ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsflüssigkeit wechseln in Werkstatt wird auch ABS Block und Kupplung gespült ???

Bremsflüssigkeit wechseln in Werkstatt wird auch ABS Block und Kupplung gespült ???

Themenstarteram 21. Juni 2019 um 10:15

Hallo

wollte mal wissen ob die Werkstätten auch bei einem normalen Bremsflüssigkeitswechsel die

Kupplung und den ABS Block spülenn. Wenn der ABS Block nicht gespült wird dann

befindet sich doch darin noch die alte Bremsflüssigkeit oder ? und bei der Kupplung ist die

Bremsflüssigkeit meistens mehr verschmutz wie bei den Radbremszylinder.

Danke euch

Beste Antwort im Thema

Beim Omega B muss man die ABS-Pumpe mit dem Tech2 betätigen, diese macht dann dauerhaft dieses Geräusch was sie beim ABS-Regeln macht. Nur dann ist der Kanal zum ABS-Block und weiter zu den Sätteln offen, ansonsten entlüftet man nur den Bypass.

Wenn man das ABS nicht entlüftet ist es aber nicht tragisch, das ist ein hermetisch abgeriegeltes System welches keine Temperatur bekommt und generell ja nur arbeitet wenn der ABS-Regelbereich aktiviert wird, bei den Meisten bestenfalls im Winter einige wenige Male.

Soll heißen, die normale Bremsflüssigkeit kann 5 Jahre alt sein und schwarz, aus dem ABS-Block kommt trotzdem helle Flüssigkeit da diese weder Wasser ziehen kann noch Belastung und Temperatur erfahren hat.

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

Der ABS-Block wird dabei zwangsläufig mit durchspült. Den Kupplungskreis fassen viele Werkstätten nur ungern an, weil der mitunter sehr schwierig zu entlüften ist. Aber es gehört zum Wechsel dazu.

Den Fingerhut voll, der in der Kupplungszylindern ist, kann man vergessen. Zumal der Nehmerzylinder gerade nach dem Spülen/Entlüften bei älteren Fahrzeugen gerne den Dienst versagt. Schmutz hat eine dichtende Wirkung.

Zitat:

Zumal der Nehmerzylinder gerade nach dem Spülen/Entlüften bei älteren Fahrzeugen gerne den Dienst versagt.

Und warum?

Weil er oftmals beim Flüssigkeitswechsel vergessen oder absichtlich ausgelassen wird!

Dann vergammelt es einfach irgendwann.

Wenn das ein System ist muss die Kupplung natürlich auch gewechselt werden,ansonsten extra Auftrag.

Hatte mal ein Gebrauchtfahrzeug mit getrennten Systemen ,die Kupplungsflüssigkeit war rostbraun als der Kupplungsnehmer aufgab.Bei den heutigen Zentralkupplungsnehmerzylindern ist das auch angebracht ,kostet ne Menge wenn der Nehmer gewechselt werden muss,dazu muss nämlich das Getriebe abgebaut werden.

Beim ABS ist die Frage ,ob die Werkstatt überhaupt in der Lage ist das ABS zu spülen,grundsätzlich gehört es aber dazu.

Der Preis ist dann auch dementsprechend.

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 21. Juni 2019 um 10:22:25 Uhr:

Der ABS-Block wird dabei zwangsläufig mit durchspült. Den Kupplungskreis fassen viele Werkstätten nur ungern an, weil der mitunter sehr schwierig zu entlüften ist. Aber es gehört zum Wechsel dazu.

Bei meinem ist es ziemlich einfach den Kupplungskreis zu spülen, aber wurde dennoch nicht von der Werkstatt gemacht.

Insgesamt hat das keine(!) der Werkstätten (Honda, Ford, Seat / VW) bisher bei unseren Autos gemacht. Da ich das dann selbst erledigt habe, konnte ich sehen was für ein Rotz da raus kam.

