ForumTiguan 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Tiguan
  6. Tiguan 2
  7. BMW X3 2.0D Jg. '14 vs. VW Tiguan 2.0 TSI Jg. '18

BMW X3 2.0D Jg. '14 vs. VW Tiguan 2.0 TSI Jg. '18

VW Tiguan 2 (AD)
Themenstarteram 7. November 2017 um 20:48

Liebe Community,

Vor fast 4 Jahren habe ich mir einen BMW X3 2.0 Diesel angeschafft und den Weg

vom Konfigurator bis zur Auslieferung fleissig hier im Forum dokumentiert.

Es war mein erster Neuwagen und das Ganze somit ein extrem spannender und auch lehrreicher Prozess.

Damals habe ich stundenlang überlegt, ob eine Sitzheizung überhaupt Sinn macht, oder ob ich einen abstandsabhängigen Tempomat benötige. Unvergessen auch die drei Wochen, als das Teil dann schlusssendlich auf dem Schiff unterwegs nach Europa war (BMW lässt die X-Serie ja in Charlotte/South Carolina zusammenbauen). Nervenprobe par excellence.

Leider wurde ich mit dem BMW nie so recht "warm". Der Motor war trotz 190 Diesel-PS und 400nm subjektiv untermotorisiert, ich hatte zwei grössere Reparaturen (alle auf Garantie) und bin von BMW als Marke gesamthaft eher enttäuscht (schlechter Service, meiner Meinung nach keine Premium-Qualität).

Da der Wagen im Juni '18 aus dem Leasing fällt denke ich darüber nach, zu VW zu wechseln.

Dazu muss man wissen, dass ich vor dem BMW ca. 4 Jahre einen Touran Bj 2007 gefahren bin, daher kenne ich die Marke VW schon etwas.

Die wichtigsten Beweggründe, evtl. zu wechseln:

  • BMW:
  • Premium-Preis, Durchschnittliche Qualität, schlechter Service
  • 2.0D 190 PS: Untermotorisiert, Motor dreht bereits im Comfort-Modus ziemlich hoch und schaltet spät
  • Connected Drive ist ein Witz, nach Ablauf der Garantie soll ich für einfache Services knapp 400 Euro Jahresgebühr abdrücken.
  • Diesel. Hier kann man geteilter Meinung sein, für mich ist es Stand heute ein Nachteil (Wiederverkaufswert, evtl. Verbote etc.
  • Unmittelbar anstehender Modellwechsel
  • Tiguan:
  • Macht einen erfrischenden Eindruck, spritzig, agil, sehr schöne Formen. Einfach ein sehr schönes Auto
  • Car Connect sowie das gesamte Multimedia-Konzept machen einen sehr ausgereiften, modernen Eindruck
  • Alles wirkt sehr wertig, funktional und durchdacht, BMW dagegen ist eher minimalistisch
  • Wird in Deutschland gebaut

Ich konnte den Tiguan mit 220 PS am Samstag Probefahren und war hin und weg.

Der Motor ist ne Wucht und die Fahrdynamik Klasse.

DDC und die ganzen Assistenten konnte ich nicht ausprobieren, hatte ich aber teilweise auch schon im BMW.

Summa summarum: Der BMW wirkt gegen den Tiguan altbacken und überholt, und wenn Geld keine Rolle spielen würde wäre ich mir ziemlich sicher, dass ich damit keine weiteren 4 Jahre mehr fahren möchte.

So aber stelle ich mir die Frage, ob ich den Tiguan vielleicht zu "rosarot" sehe, oder ob wir hier tatsächlich von zwei verschiedenen Fahrzeugtypen sprechen und mir der BMW einfach nicht liegt?

Was haltet ihr vom Wechsel von Diesel auf Benziner?

Drehmoment war mir bisher nicht so wichtig, der BMW konnte dies im Comfort-Modus eh nicht ausspielen, und einen Anhänger hab ich nur selten gezogen.

