ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Buick Park Avenue - Bremst mies

Buick Park Avenue - Bremst mies

Buick Park Avenue 1
Themenstarteram 12. November 2020 um 13:20

Hallo zusammen,

mein Parky bremst echt bescheiden; irgendwann bremst der dann schon mal (und die Werte sind sogar TÜV-akzeptabel); aber das dauert EEEEwigkeiten.

Was nehmt Ihr denn für Bremsbeläge ?? Die üblichen - oder gibt`s da mittlerweile `was besseres ??

Oder liegt es vielleicht gar nicht an den Belägen, sondern an `was anderem (Schläuche, Bremskraftverstärker) ??

Danke für Eure Tips

Matthias & Jannis

Beste Antwort im Thema

Den Bremskraftverstärker kannst du einfach testen, wenn das Auto mit Motor genauso schlecht bremst wie ohne (man merkt das auch direkt beim Vergleich des Pedalgefühls), oder sich beim Abstellen des Motors der Pedalweg nach ein paar Sekunden ändert, dann ist der mindestens nicht mehr ganz frisch. Es können auch die Bremsschläuche sein, die dafür sorgen, dass die Bremswirkung schlechter wird.

Ich habe meinem Chevy C10 gleich ein Paar Stahlflexleitungen gegönnt. Ich habe der Firma Originalleitungen geschickt und die haben mir diese in Stahlflex gebaut, mit Teilegutachten für den Tüv, innerhalb von 1 Woche hatte ich meine neuen Leitungen.

Da ich nicht nicht weiss ob hier Firmennamen gerne gesehen werden sag ich nur, dass die Firma in Breisach ansässig ist.

Dann wäre da noch die Bremsflüssigkeit selbst, wenn es einen Unterschied gibt ob du gerade erst losgefahren bist, oder schon öfter gebremst hast, dann ist sie zu alt und hat schon zu viel Wasser gezogen.

Zum Schluss noch, prüfe mal die Unterdruckschläuche und Verbindungsstellen, ob da eine Undichtigkeit auf dem Weg zum BKV ist.

Grüße

Chris

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Welches Baujahr, was für eine Bremsanlage ist verbaut?

Themenstarteram 12. November 2020 um 18:02

ohh, hätt' ich ja mal dazuschreiben können: bj. 91, 3,8 liter, 173 PS, scheiben/trommeln.

Den Bremskraftverstärker kannst du einfach testen, wenn das Auto mit Motor genauso schlecht bremst wie ohne (man merkt das auch direkt beim Vergleich des Pedalgefühls), oder sich beim Abstellen des Motors der Pedalweg nach ein paar Sekunden ändert, dann ist der mindestens nicht mehr ganz frisch. Es können auch die Bremsschläuche sein, die dafür sorgen, dass die Bremswirkung schlechter wird.

Ich habe meinem Chevy C10 gleich ein Paar Stahlflexleitungen gegönnt. Ich habe der Firma Originalleitungen geschickt und die haben mir diese in Stahlflex gebaut, mit Teilegutachten für den Tüv, innerhalb von 1 Woche hatte ich meine neuen Leitungen.

Da ich nicht nicht weiss ob hier Firmennamen gerne gesehen werden sag ich nur, dass die Firma in Breisach ansässig ist.

Dann wäre da noch die Bremsflüssigkeit selbst, wenn es einen Unterschied gibt ob du gerade erst losgefahren bist, oder schon öfter gebremst hast, dann ist sie zu alt und hat schon zu viel Wasser gezogen.

Zum Schluss noch, prüfe mal die Unterdruckschläuche und Verbindungsstellen, ob da eine Undichtigkeit auf dem Weg zum BKV ist.

Grüße

Chris

Mache mal folgenden Test.

Motor aus und Bremspedal so 10 x betätigen.

Fuss aufs Bremspedal stellen und die Bremse leicht betätigen und Motor starten.

Nun muss das Bremspedal sofort merklich so um ein bis 2 cm nachgeben.

Ist es so ?

AEG

Themenstarteram 14. November 2020 um 8:46

Hallo AEG,

danke für Deinen Tip - ja, Bremspedal geht deutlich nach unten, der Bremskraftverstärker ist ok.

Ich werde jetzt mal das Komplettprogramm angehen: Bremsflüssigkeit wechseln, hinten zwei neue Radbremszylinder, die alten Schläuche ´raus und durch Stahlflexleitungen ersetzen, die Beläge mal mit Schleifpapier etwas abziehen.

Wenn des dann nicht deutlich besser geworden ist: in der aktuellen "Oldtimer Markt" wird eine Firma vorgestellt (Kai Richter, SR Handel GmbH in 41372 Niederkrüchten), die wohl sehr kompetent bei der Auswahl der Bremsbeläge berät und so ziemlich alles im Programm hat, was der Markt zu bieten hat (einschl. Motorsport-Teilen).

