ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Bekomme den Wagen erst nach 14 Tagen.

Bekomme den Wagen erst nach 14 Tagen.

Themenstarteram 22. Juni 2020 um 11:04

Ich möchte mir einen Wagen finanzieren und der Händler hat gemeint, dass ich den Wagen erst nach 14 Tagen bekomme, wenn mein Widerrufsrecht abgelaufen ist. Er hat schlechte Erfahrungen mit Kunden gemacht hat, die ihre Wagen nach 14 Tagen wieder zurück bringen. Was haltet ihr von dieser Aussage? Kommt mir ziemlich komisch vor.

Ähnliche Themen
187 Antworten

Zitat:

@StephanRE schrieb am 22. Juni 2020 um 14:28:59 Uhr:

Zitat:

@AY3JLF2H schrieb am 22. Juni 2020 um 14:11:19 Uhr:

Kollege @StephanRE redet hier wiedermal einen vollkommenen Unsinn und steigert sich da auch noch rein.

Morgens weniger Sekt, dann läuft das Denken gleich besser! ;)

hast Du denn etwas zum Thema zu sagen?

Hättest Du mal lieber Deine Brille aufgesetzt, dann hättest Du auch den beitrag komplett gelesen. ich habe da geschriben das es ein Extrem ist und am ende wohl eine Mischung aus beiden zusammen kommt.

Und im Übrigen: ich trinke keinen Alkohol oder nehme keine Drogen. Scheinbar schließt Du hier von Dir auf Andere.

Nein, ich habe nichts zum Thema beizutragen. Also mache ich es wie Du, und schreibe irgendeinen sinnfreien Stuss, den ich mir aus der Nase ziehe. :)

 

Du fällst nicht nur hier, und auch nicht nur mir, negativ auf. Liegt wohl an uns. :p

Mag sein das es Verkäufer gibt die sagen:

Nehmen sie lieber das günstigere Auto aber im Endeffekt ist es ihm doch völlig egal. Wenn die Finanzierung durch ist bekommt er seine Kohle und die Bank hat das Problem wenn der Kunde nicht mehr zahlt.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 22. Juni 2020 um 13:52:26 Uhr:

Das sehe ich grundsätzlich anders.

Wenn der Händler von vorne herein bedenken bezüglich der Finanzierung des Autos hat, dann sollte er alles daran setzen dem Kunden ein anderes Auto zu verkaufen dann ist das Risiko das er Wiederruft auch geringer. Wenn er natürlich gierig alles an jeden verkauft und ihm dann noch eine knapp kalkulierte Finanzierung Aufschwatzt nur damit er zusätzlich noch Provision bekommt, darf er sich nicht wundern wenn da alles widerrufen wird.

Das ist natürlich das andere Extrem was ich da schildere. Ich denke mal das hier beides irgendwie zutrifft. Wenn ich son Auto verkaufe was mal eben am 6 stelligen kratzt oder darüber liegt, dann kenne ich auch den Typ Kunden der seriös sowas kauft.

Du redest/schreibst von Sachen, von denen du den Anschein nach null Ahnung hast, es geht dem Händler nicht darum ob er Angst hat das die Finanzierung nicht klappt, das weiß er im Vorfeld schon, mit dem OK der Bank, davor kommt gar kein Vertrag zu Stande!

Es geht einzig darum, Kunde unterschreibt, nimmt Auto 2 Tage später mit, nach einer Woche macht dieser von Wiederruf Gebrauch.

Nun hat der Händler ein Problem, das Auto hat ein Vorbesitzer (kein Neuwagen mehr) und auch schon einige KM an Laufleistung.

Für den Kunde war es dann eine günstige Miete, für den Händler mehrere Tausend Euro Verlust.

Lieber nix schreiben, wenn man eh keine Ahnung hat.

In dem Sinne....

Das Verhalten des Händlers ist heutzutage wohl weit verbreitet, nur wird das von ihm wohl selten so offen kommuniziert.

Zitat:

@sharock22 schrieb am 22. Juni 2020 um 15:13:56 Uhr:

Mag sein das es Verkäufer gibt die sagen:

Nehmen sie lieber das günstigere Auto aber im Endeffekt ist es ihm doch völlig egal. Wenn die Finanzierung durch ist bekommt er seine Kohle und die Bank hat das Problem wenn der Kunde nicht mehr zahlt.

Kommt drauf an. Ein Verkäufer der nur das aktuell verkaufte Auto sieht da er eh ein Gehalt bekommt kann das machen.

Ein Verkäufer der zb Gewerbekunden betreut und auf Provisonsbasis arbeitet sieht die Sache vielleicht langfristiger.

Da gibt es in der Gegend Einen wo Kunden schon mehrfach mit einem deutlich günstigeren Auto vom Hof gefahren sind als sie wollten.

Zb hätte er vor Jahren einem Neuselbstständigen mit Mitte 20 auch die AMG-S-Klasse die der Junge wollte verkaufen können, wäre die Karre weg gewesen. Hat ihn aber über die Folgekosten aufgeklärt und da war der Zauber eh schon weg. Der Junge ist dann mit einer schnöden 08/15 C-Klasse vom Hof, aber wahrscheinlich nicht in die Insolvenz gerutscht.

Das sich langfristiges Denken auszahlen kann hat dieser Verkäufer in seinen Anfangsjahren gelernt, da hat er einen Firmengründer auch zu einem kleineren günstigen Modell geraten und über die Jahre hat sich daraus eine Geschäftsbeziehung entwickelt bei der jährlich 2-3 Neuwagen an diese Firma verkauft werden.

