ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Beschädigungen in der Werkstatt beim Ausbau der Türverkleidung

Beschädigungen in der Werkstatt beim Ausbau der Türverkleidung

Themenstarteram 22. März 2020 um 17:06

Ich hatte meinen Wagen (Golf 7, EZ 2014) gestern in einer freien Kfz-Werkstatt um bei den hinteren Türen die Dichtung um die Lautsprecher zu erneuern, da diese undicht waren. Ich habe mir heute nochmal beide Türen angeschaut und musste feststellen, dass die rechte Tür/Verkleidung diverse Beschädigungen aufweist. Es gibt deutliche Spuren im Plastik wo an der Türverkleidung gehebelt wurde (könnte ich noch mit Leben) und sogar das Blech der Tür wurde an einer Stelle eingedrückt. Eine Beschädigung des Blechs geht meiner Meinung nach gar nicht. Das sieht für mich aus als wurde dort mit einem Schraubenzieher gehebelt. Dazu wurde eine Verriegelung unten an der Türverkleidung abgebrochen und insgesamt sitzt die Verkleidungen unten überhaupt nicht vernünftig. Über die gesamte Länge der Tür ist unten ein Spalt zwischen Blech und Türverkleidung von mindestens 5mm, vermutlich durch die abgebrochene Verriegelung.

Ich werde morgen nochmal zur Werkstatt fahren und das reklamieren. Ich würde auf ausbeulen des eingedrückten Blechs und einen vernünftigen Sitz der Verkleidung bestehen. Oder welche Optionen habe ich in einem solchen Fall?

Verkleidung
Verkleidung
Spalt
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@crafter276 schrieb am 22. März 2020 um 18:42:21 Uhr:

Warum wohl gebe ich, wenn überhaupt, meine Fahrzeug erst dann in die Werkstatt, wenn ich sicher bin, das die Werkstatt die richtigen Werkzeuge hat.

Hast du gefragt, ob die Werkstatt diese Spezialwerkzeuge hat und hast du gefragt ob die Werkstatt das schon einmal gemacht hat. Sicher nicht.......................vermutlich stand im Vordergrund nur das Ziel ..........billig .....billig muß es sein.

MfG kheinz

Mach ihm doch keine Vorwürfe.... Die kann er doch jetzt nicht gebrauchen.

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Genau,

Nachbesserungsversuche muss man einräumen.

 

SCHRIFTLICH, am besten per Einschreiben, zur Behebung der Beschädigungen auffordern. Mit Fristsetzung. Dann hast du was i d Hand.

Der Mechaniker sollte besser als Landmaschinenschlosser arbeiten. Wofür machen solche Typen eigentlich eine Ausbildung? Das hätte ich garantiert besser hinbekommen, ohne jemals an einem VW geschraubt zu haben.

Ich als Hobbyschrauber habe: https://www.amazon.de/gp/product/B002TI2M8Y

Die Werkstatt etwa nicht?

Zitat:

@Quertraeger schrieb am 23. März 2020 um 10:48:23 Uhr:

Zitat:

@birscherl schrieb am 22. März 2020 um 19:40:58 Uhr:

Wenn die Werkstatt nicht weiß, dass man die Verkleidung nicht raushebeln darf, sondern ziehen muss, wird sie auch mit dem "Spezialwerkzeug" nicht beschädigungsfrei zum Ziel kommen.

Das ist für mich der allererste Grund, weshalb ich mein Auto nur in einer Vertragswerkstatt behandeln lasse. :cool:

Dann musst du auch für übertriebene Stundenlöhne das nötige Kleingeld haben bmw nimmt bei uns aktuell 190 netto die Stunde sprich 12 aw

Themenstarteram 2. April 2020 um 18:57

So gibt nochmal ein Update hier. Nachdem ich nochmal schriftlich auf die Beschädigungen hingewiesen habe und auf Behebung oder Schadensersatz beharrt habe war das Auto gestern nochmal bei der Werkstatt. Und der Pfusch geht weiter… Die Delle konnte man wohl nicht ausdrücken, also hat man sie übergespachtelt und überlackiert. Den Farbton haben sie immerhin getroffen, aber abkleben muss noch geübt werden. An der Unterseite der Tür finden sich nun diverse Ansammlungen von Klarlack (schwierig zu fotografieren). Außerdem ist unten an der Türverkleidung immer noch ein großer Spalt, er ist vielleicht minimal kleiner geworden.