Vielleicht gibt es modernere Beläge von Firmen (Ate, Brembo, Ferrodo), die unsere üblichen Lieferanten einfach nicht im Programm haben - und die trotzdem in unsere alten Schätzchen passen.

Es ist natürlich löblich die Bremsflüssigkeit zu wechseln aber auf die Bremsleistung hat dies keinen Einfluss,ebendso die Stahlflexleitungen..

 

Wenn das Pedal "runter geht bedeutet es aber nicht unbedingt ,dass die Bremskraftunterstützung 100 % arbeitet.

Hier wäre jetzt erstmal eine "Unterdruckmessung angesagt.

Im Leerlauf solten dan so 750 mbar anliegen und beim Auschalten des Motors dieser Wert auch nicht wesentlich absinken.

Wie waren denn die Bremswerte beim Tüv ?

AEG

Zitat:

@chrisd75 schrieb am 12. Nov. 2020 um 18:22:31 Uhr:

Dann wäre da noch die Bremsflüssigkeit selbst, wenn es einen Unterschied gibt ob du gerade erst losgefahren bist, oder schon öfter gebremst hast, dann ist sie zu alt und hat schon zu viel Wasser gezogen.

Sorry, aber das ist Unsinn.

Wasser in der Flüssigkeit bemerkt man nicht, bis plötzlich der Totalausfall kommt. Da wird nix vorher hart oder weich oder lässt die Werte nachlassen.

Nix.

Und was bedeutet nun deine Einlassung NIX ?

AEG

Und das stahlflex keinen Einfluss auf das bremsverhalten hat, ist nicht korrekt. Der Druckpunkt ist anders, da sich im System nichts mehr ausdehnen kann da es ja insgesamt geschlossener ist und deswegen zieht die bremsflüssigkeit auch weniger Wasser.

Zitat:

@AEG47 schrieb am 15. November 2020 um 07:33:45 Uhr:

Und was bedeutet nun deine Einlassung NIX ?

AEG

Das Bedeutet, dass ich erst noch was geantwortet habe, aber es mir dann doch geschenkt habe.

Ich hatte geschrieben, dass die Bremswirkung von alten Bremsschläuchen kommen kann und du hast dich über Stahlflex ausgelassen. Da hatte ich eine Antwort zu verfasst, aber eigentlich war‘s mir nicht wichtig genug. Da ich die Antwort nicht löschen konnte habe ich statt dessen die gewünschten 4 Zeichen hier eingetragen.

Hier noch was zu dem Thema von Dickhaut Specials.

http://www.saporoshez-968.de/dhs_flyer_web_02.pdf

Um zum Thema zurück zu kommen. Es können auch die Beläge sein, die können u.a. auch „verglasen“

Hier noch ein Link zu diesem und anderen Schadensbildern:

https://www.hella.com/.../

Grüße

Chris

Natürlich können Stahlflexleitungen ein verhalten auf den Druckpunkt haben aber nicht auf die Bremsleistung.

Aber wie immer wird hier Alles zerredet.

Bei einem Fehler ,egal ob er in der Mechanik oder Elektrik müssen erstmal systematisch bestimmte Bedingungen geprüft werden.

den Prüfungsweg es könnte dies oder Das sein ist meistens nicht zielführend.

Natürlich ist die Mitarbeit des Fragestellers wichtig,dies scheint hier aber nicht der Fall zu sein.

AEG

Hi AEG,

ich glaube, wir reden aneinander vorbei ;)

Ich hatte nur ein paar mögliche Ursachen aufgezählt (ja, das mit dem Stahlflex war schon ein alternativer Lösungsvorschlag WENN die Bremsleitungen alt wären)

Gotteszorn hat einer davon wiedersprochen - auch gut.

Klar ist es immer Sache des Themenstarters, sich alles anzusehen und wir wissen nie, was er selbst schon ausgeschlossen hat, es auf anderem Wege überprüft wurde (Tüv) und welche Erfahrung er selbst überhaupt mitbringt.

Ich werde hier jetzt auch nichts mehr schreiben.

Schönen Sonntag!

Grüße

Chris

Nun sei doch nicht gleich beleidigt, man kann ja drüber reden.

Luftfeuchtigkeit diffundiert durch Bremsschläuche, das ist soweit richtig.

Mit Stahlflex hast du einen besseren Druckpunkt, da gehe ich auch mit.

 

Das hat aber nichts damit du tun, wenn die Werte für die Füße sind. Die Schläuche können zuquellen, dann löst die Bremse nicht mehr richtig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Buick Park Avenue - Bremst mies