ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Auto werkstatt kaputt wer zahlt?

Auto werkstatt kaputt wer zahlt?

Themenstarteram 1. April 2015 um 20:38

Guten Tag.

Ich bräuchte hier euren rat da ich mich 0 auskenne. Ich will auch keine meinungen hören zu dem was ich machen wollte sondern einfach nur was ich jetzt machen kann.

Also ich wollte mein Auto beim ATU tieferlegen. Beim ein und Ausbau der federn ist jetzt folgendes passiert.

Vorne links kriegen die den querlenker nicht aus dem Radlager raus da es so fest ist das sich da nichts rührt und dabei ist ein bolzen gebrochen weil er zu porös war. Jetzt muss das alles gewechselt werden und es kommen nochmal 600€ ohne einbau auf mich zu. Atu schiebt die schuld auf audi da es sich bei diesen modellen um einen BEKANNTEN KONSTRUKTIONSFEHLER handelt. Jetzt habe ich bei Audi angerufen und gefragt ob dieser fehler wirklich bekannt ist. Die frau hat alles duchsucht und gesagt das so ein fehler audi nicht bekannt ist. Sie kann es leider nicht genau sagen da sie das auto nicht vor sich hat und sie sich damit auch nicht so auskennt. Ich habe noch bei einem audi händler angerufen und gefragt ob der da was weiß. Er meinte das es vorkommen kann das sich das schwer lösen lässt oder man es komplett tauschen muss, aber er sagte nichts von einem konstruktionsfehler. Jetzt soll ich morgen mal in einer audi werkstatt nachfragen ob denen sowas bekannt ist.

Muss ich denn jetzt für alles aufkommen? Kann ich mich an einen anwalt wenden mit aussicht auf erfolg? Obwohl ATU sagt das es ja bekannt ist wurde nicht drauf hingewiesen das sowas passieren kann bevor ich den Auftrag unterschrieben hatte obwohl ich nachgefragt habe ob es da was hat woran es scheitern kann.

Ich kenne mich in der Sache 0 aus.

Beste Antwort im Thema

Den größten Fehler den du gemacht hast ist zu ATU zu gehen. :D

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

die sache ist doch ganz einfach:

da gucken

und

da gucken

 

 

Zitat:

Über kingkooltoni
Statistik
Registriert seit: 1. April 2015 um 20:25 Uhr

:D

 

Den größten Fehler den du gemacht hast ist zu ATU zu gehen. :D

Bei einem älteren Auto kann das passieren, da kann die Werkstatt nix dafür (normalerweise, ich lass jetzt mal die Kenntnisse der ATU-ler außen vor). Läuft unter Pech gehabt und da wird dir auch kein Anwalt helfen. Wenn du rechtschutzversichert bist, kannste ja mal nachfragen, ob die das übernehmen würden, ich glaube aber eher nicht.

Ob Konstruktionsfehler oder nicht ist auch egal. Wenn die Werkstatt beim Glühkerzenwechsel die Kerze abreißt und viele hundert € Schaden zu beheben sind, bleibt das auch bei dir als Auftraggeber hängen. Die Werkstatt kann für den Zustand deines Autos nix. Beim Neuwagen wär das anders.

Um welchen Audi handelt es sich überhaupt?

A4 B5 oder?

Zitat:

@kingkooltoni schrieb am 1. April 2015 um 20:38:05 Uhr:

 

Ich kenne mich in der Sache 0 aus.

Mal davon abgesehen, dass das entsprechend Audi-Forum richtig wäre, wirst Du mit Deinem Text nirgends einen brauchbaren Ratschlag bekommen. Das muss sich schon mal jeband vor Ort ansehen.

Themenstarteram 1. April 2015 um 21:20

Zitat:

@Ja-Ho schrieb am 1. April 2015 um 21:15:33 Uhr:

Um welchen Audi handelt es sich überhaupt?

A4 B5 oder?

Es handelt sich um den B8

Zitat:

@birscherl schrieb am 1. April 2015 um 21:11:37 Uhr:

........ Wenn die Werkstatt beim Glühkerzenwechsel die Kerze abreißt und viele hundert € Schaden zu beheben sind, bleibt das auch bei dir als Auftraggeber hängen. Die Werkstatt kann für den Zustand deines Autos nix. Beim Neuwagen wär das anders.

