ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Bus/ Transporter als Alltagsauto.....Empfehlungen gesucht.

Bus/ Transporter als Alltagsauto.....Empfehlungen gesucht.

Themenstarteram 11. November 2021 um 23:45

Hallo zusammen. Wir suchen als Ergänzung zu unserem Minifuhrpark noch einen Bus, der sowohl als Transporter genutzt werden soll, als auch als Wochend- Campingmobil.

Ein Fensterbus soll es sein. Wir haben uns bewusst für die Fenstervariante eingeschossen, da wir beim Transportieren relativ Flexibel sein wollen, und man bei z.b. 2,50m Laderaum auch mal eben bei Bedarf einen Pack 3m Dachlatten "durchladen" kann und immer noch die Hecktür zu bekommt.

Das weiteren möchten wir ein Campingbett und diverse Stauraummöglichkeiten einbauen, die bei Bedarf einfach wieder heraus genommen werden können.

Hierfür suchen wir ein passendes Fahrzeug, L1H1 bis max. L2H2. Budget ca. 6000€, max. 13-14 Jahre alt.

Nach ersten Recherchen sind wir erst beim VW Crafter, dann beim Ford Transit hängen geblieben.

Wobei wir den Crafter noch nie live gesehen haben, auf den Bildern kommt er m E. etwas wuchtiger rüber als der Transit.

Wenn man bei Mobile aber dann die Verbraucher vergleicht, offenbaren sich gravierende Unterschiede in den Angaben. Klar wissen wir, dass die Normangaben in den wenigsten Fällen realistisch sind, aber was sind eure Erfahrungen dazu. Beim Crafter wird der 163PS Diesel mit 10,9l angegeben, der 109 PS Diesel mal mit 9,9, mal mit 11,9l.

Beim Transit hingegen (gleiche Baugrösse) wird der 116PS TDCI mit 7,4l angegeben.

Was wäre bei den beiden realistisch?

Und dann wäre noch die Frage des Fahrkomfort auf längeren Strecken.....vielleicht sogar eine Empfehlung zu etwas gänzlich anderem?

Ich bin etwas Bandscheibengeschädigt, daher sollte der Sitzkomfort nicht ganz so 0815 sein. Z.b. Lendenwirbelstütze und ausreichende Einstellmöglichkeiten wären von Vorteil....was wäre hier die bessere Wahl?

Weitere Kriterien: Laufkultur des Motors, möglichkeit zur Nachrüstung einer Standheizung und Haltbarkeit der Karosserie (Rost und so).... deshalb hatten wir den Sprinter schon abgewählt.

P.S. wie lange kann man die Motoren Fahren? Die angepeilten Fahrzeuge liegen so um 250.000 rum, weitere 250.000 würden wir gern noch draufpacken :)

Freuen uns auf eure Infos. Gruss Micha

Ähnliche Themen
15 Antworten

Für 6000€ ist m.E. nur Kernschrott zu bekommen. Da muss dann mindestens erst einmal alles durchrepariert werden oder massiver Rost in Kauf genommen werden, bzw. beides.

Zitat:

@Andreas4 schrieb am 12. November 2021 um 06:04:06 Uhr:

Für 6000€ ist m.E. nur Kernschrott zu bekommen. Da muss dann mindestens erst einmal alles durchrepariert werden oder massiver Rost in Kauf genommen werden, bzw. beides.

So sehe ich das im Grunde auch.

Zitat:

 

Für 6000€ ist m.E. nur Kernschrott zu bekommen. Da muss dann mindestens erst einmal alles durchrepariert werden oder massiver Rost in Kauf genommen werden, bzw. beides.

Das sehe ich nicht so...........

Hier mal ein Kandidat, die zugegeben selten sind.

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Bei dem 2,5 L 5 Zylinder sind Laufleistungen von ~ 500 Tkm eher die Regel als die Ausnahme, vorausgesetzt sie wurden anständig gewartet.

Dieses Exemplar ist sicher als eine Art Schulbus gelaufen, und ja, er ist auch schon 19 Jahre alt.

Hat den langen Radstand , was für die angepeilten Dachlatten reicht ;)

 

ob man mit einem Sprinter als Alltagsfahrzeug für alles und jedes glücklich wird, sei mal aufgrund der Größe angezweifelt.

Wenn du --TE-- einen komfortableren Sitz brauchst, so etwas ist relativ einfach zu tauschen

Es gibt gerade für den T4 viel bessere Sitze , mit zB Armlehnen und Lendenwirbelstützen.

Multivan, Caravelle oder Californiasitz kann man immer in der Bucht finden, oder natürlich Klei***gen.de

Ich würde Richtung Fiat Scudo oder Citroen Jumpy gucken - die sind noch relativ kompakt und bei dem Budget mit Glück noch brauchbar zu bekommen.

