ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bordcomputer und momentaner Spritverbrauch (Anzeige/Berechnung)

Bordcomputer und momentaner Spritverbrauch (Anzeige/Berechnung)

Themenstarteram 20. Juli 2017 um 17:29

Hi,

mein neues Fahrzeug hat einen Bordcomputer, welchen auch den momentanen Spritverbrauch anzeigt. Mir ist bekannt, dass die Dinger nicht den realen Verbrauch zu 100% messen können und die Ungenauigkeit auch relativ groß ist, aber ein paar Dinge verstehe ich nicht ganz.

Wenn ich an der Kreuzung stehe und im Leerlauf bin, geht der Verbrauch auf --,- L/100km. Macht ja auch Sinn, das Fahrzeug steht und es kann Wert berechnet werden. Heißt aber im Umkehrschluss auch, dass das Benzin was ich beim Stehen im Leerlauf verbrauche nicht mit in den Durschnittsverbrauch einberechnet wird.

Wenn ich einfach vom Gas gehe und die Schubabschaltung nutze zeigt er mit 1.0 L/100km an. Das Handbuch sagt hier nichts dazu, aber 1.0 scheint offensichtlich der kleinste Wert zu sein den der Bordcomputer anzeigt. Der Verbrauch sollte hier eigentlich bei 0.0 liegen und das könnte der Bordcomputer doch auch anzeigen?

Das Auto weiß doch ob gerade Sprit gepumpt "gefördert" wird oder nicht? Oder hängt der Bordcomputer nur an dem Sensor der den Durchfluss ermittelt? (Wird doch so gemessen?).

Bei der Schubabschaltung zieht das Auto wirklich keinen Liter Benzin, vorausgesetzt ich kommt nicht in einen bestimmten Drehzahlbereich?

Die Anzeige verwirrt mich etwas, weil sie mir einen Verbrauch suggeriert. Ich weiß nicht ob er hier wirklich 0.0 Verbraucht oder z.B. 0.9. Kann man irgendwie rausfinden, bei welchem Drehzahlbereich die Schubabschaltung deaktiviert wird und wieder Kraftstoff eingespitzt wird? Das ist nicht die Leerlaufdrehzahl, bei ich glaube 1.500 zeigt er mir schon wieder einen Verbrauch über 1.0 an. (Subaru Justy 1.0, 993cm)

Das heißt aber im Umkehrschluss auch, wenn ich in der Schubabschaltung bin und nix verbrauche, er aber 1.0 anzeigt, dass dann mit diesen 1.0 gerechnet wird?

mfg

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@CrankshaftRotator schrieb am 22. Juli 2017 um 11:30:21 Uhr:

Im Leerlauf benötigt ein Ottomotor mit dieser Größe lastfrei (also ohne große Verbraucher) etwa 0,4 Liter auf 100 km - 1,0 ist also auch zu hoch gegriffen. …

Nö. Wenn ich mit 10 km/h rolle, verbraucht der Motor im Leerlauf ja 10x so viel pro 100 km wie wenn ich mit 100 km/h rolle. Eine Angabe in l/100 km ist im Leerlauf unsinnig, der Verbrauch wird im Leerlauf in l/h angegeben.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Also, ob dein BC im Stand den Durchschnittsverbrauch weiterrechnet, oder nicht, kannst du ganz einfach feststellen.

Du machst beim Durchschnittsverbrauch "RESET", fährst nen Stück, hälst an und beobachtest ob der Durchschnittsverbrauch im Stand ansteigt.

 

Mit dem 1.0L/100km bei Schubabschaltung könnte womöglich daran liegen, das nicht die eigentliche Einspritzmenge ausgelesen wird, sondern der Momentanverbrauch aus diversen Motorparametern berechnet wird.

 

Ich hatte das mal bei einem HYUNDAI i20.

Der BC hat bei Schubabschaltung 0.0 angezeigt, mein Scangauge II aber 1.4. Letzteres berechnet den Verbrauch.