Bei meinem Lieblingsmodell, dem Omega B, ist der Kupplungskreis leider ein ziemlicher Krampf. Die Werkstätten bekommen die Luft dort schlecht raus, weil sie nur selten pfiffige Kfz-Schlosser haben die dann einfach mal praktsich denken und rückwärts spülen (an der Entlüftungsschraube einpumpen). Mit etwas Restluft ist dann der relevante Pedalweg ziemlich unten am Bodenblech und das fährt sich mäßig bis doof, wenn denn die Kupplung so überhaupt trennt. Muss man also selber ran wenn man es akurat haben will.

Bei meinem jetzigen hab ich bis auf ABS alles selbst gemacht .

Wobei ABS nicht ganz so wichtig ist ,weil m.E. das ganze ABS metalisch ist ,die Flüssigkeit bei Stillstand also keine Möglichkeit hat Wasser zu ziehen.Trotzdem sollte es nach gewissen Zeiten gespült werden.

Der ABS-Block wird beim Bremsflüssigkeitsaustausch wie gesagt mit durchspült wenn man an den Sätteln aufmacht.

Biste da ganz sicher?

Ich denke nicht ,denn die Pumpe wird ja nicht angesprochen.

Ich benutze einen Druckbefüller mit ca. 2 bar. Da werden die Ventile im ABS-Block auch geöffnet. Die Rückförderpumpe lässt sich softwareseitig ansteuern.

Wenn der ABS-Block dabei nicht gespült würde,

wieso wird dann der Ausgleichbehälter leer?

Wie soll denn sonst die Bremsflüssigkeit vom

Ausgleichbehälter zu den Sätteln wandern,

wenn nicht durch den ABS-Block?

Wer altmodisch mit dem Fuß entlüftet, merkt das sehr gut.

Ich kann mit voller Überzeugung sagen: Ich habe noch nie meine Kupplung gespült!

...

Warum? Weil sie per Kabel bedient wird :D

am 21. Juni 2019 um 18:13

Zitat:

@4Takt schrieb am 21. Juni 2019 um 16:28:28 Uhr:

Wenn der ABS-Block dabei nicht gespült würde,

wieso wird dann der Ausgleichbehälter leer?

Wie soll denn sonst die Bremsflüssigkeit vom

Ausgleichbehälter zu den Sätteln wandern,

wenn nicht durch den ABS-Block?

Wer altmodisch mit dem Fuß entlüftet, merkt das sehr gut.

Weil die Flüssigkeit direkten weg zum Bremssattel nimmt. Wenn ABS nicht arbeitet, verhält sich die Anlage als ob ABS nicht verbaut wäre. ABS-Block ist komplett mit Bremsflüssikeit gefüllt. Beim regeln nimmt die Flüssigkeit aber nicht immer den gleichen Rückweg zum Behälter (Druckabbau). Früher gab es verschiedene Systeme auch welche die den Bremsdruck mit einer Pumpe selbst aufbaute (ich glaube VW hatte diese).

Wenn das ABS System aber nie arbeitet - bei den meisten Fahrzeugen ist das so - wird die Flüssigkeit in manchen Bereichen nie gespült. Anfangs gab es verschiedene Anweisungen zum Bremsflüssikeitwechsel für verschiedene Systeme. Da war zum Beispiel mit Fuss mitpumpen, Relaisüberbrückung usw...

Hat sich je ein Mechaniker daran gehalten? Nein. Irgendwann haben die Hersteller aufgegeben, Systeme möglichst vereinheitlicht.

Voran erkennt man verschiedene Systeme? Die einen machen sich durch kurz laufende Pumpe bemerkbar, die anderen z.B. durch Verhalten des Bremspedals - bei manchen vibriert er beim Regelvorgang bei anderen nicht.

Ob das noch bei aktuellen Fahrzeugen so ist, kann ich leider nicht sagen.

Meiner kriegt (über den OBD-Stecker) einen Impuls "Bremse entlüften" und macht dann auf bzw. startet die Pumpe.

So geht´s auch.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsflüssigkeit wechseln in Werkstatt wird auch ABS Block und Kupplung gespült ???