Bekannter wohnt in seinem Jumpy den ganzen Sommer, da er parallel an seinem Boot renoviert - WC und Dusche hat er allerdings auf der Werft.

Laufleistung sehe ich keine Probleme - bei entsprechender Pflege.

Ist schwierig ... mit Aussagen die Autos sind gut für 500tkm + wäre ich vorsichtig ... da unbebekannt ist wie mit umgegangen wurde die ersten 10-20 Jahre...

Zu dem verlinkten orangen ... kann gut sein, kann aber auch der absolute Blender sein, das kommt bei den Bullys oft vor .. Händlerdusche, alles mit Silikonspray eingesprüht und es wirkt erstmal wie ein Neuwagen ... nach wenigen Monaten ist man dann entsetzt wenn überall die Rostblasen auftauchen und Gummiteile und Kunstoffe doch UV ausgebleicht und spröde sind...

Auch bedenken, der 2.5 L Diesel wird eine PKW Zulassung haben, das bedeutet eine hohe KFZ Steuer...

Seit corona gibt es ein regelrechten Camperboom und der #vanlife hat es nicht besser gemacht ...

Mit Wissen muss man sich die Fahrzeuge zwingend vor Ort anschauen und prüfen ... bei besonders günstig wirkenden Angeboten, die trotzdem bereits länger online stehen, wär ich 3 x vorsichtig ...

Traue keiner online Anzeige ... das werdet ihr selbst merken, das zwischen Anzeige und Realiät eine riesen Lücke klaffen kann ...

Mein immer genannter Tipp ... probiert das campen ersteinmal mit einem Mietcamper aus, auch wenn es teuer ist. .. so bekommt man raus ob das überhaupt was für euch ist und auf was man wirklich Wert legt ... weil so rosig wie es in den genzen influencer videos/Blogs dargestellt wird ist es nicht, die machen das teilweise nur wegen allen möglichen Produktplazierungen=Werbung= ihr Geld ...

@ tartra

Das kann ich alles zu 100 % unterstützen, und sehe ich genauso.

Um explizit meinen verlinkten zu betrachten: Ich kenne den Händler, Vadder und sohn, ehrliche Häute.

Hab da schon mal gekauft und war sehr zufrieden, auch mit der abwicklung

Aber selbstverständlich muss man sich den Wagen anschauen, das ist doch klar.

Der TE will ein Allround Fahrzeug, also von allein campen war nicht die Rede.........

Der Markt für solche Autos ist gerade ziemlich kaputt, weil viele auf die Camperidee gekommen sind. Deswegen lohnt es sich aktuell auch wieder Geld in abgerockte Busse zu stecken.

Klimaanlage wäre für einen Camper aber sicher nicht ganz unsinnig.

Themenstarteram 12. November 2021 um 10:28

Zitat:

@tartra schrieb am 12. November 2021 um 09:06:00 Uhr:

Ist schwierig ... mit Aussagen die Autos sind gut für 500tkm + wäre ich vorsichtig ... da unbebekannt ist wie mit umgegangen wurde die ersten 10-20 Jahre...

Zu dem verlinkten orangen ... kann gut sein, kann aber auch der absolute Blender sein, das kommt bei den Bullys oft vor .. Händlerdusche, alles mit Silikonspray eingesprüht und es wirkt erstmal wie ein Neuwagen ... nach wenigen Monaten ist man dann entsetzt wenn überall die Rostblasen auftauchen und Gummiteile und Kunstoffe doch UV ausgebleicht und spröde sind...

Auch bedenken, der 2.5 L Diesel wird eine PKW Zulassung haben, das bedeutet eine hohe KFZ Steuer...

Seit corona gibt es ein regelrechten Camperboom und der #vanlife hat es nicht besser gemacht ...

Mit Wissen muss man sich die Fahrzeuge zwingend vor Ort anschauen und prüfen ... bei besonders günstig wirkenden Angeboten, die trotzdem bereits länger online stehen, wär ich 3 x vorsichtig ...

Traue keiner online Anzeige ... das werdet ihr selbst merken, das zwischen Anzeige und Realiät eine riesen Lücke klaffen kann ...

Mein immer genannter Tipp ... probiert das campen ersteinmal mit einem Mietcamper aus, auch wenn es teuer ist. .. so bekommt man raus ob das überhaupt was für euch ist und auf was man wirklich Wert legt ... weil so rosig wie es in den genzen influencer videos/Blogs dargestellt wird ist es nicht, die machen das teilweise nur wegen allen möglichen Produktplazierungen=Werbung= ihr Geld ...