Zitat:

@MrWagner schrieb am 20. Juli 2017 um 17:29:55 Uhr:

Kann man irgendwie rausfinden, bei welchem Drehzahlbereich die Schubabschaltung deaktiviert wird und wieder Kraftstoff eingespitzt wird?

Normalerweise geht das gerade mit der Anzeige des Momentanverbrauchs. :)

Aber das nützt in deinem Fall natürlich nichts. War denn den Motor schon einigermaßen betriebswarm? Und geht die Anzeige auch bei höheren Drehzahlen im Schiebebetrieb nicht auf Null? Dann kannst du nur mit einem feinfühligen Popometer mal testen, ob du beim Ausrollenlassen irgendwann bei bzw. knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl ein leichtes Ruckeln feststellen kannst. Früher war das einigermaßen gut spürbar, bei modernen Einspritzsystem kann es sein, dass man es kaum noch merkt.

Bei den meisten Fahrzeugen wird die Verbrauchsanzeige im Stand von l/100 km auf l/h umgeschaltet. Subaru macht das wohl nicht.

Zitat:

Bei den meisten Fahrzeugen wird die Verbrauchsanzeige im Stand von l/100 km auf l/h umgeschaltet. Subaru macht das wohl nicht.

Scheint bei den asiatischen Herstellern allgemein so zu sein, das im Stand nicht auf L/h umgeschalten wird. HYUNDAI schaltet nicht um, Mazda nicht, Toyota auch nicht.

Die Drehzahl, wo beim Abtouren die Schubabschaltung deaktiviet wird, sollte so um 1000 bis 1100U/min liegen.

Moin

Welches Bauhahr ist der denn?

Normal rechnet der Bordcomputer weiter, auch wenn die Anzeige dies nicht anzeigt. Bei null Geschwindigkeit müßte er sonst richtigerweise unendlich anzeigen.

Bedeutet: Der Bordrechner ermittelt weiterhin was da an Sprit durch geht und rechnet dies anschliend auf die anschließenden rollenden km mit ein.

Auch sind die Verbrauchswerte, welche moderne PKW ermitteln sehr genau. Nur was einem der BC zeigt ist meist doch etwas geschöhnt. Ist wie mit der Geschwindigkeit, die kennt der Rechner ja auch sehr genau, aber auch die wird nach unten korregiert.

Warum er einen Liter anzeigt wenn er ausrollt? Tja, da muß man den Programmierer fragen, welcher das TEil programmiert hat. Etwas viel als das er das wirklich noch verbrauchen würde im ROllen.

 

Moin

Björn

am 22. Juli 2017 um 10:23

Zitat:

@MrWagner schrieb am 20. Juli 2017 um 17:29:55 Uhr:

Mir ist bekannt, dass die Dinger nicht den realen Verbrauch zu 100% messen können und die Ungenauigkeit auch relativ groß ist, aber ein paar Dinge verstehe ich nicht ganz.

Ich kann nur für mein Fahrzeug sprechen (älteres Modell der bayerischen Motorenwerke): Der Bordcomputer ist unter Optimalbedingungen äußerst präzise - mit einer Einschränkung: Je mehr Kaltstarts hinzukommen, desto unpräziser wird er. Im Extremfall zeigt er durchaus mal 0,2-0,3 Liter weniger an, als tatsächlich verbraucht wurden. Fahre ich nur Langstrecken, ist der Wert, der im BC steht, immer auf die erste Nachkommastelle der, den ich selbst berechne - ich führe Fahrtenbuch und tanke immer an der gleichen Zapfsäule. Die unpräzise Arbeitsweise nach dem Kaltstart führe ich auf eine zeitweise nicht aktive Lambdasonde zurück.

Zitat:

Wenn ich an der Kreuzung stehe und im Leerlauf bin, geht der Verbrauch auf --,- L/100km. Macht ja auch Sinn, das Fahrzeug steht und es kann Wert berechnet werden. Heißt aber im Umkehrschluss auch, dass das Benzin was ich beim Stehen im Leerlauf verbrauche nicht mit in den Durschnittsverbrauch einberechnet wird.

