ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. C180K M271 Kalt zuweilen schlechte Gasannahme und MKL an

C180K M271 Kalt zuweilen schlechte Gasannahme und MKL an

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 2. Mai 2013 um 18:05

Irgendwie stimmt mein MoPf. Zuweilen geht die Motorkontrollleuchte an wenn er kalt ist und dann zieht es auch etwas ungeleichmäßig. Wenn es ganz übel kommt, scheint es zuweilen nur auf 3 Pötten zu laufen. Nach ein paar wenigen km, wenn er wärmer geworden ist, kann man ihn dann kurz ausmachen und wieder neu starten, dann läuft er wieder besser und nach so 10km oder etwas mehr geht bei einem Neustart auch die MKL nicht mehr an. Störungen meldet der BC nicht. Es passiert nicht immer, aber wenn, dann nur wenn er kalt ist und es geht immer nach einigen km weg.

Die Kabel der Nockenwellversteller sind nicht ölig, es ist keine Gasanlage oder sonstwas verbaut und er hat erst so 90tkm runter. Wenn es passiert zeigt der BC einen recht hohen Verbrauch an, der sich aber beim Nachtanken so nicht wirklich bestätigt. Nach dem was man hier und woanders so findet, wären da die Verdächtigen wohl:

1. Zündspule

2. Unterdruckschlauch

3. Ventile

4. LMM

Den Unterdruckschlauch kann man mit Bremsenreiniger testen, aber so genau muss der hingesprüht werden? Wie kann ich die Zündspulen testen? Einfach anhalten und der Reihe nach einen Kerzenstecker ziehen bis man den erwicht, bei dem es keinen Unterschied macht?

Ähnliche Themen
30 Antworten

Moin,

wie sieht Dein Fahrprofil aus ?

Überwiegend Kurzstrecken ?

Ich denke da an verkokte Ventile.

Themenstarteram 2. Mai 2013 um 18:52

Recht viel Kurzstrecke und der Wagen war vorher in Rentnerhand. Kann man die freiblasen wenn man ihn mal kräftig über die Bahn scheucht oder ist es dafür schon zu spät?

Moin,

man müsste ihn mal endoskopieren.

Möglicherweise liege ich ja auch falsch aber Symptome und das

Fahrprofil passen leider.

Freibrennen wäre eine Möglichkeit und ein entsprechendes

Benzinadditiv wie Liqui Moly Ventil sauber aber wenn die Verkokung

entsprechend ist wirds schwer.

Am sichersten wäre endoskopieren.

Beim Mopf ist die Sache mit den verkokten Ventilen m.W. aber nicht so ausgeprägt, heißt aber nicht, dass es nicht sein kann. Da wurden doch auch 5-Loch Einspritzventile verbaut.

Wenn der Motorlauf sich so anfühlt wie wenn er nur auf drei Zyl. läuft, ist das der Notlauf.

Am besten Du lässt den Fehlerspeicher auslesen, damit lässt sich zumindest feststellen welcher Zylinder betroffen ist.

Zitat:

Original geschrieben von Andreas Harder

Moin,

wie sieht Dein Fahrprofil aus ?

Überwiegend Kurzstrecken ?

Ich denke da an verkokte Ventile.

Wäre auch mein Tipp gewesen.

Ich hatte mal was von soundsoviel Kilometern mit soundsoviel Drehzahl gelesen. Freiblasen bedeutet ja nicht unbedingt Höchstgeschwindigkeit, geht ja auch im vierten oder fünften Gang. Ich hatte meinen VorMopf aus zweiter Hand (1. Rentner, 2. Zweitwagen, um die Kinder in den Kindergarten zu bringen :rolleyes:) und hatte schon im Vorfeld etwas von verkokten Ventilen gelesen. Erste Aktion nach dem Kauf waren spätabends etwa 50 KM mit über 4000 U/min. Rein prophilaktisch, aber die Symptome der verkokten Ventile sind bei mir nie aufgetreten, also scheint es doch geholfen zu haben.

Mfg

Pippo

Mir wurde damals (aber Vormopf) geraten, etwa 10min lang mit 4000Umin über die BAB zu fahren. Klar, kann man auch im 3.Gang bei 100kmh machen. Ausserdem wurde die Software upgedated und eben diese genannten 5-Loch Düsen verbaut.