Eine Frage an die Schweizer Kollegen hier im Board:

Falls ich mich für den Tiguan entscheide, soll ich den BMW einfach "zurückgeben" oder aus dem Leasing rauskaufen und privat verkaufen? Ich habe den Eindruck, dass das Fahrzeug bedeutend mehr wert ist als der Restwert....?

Allen, die bis hierhin gelesen haben, vielen Dank! Weiterhin viel Spass hier im Forum, man liest sich!

Gruss Chr1s

Beste Antwort im Thema

Hallo, ich bin nach 6 oder 7 BMW Neuwagen auf den VW Tiguan 2,0 TSI mit 180 PS und DSG umgestiegen. Zuletzt hatte ich einen BMW 3er GT, Benziner mit 184 PS und der 8-Gang Wandlerautomatik von ZF. Davor einen X5 Diesel, 3,0 mit 245 PS. Ich finde mich beim Thread von hansguenter51 wieder, mir ist es ähnlich gegangen.

Den Tiger habe ich jetzt erst 3 Wochen, bin total zufrieden und vermisse gegenüber dem BMW überhaupt nichts.

Meine beiden Hauptgründe warum ich nach fast 20 Jahren BMW zu VW gewechselt bin sind folgende. Das Preis/Leistungsverhältnis der sogenannten Premiumhersteller ist von Jahr zu Jahr schlechter geworden. Man zahlt nur noch für den Namen und etwas mehr Prestige. Dagegen haben die anderen Hersteller in Technik, Design und Qualität massiv aufgeholt. Der gerade neue X3 ist schon wieder um 2000 Euro im Grundpreis gestiegen, Einstiegspreis ist jetzt 44.000 Euro. Wir reden hier von Mittelklasse, einem 3er, keinem 5er. Der zweite Grund keinen BMW mehr zu kaufen ist, dass BMW in der Diebstahlstatistik ganz oben stehen. Wenn man in der Zeitung was von Autodiebstahl liest, ist es in 80% der Fälle ein BMW. Keine Marke macht es den Dieben momentan einfacher. Und BMW unternimmt dagegen so gut wie nichts. Bei uns werden soviel BMW aufgebrochen und verwüstet, dass ich keine Ruhe mehr hatte, wenn das Auto irgendwo draußen stand. Und zu guter letzt, die tollen Benzin Reihen-6-Zylinder gibt es bei BMW auch nicht mehr. Auch hier ist mittlerweile Downsizing angesagt.

Schönen Gruß

Heinz

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Wenn du Zeit hast, besser verkaufen als ein privat.

Ich habe 1400 € mehr genommen als war der Schlussraten zum alten A4. Dass kann Zeit brauche.

Lg

Ist der Diesel ein Euro 5 oder Euro 6? Als Euro 5 würde ich ihn definitiv zurückgeben und fertig. Das Risiko der Selbstvermarktung ist damit meiner Meinung nach auch bei einem BMW unkalkulierbar.

Zitat:

@blue_eyed schrieb am 7. November 2017 um 21:08:22 Uhr:

Wenn du Zeit hast, besser verkaufen als ein privat.

Ich habe 1400 € mehr genommen als war der Schlussraten zum alten A4. Dass kann Zeit brauche.

Lg

Was ist das für eine Sprache? :confused:

Ausländer!?!

Themenstarteram 8. November 2017 um 5:55

Zitat:

@startracker_77 schrieb am 7. November 2017 um 22:06:38 Uhr:

Ist der Diesel ein Euro 5 oder Euro 6?

Hallo, danke für die Antwort, es ist ein Euro 6 Diesel.

Das Risiko und Aufwand für die Selbstvermarktung bleiben trotzdem, da hast du Recht.

Der Vergleich hinkt ein bisschen. Du müstest den Neuen X3, ab 11. beim Händler, mit dem Tiguan vergleichen.

