ForumF32, F33, F36, F82, F83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. BMW Niederlassung verkauft Unfallfahrzeug als Unfallfrei?

BMW Niederlassung verkauft Unfallfahrzeug als Unfallfrei?

BMW 4er F32 (Coupé)
Themenstarteram 16. April 2018 um 8:39

Hi,

folgender Sachverhalt. Hoffe Ihr könnt mir in dieser Situation mit Tipps helfen. Also...

ich habe aus DE (möchte jetzt hier noch nicht die BMW Niederlassung bekannt geben) mir nach Ö den 4er importiert. War ein Jahreswagen. Unfallfrei. Toip Ausstattung. Nur BMW der Besitzer gewesen (Mitarbeiterfahrzeug gewesen). Also eigentlich kann man da nix falsch machen.

Auch so bin ich jetzt knapp 5 Monate mit dem Auto sehr zufrieden. Es gab nichts zu bemängeln.

So weit so gut.

Dann, bei meinen Reifenwechsel letzte Woche, ist mir vorne auf der Stoßstange was komisch vorgekommen. Und zwar ganz unten lösst sich ein wenig der Lack ab. Ist eigentlich jetzt nicht sooo tragisch. Man könnte es reklamieren und die müssten es lackieren. Allerdings ist drunter nicht die Grundierung zu sehen sondern blau metallic???

Ich fuhr dann zu einer BMW Niederlassung in Wien und die haben es mir bestätigt, das es sich um blau metallic handelt.

 

Ihr könnt euch schon vorstellen was mein erster und jetziger Gedanke ist.

Ich habe dann sofort die BMW Niederlassung in DE angeschrieben (bzw. den Verkäufer), inkl. Fotos und gefragt ob er was davon wusste und wie es sein kann das ich eigentlich eine blaue Stoßstange habe. Er hat sich auch sofort gemeldet, war auch sehr überrascht und sagte das die in der BMW Niederlassung der Sache nachgehen werden und sich melden.

 

Tatsächlich wird es sein dass das Auto einen Unfall gehabt hat weil wie kommt dann so eine Stoßstange aufs Auto.

Eigentlich möchte ich das Auto ja nicht zurück geben aber die müssten mir zumindest die Stoßstange lackieren bzw. welche Möglichkeiten habe ich? Sollte ich dann auch eine weitere Entschädigung verlangen?

Bedanke mich!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@megasot schrieb am 16. April 2018 um 14:54:18 Uhr:

Seitenschaden rechts laut Gutachter mein Anwalt hat alles für mich erledigt ging ach sehr schnell als Auto Haus kann mann ein Ruf verlieren darf die Bmw nicht nennen

Boah, Mädels - bitte mal zumindest rudimentär auf Zeichensetzung achten, ich musste das jetzt drei mal lesen ........

167 weitere Antworten
Ähnliche Themen
167 Antworten

Auf jeden Fall musst Du Geld zurückbekommen, denn es ist wohl ein Unfallfahrzeug und somit weniger wert.

 

Zudem wurde der Wagen als unfallfrei verkauft, was er nicht ist, was einem Betrug gleichkommt.

 

Die sollen Dir ein vernünftiges Angebot machen, ich rede von ein paar tausend Euro. Vielleicht kann man bei ein einem Sachverständigen anrufen und mal grob herausbekommen, wie viel Geld Du bekommen müsstest. Die Instandsetzung sollte obligatorisch sein.

 

Und wenn die nicht springen, dann Anzeige wegen Betrugs und direkt zum Anwalt.

 

So würde ich das machen.

Themenstarteram 16. April 2018 um 9:08

Danke dir.

Das dachte ich mir auch. Ich warte jetzt mal ab. Wollte halt nur wissen mit was ich mich ungefähr zufrieden geben könnte.

Aber eigentlich schon ur arg das so etwas bei ner BMW Niederlassung passieren kann...

Ich an deiner Stelle, würde mir die Sitzheizung nachrüsten lassen ;)

Aber Spaß beiseite. Natürlich hast du Anspruch auf eine Entschädigung sollte sich herausstellen, dass der Wagen einen Unfall hatte. Eine Nachlackierung allein ist allerdings nicht gleichbedeutend mit Unfallwagen, sondern es müssten schon Karosserieteile ersetzt, bzw instandgesetzt worden sein. Die blaue Farbe spricht allerdings dafür.

Also, ich wuerde mich genau erkundigen, bevor ich anfange mit Drohungen. Und von Betrug wuerde ich auch erst sprechen, wenn es klar wird, dass die das genau wussten. Ein Lack-Schaden kann unterschiedliche Ursachen haben.

Du solltest dir auf jeden Fall das Geld fuer den Schaden erstatten lassen. Bei dem Rest wuerde ich mir gut ueberlegen, ob der Aufwand sich wirklich bezahlt macht. Ein verschwiegener Lackschaden bei Austausch des Teils ist unter Umstaenden nicht mal ein merkantiler Minderwert.

Themenstarteram 16. April 2018 um 10:46

Ja eh, deshalb hatte ich als erstes den Verkäufer gefragt ob ER was davon wusste. Er sagte nein und er wird sich erkundigen wie das passieren konnte. Denke das es auch in deren Sinne ist da alles fair abzuwickeln.

