ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Berlin !

Berlin !

Themenstarteram 4. Januar 2021 um 20:32

Berlin, die deutsche Stadt der Superlativen. Party 7/24/365, Millionen Touristen, Hotels die ohne ohne Probleme tausende Betten voll bekommen, Verkehr auf der Straße nachts um 3 dichter als in anderen Städten im Berufsverkehr ....so war es bis 2019.

2020 war es da sehr ruhig, kaum Partys, kaum Touristen, im Hotel Estrel werden Polizisten untergebracht die für Sicherheit auf den zahlreichen Demos sorgen...ja das war es dann auch.

Der Straßenverkehr wurde übersichtlicher.

2019 gab es in Berlin 40 Verkehrstote, 2020 waren es 10 mehr.

Mir wird ja hier immer vorgeworfen, das ich übertreibe wenn ich sage das es auf der Straße rauer zugeht.

Übertreiben jetzt etwa auch die Zahlen ?

Das sind nur die Toten, über die Zahlen der Unfälle, Verletzten, Schwerverletzten....habe ich kein Überblick.

Quelle ist übrigens die Abendschau des RBB von heute.

Wie sieht es in anderen Städten, Bundesländern, der Republik aus ?

Ähnliche Themen
31 Antworten

Unfallzahlen kann ich dir nicht nennen. Im Ersten Lockdown war es auf den Straßen merklich und deutlich ruhiger. Jetzt im Zweiten kein Unterschied. Selbst am WE sind die Straßen voll. Die Leute lernen es halt nicht. Einsätze rein nach zahlen hatten wir in 2020 ca. 40 weniger. Lag aber auch daran dass es bei uns direkt keine größere Unwetterlage gab. Die erbrachten Stunden sind dafür um ettliches höher bedingt durch Desinfektionsmaßnahmen.

Zitat:

@NeuerBesitzer schrieb am 4. Januar 2021 um 20:41:22 Uhr:

Unfallzahlen kann ich dir nicht nennen. Im Ersten Lockdown war es auf den Straßen merklich und deutlich ruhiger. Jetzt im Zweiten kein Unterschied. Selbst am WE sind die Straßen voll. Die Leute lernen es halt nicht. Einsätze rein nach zahlen hatten wir in 2020 ca. 40 weniger. Lag aber auch daran dass es bei uns direkt keine größere Unwetterlage gab. Die erbrachten Stunden sind dafür um ettliches höher bedingt durch Desinfektionsmaßnahmen.

Da muss ich kurz einhaken. Warum schwingt immer so ein vorwurfsvoller Unterton mit, nur weil Leute auf den Straßen rumfahren?

 

Meine Kilometerzahl hat sich kaum reduziert trotz Homeoffice, ich bin halt oft (allein!) in meiner Werkstatt.. gibt sonst ja nix zu tun. :D

 

Edit, zum Eingangsbeitrag: vergiss es, hab "10 Mal mehr" und nicht "10 mehr" also 2019 gelesen. :D

Und ein einzelnes Jahr ergibt ne tendenzielle Bilanz?

Hier mal Berlin und Brandenburg, seperat aufgelistet, von 1991 bis 2009, wobei das Jahr 1991 als 100% definiert wird.

https://...tik-berlin-brandenburg.de/.../HZ_201004-08.pdf

Selbst die Unfallzahlen sind in diesem Zeitraum, totz immer weiter ansteigendem Verkehrsaufkommens, in Berlin permanet rückläufig.

Generell sind die Verkehrstoten 2020 um ca. 9 % ggü. Vorjahr gesunken.

Also hunderte tote weniger, was definitiv dem lockdown zuzuschreiben ist.

Zitat:

@Ben_F schrieb am 4. Januar 2021 um 20:54:50 Uhr:

Edit, zum Eingangsbeitrag: wie kann es denn sein, dass es in einem Jahr 40 Verkehrstote und im nächsten 400 gibt? Das klingt völlig unglaublich.

Nicht 10-mal soviel sondern 10 mehr also 40 + 10 = 50.

 

Gruß

Uwe

 

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 4. Januar 2021 um 21:01:16 Uhr:

Zitat:

@Ben_F schrieb am 4. Januar 2021 um 20:54:50 Uhr:

Edit, zum Eingangsbeitrag: wie kann es denn sein, dass es in einem Jahr 40 Verkehrstote und im nächsten 400 gibt? Das klingt völlig unglaublich.

Nicht 10-mal soviel sondern 10 mehr also 40 + 10 = 50.

 

Gruß

Uwe

Hatte es korrigert nachdem du zitierst hast :P

Im ersten Lockdown war vor allem zu Beginn extrem wenig Verkehr auf den Straßen (aber in Niedersachsen, nicht Berlin). Zum Ende hin wurde es wieder mehr.

Und jetzt im zweiten Lockdown habe ich von Anfang an keinen Untershchied gemerkt. Zumindest im Berufsverkehr imme rnoch soviel los wie vorher.

Eigentlich merkwürdig, denn die, die damals von zuhause arbeiten konnten, müßten es jetzt ja auch können und andere, die es damals noch nicht konnten, haben vielleicht jetzt die technischen Möglichkeiten dazu.