.....oder wenn das Auto vor Rost von der Bühne fällt.......

Man kann von einen Deppen nicht erwarten, dass er sich an die Vorgaben hält.

Was hat das mit Depp zu tun? Es ist doch völlig wurscht, wem das Gewinde abreißt oder der Bolzen bricht – wenn das Material durch ist, ist es durch. Egal ob das bei ATU oder beim Audizentrum oder auf der eigenen Hebebühne verpfuscht wird.

Hier wird wieder alles diskutiert, nur nicht über das Problem des TE.

Wenn diese "Schwachstelle" bei ATU schon bekannt ist, sollten die doch auch darauf achten und den Kunden informieren.

Ich würde die aussage von der Werkstatt so nicht hinnehmen und mir einen Anwalt nehmen.

Gewöhnt Euch doch mal an, ein paar Daten anzugeben. Modell, Baujahr/EZ, Kilometerstand. Audi hat ja nun mehr als ein Auto bisher gebaut.

Und "Konstruktionsfehler" ist halt auch ein dehnbarer Begriff. Wenn es einfach nur sauschwer zu demontieren geht, das Los haben andere Fahrzeuge ja auch - und das muss dann leider der Kunde bezahlen.

Autos unterliegen Alterung und Verschleiß.

Als ich im März vorne die Bremse an dem Toyota meiner Frau gemacht hat, da ging die Bremsscheibe der Fahrerseite mit Abzieher runter wie Butter und die Beifahrerseite ging nur mit 2 kg Lehmann, Anlauf und roher Gewalt runter, trotz Pflege. Das ist leider Risiko.

Ich bezweifle auch, dass Audi da großzügig sein wird, zumal eine Fremdwerkstatt da irgendwas gemacht hat und Behauptungen aufstellt.

Wenn's denn überhaupt ein Auto gibt...

cheerio

Zitat:

@Ja-Ho schrieb am 1. April 2015 um 21:37:12 Uhr:

Hier wird wieder alles diskutiert, nur nicht über das Problem des TE. Wenn diese "Schwachstelle" bei ATU schon bekannt ist, sollten die doch auch darauf achten und den Kunden informieren. Ich würde die aussage von der Werkstatt so nicht hinnehmen und mir einen Anwalt nehmen.

Es geht hier ausschließlich um das Problem des TE. Was soll denn der Anwalt deiner Meinung nach machen? Nachweisen, dass bei einem Gebrauchtwagen die Bolzen nicht angegammelt sind?

Zitat:

@birscherl schrieb am 1. April 2015 um 21:53:42 Uhr:

Zitat:

@Ja-Ho schrieb am 1. April 2015 um 21:37:12 Uhr:

Hier wird wieder alles diskutiert, nur nicht über das Problem des TE. Wenn diese "Schwachstelle" bei ATU schon bekannt ist, sollten die doch auch darauf achten und den Kunden informieren. Ich würde die aussage von der Werkstatt so nicht hinnehmen und mir einen Anwalt nehmen.

Es geht hier ausschließlich um das Problem des TE. Was soll denn der Anwalt deiner Meinung nach machen? Nachweisen, dass bei einem Gebrauchtwagen die Bolzen nicht angegammelt sind?

Nein, er soll der Werkstatt auf die Finger klopfen wenn sie von dem Problem wusste und den Kunden nicht darauf hingewiesen hat.

Und wenn das Problem bekannt ist, kann man darauf gefasst sein und dem entsprechend reparieren und handeln.

Ironiemodus:

"Autowerkstatt kaputt wer zahlt?"

Na klar, die Werkstatt selbst.

Ironiemodus aus.

Themenstarteram 1. April 2015 um 23:12

Es ist ein A4 B8 BJ 09 mit 67000km. Das habe ich auch der werkstatt gesagt das sie mir diese info geben müssen. Die meinten das der verkäufer sas nicht wissen kann und das das nur die kfz-meister wissen. Und anstatt das sie mir sagen das sie den bolzen nicht rauskriegen, flexen die da rum und so kann man das leider auch nicht mehr einbauen und muss es ersetzen. Ich geh dann morgen mal zum anwalt... trotzdem danke

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Auto werkstatt kaputt wer zahlt?