Soll ein ganz anderes Auto/Fahrgefühl sein (Test im Fernsehen). Preislich liegt der aber bestimmt t auch einiges über dem Tig. Wäre für mich keine Alternative, da überteuert. Ausserdem finde ich die VW/Audi Modell. einfach praktischer.

Der 2D BMW im 3er wirkt solide, aber etwas zugeschnürt gegenüber 2Tdi im A4. Im Verbrauch liegt der BMW mit 5,6 L

aber um einen Liter besser als der Audi. Der nächste wird aber wieder ein Audi wg. Straßenlage , Frontantrieb und Platz.

Ich fahre aktuell noch den X3 2,0 D Tiptronik mit Vollausstattung BJ 2013.

Keinerlei Probleme in den fast 5 Jahren. Der Wechsel zum Tiguan 1,4 TSI hat bei mir einen einfachen Grund, meine momentane Fahrleistung. Ich fahre im Moment nur noch etwa 5000 km/Jahr und möchte mich auch etwas verkleinern. Vor meiner Kaufentscheidung habe ich es mir nicht leichtgemacht und wirklich beide Fahrzeuge bis ins Detail verglichen. Bei Fahrgefühl und auch bei der Fahrleistung war ich überrascht das der Tiguan zum X3 aufschliesen konnte. Die 8 Gang Automatik des BMW ist meiner Meinung nach dem 6 Gang DSG um einiges überlegen was nicht bedeutet, das das DSG schlecht schaltet.

Das modernere Fahrzeug ist unbestritten der Tiguan, liegen ja auch 5 Jahre dazwischen. Bei der Haptik schneidet der BMW ebenfalls besser ab, wobei mir die gute Ausstattung meines konfigurierten Tiguan völlig ausreicht. Also habe ich einen BMW für fast 60T vor 5 Jahren mit einem VW Tiguan um die 40T verglichen. Letztendlich spricht alles für den Tiger.

Dann warte noch ein paar Tage und vergleiche ab dem 11.11. noch einmal, denn dann kommt der neue X3 raus. Ja, der wird auch wieder deutlich teurer sein, als der Tiguan aber was Haptik, Interieur und Technik angeht, musst Du unbedingt die neue Version zum Vergleich heranziehen, nicht die (ur)alte. ;)

Das hat progolf doch gerade erst geschrieben, warum denn direkt wieder ein Neuwagen-Oldtimer-Vergleich? ;)

Spaßeshalber habe ich mir einmal einen neuen X3 konfiguriert, so dass er bis auf den Motor (ich habe 150PS-TDI bestellt, bei BMW geht es erst bei 190 PS los) vergleichbar ausgestattet ist. Der Listenpreis des BMW liegt ca. 15.000 EUR höher.

Gruß aus’m Ländle

Ulrich

Zitat:

@Kitzblitz schrieb am 8. November 2017 um 10:13:17 Uhr:

Spaßeshalber habe ich mir einmal einen neuen X3 konfiguriert, so dass er bis auf den Motor (ich habe 150PS-TDI bestellt, bei BMW geht es erst bei 190 PS los) vergleichbar ausgestattet ist. Der Listenpreis des BMW liegt ca. 15.000 EUR höher.

Das war auch bei mir so. Ich hatte mich als Ersatz für meine E-Klasse mit dem GLC beschäftigt und die landete auch etwa 15.000 Euro über dem Tiguan. Und da ich meine Autos selbst bezahle und deshalb nicht einfach wild Kreuzchen mache, bin ich jetzt wieder VW-Fahrer. Und ich habe es nicht bereut.

Hallo, ich bin nach 6 oder 7 BMW Neuwagen auf den VW Tiguan 2,0 TSI mit 180 PS und DSG umgestiegen. Zuletzt hatte ich einen BMW 3er GT, Benziner mit 184 PS und der 8-Gang Wandlerautomatik von ZF. Davor einen X5 Diesel, 3,0 mit 245 PS. Ich finde mich beim Thread von hansguenter51 wieder, mir ist es ähnlich gegangen.