Also dieser Lockdown scheint irgendwie nicht so richtig angenommen zu werden, im Gegensatz zum ersten.

Die Straßen wurden Übersichtlicher? So ein Quatsch. Durch Corona sind viele von den Öffentlichen aufs Fahrrad umgestiegen und genau da macht sich auch die veränderte Zahl der Verkehrstoten fest.

Starben 2019 noch 6 Radfahrer waren es 2020 17.

Seit 2010 schwanken die Verkehrstoten in Berlin zwischen 36 und 56.

https://www.berlin.de/.../

Abgesehen davon, wer glaubt wirklich an die Erfüllung von 0 Verkehrstoten?

Zitat:

@Ben_F schrieb am 4. Januar 2021 um 20:54:50 Uhr:

 

Da muss ich kurz einhaken. Warum schwingt immer so ein vorwurfsvoller Unterton mit, nur weil Leute auf den Straßen rumfahren?

Der "Unterton" bezog sich primär aufs WE. Unabhängig davon wundert es mich auch wochentags. Wer im ersten Lockdown im HO arbeiten konnte/musste kann es ja in der Regel auch jetzt. Zudem dürften auch jetzt, abseits der arbeitsbedingten Pendelei einfach aus "just for fun" unterwegs sein

Zitat:

@fehlzündung schrieb am 4. Januar 2021 um 22:04:23 Uhr:

Im ersten Lockdown war vor allem zu Beginn extrem wenig Verkehr auf den Straßen (aber in Niedersachsen, nicht Berlin). Zum Ende hin wurde es wieder mehr.

Und jetzt im zweiten Lockdown habe ich von Anfang an keinen Untershchied gemerkt. Zumindest im Berufsverkehr imme rnoch soviel los wie vorher.

Eigentlich merkwürdig, denn die, die damals von zuhause arbeiten konnten, müßten es jetzt ja auch können und andere, die es damals noch nicht konnten, haben vielleicht jetzt die technischen Möglichkeiten dazu.

Also dieser Lockdown scheint irgendwie nicht so richtig angenommen zu werden, im Gegensatz zum ersten.

Im industriellen Süden wurden im ersten Lockdown viele Arbeiter in den Firmen in A und B Gruppen eingeteilt, damit man sich nicht in die Quere kam und die Erfahrung mit den Abläufen in einer Pandemie erstmal für viele gar nicht vorhanden war. Mittlerweile hat man Maßnahmen in den Unternehmen entwickelt um einen gewissen Schutz untereinander zu gewährleisten. Deshalb fahren jetzt im zweiten Lockdown mehr Leute zur Arbeit. Ein Mechaniker/Techniker kann schlecht Homeoffice machen.

Seit dem 2. Lockdown sind die Straßen abends echt leer. Nach 20.00 Uhr kaum noch Kfz unterwegs.

Heute Abend ohne Probleme mit Tempomat zwischen Weilheim Teck bis Raststätte Denkendorf

ohne Unterbrechung mit 200 kmh gefahren ... hatte was :).

Ansonsten Clean Park, Tanke usw. werden abends bestreift. Das Partyvolk muss sich wohl woanders treffen?

Sehe ich genauso, bei uns sind sie Straßen viel viel leerer als sonst.

 

Aber wie gesagt, ich sehe nur zu einem gewissen Teil den Zusammenhang zwischen Verkehr auf den Straßen und Kontaktvermeidung.

Zitat:

@NeuerBesitzer schrieb am 04. Jan. 2021 um 20:41:22 Uhr:

Einsätze rein nach zahlen hatten wir in 2020 ca. 40 weniger.

Einsätze Silvester 2020: 1 Altpapiercontainer. So ruhig war es in unserer 60.000-EW-Stadt in der Neujahrsnacht noch nie...

 

Aber generell merkt man diesen Lockdown am Verkehr auch bei uns fast nicht. Im Gegensatz zum ersten.

Zitat:

@Diedicke1300 schrieb am 4. Januar 2021 um 20:32:55 Uhr:

...

2019 gab es in Berlin 40 Verkehrstote, 2020 waren es 10 mehr.

Mir wird ja hier immer vorgeworfen, das ich übertreibe wenn ich sage das es auf der Straße rauer zugeht.

Übertreiben jetzt etwa auch die Zahlen ?

....

wieviele Fahrradfahrer darunter ? E-Bikes ? E-Scooter ? Fussgänger ?

woher leitest Du ab, dass weniger PKW-Verkehr innerstädtisch = weniger Verkehrstote bedeutet ?

was, wenn S-Bahnnutzer wegen Angst vor Infektion plötzlich ungeübt mit dem neuen E-Bike durch die Metropole radeln ?!

einfach mal so eine Zahl 'rauszuhauen ohne Hintergründe ist m.E. kein Beleg und auf jeden Fall gegen den Bundestrend....

- vielleicht hatten in Berlin ja mehr der Verkehrstoten auch noch Corona und wurden falsch gezählt, weil der Unfall nicht die Todesursache war, dann passt es auch wieder (zu Berlin....) :D

Ähnliche Themen