ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Bewertung Restwertleasing

Bewertung Restwertleasing

Themenstarteram 14. April 2016 um 21:40

Hallo zusammen,

habe von meinem Peugeot Händler folgendes Leasingangebot bezüglich eines Peugeot 308 GT 180 HDI erhalten und frage mich ob die Kalkulation des Restwertes Realistisch oder ich womöglich Nachzahlen müsste.

Neuwagen

Model 308 GT 180 HDI SW

181 PS

Extras: Panoramadach, Denon Soundysystem, Sonderlack

Listenpreis laut Händler 34.750€. Mit einigen Rabatten kommt der Preis auf ca. 28.000€.

Leasingangebot:

- Keine Einmalzahlung

- Keine Sonderzahlung

- Keine Überführungskosten

- inkl. Anmeldung usw.

- Laufleistung 12 Monate

der "befreundete" Händler sagt bei max. 20.000km/12 Monaten und entsprechend guten Zustand des Fahrzeuges dürfte mich nach der Laufzeit keine weiteren Kosten erwarten. Die monatliche Rate bei 98€ und der garantierte Restwert wurde mit ca. 22.500€ festgelegt.

Online werden derzeit ähnlich ausgestattete Modelle (NEUWAGEN) bereits ab 27.000€ gehandelt. Ist nun die kalkulierte Wertminderung von 5.000€ realistisch?

DANKE

Ähnliche Themen
49 Antworten

Wenn der Händler kein Risiko für Dich sieht, kann er das Risiko ja für Dich übernehmen und Dir zusichern, dass er eine etwaige Differenzzahlung übernimmt. Allerdings würdest Du auch bei dieser Konstellation - auf die er sich sowieso nicht einlassen wird - auf dem Schaden sitzen bleiben, wenn der Händler in einem Jahr pleite ist.

Nur weil 4 oder 5 Leute sich darauf eingelassen haben, musst Du denen nicht nachlaufen.

Noch mal: Mach ein sauberes Kilometerleasing, oder lass es sein.

Zitat:

@AWSM1905 schrieb am 15. April 2016 um 10:45:18 Uhr:

 

-Auszug-

Leasingeinzelheiten: "Vertragsabrechnung nach 12 Monaten Leasinglaufzeit. Vom Leasingnehmer garantierter Wert des Fahrzeugs nach Ablauf der Leaszeit: inkl. MwSt. 22.131.17€"

Das ist genau der Punkt: Du als Leasingnehmer garantierst dem Leasinggeber den Restwert und nicht umgekehrt!!!

Gruß

Der Chaosmanager

@Themenstarter

Gern geschehen. :D

Zum Thema:

Zitat:

@AWSM1905 schrieb am 15. April 2016 um 10:45:18 Uhr:

 

-Auszug-

Leasingeinzelheiten: "Vertragsabrechnung nach 12 Monaten Leasinglaufzeit. Vom Leasingnehmer garantierter Wert des Fahrzeugs nach Ablauf der Leaszeit: inkl. MwSt. 22.131.17€"

Ganz linke Klausel. Der Leasingnehmer - also DU - garantierst dem Verkäufer, dass das Fahrzeuge nach Ablauf des Leasings den Wert hat. Hat er ihn nicht, zahlst du die Differenz.

 

Mist, das Chaos war wieder mal schneller. :D :D :D

Themenstarteram 15. April 2016 um 12:16

Japp, genau das ist der Punkt der mir bewusst war und ich nun in Erfahrung bringen wollte ob der Wert denn für ein Auto mit dem Alter und der Laufleistung realistisch ist. Meines Wissens nach wäre der Wertverlust nach einem Jahr deutlich höher als 15-20%. Wenn man den un-rabattierten NP (~30.000) nimmt ist das ein Wertverlust von knapp 27% und somit realistisch aber nehme ich als Ausgangswert den auf dem Markt gängigen NP (inkl. Rabatte die man halt kriegt ~ 27.000), sind es nur die paar Prozent - ~18%.

Naja dann erstmal Danke an Alle. Soweit schein ich mir das Risiko richtig erkannt zu haben und werde da nochmal etwas recherchieren aber so wie es aussieht lass ich da lieber die Finger von.

 

DANKE

Gerade die Franzosen sind in Sachen Wertverlust doch extrem.

Lass dir doch mal ein Angebot mit Kilometerleasing berechnen.

Wer bestimmt eigentlich den Restwert nach den 12 Monaten? Dekra, Peugeot, Peugeot Bank?