Danke für die Info. Camper sind wir schon seit 6 Jahren. Da die Kids aber nun aus dem Haus sind, steht unser 680er Baronesse inzwischen fest am Edersee, Mobilität benötigen wir daher nur für uns zwei :)

Wenn du etwas schmerzfrei bei PKW Komfort bist, dann wären evtl. Ducato/Jumper, Renault Master, Sprinter und Co. als kurzer Radstand mit Flachdach eine Alternative zum Bulli Format. Vorausgesetzt du hast es nicht so mit engen Innenstädten zutun, weil die Autos trotz kurzem Radstand etwas höher und breiter.

Ich habe mich vor kurzem erst mit einem Bekannten über seinen Transit unterhalten. Nach meiner Frage warum er ihn nicht mehr hat ? Rost. Ohne Ende.

Ein anderer hatte einen Movano (Opel).

Warum verkauft, fragte ich. Nein, nicht verkauft, verschrottet - Rost.

Mein Spezl hat einen T4, Bj. um 2002 glaube ich.

Den hat er arbeitsintensiv wieder zusammen geschweißt - Rost.

Der völlig rostige T4 eines anderen Spezl läuft zwar noch, aber der TÜV naht...

Der orangene Schul-T4 sieht tatsächlich auf den ersten Blick noch recht gut aus. Würde ihn aber gern mal auf der Bühne sehen. Der 88PS 5Zyl. ist kein Rennpferd, aber ein guter Motor. Mit 2 frischen Jahren TÜV ist der durchaus kein schlechter Kandidat, aber ü. 4600 ist schon eine Hausnummer...

Kurzum, egal ob Sprinter, Transit oder T4, Rost ist der größte Feind dieser Feilen. Die Motoren laufen eig. alle, ob mit 100 oder 300t KM. Ein guter Family-Van ist natürlich um Welten besser wie eine Baustellen-Bude. Teuer sind sie aber alle, weil gefragt.

Mein Tipp: Wenn du einen Transit findest, nimm unbedingt jemanden mit der einen Transit hat und weiß wo man schauen muss !! Das gilt bei allen anderen genauso.

Gruß Jörg.

 

Mit dem Preis ist so eine Sache, wenn der T4 technisch und von der Karosserie gut da steht, finde ich ~5000 EURO sogar billig ...

Wenn man als vergleich einen 3000 Bully nimmt, wo sich nach und nach rausstellt das nahezu eine Vollrestauration ansteht... dann ist das um ein vielfaches teurer ... gerade Karosserie, wenn es halbwegs vernünftig und haltbar sein soll, ist eine schwe... Arbeit wenn man selber anfängt was richtig Zeit frisst, oder alternativ richtig ins Geld geht ...mit allem kann sowas ganz schnell 5 -stellig werden ...

Zitat:

@saftnase2000 schrieb am 11. November 2021 um 23:45:00 Uhr:

Hierfür suchen wir ein passendes Fahrzeug, L1H1 bis max. L2H2. Budget ca. 6000€, max. 13-14 Jahre alt.

Nach ersten Recherchen sind wir erst beim VW Crafter, dann beim Ford Transit hängen geblieben.

Gut gemeinter Rat: Lass es.

Das ist Sprinterklasse. Der Markt ist schon immer schwierig und gerade noch schlimmer. Alles was halbwegs fahrbereit ist, geht nach Osteuropa oder überteuert an Leute die einen Camperumbau wollen. Bis zu bemerkenswert hohen Preisen bekommst du gerade vornehmlich Schrott angedreht. In deiner gewünschten Kombi aus Alter und Laufleistung sind das kaputtgetretene Handwerkerkisten. Du solltest sehr viel Zeit und eine eigene Werkstatt mitbringen. Turboschäden (die 2.0TDI im Crafter waren phasenweise nicht ohne), Rost (in großen Mengen) usw.

Diese Kisten sind der beste Weg zu einer Dauerbaustelle. Du steckst jede Menge Geld ins Fahrzeug und dann auch noch in den Einbau. Der Idee ist toll, die Umsetzung oft eine Katastrophe.

Wenn du das unbedigt willst, leg deutlich mehr Geld drauf und nimm ein jüngeres Fahrzeug mit hoher Laufleistung aus nachvollziehbaren Langstreckeneinsatz. Die sind aber sehr schwer zu finden.

Zitat:

Wobei wir den Crafter noch nie live gesehen haben,

Der Crafter ist ein Sprinter mit leicht geänderten Kühlergrill und VW-Motor. Solltest du daher mehr als genug gesehen haben.

Zitat:

Beim Crafter wird der 163PS Diesel mit 10,9l angegeben, der 109 PS Diesel mal mit 9,9, mal mit 11,9l.

Beim Transit hingegen (gleiche Baugrösse) wird der 116PS TDCI mit 7,4l angegeben.

