ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Brauche Infos zum 2.4l V6 1997-2001 Motor für Gebrauchtwagenkauf

Brauche Infos zum 2.4l V6 1997-2001 Motor für Gebrauchtwagenkauf

Audi
Themenstarteram 28. November 2010 um 1:58

Ja, also laut Wikipedia sind es diese Motorkennbuchstaben:

AGA / APS / AML / ALF / ARJ

Habe hier im Forum Horrorstories wegen dem Ölverbrauch gelesen. Worauf muss ich beim Gebrachtwagenkauf hinsichtlich des Motors achten, wenn es um den Motor geht?

Sind die Kopfdichtungen anfällig? Wann ist der Zahnriemen fällig? Was kostet der Zahnriemenwechsel?

Ähnliche Themen
6 Antworten

Hallo,

Hatte den Motor selber. Würd ihn nicht

Mehr wollen. Nimmt mindestens so viel wie ein 2,8l geht aber nicht gut, ist ziemlich lahm für das was er sich nimmt. ZR ca 900 €.

Alle 120tkm.

Nockenwellenversteller sind gerne undicht. Macht dann in etwa 1200€

Grüße michael

Themenstarteram 28. November 2010 um 12:08

Zitat:

Original geschrieben von MichaelK.

Hallo,

Hatte den Motor selber. Würd ihn nicht

Mehr wollen. Nimmt mindestens so viel wie ein 2,8l geht aber nicht gut, ist ziemlich lahm für das was er sich nimmt. ZR ca 900 €.

Alle 120tkm.

Nockenwellenversteller sind gerne undicht. Macht dann in etwa 1200€

Grüße michael

Woran merkt man einen defekten Nockenwellenversteller im Rahmen einer Probefahrt? Kann man irgendwas machen, um Symptome zu "provozieren"?

Zum Wechsel muss der Zylinderkopf doch nicht runter sondern "nur" der Zahnriemen? Wenn man also günstig einen 2.4ler bekommt der um die 180.000 gelaufen hat und man den Zahnriemen macht, kann man den Versteller doch gleich mitmachen.

Hallo,

lass Dich mal nicht verrückt machen.

Ein V6 ist von den Kosten her nicht mit einem 4-Zylinder zu vergleichen. Das ist schon richtig.

Der 2.4 30V ist vom 2.8 30V abgeleitet, den ich selber seit nunmehr 5 Jahren über sehr viele km gefahren bin. Über die Haltbarkeit kann ich wirklich nichts negatives berichten.

Der Zahnriemenwechsel ist nicht so dramatisch und auch weniger teuer wie beschrieben. Außerdem nur alle 120.000 km fällig. So what? Kostenvoranschlag in einer guten freien Werkstatt hilft die Kosten im Griff zu behalten.

Das ein 30-Ventiler einen höheren Ölverbrauch hat, wie ein 4-Zylinder mit 8 Ventilen dürfte wohl auch klar sein oder? Wenn man ein gutes Öl über das Internet bestellt sind die Kosten überschaubar. Ich wechsle das Öl auch nur alle 30.000 km.

Fahre noch mit den ersten Nockenwellenverstellern, die Dichtungen wurden zwischendurch mal erneuert. Das kurze Rasseln beim Startvorgang darf einen nicht stören.

Gebrauchte V6-Maschinen sind günstig zu erwerben wenn es denn überhaupt not tut. Die Zylinderkopfdichtungen sind bei den neueren V6 sehr haltbar. Fahre noch mit der ersten.

Grüße!

A6_Fan

Themenstarteram 28. November 2010 um 13:06

Zitat:

Original geschrieben von a6_Fan

Hallo,

lass Dich mal nicht verrückt machen.

Ein V6 ist von den Kosten her nicht mit einem 4-Zylinder zu vergleichen. Das ist schon richtig.

Der 2.4 30V ist vom 2.8 30V abgeleitet, den ich selber seit nunmehr 5 Jahren über sehr viele km gefahren bin. Über die Haltbarkeit kann ich wirklich nichts negatives berichten.

Der Zahnriemenwechsel ist nicht so dramatisch und auch weniger teuer wie beschrieben. Außerdem nur alle 120.000 km fällig. So what? Kostenvoranschlag in einer guten freien Werkstatt hilft die Kosten im Griff zu behalten.

Das ein 30-Ventiler einen höheren Ölverbrauch hat, wie ein 4-Zylinder mit 8 Ventilen dürfte wohl auch klar sein oder? Wenn man ein gutes Öl über das Internet bestellt sind die Kosten überschaubar. Ich wechsle das Öl auch nur alle 30.000 km.

Fahre noch mit den ersten Nockenwellenverstellern, die Dichtungen wurden zwischendurch mal erneuert. Das kurze Rasseln beim Startvorgang darf einen nicht stören.

