und kopf des z10xe ist der selbe wie im B x10xe sind nur ein paar teile die anderst sind

das ist ein anderes Tema

aber der der 1.0l neigt duch niedrige Drehzahlen (unterturig ,was es ja nicht gibt;) ) zum zusetzen des AGR Ventils

der Motor muss auch regelmässig auch mal am hals geholt werden, damit die Oeldämpfe und ablagerungen sich nicht dauerhaft festsetzen können ,also auch mal Gas geben:D;)

geht meist schon ab 70 tkm los , das sich die mkl meldet;)

Hallo,

fahre auch so niedertourig wie's eben geht. Spritverbrauch über die letzten knapp 4 Jahre: 5,01 Liter.

Aber: das linke Motorlager (in Fahrtrichtung links) ist ausgelaufen, musste getauscht werden, ca. 160Eur. Meinung des Mechanikers, durch die starken Vibrationen. Ausgetauschtes Teil ist spürbar härter, Motor läuft bisschen rauher, aber hoffentlich hält das Lager auch länger.

Und zum Thema Wirkungsgrad: Die höchste Effizienz werden die Benzin-Corsas irgendwo zwischen 3000 und 4000 Upm haben. Selbst erfahrener Beweis:

- Tempo 50 km/h, Verbrauch knapp 3,5l / 100km.

- Tempo 100km/h, Verbrauch etwa 4,8l / 100 km. (Trotz des etwa 4-fachen Leistungbedarfs)

Ob Du jetzt 100 km in 2 Stunden fährst und etwa 5,30 Eur für Sprit zahlst, oder aber in einer Stunde für etwa 7,20 Eur, ist Deine Entscheidung. Ich würde aber die zweite Variante vorziehen :-)

Themenstarteram 22. Juni 2011 um 21:39

Zitat:

Original geschrieben von corsi 001

der Motorblog und kopf des z10xe ist der selbe wie im B x10xe sind nur ein paar teile die anderst sind

ist ein anderes tema

aber der der 1.0l neigt duch nidrige drehzahlen (unterturig was es ja nicht gibt;) ) zum zusetzen des agr Ventills

der Motor muss auch regelmässig auch mal am hals geholt werden, damit die Oeldämpfe und ablagerungen sich nicht dauerhaft festsetzen können ,also auch mal Gas geben:D;)

geht schon ab 70 tkm los dann;)

Hin und wieder trete ich ihn auch mal gerne durch ;-) Bei uns an der Autobahnauffahrt wird zurzeit gebaut und da ist nur eine Stopauffahrt ohne Beschleunigungsstreifen und glaube mir: DA muss man zusehen, dass man weg kommt :-D

@Pierdola: 5 Liter??? Wahnsinn... Wie machst du das? ^^ Durch die Vibrationen ging das kaputt? Dann fährst ihn aber SEHR niedrigtourig... Wenn man ihn so bei 1000 und weniger U/Min fährt, dann schüttelt sich das Auto förmlich.

Ja zwischen 3000 und 4000 versuch ich ihn auch zu halten.

Zitat:

Original geschrieben von 7406

Es ist sparsamsten das erforderliche Drehmoment mit dem geringsten Gaspedaldruck zu erzeugen.

Falsch. Das Muschelkurvendiagramm des Motors zeigt an, wo er effizient ist. Das ist in der Regel bei wenig Drehzahl und viel Gas.

 

Zitat:

Meine Frage dazu: Ist es nicht auf Dauer schädlich für den Motor, wenn er dauernd nur im Bereich 1000-2000 U/Min relativ flott beschleunigt? Man sagte mir, dass Dreizylinder (60 PS) höhere Drehzahlen erfordern würden als Vierzylinder.

Sofern er rund läuft schadet wenig Drehzahl nicht.

 

Zitat:

Leider falsche Schlussfolge. Du kannst das Auto für Dich arbeiten lassen oder du fürs Auto. Beides geht nicht. Der Betrieb in der Stadt und auf Kurzstrecken überhaupt raubt dem Motor gut die Hälfte seiner Lebenszeit. Das ist nunmal so.

Die Kaltstarts tun ihm halt weh. In der Stadt werden Kupplung und Schaltung auch mehr beansprucht. Am schonendsten fährt es sich wahrscheinlich bei konstant 80 auf der BAB mit neuem Belag den ganzen Tag nur geradeaus.

Zitat:

Oh und wenn ihr von eurer Seite noch Tipps zum Spritsparen habt, dann gerne her damit =)

So viel Drehzahl wie nötig, so wenig wie möglich (ohne dass er sich knapp über Standgas nur schüttelt).

Zitat:

Original geschrieben von Kocki1990

Meistens fahre ich so 120 km/h (4.000 U/Min) auf der Autobahn, mehr trau ich meinem Motor nicht zu. Da steigt sicherlich der Spritverbrauch überproportional, weil bei 150 km/h sowieso Schluss ist, oder?

Mit Anlauf kommt der auf Tacho 175 und mehr.

Mal 300km mit 150 kann ihm auch ganz gut tun wenn die Ablagerungen vom Stadtbetrieb mal weggebrannt werden.

Hatte früher mal nen Uno 1.0 der im Alltag nur Kurzstrecken gesehen hat, aber ein paar mal ging es ans Mittelmeer und bis zu 1300km/Tag. Nach solchen Touren lief der gefühlt ne ganze Weile viel besser. Sprang besser an, hing besser am Gas und der Verbrauch war auch geringer.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. Corsa C 1.0 - Niedrigtouriges Fahren schädlich für den Motor?