7,4l? Vielleicht bergab. Sicher, dass du einen Transit der gleichen Größe hast? Beim Crafter kommt es auf Aufbauhöhe und Beladung an. Mit 11l kalkulierst du aber nicht verkehrt. Als L1H1 liegst du drunter. L2H2 und Autobahn werden schnell >13l (unsere alten Crafter mit 2.5TDI mit Aufbau haben Kollegen mit hartem Gasfuß auf >18l im Mittel getreten).

 

Zitat:

Ich bin etwas Bandscheibengeschädigt, daher sollte der Sitzkomfort nicht ganz so 0815 sein. Z.b. Lendenwirbelstütze und ausreichende Einstellmöglichkeiten wären von Vorteil....was wäre hier die bessere Wahl?

Bei allen: Die Basissitze sind gerade so ok. Lendenwirbelstütze hilft vielleicht etwas, ist aber selten. Super selten aber traumhaft: Den Crafter gab es auch mit Schwingsitz. Deine Bandscheibe wird es lieben (selbst wenn man einen Bordstein mitnimmt, spürt man es im Sitz kaum). So einen zu finden ist ein Glücksgriff. Kann man nachrüsten, ist aber teuer.

Zitat:

Weitere Kriterien: Laufkultur des Motors, möglichkeit zur Nachrüstung einer Standheizung und Haltbarkeit der Karosserie (Rost und so).... deshalb hatten wir den Sprinter schon abgewählt.

Crafter ist ein Sprinter. Kommt aus dem gleichen Werk. Rost identisch. Standheizung ist bei allen Fabrikaten möglich. Manchmal sehr günstig als Erweiterung des Zuheizers möglich.

Laufkultur: Immer Müll. Das sind Nutzfahrzeuge. Dämmung hält man da für unnötig.

Zitat:

P.S. wie lange kann man die Motoren Fahren?

Reine Langstrecke: 500-8000.000km. Aber das gilt für Fahrzeuge die immer schön mit 120km/h durch Europa auf der Autobahn bewegt werden. Immer warm usw.

Reine Kurzstrecke+Kalt: 100.000km. Die Post kriegt ihre Kisten in Rekordzeit kaputtgetreten. Alles was Lieferverkehr ist... nach 200.000km sind spätestens durch.

Der Rest liegt irgendwo dazwischen. Bei viel Kurzstrecke sind deine in Betracht gezogenen Modelle hinüber. Bei viel Langstrecke halten die noch - nur fragt man sich warum die so viele Jahre dafür brauchten...

Zitat:

@saftnase2000 schrieb am 11. November 2021 um 23:45:00 Uhr:

 

Ein Fensterbus soll es sein. Wir haben uns bewusst für die Fenstervariante eingeschossen, da wir beim Transportieren relativ Flexibel sein wollen, und man bei z.b. 2,50m Laderaum auch mal eben bei Bedarf einen Pack 3m Dachlatten "durchladen" kann und immer noch die Hecktür zu bekommt.

Hier mal ein Bild eines VW Transporters

https://autode-static.de/.../Volkswagen-T5-Transporter.-foo6.jpg

Abgesehen vom Hochdach,langem Radstand und den Drehtüren mit Fenster ist das die Basis eines geschlossenen Kasten

Mehr Sitze,Fenster,Seitenverkleidungen,Bodenplatten und eben auch verschiedene Trennwände konnten zusätzlich konfiguriert werden

Die Trennwand ist kein tragendes Teil,ist eigentlich auch nur verschraubt

Am Fahrzeugboden bleibt dann aber auch ein Blechstreifen stehen,dafür brauchts groberes Werkzeug

Aber im Netz gibts dafür auch reichlich gut geschriebene,bebilderte und sogar verfilmte Anleitungen zu dem und auch vielen anderen interessanten Themen drumherum,zumindest im Fall der VW Transporter T4-T6

Die Modelle sind gefragt und werden auch teuer gehandelt,vor allem Busse und PKW Versionen

Deswegen würde ich die geschlossenen Transporter nicht ausser acht lassen,vielleicht findet man auch welche ohne Trennwand

Mich persönlich würden bei sowas die Mixto Versionen einiger Transporter reizen,die haben eine Rücksitzbank und Fenster an der Stelle,quasi ne Mischung aus geschlossenen Kasten und Bus

Da bleibts hinten auch ohne zusätzliche Tönung oder Vorhänge recht heimelig

Ich glaube nicht das sich ein Mixto für die ansprüche des TE eignet.

Zu unflexibel.............

https://suchen.mobile.de/.../details.html?action=parkItem&id=313863584

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Bus/ Transporter als Alltagsauto.....Empfehlungen gesucht.