Themenstarteram 15. April 2016 um 12:31

Als KM-Leasing ist das ganze ziemlich uninteressant. Bei einer Laufzeit von 36 Monaten und Jährlich 17.500km liegt die mtl. Rate bei knapp 350€ zzgl. Servicekosten die anfallen. Den Restwert würde in dem Fall Peugeot festlegen.

Zitat:

@AWSM1905 schrieb am 15. April 2016 um 12:31:26 Uhr:

Als KM-Leasing ist das ganze ziemlich uninteressant. Bei einer Laufzeit von 36 Monaten und Jährlich 17.500km liegt die mtl. Rate bei knapp 350€ zzgl. Servicekosten die anfallen. Den Restwert würde in dem Fall Peugeot festlegen.

Bei Kilometerleasing ist der Restwert für Dich eh uninteressant, da Du beim Leasing das Fahrzeug am Ende der Laufzeit i. d. R. zurückgibst.

Ansonsten: Ein BMW 1er ist da im Leasing deutlich günstiger.

Gruß

Der Chaosmanager

Zitat:

@AWSM1905 schrieb am 15. April 2016 um 12:31:26 Uhr:

Als KM-Leasing ist das ganze ziemlich uninteressant. Bei einer Laufzeit von 36 Monaten und Jährlich 17.500km liegt die mtl. Rate bei knapp 350€ zzgl. Servicekosten die anfallen. Den Restwert würde in dem Fall Peugeot festlegen.

Daran siehst Du, wie groß die Restwertfalle ist. Beim Kilometerleasing wird nämlich neben den Zinsen auch der kalkulierte Wertverlust in die Rate einberechnet. Du kannst also davon ausgehen, dass Du mindestens 5000 Euro beim angebotenen Restwertleasing als Lücke zu füllen hättest.

Themenstarteram 15. April 2016 um 12:41

Ich lass da mal die Finger weg, denn ich hätte keinen Spaß an einem Auto wo mich evtl. eine negativ Überraschung erwartet.

Danke nochmal.

Lass die Finger davon. Du würdest kräftig draufzahlen. Das haben die Kollegen schon mit der zitierten Vertragsklausel aufgeführt.

Bin bei Peugeot auch mal fast reingefallen, ging noch gut aus.

Du musst berücksichtigen das sich der Gebrauchtwagenpreis an den Verkaufspreisen der Neuwagen orientieren und nicht am schönen Listenpreis!

Die Karre verliert viel mehr an Wert als das deine Leasingrate das abdeckt! Schöne Freunde hast du...

Warum ist das KM-Leasing wohl soviel teurer? Weil der Händler da für den Restwert gerade steht und der sowie die Bank wissen, was die Karre wirklich wert ist.

Lass blos die Finger davon und trete den Freund mal kräftig in den Arsch.

Allgemein wird von vielen vor dem Restwertleasing gewarnt. Das Kilometerleasing ist auf jeden Fall transparenter. Für mich würde Leasing aber sowieso nicht in Frage kommen. Das lohnt sich ja nur wirklich, wenn man häufig das Auto wechseln möchte.

Oder häufig wechseln muss und als Unternehmer keine Lust auf die Verwertung hat.

Zitat:

@DerBasse schrieb am 18. April 2016 um 18:49:38 Uhr:

Oder häufig wechseln muss und als Unternehmer keine Lust auf die Verwertung hat.

Nicht nur als Unternehmer ... auch als Privatleaser habe ich keine Lust, zu versuchen, ein drei Jahre altes Auto mit 180 tkm zu vermarkten ...

Beim Kilometerleasing habe ich klar überschaubare Kosten.

Gruß

Der Chaosmanager

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 18. April 2016 um 19:05:31 Uhr:

Nicht nur als Unternehmer ... auch als Privatleaser habe ich keine Lust, zu versuchen, ein drei Jahre altes Auto mit 180 tkm zu vermarkten ...

Aber das trifft ja die Aussage des "häufigen Wechsels".

Zitat:

@Jupp78 schrieb am 18. April 2016 um 19:19:42 Uhr:

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 18. April 2016 um 19:05:31 Uhr:

Nicht nur als Unternehmer ... auch als Privatleaser habe ich keine Lust, zu versuchen, ein drei Jahre altes Auto mit 180 tkm zu vermarkten ...

Aber das trifft ja die Aussage des "häufigen Wechsels".

Dieser Aussage hatte ich ja auch nicht widersprochen ...

Gruß

Der Chaosmanager

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Bewertung Restwertleasing