Aber was das Problem des TE angeht, einige Gründe wurden ja schon genannt. Aber wenn es sich um den AMG handelt, es besteht dabei auch die Gefahr das der Kunde, nicht zwingend der TE, das Auto bis kurz vor Ende der Wiederruffrist zwiebelt das die Schwarte kracht und dann zurückgibt und der Händler bekommt ein Auto zurück das mechanisch kurz vor dem Ende sein könnte.

Im Netz finden sich einige Videos wo gewisse Helden zeigen was für dumme Sachen man mit Autos machen kann die einem nicht gehören.

Die Dummen dabei sind dann eben auch wieder die ehrlichen Kunden.

In der Regel werden die Händler das eben nicht so klar kommunizieren sondern man wartet auf die Papiere , Freigaben von der Bank, dem Hersteller, kommt einfach nicht dazu das Auto Auslieferungsfertig zu machen usw.

Themenstarteram 22. Juni 2020 um 16:55

Zitat:

@Knergy schrieb am 22. Juni 2020 um 11:53:23 Uhr:

https://www.motor-talk.de/.../...5-amg-mit-atm-holen-t6889165.html?...

Dem Thread nach zu urteilen wundert mich das Verhalten des Händlers nicht ...

Um was für ein Fahrzeug handelt es sich ...? Ich denke bei einem hochpreisigen und vollfinanzierten Fahrzeug mit jungem Käufer reagiert der Händler ganz anders als bei inem 0815-Wagen, wo auch schon ein Teil direkt vom Käufer bezahlt wird. Letzterer wird sich über die Kosten eher bewusst sein, ersterer wird schneller von weiteren Dingen wie Verbrauch und Versicherung überrascht. Und dann versucht man das Groschengrab verlustfrei abzustoßen, weil man sich Premium mit wenig Geld nicht dauerhaft leisten kann.

Es handelt sich um eben dieses Fahrzeug.

Und dann mal Butter bei die Fische: 100% Finanzierung ohne Anzahlung? Wie hoch ist die Finanzierungssumme?

Themenstarteram 22. Juni 2020 um 17:04

Es handelt sich um dieses gebrauchte Fahrzeug: https://www.motor-talk.de/forum/cla-45-amg-mit-atm-holen-t6889165.html

Die Finanzierung ist mit einer Anzahlung und Schlusszahlung. Es handelt sich beim Händler um ein BMW Autohaus und das ist der einzige Mercedes den sie anbieten. Es handelt sich um einen Kundenauftrag.

Gut, abgesehen davon, dass Verkauf im Kundenauftrag bei der Vorgeschichte eh mutig ist, kann ich den Händler trotzdem mehr als verstehen. Bei der geringen Laufleistung schon Motortausch und dann keinerlei Garantie oder Gewährleistung... Und warum ein BMW Händler Mercedes überhaupt im Kundenauftrag verkauft, wäre auch interessant. So billig kann der gar nicht sein, dass der für mich in Frage kommen würde.

Also eine Ballon Finanzierung....darf ich fragen aus welcher Region du kommst?

Nimm's nicht übel, aber DAS Fahrzeug würde ich auch erst nach Ablauf der Widerrufsfrist ausliefern.

Wie soll man dem Eigentümer einen weiteren Haltereintrag erklären?

Hello,

Ist doch beim Barkauf auch nicht anders.

Die letzten 3 Autos die ich gebraucht gekauft hab, hatten auch grob 2 Wochen Wartezeit von Unterschrift Kaufvertrag bis Auslieferung.

Wegen aufbereitung und Anmeldung.

Und ich hab heute meinen T-Cross verkauft, morgen unterschreibe ich den Kaufvertrag, aber der Händler bekommt den Wagen erst in 4 Wochen. Geht also auch andersrum...

Ja drum fragte ich den TE aus welcher Region er kommt, bei uns dauert die Zulassung derzeit eh ca. 14 Tage, Corona bedingt.

@Schako63 Erst mal die Luft anhalten bevor man ausfällig wird...

Ob eine Finanzierung klappt entscheidet sich natürlich vorher. Der Bank ist das aber relativ egal. Die haben das Auto ja als Sicherheit. Und wenn der Kunde wiederruft ist das für die bank auch nicht tragisch. Sie bekommt die Provision wieder zurück und haben somit ihr Kosten gedeckt.

Ein Guter Händler sollte soviel Menschenkenntniss besitzen das er dem Kunden schon das für Ihn passende Auto verkauft. Aber wie so oft: Gier frißt Hirn. Teures Auto finanzieren heißt auch viel Provision von der Bank...

Ich weiß schon was ich schreibe. Und wie Hemmi 1953 schon so ähnlich geschrieben hat: Es so offen zu kommunizieren ist schon ziemlich frech von dem Händler. Er suggeriert dem Käufer ja damit ganz offen, das er nix von ihm hält. Als Kunde wäre ich da ganz schön angepisst. Aus der Situation sollten wir raus sein, das jeder Kunde direkt als potenzieller Betrüger gesehen wird und er gefälligst froh sein soll wenn ich ihm gnädiger weise ein Fahrzeug zum kauf überlasse.

Ich bleibe dabei: Ein Händler der seine Kunden direkt so einschätzt hat den falschen Job.

Ausfällig, du hast nunmal keine Ahnung von dem was du von dir gibst, da fehlen ein die Worte, ich denke so weit runter komme ich dann nicht, damit du Sinngemäß liest und es verstehst.

Das einzige was frech ist, sind deine Aussagen.

Du verstehst einfach nicht um was es geht, lassen wir das, es hat leider kein Sinn mit dir und ist die Zeit nicht wert. Trotzdem alles gute...

ps.: der Bank ist das nicht egal, darum stellt sie sogar ein Haushaltsberechnung an.

Alleine das von dir in den Jahren, noch niemand ein Danke erhalten hat, sagt vieles über dich aus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Bekomme den Wagen erst nach 14 Tagen.