Doch, der Leerlaufverbrauch wird natürlich berücksichtigt, alles andere wäre ja auch Schmarrn. Manche Fahrzeuge schalten dann um auf "Liter pro Stunde", andere zeigen gar nichts an, wiederum andere (meiner) bleiben auf "Liter / 100 km", aber dieser Wert steigt dann halt an, ohne dass man fährt.

Zitat:

Wenn ich einfach vom Gas gehe und die Schubabschaltung nutze zeigt er mit 1.0 L/100km an. Das Handbuch sagt hier nichts dazu, aber 1.0 scheint offensichtlich der kleinste Wert zu sein den der Bordcomputer anzeigt. Der Verbrauch sollte hier eigentlich bei 0.0 liegen und das könnte der Bordcomputer doch auch anzeigen?

Eigentlich sollte der Wert im Bereich der Schubabschaltung auf "0,0" absinken. Manche Hersteller (Fiat zum Beispiel) zeigen aber einen gewissen Mindestwert an, 2,0 Liter zum Beispiel bei Fiat. Warum man das macht? Vielleicht, um Kunden nicht zu verunsichern. Es könnte aber auch sein, dass man sich die Hochrechnung der gelegentlich durchgeführten Einspritzvorgänge sparen will. Gerade neuere Motoren spritzen selbst bei Schubabschaltung ab und zu noch ein (spürt man sogar, das Fahrzeug bremst dann weniger), damit der Katalysator nicht zu stark auskühlt,

Zitat:

Das Auto weiß doch ob gerade Sprit gepumpt "gefördert" wird oder nicht? Oder hängt der Bordcomputer nur an dem Sensor der den Durchfluss ermittelt? (Wird doch so gemessen?).

Im Druckkreislauf der Einspritzanlage liegt ein festgelegter Wert (Saugrohreinspritzer: 3-4 bar) an. Das Steuergerät "weiß", wie viel Sprit pro Zeiteinheit durch die Einspritzdüsen fließt. Daraus wird ein Stundenverbrauch ermittelt und dieser anschließend auf die Kilometer umgerechnet.

Zitat:

Bei der Schubabschaltung zieht das Auto wirklich keinen Liter Benzin, vorausgesetzt ich kommt nicht in einen bestimmten Drehzahlbereich?

Siehe oben.

Bezüglich der Schönung der Verbrauchswerte fallen mir noch zwei Dinge ein: Manche Fahrzeuge besitzen eine Obergrenze, die angezeigt werden kann (Porsche Cayenne Turbo zum Beispiel, der zeigt nie mehr als 20 Liter / 100 km an, kann aber auch mal das 3 - fache durchlassen), andere wiederum beginnen mit der Verbrauchsberechnung nach dem Zurücksetzen des BC nicht beim tatsächlich ermittelten Wert, sonderm zunächst beim Normverbrauch (Mercedes - Benz zum Beispiel).

 

Zitat:

@CrankshaftRotator schrieb am 22. Juli 2017 um 10:23:47 Uhr:

Im Druckkreislauf der Einspritzanlage liegt ein festgelegter Wert (Saugrohreinspritzer: 3-4 bar) an. Das Steuergerät "weiß", wie viel Sprit pro Zeiteinheit durch die Einspritzdüsen fließt. Daraus wird ein Stundenverbrauch ermittelt und dieser anschließend auf die Kilometer umgerechnet.

Viel simpler!

In der Regel summiert das SG nur die Dauer* der Öffnung der Einspritzdüsen auf und rechnet diesen in den Wert Durchfluss um. Das Fahrzeug aktualisiert für die Momentanverbrauchsanzeige den Wert alle "x" Meter. (Bei mir recht genau 100m!) Im Stand wird weiter aufsummiert, auch wenn nichts angezeigt wird. Wenn die 100m wieder erreicht wurden, wird dann der Wert hochgerechnet auf 100km. Natürlich kann man dies auch auf l/h umschalten. Aber, warum die Mühe machen? Die meisten Kunden sind mit der Anzeige während der Fahrt zufrieden.