Der Fehler ist erstmals bei einem Überholvorgang und höher Drehzahl aufgetreten. Ist auch i.wie logisch, denn da macht sich ein verkoktes Ventil aufgrund grösserer Masse bemerkbar.

Meine Story

Stochern im Nebel, Geschichtenerzählerei....

Motorlampe an, immer schön weiterfahren und auf den großen Motorschaden warten ? Evtl verkokte Ventile freifahren ???

Diagnose machen lassen, nicht irgendwo auf´m Hinterhof, nicht beim Kumpel mit OBD II Gerät für 59,- Euro.

Das wird immer doller hier :rolleyes:

Gruß

Fred

Themenstarteram 2. Mai 2013 um 20:36

Zitat:

Original geschrieben von Andreas Harder

Freibrennen wäre eine Möglichkeit und ein entsprechendes

Benzinadditiv wie Liqui Moly Ventil sauber aber wenn die Verkokung

entsprechend ist wirds schwer.

Sind da nicht in erster Linie die Auslassventile verkokt? So ein Additiv kann doch aber nur auf die Einlassventile wirken, oder sehe ich das falsch?

Zitat:

Am sichersten wäre endoskopieren.

Dazu fehlt mir im Moment die Zeit, zumal wegen der vielen Reifenwechsel die Freundlichen reicht viel zu tun haben.

Sehe ich das richtig? Verkokte Ventile sind von sich aus ganz ok, nur halt sehr "dreckig"?

Heißt: Wenn die schon sehr verkokt sein sollten, müsste man die theoretisch nur reinigen und fertig, oder müssen die getauscht werden?

Meiner hat z.Zt. keine Symptome, aber sicher ist sicher... Ich werde den auch mal ein wenig hochtouriger fahren. Reichen 10-20 min. im 3. Gang bei 100 ?

Und ist das ganze Tralala vonwegen "einmal hochtourig fahren und fertig" eher ein Mythos, oder ist da wirklich was dran? Hat da Jemand Erfahrungen?

MfG

die Ventilsitzringe leiden drunter und das heisst idR

neuer Zylinderkopf

Die Ventilsitze leiden nur, da die Anhaftungen an den Ventilschäften dafür sorgen, dass die Ventilführungen ausgearbeitet werden, dadurch der Schaft Spiel bekommt und dann seinerseits die Ventilsitze ausarbeitet. Folge ist unrunder Motorlauf und Kompressionsverlust.

Beim Mhytos "Freiblasen auf der BAB" wird nie der Effekt erreicht, den der :) mit Hilfe der Stardiagnoe hinbekkommt, da Einspritz- und Zündzeitpunkt so verschoben werden, dass extreme Abgastemperaturen entstehen.

Ich würde beim :) vorständig werden und, wie bereits erwähnt, die Auslassventile mal endoskopisch untersuchen lassen, um auf Nummer sicher zu gehen...

Zitat:

Original geschrieben von benello

Beim Mopf ist die Sache mit den verkokten Ventilen m.W. aber nicht so ausgeprägt, heißt aber nicht, dass es nicht sein kann. Da wurden doch auch 5-Loch Einspritzventile verbaut.

...

Die modifizierten Einspritzventile haben 6 Löcher und wurden ab einer gewissen Motor-Nr in Serie verbaut. Wenn ich mich richtig entsinne, muss die Änderung Anfang/Mitte 2005 gewesen sein. Bin mir aber nicht absolut sicher...

Moin,

meines Wissens ist das Fahrzeug des TE aus 05/2004, also einer der

ersten MOPF überhaupt und dann leider noch ein M271 mit besagten

Ventilproblemen.

Aber natürlich ist der einzig seriöse Weg hier den Fehlerspeicher

auslesen und eine Diagnose machen zu lassen.

Eine MKL würde ich nicht auf die lange Bank schieben.....

ich frage mich wenn ich verkokte ventile lese, wie die leute den wagen fahren, das spielt doch auch eine rolle denke ich. schaltet ihr bei 2600U/min oder schon bei 2000U/min. und drückt ihr auch das gaspedal mal mehr als die hälfte durch oder schön mercedes komfortabel maximal 1/10 gas? ich tippe mal auf glück dass ihr untertourig fahrt und den motor kaum dampf beim beschleunigen gibt

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. C180K M271 Kalt zuweilen schlechte Gasannahme und MKL an