ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Bitte um Aufklärung bez. Liftachsen und Wendekreis

Bitte um Aufklärung bez. Liftachsen und Wendekreis

Themenstarteram 7. August 2010 um 0:00

hello und guten abend zusammen!

und zwar hätte ich folgendes anliegen: ich selbst fahre zz. sattel mit tautliner und hatte wieder mal mit einem freund das leidige thema liftachse und kurvenfahrten, welches meistens fast schon in einem unschönem streit endet *g

ging wieder mal darum, dass ich während einem telefonat anfing von einer neuen firma mit einer wirklich besch** einfahrt....schmale tore, wenig platz etc. zu sprechen. ich sagte dass es trotz manuell gesenkter liftachse vom auflieger und fast schon abrasieren des torpfeilers mit dem sattelvormaß extrem eng einzufahren wäre. sofort meinte er wieder mal, warum ich denn dann auch noch die liftachse senke - mit gehobener achse geht es doch viel leichter...najo und ich wusste, die diskussion war eröffnet. -.-

so, heute endlich wieder heimischen boden unter den füssen, möchte ich die diskussion ein für alle mal beiseite legen....und schreibe hier, obwohl ich eigentlich längst schlaf nachholen sollte :p

kurzum, es ist logisch, dass ich beim zurücksetzen mit gehobener achse agiler bin, mit gesenkter die erste auchse mehr reibt, und deshalb auch schöner gerade aus läuft - alles logisch. genause reibt eben jetzt diese eine achse beim vorwärts einfahren in einer kurve und ich bin nicht gezwungen meine gummis über bordsteine zu ziehen oder lasse im fall der fälle das einfahrtstor stehen, welches ich mit gelifteter achse schon mitgissen hätte...

ich sage, ich spreche aus erfahrung - hänger sowie sattel

er meint, er spricht aus erfahrung - mit hängerzug

vielleicht kann ich ihn durch diesen thread und ein paar aufklärende aussagen eurerseits, dass seine praxis"nahen" erfahrungen eben nicht richtig sind...

so und jetzt erstmal gute n8, ab ins richtige bett :)

Ähnliche Themen
18 Antworten

Soweit ich weiß, verschiebt sich der Drehpunkt bei einer Nachlaufachse nach hinten und bei einer Vorlaufachse nach vorne.

Somit hättest du, beim absenken einer Achse in Fahrtrichtung vorne, Recht!

 

Gruß Robert

Joa is die Achse unten ist der Drehpunkt beim Auflieger (3Achsen) etwa die mittlere Achse, ist die Achse oben ist der Drehpunkt zwischen 2ter und 3ter Achse.

Ok mein Gliederzug 3 Achser MW und 2 Achser Anh. ist mit Achse oben um einiges Wendiger aber der schaukelt auch mehr, hatte schon einige male bei übernachtungen im leeren zustand nachts die Liftachse runter gemacht oder die Luftfederung abgelassen weil die Kiste einfach zu sehr durch den Wind schaukelte, NAja Großvolumen Kipper halt :-)

Wenn Du die letzte Achse unten hast, sollten THEORETISCH die vorderen Achsen eher nach aussen "gedrückt" werden. Gedrückt ist jetzt zu extrem ausgedrückt. Ich bin mir nicht sicher ob gelenkte Achse 15-20t (ohne Achslast von gelenkter Achse selber) verschieben kann und dann noch so dermassen gegen 2 starre Achsen (3x9t + ca. 8t auf Sattelplatte=36t Auflieger zul. GG).

Wenn Die Achse unten ist und einlenkt sorgt sie dafür das der Auflieger nicht so extrem ins Kurveninnere gezogen wird und, eben wie oben beschrieben, eher aussen bleibt (grösserer Kurvenradius).

 

Wenn Du jetzt die Achse oben hast wandert der Drehpunkt ein wenig nach vorne, das stimmt schon. Jetzt kommt aber ein grosses Aber das noch nicht restlos belegt worden ist. Mir sind keine solchen Praxistest's bekannt.

 

-Wenn die letzte Achse oben ist dann wandert der Drehpunkt nach vorne, logisch.

-Wenn die letzte Achse unten ist dann ist der Drehpunkt ungefähr beim Mittelrad. Nun zieht der Auflieger theoretisch ein wenig mehr ins Kurveninnere weil der Drehpunkt weiter hinten ist. Da die letzte Achse aber ja gelenkt ist und die anderen beiden Räder nach aussen "drückt oder spannt" bin ich mir nicht sicher ob sich das ganze wieder aufhebt.

 

Also ob der Kurvenradius sich ändert weiss ich nicht genau. Ob zwischen nach vorne wandernde Drehpunkt und Rad unten gelenkt ein Unterschied besteht ist fraglich. Ich könnte mir vorstellen, dass sich das ganze wieder aufhebt.

 

Um das zu testen müsste man mal auf einer Kreisbahn einen bestimmten gezeichneten Kreis abfahren und die Kurve vom Auflieger aufzeichen bzw. verfolgen.

 

Ich könnte mir vorstellen, dass das aufs gleiche raus kommt.

 

Retour ist logisch, besser nach oben oder sperren, sonst hält der Reifen nicht lange. :D

 

Ich habe unten noch ein Bild angehängt. Dort ist ein 5-Achser zu sehen (nicht unser) der hat auch so eine Liftachse. Die hinteren drei Achsen dürten Strassenzulassungstechnisch mit 28/29t belastet werden. Nur ist dann fraglich, ob die letzte gelenkte Achse soviel Gewicht überhaupt noch nach aussen drücken kann. Die 3.+4. Achse ist jeweils doppelbereift, also stellt sich dem verschieben ziemlich quer. Jeder der schonmal mit nem 3- oder 4-Achser rangiert hat weiss wie stark das Ding dort hinten radiert. Und jetzt soll der gelenkte Nachläufer diese beiden Achsen mit dem Gewicht und dem eigenen Achslastgewicht (also Total alles diese 28/29t) verschieben können. Ich sage nein!

also danke mal für eure antworten, aber bringt mir bitte das thema nicht etwas mit nachlaufachsen und glenkten durcheinander ;)

hier geht es rein um starre liftachsen am anhänger bzw auflieger.

also um ~-o-----°o- oder ------------°oo--- :D

und ich denke hier wird einfach jeder bestätigen, dass es sich bei sehr engen kurven einfach bewährt, die achse zu senken....eben wegen dem "reiben" und dem heck-weiter-raus drückens.

Zitat:

Original geschrieben von fuzl

also danke mal für eure antworten, aber bringt mir bitte das thema nicht etwas mit nachlaufachsen und glenkten durcheinander ;)

hier geht es rein um starre liftachsen am anhänger bzw auflieger.

also um ~-o-----°o- oder ------------°oo--- :D

und ich denke hier wird einfach jeder bestätigen, dass es sich bei sehr engen kurven einfach bewährt, die achse zu senken....eben wegen dem "reiben" und dem heck-weiter-raus drückens.

als ich noch kippsattel gefahren bin also 3achs ZGM un 2achs aufleger merkte ich speziell immer in einem ort beim abbiegen mit gesenkter liftachse das er mir nicht soweit reinlief. mit gehobener liftachse war dort bei der gleichen kreuzung fast kein abbiegen möglich

Ist doch ganz logisch.

Stell dir doch mal das extrem vor. Auflieger mit sagen wir mal mit 10 Achsen.

Je mehr Achsen man vorne dazu gibt, desto weiter wandert der Drehpunkt des Aufliegers nach vorne.

Noch extremer wäre es wenn man die hinteren Achsen liften könnte, dann hätte man den Drehpunkt ganz vorne wenn man die Achse direkt nach der Zugmaschine unten lässt, und die neun dahinter liftet.

Etwas weniger dramatisch, aber dennoch durchaus spürbar tritt der Effekt beim normalen 3achs Auflieger auf (vorderste Achse liftbar).

Will man enge Kehren durchfahren, senkt man die vordere Achse ab, da der Drehpunkt sich zu Zugmaschine hin verschiebt.

Noch deutlicher wäre der Effekt wenn man die HINTERE Achse liften könnte.

Da man aber nunmal meisten eine vordere liftbare Achse braucht um mehr Druck auf die Sattelplatte zu bekommen, hat man nunmal meistens eine vordere Liftachse.

Der Idealfall ist zB der oft beobachtete Tank/Siloauflieger.

Dieser hebt die vorderste und die Hinterste Achse, so das das Fahrverhalten (theoretisch) immer gleich bleibt- von der Reibung mal abgesehen.

 

Wir haben einen Kempf Auflieger mit vorderer Liftachse, und hinter Lenkachse, der kommt natürlich um Ecken herum (liftachse abgesenkt) die ein normaler Auflieger nicht schafft, aber wie oben schon geschrieben:

Lenk und Nachlaufachsen gehören hier nicht hin^^.

Schönes We

Mez

genau mez, danke ;)

wie geschrieben - es geht hier nicht um belehrung bzw fragen meinerseits. ich bekomme schliesslich täglich zu spüren, wie hilfreich eine gesenkte liftachse in engpässen sein kann...nur ein freund von mir ist felsenfest überzeugt, dass ich damit falsch liege, und stellt mich bei dieser leidigen diskussion ständig als unwissenden deppen hin -.-

nun werde ich ihn einfach mal auf den thread verweisen...mal sehn obs ihn zur einsicht bringt - was ich mittlerweile bezweifle :(

Zitat:

Original geschrieben von fuzl

 

nun werde ich ihn einfach mal auf den thread verweisen...mal sehn obs ihn zur einsicht bringt - was ich mittlerweile bezweifle :(

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Schönes Wochenende, Mez.

Sag ihm doch einfach das er recht hat, und insgeheim weist du ja das es nicht stimmt.

Zitat:

Original geschrieben von Zoker

Sag ihm doch einfach das er recht hat, und insgeheim weist du ja das es nicht stimmt.

So mach ich das auch an und ab mal! :D

Wenns dann mal soweit ist weiss ich ja wer recht hat. Das oha Erlebnis ist dann umso grösser. :D:D:D

 

Das gibt es noch, Auflieger mit starrer Liftachse????

Bei uns sieht man entweder alle Achsen immer unten, die vorderste Aufliegerachse angehoben oder die letzte Aufliegerachse gelenkt (nicht mit Drehschemel sondern mit Achsschenkeln aber nicht hydraulisch oder so...). Aber starre Liftachsen am Auflieger zuhinterst, sowas fährt hier niemand.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von peach82

 

Aber starre Liftachsen am Auflieger zuhinterst, sowas fährt hier niemand.

davon war auch nie die rede :P

wie du schon sagtest.... entweder -------------ooo--- oder ------------°oo--- ;)

und sooo alt ist meiner jetzt auch wieder nicht, gerade mal 3 jahre *g

Zitat:

Aber starre Liftachsen am Auflieger zuhinterst, sowas fährt hier niemand.

Na na na, jetzt haust aber auf den Putz....

Planzer hat solche Sattel mit 3 Starrachsen am Trailer.

Zitat:

Original geschrieben von fuzl

Zitat:

Original geschrieben von peach82

 

Aber starre Liftachsen am Auflieger zuhinterst, sowas fährt hier niemand.

davon war auch nie die rede :P

wie du schon sagtest.... entweder -------------ooo--- oder ------------°oo--- ;)

oder so

---,-------°o°----

Zitat:

Original geschrieben von Kipptransporteur

 

oder so

----------°o°----

aber nicht in meinem fall, deshalb disqualifiziert ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Bitte um Aufklärung bez. Liftachsen und Wendekreis