Wie gesagt, das Auto ist ja in Ordnung und ich bin sonst sehr zufrieden damit aber trotzdem ist es einem nicht egal wenn so etwas entdeckt wird obwohl man das Auto direkt bei einer größeren und offiziellen BMW Niederlassung gekauft hat.

Ich frage mich halt noch mehr warum die Stoßstange drunter blau ist? Selbst bei nem kleinen Auffahrunfall würde ja BMW eine neue Stoßstange kaufen und diese dann lackieren aber nicht eine gebrauchte in blau billig drüberlackieren. Diesen Punkt der Geschichte verstehe ich am wenigsten...

Ich denke, da wird der Vorbesitzer (Mitarbeiter) n Bock geschossen haben, fix ne gebrauchte (blaue) Stossstange besorgt und „sauber“ in Wagenfarbe lackieren lassen. Die NL hat’s dann selbst nicht bemerkt. Jetzt aber du. Da wird die NL den Vorbesitzer in Regress nehmen. Versuchsweise zumindest. Viel Erfolg dir!

Themenstarteram 16. April 2018 um 11:08

So etwas habe ich mir auch gedacht. Deswegen meinte dann der Verkäufer das Sie jetzt der Sache nachgehen werden.

Ich würde erst mal abwarten, was als Antwort kommt.

Ist ja schon merkwürdig. Würde mich nicht wundern, wenn der Mitarbeiter, der den Wagen gefahren ist, einen Schaden an der Stoßstange mit dem Wagen hatte, sich eine andere gebrauchte Stoßstange besorgt und dann lackieren lassen hat.

Aber meines Wissens ist es kein Unfallwagen, wenn die Stoßstange z.B. einen Riss hat und getauscht wird. Aber fachgerecht ist die Reparatur definitiv nicht ausgeführt worden, wenn dazu eine gebrauchte Stoßstange genommen wurde und die Farbe jetzt abgeht. Frage ist, ob es grundsätzlich fachgerecht ist, wenn man eine gebrauchte Stoßstange ordnungsgemäß umlackiert und gegen eine defekte austauscht, wenn die gebrauchte Stoßstange fehlerfrei ist und das gleiche Altern hat.

Bin mal gespannt auf die Antwort von BMW.

[Berba war schneller]

Wie ist das eigentlich? Sagen wir mal, ich ecke mit meinem Auto in der Tiefgarage irgendwo an und mach mir ne Delle in die Stoßstange. Gilt das dann schon als Unfall?

Themenstarteram 16. April 2018 um 11:29

Also auf dieser blauen Stoßstange sind auch etliche ganz kleine Steinschläge zu sehen (alle so um den 1mm) die einfach drüberlackiert wurden ohne diese auch vorher zu verspachteln (wenn man schon keine neue nimm).

Das ist mir natürlich damals bei der Abholung auch nicht aufgefallen weil es eben ganz klein ist aber jetzt im dem Fall bestätigt das Ganze die Tatsache das es wahrscheinlich so gewesen ist wie Berba schon geschrieben hat.

Ich bin der Meinung, dass das alles aber nicht mehr als "unfallfrei" deklariert werden darf. Bei meiner Leasing-Rückgabe des letzten BMWs wurde dieser als nicht unfallfrei eingestuft, da ich einen kleinen Vandalismusschaden (kleine Delle an der A-Säule mit Beilackierung) reparieren ließ, dessen Instandsetzungssumme über 2.000 Euro lag – aufgrund des Überschreitens dieser Grenze wurde ich belehrt, dass das Fahrzeug somit nicht mehr als unfallfrei gilt. Der Austausch einer Stoßstange inkl. Arbeitsstunden übersteigt diese Summe mE definitiv.... unfallfrei stimmt hier also mMn nicht. Wer den Bock geschossen hat, bleibt allerdings fraglich.

Wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, muss man Dir mE einen merkenswerten Nachlass geben, den Schaden sauber beheben (neue Stoßstange, die frisch lackiert wird – nicht überlackiert) und Dir für die Zeit einen ordentlichen Ersatzwagen geben. Damit hätte zumindest ich mehr Freude und weniger Aufwand, als direkt mit einem Anwalt – sofern es denn so angeboten wird!

Viel Erfolg in jedem Falle!

Also erst mal sollte der TE die Klärung seitens BMW abwarten, auch mein erster Gedanke war aufgrund einer farbigen Frontschürze der Vorbesitzer. Zumal Schäden an Kunststoffteilen bei Rückgabe i. d. R. nicht auffallen. Die NL wird schon ein entsprechendes Angebot machen.

Die Definition Unfallwagen bzw. unfallfrei ist sowieso nicht einheitlich geregelt, weshalb immer wieder Missverständnisse aufkommen. Im Grunde darf ein Fahrzeug schon dann nicht mehr als unfallfrei verkauft werden, sobald Schäden durch äußere Einwirkung entstanden sind. Eine getauschte Frontschürze ist natürlich ausreichend, dennoch handelt es sich nicht zwangsläufig um keinen Unfallwagen. Die Grenze bei BMW müsste 600€ betragen, weshalb die meisten Fahrzeuge auch entsprechende Einträge im System haben.

Themenstarteram 16. April 2018 um 12:44

Danke euch ihr seid super! Ich bin auch schon sehr auf die Antwort seitens BMW NL gespannt. Werde es dann hier auch gleich kopieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. BMW Niederlassung verkauft Unfallfahrzeug als Unfallfrei?