* Das Auto speichert aber auch keinen Zeitwert, wie die meisten jetzt denken würden. Es speichert nur einen Counterwert. Dieser müsste in "unsere" Zeiteinheit umgerechnet werden. Daher, wird in der Regel auf "l/h" verzichtet. Umrechnen in eine für den Menschen nutzbare Zeiteinheit braucht Rechenleistung!

Mein Subaru zeigt mir den Durchschnittsverbrauch Gesamt, pro Fahrt und den Momentanverbauch an. Wenn ich vom Gas gehe, zeigt er "2.0l/100km" an. Im Stand "--.-l/100km". Mir reicht diese Anzeige aus. Zumal er ja auch in der Regel immer etwas einspritzt. Moderne Euro6er müssen den KAT auf Temperatur halten. Daher, wirkt die Schubabschaltung nicht immer, nur weil der Motor auf einer Bergabtour gezogen wird.

MfG

Themenstarteram 22. Juli 2017 um 10:54

Zur Fragen: Erstzulassung war 2007. Wann die Kiste betriebswarm ist kann ich nicht sagen. Mein altes Auto hatte noch eine analoge Anzeige, da konnte man die Kühlwassertemperatur gut beobachten. Die Kiste hat nur noch zwei Lampen für "zu kalt" und "zu warm" :-\ Die Lampe geht (jetzt im Sommer) schon nach 2km aus, aber zu dem Zeitpunkt hat das Auto garantiert keine Wohlfühltemperatur

Der Wert geht auch nicht unter 1.0, hab noch mal geschaut. Wenn ich bei 110km/h den Gang rausnehme zeigt er mit 1.0l/100km an. Wenn ich bei niedrigeren Geschwindigkeiten (<40km/h) im Leerlauf rolle, dann zeigt er einen Verbrauch von über 1.0L/100km an. Macht ja auch Sinn. Wäre halt schön wenn die Handbücher auch wirklich mal was erklären :-\ Im Grunde lügt mich der BC an, wenn er mir 1.0L sagt und es gibt im Handbuch auch keinen Hinweis auf dieses Verhalten. Danke für die ausführlichen Antworten :-)

Ich muss mal kucken ob ich durch Tanken die Werte vom BC auch überprüfen kann. Bei der letzten bzw. Ersten Betankung ging aber die Zapfpistole immer aus und ich musste da selber aufpassen wann der Tank voll ist. Ich hoffe das war nur ein Einzelfall, sonst kann ich den Verbrauch auch nicht mehr so gut ermitteln.

Sobald du den Gang raus nimmst, oder die Kupplung trittst, ist die Schubabschaltung deaktiviert! Du musst bei einer Drehzahl von >1200 UpM den Fuß vom Gas nehmen. Gang bleibt drin! Ohne Fremdantrieb durch die Räder, muss der Motor mit Sprit am drehen gehalten werden. Koppelst du den Motor vom Getriebe ab, ist es vorbei mit Sprit sparen.

MfG

am 22. Juli 2017 um 11:30

Zitat:

@MrWagner schrieb am 22. Juli 2017 um 10:54:45 Uhr:

Der Wert geht auch nicht unter 1.0, hab noch mal geschaut. Wenn ich bei 110km/h den Gang rausnehme zeigt er mit 1.0l/100km an. Wenn ich bei niedrigeren Geschwindigkeiten (<40km/h) im Leerlauf rolle, dann zeigt er einen Verbrauch von über 1.0L/100km an.

Im Leerlauf benötigt ein Ottomotor mit dieser Größe lastfrei (also ohne große Verbraucher) etwa 0,4 Liter auf 100 km - 1,0 ist also auch zu hoch gegriffen. Einen (zumindest theoretischen) Nullverbrauch erreichst Du nur, wenn Du den Gang drinnen lässt und die Kupplung nicht drückst - also einfach vom Gas gehen. Dann treibt das Auto den Motor an und hält ihn ohne Spritzufuhr am Laufen.

