ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Belastbarkeit 5W30

Belastbarkeit 5W30

Themenstarteram 29. Januar 2018 um 15:16

Hi,

Fahre einen Astra K 1,4T Benziner und habe heute bei der Inspektion das neue Dexos 1 Gen 2 rein bekommen. Statt 0W40 eben nun 5W30. Was hält dieses Öl so aus? Mein Fahrprofil ist sehr ruhig. Fahre meinen Wagen IMMER 20km warm bevor ich über 3000U/min drehe und fahre immer schön kalt. Auf der Autobahn gibts aber des öfteren Drehzahlorgien und fahre gerne Vmax (220km/h ca. 4100U/min im 6. Gang). Das 0W40 ist ja für höhere Temperaturen geeignet und wollte eben nun wissen, ob ich trotz 5W30 Bleifuß weiter fahren kann? :D

 

Gruß

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@AstraKFahrer schrieb am 29. Januar 2018 um 15:16:09 Uhr:

 

Auf der Autobahn gibts aber des öfteren Drehzahlorgien und fahre gerne Vmax (220km/h ca. 4100U/min im 6. Gang). Das 0W40 ist ja für höhere Temperaturen geeignet und wollte eben nun wissen, ob ich trotz 5W30 Bleifuß weiter fahren kann? :D

Was denn nun?

Der 1.4T hat 81.3 mm Hub, das ist relativ wenig. Was bei 4100 RPM gerade mal 11 m/s Kolbengeschwindigkeit ist - das ist kurz vor GAR NICHTS. Ältere Flugmotoren mit einem rating für 2000h quasi Dauervollgas haben um 10 m/s, ältere Benziner aus Ingolstadt und München gehen bis 20 m/s hoch, "M" Modelle und Porsches bis 23 m/s. Der 1.4T ist ein netter, unkomplizierter Motor, spaß- und drehzahlarm übersetzt. Zieht von unten keine Wurst vom Teller, aber obenrum auch konsequent unproblematisch. Vermutlich wird der Motor den Rest des Autos überleben.

So lange du kein Salatöl einfüllst wird der laufen. Selbst Öle mit abgesenktem HTHS Wert sind bei dem eher problemlos (meine Erwartung).

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Kannst du.

mit Belastbarkeit hat das gar nix zu tun, sondern mit der Temperaturfestigkeit , bei permanet Bleifuß ist das 0/40 oder das 5/40 besser , gemeint ist Sonntag morgens Hamburg - Passau in 5 Std.

Kannst du. Gibt Motoren die das schon mit 0w20 können. 5w30 ist ja schon länger standard.

Außerdem wäre auch ein 5w-40 oder 0w-40 als dexos2 verfügbar

Themenstarteram 29. Januar 2018 um 17:39

Zitat:

@rgruener schrieb am 29. Januar 2018 um 17:16:14 Uhr:

Außerdem wäre auch ein 5w-40 oder 0w-40 als dexos2 verfügbar

Das Dexos 2 war vorher auch drin. Das soll aber nicht mehr eingefüllt werden, da es dieses Problem mit dem LSPI und Rucklern gibt. Mein Wagen ist davon nicht betroffen, aber dennoch soll das rein. Wenn es denn mal zu einem Schadensfall kommen SOLLTE habe ich in der Hand, dass ich alles so akzeptiert und durchführen lassen habe wie Opel es vorschreibt ^^

Wenn du dir eh alles vorschreiben läßt, wäs ist da jetzt die Frage ?

Themenstarteram 29. Januar 2018 um 17:48

Ob das Öl den Temperaturen genau so stand hält wie das 0W40, oder ob ich ein bischen Acht geben sollte.

Als wenn der hersteller was einfüllt was schädlich fuern Motor ist.. Wenn du so misstrauisch bist lass das alte einfüllen..

Zitat:

@AstraKFahrer schrieb am 29. Januar 2018 um 17:48:56 Uhr:

Ob das Öl den Temperaturen genau so stand hält wie das 0W40, oder ob ich ein bischen Acht geben sollte.

Wenn das 0W-40 LSPI standfest ist, kannst du auch das fahren.

