ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. CNG Direkteinblasung fast serienreif

CNG Direkteinblasung fast serienreif

Themenstarteram 7. Juni 2019 um 11:21

Mit der Direkteinblasung von CNG ist eine Kraftstoffeinsparung von ca. 20% möglich.

Ein Mittelklasse Wagen mit 120 KW würde dann nur noch ca. 2 KG CNG benötigen.

Hier eine Probefahrt:

https://m.youtube.com/watch?v=ER1o4zJrdY4

Beste Antwort im Thema

Wie kommen die auf 20%? Sind die thermodynamisch noch ganz dicht?

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten

Wie kommen die auf 20%? Sind die thermodynamisch noch ganz dicht?

Wie soll denn das mit den -20% funktionieren wenn ein bestimmtes Kraftstoff-/ Luftgemisch notwendig ist?

 

Grüßle

Steffen

Themenstarteram 7. Juni 2019 um 15:49

Hier könnt Ihr eure Anfrage per E-Mail senden:

http://gason.eu/page/index/contacts

Ihr werdet aber keine konkreten Antworten bekommen, bevor alle Patente beim Europäischen Patentamt registriert sind.

Zitat:

@Steven4880 schrieb am 7. Juni 2019 um 15:18:08 Uhr:

Wie soll denn das mit den -20% funktionieren wenn ein bestimmtes Kraftstoff-/ Luftgemisch notwendig ist?

Schichtladung Revival?

Gruß Metalhead

Ganz sicher wenn man Gas in Gas mischt....

20% alleine über "Direkt" ist thermodynamisch nicht drin. Wie auch. Ein paar Joule Expansionskälte beim Entspannen von Methan bringts nicht wirklich.

Zitat:

@GaryK schrieb am 7. Juni 2019 um 20:49:31 Uhr:

Ganz sicher wenn man Gas in Gas mischt....

Hä? Verstehe jetzt die Bemerkung nicht.

Meinst du das geht nicht? Warum?

Gruß Metalhead

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 7. Juni 2019 um 21:12:13 Uhr:

Zitat:

@GaryK schrieb am 7. Juni 2019 um 20:49:31 Uhr:

Ganz sicher wenn man Gas in Gas mischt....

Hä? Verstehe jetzt die Bemerkung nicht.

Meinst du das geht nicht? Warum?

Gruß Metalhead

Die Schichtladung! Flüssigkeit in Gas ja, aber Gas in Gas nein! Der Vermischungseffekt ist dort ausgeweiterter!

Yep. Gas in Gas und zudem Schichtladung zu versuchen ist sinnlos. Zudem sind 20% Verbrauchsvorteil alleine durch ein geändertes Einspritzverfahren beim Ottomotor ebenso nicht drin. Woher soll diese zusätzliche Energie kommen? Schnellere Flamme? Eher nicht. Und Brennwert unverändert, Kompression / Brennraumgeometrie und Ladedruck ebenfalls....

Schichtladung ist absehbar tot, weil alle Schichtlader einen NOx Speicherkat brauchen. Der kostet verflixt viel Geld, ganz im Gegensatz zum klassischen Dreiwegekat. Bei Centbeträgen in der Serie wird schon "gezuckt", was passiert dann erst bei ein paar hundert Euro?

Ich denke mal der Trick liegt woanders. Da es sich um einen Ford mit ECOBOOST downsized Motor handelt gehe ich von sehr geringem Hubraum aus. Man benötigt also eine relativ geringe Gasmenge für ein zündfähiges Gemisch. Die Leistung holt man sich dann halt mit dem Turbo, aber im unteren Teillastbereich wird er Dank kleinem Hubraum sehr sparsam sein.

Irgendwie das Gegenteil vom Miller :D

Irgendwie hast du Lambda=1 und den Zusammenhang zwischen Hubraum, Ladedruck und Luftmassenstrom nicht verstanden. Wenn du 100 g/s Luft verfeuerst und Lambda=1 hast, was macht da noch gleich der Hubraum oder Turbo aus?

Und Du hast nicht gelesen, was ich geschrieben habe. Bei einem kleineren Motor braucht man nicht soviel Gemisch um ihn auf ein Mindestmaß zu füllen. Der Turbo soll, wenn mehr Leistung gefordert wird, die nötige Menge kühl in den kleinen Motor quetschen. Von Lambda=1=optimale Verbrennung habe ich nichts geschrieben.

Du nicht, aber die Euro-6 Norm schreibt sowas faktisch vor. Die Aussage "Man benötigt also eine relativ geringe Gasmenge für ein zündfähiges Gemisch" ist kappes.

Stimmt, da habe ich mich .... ausgedrückt.

Spielt doch keine Rolle ob das Ding 1 Liter oder 5 Liter Hubraum hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen