ForumWoWa und WoMo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. WoWa und WoMo
  6. bezahlbares WoMo für die Familie?

bezahlbares WoMo für die Familie?

Themenstarteram 27. Juni 2007 um 18:56

Liebe Freunde der rollenden Unterkünfte,

seit längerem versuche ich mich durch den Angebotsdschungel der gebrauchten Wohnmobile durchzuarbeiten - mit dem Erfolg der totalen Verunsicherung.

Genährt durch die 3-stündige Recherche hier im Forum, bitte ich euch mir evtl. ein paar Tips/Empfehlungen zu geben.

Wir sind zwei Erwachsene und zwei Kinder (4 Jahre und 6 Monate). Wir legen keinen Wert auf das perfekt Camper Idyll mit Sat-Anlage und Dusche im Mobil, wollen aber schon sicher und entspannt ankommen - und weiterfahren können. Èin Modell mit Alkhoven würde ich bevorzugen, die Thematik mit der Dichtheit habe ich bereits in meine Check-Liste aufgenommen. Gibt es Modelle/Hersteller die besondere Probleme bereiten? Und sind die Nebenkosten wie Steuer und Spritverbrauch, ähnlich wie bei PKWs, auch bei WoMos zu pauschalieren? (Hubraum, PS, Alter, ...?)

Mir liegen eher die schönen und alten Camper, da man dort die Innenausstattung auch etwas den eigenen Anforderungen anpassen kann (Schrauben, Kleben, Holzeinbau, ...)

Das Ganze passt idealerweise auch zu unserem Geldbeutel, da wir mehr als ca. € 7.000,00 nicht ausgeben können.

Bei der Suche auf ebay habe ich einige Modelle in der Preisklasse finden können, nur weiß ich leider gar nicht von welchen man besser die Finger lassen sollte, auf was ich sonst noch achten muss...

Das Projekt WoMo-Kauf steht schon lange an, und kann auch noch etwas dauern. Mir ist zwar durchaus bewusst, dass schon eine Vielzahl ähnlicher Fragen gestellt worden sind, jedoch lagen die irgendwie nicht so ganz in dem Bereich, was mir als konkrete Antwort nützen könnte. An dieser Stelle schon mal meinen besten Dank an euch alle.

Schöne Grüße und Danke für die Geduld beim Lesen des ausführlichen Textes, andi

Ähnliche Themen
65 Antworten

Moin,

will dir an dieser Stelle nicht den Mut nehmen und hoffe für dich, dass du keinen Fehlkauf tätigen wirst. Folgendes will ich dir sagen: 7000 EURO ist eine Menge Geld. Nur für ein vernünftiges, reisetaugliches Alkovenreisemobil ist es leider nicht all zu viel Geld. Was ich sagen will, es wird dir schwer fallen, dafür etwas vernünftiges zu finden. In jedem Fall würde ich in dieser Preisklasse bei einem Händler kaufen, denn dieser ist zur Gewährleistung verflichtet und darauf würde ich in dieser Preisklasse auf keinen Fall verzichten.

am 27. Juni 2007 um 22:36

Wenn das Budget massgebend ist lohnt es sich oft nochmals über die Bücher zu gehen, ob statt Wohnmobil nicht auch ein Wohnwagen in betracht käme. Leider geht aus deinem Text nicht hervor wie ihr das WoMo nutzen wollt und ob daher ein WoWa eine Variante sein könnte.

Euer Ideales Campingfahrzeug hat 2 Räder, vorne eine Deichsel und nennt sich Wohnwagen. mit dem Auto vorne dran und dem WW hinten, reist man entspannt an, vor Ort auf dem CP können die Kinder rumtoben und Freunde machen, und wenn man Lust auf Ausflüge hat, kann alles stehen bleiben.

Für 7kE bekommt man schon einen fast brauchbaren WW, der auch noch ein paar Jahre dicht ist, im Jahre um die 20E Versicherung kostet und runde 60E Steuern. Schon mal nachgesehen, welche WoMos für 7k angeboten werden udn wie hoch allein die Folgekosten für Steuer und Versicherung sind?

Hi Andi,

die Aussage von Meteor542 kann ich nur unterschreiben.

Da Du bei Deiner Preisklasse bleiben möchtest (musst), würde ich Dir empfehlen, mit einer Art Rastersuche zu beginnen.

Suche im Internet alle Womo´s für Deinen Preis.

Dann vergleiche Größe, Bj, Km-Leistung, Motorstärke, (Folgekosten nicht vergessen) Ausstattung, beschriebener Zustand und Zubehör. Da wird mit Sicherheit der eine oder andere rausfallen, der Deinen Wünschen od. Anforderungen nicht entspricht, man hat ja auch so seine heimliche Wunschliste.

Wenn sich dann nur noch einige wenige herauskristallisieren, die Deinen Wünschen entsprechen, dann melde Dich hier nochmal mit den entsprechenden Modellen und Du wirst sehen, man wird Dir mit den Erfahrungen einer Vielzahl der User hier helfen können.

 

Zur Zeit ist es halt schwierig eine gezielte Antwort auf die Menge Deiner Fragen zu geben.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche, denn sie ist wirklich nicht ganz einfach.

 

P.S. Wäre ein Wohnwagen eine Alternative ?

 

VG

am 28. Juni 2007 um 2:43

Hallo,

ich bin zwar selbst neu hier, aber wie bensez schon in Klammern geschrieben hat:

Behalte die Folgekosten im Auge. Die müssen nicht, können aber ziemlich heftig sein. In der von dir anvisierten Preisklasse wirst du auch auf ältere Diesel treffen, die bei der Steuer kräftig hinlangen. Bei Fahrzeugen mit Alkoven, vermute ich mal, kann auch der Spritverbrauch eine Rolle spielen. Ist nur eine Vermutung, da ich ohne Alkoven fahre. Bei meinem Ex 4,3Tonner, Baujahr 1970 mit fast 800.000 km auf der Uhr halte ich 11 - 12 Liter Diesel für angemessen.

am 28. Juni 2007 um 8:44

Zitat:

Original geschrieben von bensez

Hi Andi,

die Aussage von Meteor542 kann ich nur unterschreiben.

Da Du bei Deiner Preisklasse bleiben möchtest (musst), würde ich Dir empfehlen, mit einer Art Rastersuche zu beginnen.

VG

Hi Andy

Hmmmm, gutes Stichwort: `Rastersuche´.

Werd ich jetzt für ein Immobilie hernehmen, weil, Rastersuche kann man immer machen und kostet nix.

Also fange eich jetzt an, eine schloßartige Immobilie in allerbeste Lage für 10.000 Euro zu errastern.

Will sagen, du kannst suchen so lange du willst, solange du nicht auf eine Irren stößt, der dir unbedingt was verschenken will, kriegst du für 7.000 Euro nur SCHROTT, das dürfte doch KLAR sein.

Mal unabhängig von den hier schon genannten FOLGEKOSTEN .

Da das Leben wohl insgesamt nur aus Kompromissen besteht und du schon im Vorfeld einen fast unmöglichen Kompromissspagat überlegst, kann ich mich nur der Aussage von JürgenS60D5 anschließen und dir die Prüfung eines Caravans anempfehlen.

Die Vorschreiber haben ja schon viel gesagt, aber ich denke, im Moment dürfte es einige brauchbare Womos für dne Preis geben, nachdem nun die neuen Steuerbescheide so nach und nach rausgegangen sind....

Und damit sind wir bei den Folgekosten: erstmal sollte es wegen des Gewichts und bei der Personenzahl mind. ein 95 PS-TD sein, um auch vernünftig vorwärts zu kommen. Der Verbrauch dürfte je nach Fahrweise zwischen 10 und 12 l liegen, evtl. auch mal drüber, wenn etwas bergiger wird...

Versicherung ist eigentlich weniger ein Kostenfaktor. Wenn man z.B. einen der Womo-Spezialversicherer (meist Makler wie RMV, ESV-Schwenger, Schwarz etc....) nimmt dürfte die Haftpflicht kaum über 200 € im Jahr liegen, mit Vollkasko ungefähr das Doppelte.

Die Steuern haben ja nun aber richtig angezogen. für die 2,5 l-Maschine und ein 3,4 t Fahrzeug mit SKL 0 dürfte die Steuer bei knapp 500 € liegen, den genauen Steuerrechner hba ich gerade nicht parat...

Also für den Unterhalt mit Vers. und Steuern sollte man schon mal 1000 € einkalkulieren für ein älteres Fahrzeug, für Fahrzeuge ab Bj. 1995, die den neueren Motor mit SKL 1 haben, ist es etwas weniger, die dürften aber für den Reis noch nicht zu kriegen sein. Wir zahlen jetzt z.B. für unsere 3,85 t und 2,5 l TDi-Maschine im Jahr 340 € (statt vorher 135 €).

Dazu kommen dann natürlich noch Kosten für Inspektionen oder Reparaturen, je nachdem, was man da noch selbst machen kann...

Die lagen bei unserem vorigen Womo bei ca. 1000 € pro Jahr, weil ich kaum etwas selbst machen kann.

Da war dann mal der Zahnriemen und die Kopfdichtung fällig, mal eine Federaufnahme hinten, dann eine komplette Getriebeüberholung, dann eben Verschleißteile wie Reifen, Auspuff etc....

Wesentlich kostengünstiger ist auf jeden Fall ein Wowa, aber bei der Entscheidung kommt es ja immer darauf an, wie man das Fahrzeug nutzen will.

Für mich käme ein Wowa im Moment nicht mehr in Frage.

Gruß, Jens

Will mich auch noch mal kurz zu Wort melden ins Sachen Folgekosten.

Hier wurde ja schon einiges gesagt über Versicherungs- und Wartungskosten. Aber vergiss bitte nicht die Reparaturkosten an dem Aufbau deines Womos. Du musst dir schon im klaren sein, dass du dir in dieser Preisklasse mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit auf ewig eine Baustelle zu legen wirst. Also stelle dir als erstes folgende Frage.......

Bist du so technisch und handwerklich versiert, dass du diese Baustelle bewältigen kannst?

Wenn nein, dann träume von einem anderen Hobby, denn wenn du diese Folgekosten bezhalen kannst (z.B. Beseitigung von Undichtigkeiten, Beseitigung von technischen Problemen, etc.), dann kannst du dir lieber gleich ein teureres und besseres WOMO kaufen.

Denke vielleicht wirklich einmal, wie bereits mehrfach erwähnt, über einen Wohnwagen nach. Ich selbst bin ja eher der WOMO Typ und kenne dessen Vorzüge aber in deinem Fall ist ja auch Vernunft gefragt. Grins.

Themenstarteram 28. Juni 2007 um 10:28

Erst mal schönen Dank für all eure Infos.

Nun habe ich wenigstens die Erkenntnis, dass die Suche wohl doch noch etwas komplizierter werden wird, als schon angenommen.

Das ich für € 7.000,00 kein sehr gut erhaltenens und in technisch einwandfreien Zustand erhaltenes WoMo bekomme, war mir klar. Das ich mich aber scheinbar auf Schrott und totale Baustellen einstellen sollte, hätte ich nicht vermutet, da momentan doch einige Fahrzeuge in dieser Preisklasse angeboten werden (die zumindest der Beschreibung nach, nicht sofort aus der Rastersuche rausfallen).

Zur Nutzung noch ein Wort: Wir wollen mit dem Gefährt im obligatorischen Sommerurlaub irgendwo durch Europa reisen (1xpro Jahr ca. 3000km) und spontane Wochenendausflüge (mehrfach ca. 400-800km) machen.

Ein WoWa ist für uns keine Alternative, da ich das Reisegefühl eines Campers liebe, und mir ansonsten ein besseres Zelt und eine Dachgepäckbox für unseren Kombi kaufen würde :)

Was würdet ihr denn als Mindestpreis angeben, um ein vernünftiges WoMo zu bekommen? Nur um jetzt € 2.000,00 zu sparen, möchte ich mir ja keine ewige Baustelle ans Bein binden (hatte ich schon oft genug: 86er Mini Cooper, 88er Jeep Cherokee, usw.).

Ich werde mich mal auf ein paar Angebote festlegen, und hoffe dann nochmal nach eurer Meinung dazu fragen zu dürfen. Ihr habt mir aber bereits jetzt schon wesentlich weiter geholfen. Vielen Dank dafür! Grüße, andi

Hallo,

in der Preisklasse kannst Du sehr wohl ein vernünftiges Wohnmobil bekommen. Ich würde aber, wegen dem Thema Dichtheit, einen Kastenwagen nehmen, z.B: einen LT1 Florida bzw. Sven Hedin.

Natürlich sind ein paar Reparaturen einzukalkulieren. Das eine oder anderen kannst Du vielleicht auch selbst machen.

Es sollte Dir auch klar sein, dass ältere Wohnmobile vor allem langsam sind. Üppige Turbodiesel mit Leistung jenseits der 100 PS kamen erst gegen Ende der 90er Jahre so richtig in Mode. Ein 95PS-Motor in einem Kastenwagen oder Alkovenmodell ist nicht sehr leistungsstark. Aber man ist ja im Urlaub, nicht auf der Flucht.

Nimm Dir Zeit für die Suche und lass Dir keinen Schrott andrehen.

Grüße

Kai

Themenstarteram 28. Juni 2007 um 11:24

Hallo Kai,

vielen Dank auch für Deine Empfehlung! Ich denke der LT geht stark in die Richtung, was ich mir vorgestellt habe.

Eine Frage zur Dichtheit:

der Aufbau bei z.B. dem VW LT 28 ist ja genauso aus Kunststoff, wie ein Alkhoven. Ist denn ein Alkhovenmodell so viel schlechter?

Wie alt ist denn Dein LT, und wie hoch liegt derzeit die Steuer für so einen?

Sind denn die VW Maschinen generell als zuverlässig einzuschätzen?

Ich werde aber ganz sicher Deinen/euren Rat befolgen, und mir sehr viel Zeit bei der Suche nehmen.

Schöne Grüße, andi

Nur nichts überstürzen Andi.

Wenn du jetzt von einem Alkoven zu einem Kastenwagen wechselst, erzielst du sicherlich in dieser Preisklasse einige Vorteile. Insbesondere was die Dichtigkeit betrifft. Aber mit einem Alkoven liegt du natürlich bei einer Familie mit 2 Kindern besser als bei einem Kastenwagen. Obwohl...... Möglich ist alles und es liegt an jedem selbst. Nur hierbei handelt es sich ja um eine Grundsatzfrage. Ich dachte, da hättest du dich bereits entschieden, so hast du zumindest gesagt. Hol dir mal Angebote ein und schau dir die Fzg. an. In einem Inserat kann man alles schreiben. Vor Ort sieht die Sache dann anders aus. Nicht zu vergessen die tollen Blender auf dem Markt. Denn es wird sicherlich auch optisch ansprechende Fzg. geben, wo der Fachmann aber sagen wird "bloß die Finger davon lassen". In der Summe aller hier mitgteilten Betrachtungsweisen kommst du nicht umhin festzustellen, dass du dich im Grenzbereich befindest. Es wird sicherlich sehr schwer werden. Helfen kann man wirklich erst dann, wenn du die ersten konkreten Angebote hast. Dann kann der ein oder andere hier recherieren und dir weiter helfen. Also fang an zu suchen.

Wenn du handweklich geschickt bist und einen eigenen Stellplatz hast gibt es auch noch eine weitere Variante.

Du kaufst dir vorsätzlich eine Baustelle, soll heissen das der Vorbesitzer z.B. einen Wasserschaden festgestellt hat, schon weitesthehend alles herausgerissen hat und mit der Sanierung begonnen wurde.

Sieht man nämlich auch öfters bei ebay oder mobile.de etc.

Die haben dann irgendwann keine Lust mehr oder ärger mit den Nachbarn und wollen das WoMo dann schnellstmöglich los werden.

Wenn du sowas z.B. für 2-3 kEuro bekommst, dann hast du immer noch eine gute Reserve für die Sanierung.

Da weist du aber nachher das es gemacht wurde und alles OK ist.

Mit einem gut sanierten Altfahrzeug kann man noch viele Jahre freude haben.

Ausserdem weis man dann immer wie was wo verbaut wurde und wenn mal was kaput geht ist es leichter zu reparieren weil man es ja selbst schon einmal gemacht hat.

Man braucht aber auf jeden Fall einen Stellplatz, Spass daran etwas selber zu machen und ausreichend Zeit.

Gruss

GM

Zitat:

Original geschrieben von andi linie

Hallo Kai,

vielen Dank auch für Deine Empfehlung! Ich denke der LT geht stark in die Richtung, was ich mir vorgestellt habe.

Eine Frage zur Dichtheit:

der Aufbau bei z.B. dem VW LT 28 ist ja genauso aus Kunststoff, wie ein Alkhoven. Ist denn ein Alkhovenmodell so viel schlechter?

Schöne Grüße, andi

Ein LT Kastenwagen hat lediglich das Kunststoff-Hochdach, Alkoven in dieser Preisklasse haben einen Alu-Aufbau, i.d.R. mit Hammerschlagblech, darunter ein Holzfachwerk mit Styroporinnenleben als Isolierung.

Der Kastenwagen hat keine Dichtigkeitsprobleme, da die Karosserie eben aus (rostbeseitigungsintensivem) Blech ist und das aufgesetzte Kunststoffdach aus einem Teil...

Alkoven haben aber eben den ganz großen und für mich entscheidenden Vorteil des besseren Platzangebotes! Die Breite, die Ausstattung, meist relativ geräumige Naßzelle, sprechen gerade bei mehr als 2 Personen deutlich für ein Alkovenfahrzeug.

Solange das Wetter gut ist verbringt man die Zeit ja eh draußen, da ist es egal, aber bei Regenwetter möchte ich nicht mit 1 oder 2 Kindern in einem Kastenwagen ausharren müssen (wobei der alte LT noch der breiteste und geräumigste in der Klasse ist...).

Suche ganz in Ruhe Fahrzeuge raus, sieh sie Dir genauestens an, evtl. noch einen erfahrenen Womo-Camper mitnehmen, der weiß, worauf man achten muß (Geruch beim Reinkommen, alle Schränke auf und Wände nach weichen Stellen abtasten, um die Fenster herum genau abtasten...), dann kann man auch in der Preisklasse was finden.

Ab 15.000 € sind die Chancen auf ein gutes und jüngeres Fahrzeug ab Bj. 1995 mit günstigerer Steuer besser... Aber auch da heißt es "Augen auf" !

Gruß, Jens

Deine Antwort
Ähnliche Themen