Zitat:

@CrankshaftRotator schrieb am 22. Juli 2017 um 11:30:21 Uhr:

Im Leerlauf benötigt ein Ottomotor mit dieser Größe lastfrei (also ohne große Verbraucher) etwa 0,4 Liter auf 100 km - 1,0 ist also auch zu hoch gegriffen. …

Nö. Wenn ich mit 10 km/h rolle, verbraucht der Motor im Leerlauf ja 10x so viel pro 100 km wie wenn ich mit 100 km/h rolle. Eine Angabe in l/100 km ist im Leerlauf unsinnig, der Verbrauch wird im Leerlauf in l/h angegeben.

Zitat:

der Verbrauch wird im Leerlauf in l/h angegeben.

Aber nicht wenn das Auto rollt.

Wenn du den Gang rausnimmst und das Auto rollen lässt, sollte normalerweise der im BC angezeigte Momentanverbrauch mit abnehmendem Tempo immer größer werden. ;)

 

in deinem Beispiel

bei 100km/h: 0.6L/100km

bei 10km/h:,,,6.0L/100km

Zitat:

@MrWagner schrieb am 22. Juli 2017 um 10:54:45 Uhr:

Wenn ich bei 110km/h den Gang rausnehme zeigt er mit 1.0l/100km an. Wenn ich bei niedrigeren Geschwindigkeiten (<40km/h) im Leerlauf rolle, dann zeigt er einen Verbrauch von über 1.0L/100km an. Macht ja auch Sinn. Wäre halt schön wenn die Handbücher auch wirklich mal was erklären

Das ist dann aber auch keine Schubabschaltung. Wenn du die Kupplung trittst oder den Gang rausnimmst, dann sind ja Räder und Motor voneinander getrennt. Ohne Kraftstoffzufuhr würde der Motor dann sofort ausgehen. Schubabschaltung heißt, dass du mit eingelegtem Gang und ohne auszukuppeln einfach rollen lässt.

Themenstarteram 22. Juli 2017 um 15:36

Zitat:

Das ist dann aber auch keine Schubabschaltung. Wenn du die Kupplung trittst oder den Gang rausnimmst, dann sind ja Räder und Motor voneinander getrennt.

Ja, ist schon klar. Es ging mir hier nur um die Anzeige von "1.0". Bei 110km/h hätte die Anzeige unter 1.0 gehen müssen (wenn das gehen würde), weil halt der Leerlaufverbrauch irgendwie bei 0.4, 0,5 pro Stunde rumhängt. Den Leerlaufverbrauch sehe ich nur indirekt bzw. kann ihn schätzen, wenn ich 20km/h, 30km/h fahre. bzw. im Leerlauf rolle. Siehe den Kommentar von Rainer_EHST.

Es wurde zwar weiter oben gesagt, dass der Leerlaufverbrauch eines Benziner ca. 0,4 Liter je Stunde betragen soll, aber bestätigen kann ich das nicht. Selbst bei betriebswarmem Motor und ohne jegliche Verbraucher haben da meine bisherigen Fahrzeuge immer deutlich mehr angezeigt. Selbst beim Diesel sind es schon ca. 0,5 bis 0,8 l/h, beim Benziner eher mehr. Und wenn du einige Verbraucher, vor allem die Klimaanlage, eingeschaltet hattest, dann ist ein Leerlaufverbrauch von mehr als 1 l/h zu erwarten, sodass beim Rollenlassen mit 110 km/h im Leerlauf ein Verbrauch in der angezeigten Höhe auch zu erwarten ist. In deinem Fall war das dann vielleicht eher Zufall, weil ja die Anzeige offenbar nicht weniger anzeigen kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bordcomputer und momentaner Spritverbrauch (Anzeige/Berechnung)