Den Tiger habe ich jetzt erst 3 Wochen, bin total zufrieden und vermisse gegenüber dem BMW überhaupt nichts.

Meine beiden Hauptgründe warum ich nach fast 20 Jahren BMW zu VW gewechselt bin sind folgende. Das Preis/Leistungsverhältnis der sogenannten Premiumhersteller ist von Jahr zu Jahr schlechter geworden. Man zahlt nur noch für den Namen und etwas mehr Prestige. Dagegen haben die anderen Hersteller in Technik, Design und Qualität massiv aufgeholt. Der gerade neue X3 ist schon wieder um 2000 Euro im Grundpreis gestiegen, Einstiegspreis ist jetzt 44.000 Euro. Wir reden hier von Mittelklasse, einem 3er, keinem 5er. Der zweite Grund keinen BMW mehr zu kaufen ist, dass BMW in der Diebstahlstatistik ganz oben stehen. Wenn man in der Zeitung was von Autodiebstahl liest, ist es in 80% der Fälle ein BMW. Keine Marke macht es den Dieben momentan einfacher. Und BMW unternimmt dagegen so gut wie nichts. Bei uns werden soviel BMW aufgebrochen und verwüstet, dass ich keine Ruhe mehr hatte, wenn das Auto irgendwo draußen stand. Und zu guter letzt, die tollen Benzin Reihen-6-Zylinder gibt es bei BMW auch nicht mehr. Auch hier ist mittlerweile Downsizing angesagt.

Schönen Gruß

Heinz

Zitat:

@Kitzblitz schrieb am 8. November 2017 um 10:13:17 Uhr:

Spaßeshalber habe ich mir einmal einen neuen X3 konfiguriert, so dass er bis auf den Motor (ich habe 150PS-TDI bestellt, bei BMW geht es erst bei 190 PS los) vergleichbar ausgestattet ist. Der Listenpreis des BMW liegt ca. 15.000 EUR höher.

Gruß aus’m Ländle

Ulrich

Habe eine ähnliche Erfahrung gemacht mit dem Q5.

Ich habe kurz überlegt, nach meinem A4 Desaster auf einen Q5 umzusteigen (Q3 ist mir zu alt).

In ähnlicher Konfiguration ist der Q5 12-13.000 EUR teurer.

Gefühlt ist er nicht mal die halbe Differenz mehr wert.

Der Innenraum im Audi mag schöner sein, den hab ich im jetzigen A4 B9 auch, nach 2 Monaten sieht man das aber nicht mehr.

Doppelpost gelöscht

Sorry

Zitat:

@Benno119 schrieb am 8. November 2017 um 11:36:47 Uhr:

Zitat:

@Kitzblitz schrieb am 8. November 2017 um 10:13:17 Uhr:

Spaßeshalber habe ich mir einmal einen neuen X3 konfiguriert, so dass er bis auf den Motor (ich habe 150PS-TDI bestellt, bei BMW geht es erst bei 190 PS los) vergleichbar ausgestattet ist. Der Listenpreis des BMW liegt ca. 15.000 EUR höher.

Das war auch bei mir so. Ich hatte mich als Ersatz für meine E-Klasse mit dem GLC beschäftigt und die landete auch etwa 15.000 Euro über dem Tiguan. Und da ich meine Autos selbst bezahle und deshalb nicht einfach wild Kreuzchen mache, bin ich jetzt wieder VW-Fahrer. Und ich habe es nicht bereut.

Der Tiguan wird nach 19 Jahren Dienstwagennutzung unser Privatauto für den Alltag werden.