Ich habe dann außerdem erstmal das Auto gewaschen, da es überall mit sehr feinem Staub (Schleif-Staub aus der Lackiererei?) bedeckt war. Naja und die eigentliche Arbeit warum ich in der Werkstatt war, nämlich das Abdichten der Tür, hat wohl auch nicht funktioniert. Die Türdichtung stand wieder voller Wasser und auch ein paar Tropfen sind in den Innenraum gekommen.

Langsam habe ich echt keine Geduld mehr. Am liebsten würde ich das Auto zur einer Vertragswerkstatt geben und die ursprüngliche Werkstatt dafür zahlen lassen. Eine Vertragswerkstatt hat den Schaden übrigens auf 600-800€ anhand der Bilder geschätzt (neue Türverkleidung und Delle ausdrücken).

Img-20200402
Img-20200402
Img-20200402
+2

Nachbesserung verlangen weil der Auftrag ja nicht erfüllt wurde.

Und darauf hinweisen das sie den Lack noch abschleifen und auspolieren sollen wenn die schon so schlecht abkleben.

Konstruktionsbedingt erscheint mir, auf Grund der Bilder, die Konstruktion der angebrachten Türinnenverkleidung so zu sein das diese bei geschlossener Tür über den Türeinstieg ragt. Ähnlich dem Problem des Wassereintritts bei so einigen Modellen.

Ich würde mir den Aggregatträger der Türen, nebst verarbeiteten Dichtmaterial, mal anschauen. Lautsprecher abdichten hin oder her.

Ich würde alles was an Dichtungen verarbeitet wurde kontrollieren.

Heißt Verkleidung runter und beschauen was die Werkstatt an Arbeiten gemacht hat.

Heißt, Kontrolle ob nur bei verbauter Verkleidung drübergeschiert oder die Verkleidung abgebaut, gesäubert und ein Dichtmaterial penibel ein/angebracht wurde.

Das umlaufende Türgummi im Rahmen unten mal anheben.

Kann hier, wie auf dem Bild zu sehen, nicht nur Wasser in den Fahrgastraum laufen oder bereits ebenso unter den Plastikeinstieg.

Heißt Dämmmaterial unter dem sichtbaren Teppichboden kann durchnässen.

Ansonsten, beurteilt die Arbeit der Beschädigung(Delle und Lackierung), ein Trauerspiel und gehört ebenso abgeändert.

mfg

Zitat:

Naja und die eigentliche Arbeit warum ich in der Werkstatt war, nämlich das Abdichten der Tür, hat wohl auch nicht funktioniert. Die Türdichtung stand wieder voller Wasser und auch ein paar Tropfen sind in den Innenraum gekommen.

Langsam habe ich echt keine Geduld mehr. Am liebsten würde ich das Auto zur einer Vertragswerkstatt geben und die ursprüngliche Werkstatt dafür zahlen lassen. Eine Vertragswerkstatt hat den Schaden übrigens auf 600-800€ anhand der Bilder geschätzt (neue Türverkleidung und Delle ausdrücken).

Schon mal Gedanken darüber gemacht wie man selbst überprüfen kann warum und wo die Türe nicht dicht ist?

Nimm doch einfach mal eine Folie in der du wichtige Papiere einlegst und dann im Leitzordner abheftest.

Dann steigst du in das Fahrzeug legst zuerst oben die Folie an die umlaufende Tür - Dichtung

schließt die Türe und versuchst dann die Folie heraus zu ziehen. In dem Bereich der Dichtung wo die Folie sehr leich heraus zu ziehen ist kommt..........................richtig auch Wasser rein.

Um das abzustellen muß nun der Anpressdruck der Türe überprüft werden. Ist der Druck nicht zu groß und liegt die Türe umlaufend auf der Dichtung auf, kann trotzdem ein wenig der Anpressdruck erhöht werden.

Im Türrahmen ist ein Schließstück, in der Regel mit zwei Schrauben verschraubt, das man wenige 1/10 mm nach Innen versetzten kann. Wurde das gemacht, liegt die Türe fester auf der Umlaufenden Türdichtung und kein Wasser kommt mehr in das Fahrzeug.

Zeitaufwand wenige Minuten.

MfG kheinz

Und wie genau soll das sein Problem mit der undichten Lautsprecherdichtung lösen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Beschädigungen in der Werkstatt beim Ausbau der Türverkleidung