Gebrauchte V6-Maschinen sind günstig zu erwerben wenn es denn überhaupt not tut. Die Zylinderkopfdichtungen sind bei den neueren V6 sehr haltbar. Fahre noch mit der ersten.

Grüße!

A6_Fan

Der Ölverbrauch schreckt mich nicht ab - nur so wie ich das verstanden habe, kann ein undichter Nockenwellenversteller ja zu einem Motorschaden führen. Oder kommt der Motorschaden nur dadurch zustande, wenn man im Falle eines undichten Verstellers zu wenig Öl nachkippt? Und ist das Problem nur die Undichtigkeit oder der Nockenwellenversteller selbst?

Das Rasseln ist ja afaik nur, weil das Öl erstmal "nach oben" kommen muss.

Ok, ZKD ist dann abgehakt, die hatte ich wegen dem ABC-Motor als Problem im Hinterkopf.

Wenn ich vom Händler als Verbraucher kaufe dürfte ich gegen die Undichtigkeitssache doch in den ersten sechs Monaten weitestgehend abgesichert sein, oder? Beim Zahnriemen ist es ja anders, da ist es ja klar daß der Mangel beim Kauf noch nicht vorgelegen hat.

Wie der Vorredner(Vordenker :) ) schon sagte,

lass dich nicht verrückt machen.

Mit einem 2.4'er hast du zum Glück nicht die Probleme wie die 'Dieselfraktion' mit Einspritzpumpen, Nockenwellen, KWG-Entlüftung, Turbolader usw. ... jeder dieser Punkte kann gehörig ins Geld gehen, die du als Dieselfahrer nur mit vielen KM wieder 'verdienen' kannst!

Der 2.4'er ist keine Rakete, kein Sparmeister - er passt einfach nur gut zum A6 wenn du ihn artgerecht bewegen möchtest und keinen großen GTI erwartest.

Der 2.4/2.8'er ist im Normalfall einer der problemloseren Motoren im A6.

Manko ist allerdings der oft erhöhte Ölverbrauch und die NW-Versteller, die manchmal nerven können.

Leider - oder zum Glück - gilt auch hier wie bei den Diesel-Freunden:

MKB mit Bxx sind technisch ausgereifter als die Axx. Das selbige beim Fahrwerk: Ab FL sind die meisten Kinderkrankheiten ausgemerzt.

Soll natürlich nicht heissen, daß bei den Motoren Axx nur Probleme macht und nicht haltbar ist.

Es kommt halt immer auf das Zusammentrefen von mehreren Komponenten an.

lg

Franz

Themenstarteram 28. November 2010 um 19:28

Zitat:

Original geschrieben von Maikäfer

Wie der Vorredner(Vordenker :) ) schon sagte,

lass dich nicht verrückt machen.

Mit einem 2.4'er hast du zum Glück nicht die Probleme wie die 'Dieselfraktion' mit Einspritzpumpen, Nockenwellen, KWG-Entlüftung, Turbolader usw. ... jeder dieser Punkte kann gehörig ins Geld gehen, die du als Dieselfahrer nur mit vielen KM wieder 'verdienen' kannst!

Der 2.4'er ist keine Rakete, kein Sparmeister - er passt einfach nur gut zum A6 wenn du ihn artgerecht bewegen möchtest und keinen großen GTI erwartest.

Der 2.4/2.8'er ist im Normalfall einer der problemloseren Motoren im A6.

Manko ist allerdings der oft erhöhte Ölverbrauch und die NW-Versteller, die manchmal nerven können.

Leider - oder zum Glück - gilt auch hier wie bei den Diesel-Freunden:

MKB mit Bxx sind technisch ausgereifter als die Axx. Das selbige beim Fahrwerk: Ab FL sind die meisten Kinderkrankheiten ausgemerzt.

Soll natürlich nicht heissen, daß bei den Motoren Axx nur Probleme macht und nicht haltbar ist.

Es kommt halt immer auf das Zusammentrefen von mehreren Komponenten an.

lg

Franz

Naja, wie gesagt, ich erwarte keinen sparsamen Motor, sonst würde ich mir keinen Audi-Sechszylinder holen, die hatten nie einen besonders sparsamen Sechszylinder. Und sind die NW-Versteller SELBST jetzt das Problem oder diese Dichtungsgeschichte, die zum hohen Ölverbrauch führt? Ich verstehe nicht, WO GENAU das Problem ist und wie ich es bei einer Testfahrt/Besichtigung im Rahmen eines Gebrauchtwagenkaufs feststellen kann. Wird übrigens wahrscheinlich ein A4, kein A6. Aber das sollte ja egal sein. Gibt es eigentlich Risiken, wenn man den Motor auf Bio-Ethanol umrüstet?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Brauche Infos zum 2.4l V6 1997-2001 Motor für Gebrauchtwagenkauf