Nach unserer Dienstwagenordnung müssen wir für die uneingeschränkte private Nutzung 1% vom Listenpreis bezahlen. Daher habe ich meine Dienstwagen (1x Passat, 2x Mondeo, 3x Passat) zwar immer gut ausgestattet, bin aber mit deren Motorisierung stets auf dem Boden geblieben. Außerdem habe ich eine Wagenklasse kleiner als möglich gewählt. Dem Grunde nach hätte ich meine Dienstwagen, so wie ich sie geordert hatte, auch als Privatwagen gekauft. Privat gekauft hätte ich sie allerdings doppelt so lange behalten.

Nachdem die Kinder nicht mehr mitfahren, wir schon einige Kurzurlaube mit dem BMW Z4 gemacht haben und ich vom HomeOffice aus arbeite, ist die Anzahl der Privatkilometer drastisch gesunken, so dass ich nicht mehr einsehe, jeden Monat 448 EUR für die Privatnutzung zu bezahlen.

Den X3 hatte ich vorher gar nicht im näheren Vergleich gehabt - die Seitenlinie und die hohen Fensterpartien mit dem hochgezogenen hinteren Seitenfenster sagen mir optisch schon nicht zu. Die Alternative zum Tiguan war zum Schluss ein BMW 530d Touring (F11) als Jahreswagen.

Was ich von BMW halten soll, weiß ich noch nicht so recht. Den als Werksfahrzeug gekauften Z4 (war 6 Monate auf das Werk zugelassen) hatte ich im Sommer zwecks Öl- und Bremsflüssigkeitswechsel zum nächstgelegenen BMW-Händler gegeben. Inkl. dem Austausch des Luftfilters für die Innenraumlüftung war ich 456 EUR ärmer. In einer freien Werkstatt wäre das sicher für die Hälfte gegangen, aber was tut man nicht alles wegen der Garantie/Gewährleistung/Hersteller-Kulanz. Am nervigsten ist dann noch, dass die Servicearbeiten nach "Bedarf" anfallen. Den Bremsflüssigkeitswechsel habe ich um 2 Monate geschoben und zusammen mit dem Ölwechsel machen lassen.

Das schärfste war jedoch, dass mir eine BMW-Mitarbeiterin vom Empfang bei der Terminvereinbarung weismachen wollte, dass die Zündkerzen bei einer Laufleistung von ca. 27.000 km getauscht werden sollten, nur weil die schon 3 Jahre alt waren. Der Service-Meister hatte bei der Übergabe zugegeben, dass die Zündkerzen nur alle 60.000 km ausgetauscht werden sollten. Den Eindruck der planmäßigen Kundenabzocke werde ich trotzdem nicht los.

Bei Mercedes-Benz hatte ich diesen Eindruck übrigens in 13,5 Jahren SL-Fahren nicht. Das lag aber wohl daran, dass ich über diesen Fahrzeugtyp (R107) bestens technisch informiert war und mich fast auf Augenhöhe mit dem älteren Meister unterhalten konnte - die beiden jüngeren Meister hatten zu dieser Baureihe schon keine spezielle Ausbildung genossen.

Im SUV-Bereich wäre die Alternative zum Tiguan der Range-Rover Evoque als 2-Türer gewesen, der eine noch extremere Linienführung als der 4-Türer hat. Beim Range-Rover hatte mich jedoch gestört, dass sich das Panoramadach nicht öffnen lässt. Ähnlich ausgestattet, wie der bestellte Tiguan, wäre aber auch hier der Listenpreis in der Region des aktuellen X3 (etwas über 68.000 EUR) gelandet.

Beim Tiguan stört mich eigentlich nur eines - es gibt die Zierleisten im Innenraum nur etwas kontrastlos zur sonst schwarzen Innenaustattung. Doch was es nicht gibt, lässt sich ja noch ändern. Nachdem die Zierleisten ausklippbar sind, werde ich hier wohl nacharbeiten (lassen).

Gruß aus'm Ländle

Ulrich

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Tiguan
  6. Tiguan 2
  7. BMW X3 2.0D Jg. '14 vs. VW Tiguan 2.0 TSI Jg. '18