Zitat:

@AstraKFahrer schrieb am 29. Januar 2018 um 15:16:09 Uhr:

 

Auf der Autobahn gibts aber des öfteren Drehzahlorgien und fahre gerne Vmax (220km/h ca. 4100U/min im 6. Gang). Das 0W40 ist ja für höhere Temperaturen geeignet und wollte eben nun wissen, ob ich trotz 5W30 Bleifuß weiter fahren kann? :D

Was denn nun?

Der 1.4T hat 81.3 mm Hub, das ist relativ wenig. Was bei 4100 RPM gerade mal 11 m/s Kolbengeschwindigkeit ist - das ist kurz vor GAR NICHTS. Ältere Flugmotoren mit einem rating für 2000h quasi Dauervollgas haben um 10 m/s, ältere Benziner aus Ingolstadt und München gehen bis 20 m/s hoch, "M" Modelle und Porsches bis 23 m/s. Der 1.4T ist ein netter, unkomplizierter Motor, spaß- und drehzahlarm übersetzt. Zieht von unten keine Wurst vom Teller, aber obenrum auch konsequent unproblematisch. Vermutlich wird der Motor den Rest des Autos überleben.

So lange du kein Salatöl einfüllst wird der laufen. Selbst Öle mit abgesenktem HTHS Wert sind bei dem eher problemlos (meine Erwartung).

Themenstarteram 30. Januar 2018 um 16:25

Mit Drehzahlorgien ist gemeint, dass der zwar net oft, aber öfter an die 7500 hoch gedreht wird. Bei Vmax. liegen dagegen die 4100U. an. Diese Antowort ist nun das was ich erwartet habe :) Wenn das Öl den "hohen Temperaturen" (wenn eben Temperaturen herrschen die dem Öl schaden könnten) stand hält ist alles in Butter. Genau das wollt ich nur wissen.

Also danke dafür ;)

Die Viskosität des Öles bei bestimmten Temperaturen ist das Eine. Der Punkt ist, welche Temperatur hat das Öl im Betrieb an der Schmierstelle. Gerade neuere Motoren mit Thermomanagement fahren mit niedrigeren Öltemperaturen.

Bei meinem 2l Turbomotor bekomme ich die Öltemperatur selbst bei Dauervollgas und hohen Sommertemperaturen nicht über 110°C (gemessen am Öldrucksensor). Unser 1,2TSI hat sehr schnell Öltemperaturen von über 80°C. Aber auch der hat die 100°C nie überschritten. Ich erinnere mich noch an die alten Zeiten, bei denen mein Ölthermometer im Sommer noch locker auf über 140°C ging

@AstraKFahrer

7500 U/min.?

Dann hast du den Motor gechippt, denn bei 6500 U/min. kommt der Drehzahlbegrenzer.

Unser Corsa D GSI mit 200 PS und 300 Nm kommt nicht über 110° Grad Öltemperatur bei 20 min. Dauervollgas im Sommer, gemessen im Ölkanal des Zylinderkopfes.

7500 macht dessen ventiltrieb nicht mit. Es sind sicherlich 6500 gemeint, FFS (Fat-Finger-Syndrom).

Nur zum Vergleich: Mein alter Saug-V6 hatte bei 6500 RPM und 92.8mm Hub 20.1 m/s. Die Formel-1 fährt mit 24-25 m/s, genau wie die letzten V12 Saugferraris und Lamborghinis. Opel hat da eine extrem konservative Betriebsweise mit geringen Kolbengeschwindigkeiten, was auch dem Wirkungsgrad hilft. Die neueren Benz-Ottos ebenfalls. Auch diese sind um 15 m/s ausgelegt, Alfa hat mit dem 500PS QV auch mittlere Geschwindigkeiten deutlich unter 20 m/s realisiert.

Für mich heißt das: Einmal aus Hub und Nenndrehzahl ausrechnen wie schnell der Kolben ist. Je schneller desto kürzer das Ölwechselintervall und je eher sowas wie 0W40 plus hoher HTHS statt "egal, passt scho".

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen