ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. BEIFAHRERN unter Alkohol- und Drogeneinfluss droht Führerscheinverlust...

BEIFAHRERN unter Alkohol- und Drogeneinfluss droht Führerscheinverlust...

Themenstarteram 4. April 2006 um 16:20

Zitat:

Gericht bestätigt Führerscheinentzug für Beifahrer

Beifahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss müssen damit rechnen, bei einer Polizeikontrolle ihren Führerschein zu verlieren. Voraussetzung dafür ist aber, dass dem Kontrollierten sowohl der Konsum von Alkohol als auch von Cannabis nachgewiesen werden kann.

Wie das Verwaltungsgericht Stuttgart mitteilte, wies der Verwaltungsgerichtshof (VGH) die Beschwerde eines Mannes gegen ein entsprechendes Urteil des Verwaltungsgerichts vom vergangenen Dezember zurück (Aktenzeichen 10 K 3224/05). Damit ist das Urteil rechtskräftig. Der 23-Jährige hatte gegen den vom Landratsamt Böblingen verfügten Sofortentzug seines Führerscheins im September 2005 Beschwerde eingelegt.

Der Mann war im Februar als Beifahrer von der Polizei kontrolliert worden. Eine Blutuntersuchung ergab 1,39 Promille und den Hinweis auf regelmäßigen Cannabis-Konsum. Das Verwaltungsgericht befand die Entscheidung des Landratsamtes, dem 23-Jährigen den Führerschein zu entziehen, für richtig. Dem Mann fehle es durch den Parallelkonsum von Alkohol und Drogen an Fahreignung. Die Entziehung der Fahrerlaubnis sei auch ohne medizinisch-psychologisches Gutachten zulässig gewesen, argumentierte das Gericht weiter.

Den Einwand des 23-Jährigen, dass er bei dem Vorfall Beifahrer gewesen sei und deshalb zwischen Konsum und Fahren habe trennen können, ließ das Gericht nicht gelten. Angesichts der grundsätzlichen Gefahr für die Allgemeinheit durch die Teilnahme des Mannes im Straßenverkehr bestehe ein öffentliches Interesse daran, dem Mann den Führerschein zu entziehen.

http://www.swr.de/.../index.html

Ob das ein Schritt in die richtige Richtung ist?

 

grüß0e

Ähnliche Themen
245 Antworten

Re: BEIFAHRERN unter Alkohol- und Drogeneinfluss droht Führerscheinverlust...

 

Zitat:

Original geschrieben von Christian R.

Ob das ein Schritt in die richtige Richtung ist?

definitiv ja!

zumindest für alkohol, ist es etwas zu hart gegriffen, aber für drogen voll ok!

naja, bei bloßen alkoholkonsum wäre nichts passiert. denke das mit dem regelmäßigen cannabiskonsum war wahrscheinlich eher ausschlaggeben.

meiner meinung nach ist es ein schritt in die richtige richtung. Wenns dazu dient, das die Sicherheit erhöht wird, bin ich dafür.

Und das cannabis nunmal geistig beeinträchtigende inhaltsstoffe hat, ist bewiesen.

Denke es ging darum, ein exempel zu machen und leute abzuschrecken. Des weiteren wundert es mich, wie die streife überhaupt auf die idee gekommen ist, den zu kontrollieren. Muss sich anscheinend recht fein verhalten haben, sonst lassen die einen als beifahrer eh unbehelligt.

Des weiteren steht eh in den ersten absatz, das Alkohol UND cannabiskonsum nachgewiesen werden müssen.

Was soll denn der Unsinn?!

Wie bitte soll man denn nach Hause kommen, wenn man etwas gefeiert hat? Zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist ja noch gefährlicher, Taxis nehmen einen nicht mit, demnächst ist es wohl am sinnvollsten selbst zu fahren...

Wenn dann sollte man allen menschlichen Wesen den FS abnehmen, denn dann sind wir alle nicht geeignet Auto zu fahren...

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

wenn man etwas gefeiert hat?

etwas?!

und du unter DROGEN-einfluss stehst, und die dann wohlmöglich am nächsten tag ihre wahre wirkung zeigen?!

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

etwas?!

und du unter DROGEN-einfluss stehst, und die dann wohlmöglich am nächsten tag ihre wahre wirkung zeigen?!

Dann sollte man natürlich nicht fahren. Aber das lernt man in der Fahrschule...

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

Dann sollte man natürlich nicht fahren. Aber das lernt man in der Fahrschule...

und wieviele halten sich daran?!

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

Was soll denn der Unsinn?!

Wie bitte soll man denn nach Hause kommen, wenn man etwas gefeiert hat? Zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist ja noch gefährlicher, Taxis nehmen einen nicht mit, demnächst ist es wohl am sinnvollsten selbst zu fahren...

Wenn dann sollte man allen menschlichen Wesen den FS abnehmen, denn dann sind wir alle nicht geeignet Auto zu fahren...

Du hast (wieder mal) die Hälfte nicht gelesen, bevor du hier loswetterst...

NUR Alkohol UND Cannabis führen zum Führerscheinverlust...

Was übrigens fast niemand weiss, ist, das man selbst als Fußgänger seine Plastikkarte komplett verlieren kann, wenn man unter/mit Drogen aufgegriffen wird und regelmäßiger Konsum nachgewiesen wird...

Halte ich für sehr sinnvoll und ausweitbar, man sollte auch schweren Alkoholikern den Führerschein wegnehmen...

Das ist ja eine ganz andere Frage.

Wenn man unter Drogeneinfluß steht, sollte man nicht fahren. Von einem Bier oder zwei Tassen Kaffee mal abgesehen.

Aber es ist meines Erachtens Unsinn, Beifahrern gezielt die Fahrerlaubnis zu entziehen, weil sie Drogen konsumiert haben.

Jemandem, der durch Drogen oder sonstige Gründe geistig nicht mehr in der Lage ist, ein Fzg zu führen, sollte natürlich keinen Führerschein besitzen. Aber bei regelmäßigem Cannabiskonsum sehe ich keinen Grund dazu.

Edit:

Zitat:

Original geschrieben von oink

NUR Alkohol UND Cannabis führen zum Führerscheinverlust...

Was übrigens fast niemand weiss, ist, das man selbst als Fußgänger seine Plastikkarte komplett verlieren kann, wenn man unter/mit Drogen aufgegriffen wird und regelmäßiger Konsum nachgewiesen wird...

Halte ich für sehr sinnvoll und ausweitbar, man sollte auch schweren Alkoholikern den Führerschein wegnehmen...

Natürlich habe ich alles gelesen. Und was tut das zur Sache?

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

Jemandem, der durch Drogen oder sonstige Gründe geistig nicht mehr in der Lage ist, ein Fzg zu führen, sollte natürlich keinen Führerschein besitzen. Aber bei regelmäßigem Cannabiskonsum sehe ich keinen Grund dazu.

Sorry, aber dann kennst du wahrscheinlich niemanden der regelmäßig Cannabis konsumiert... Ansonsten würdest du so etwas nicht sagen ;)

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

Jemandem, der durch Drogen oder sonstige Gründe geistig nicht mehr in der Lage ist, ein Fzg zu führen, sollte natürlich keinen Führerschein besitzen.

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

Aber bei regelmäßigem Cannabiskonsum sehe ich keinen Grund dazu.

aso...

folglich dürfte deiner ansicht nach, ein "berufsalkoholiker" der durch den tag mit 2%o fährt, dem man es (weil der körper sich drauf eingestellt hat), nicht anmerkt autofahren?! währendhingegen ein "normaler" mit 2%o den fs etzogen bekommt?!

*lol*

Zitat:

Original geschrieben von oink

Sorry, aber dann kennst du wahrscheinlich niemanden der regelmäßig Cannabis konsumiert... Ansonsten würdest du so etwas nicht sagen ;)

Mehr als genug, und ich halte viele von ihnen für durchaus fahrtüchtig. Ebenso wie ich einige Menschen für fahruntüchtig halten, die nicht mal Alkohol trinken.

Und wie ich (und du auch) schon geschrieben habe, ist es ja vollkommen ok, fahrunfähigen Menschen den FS abzunehmen!

@Magirus:

Der Argumentation kann ich nicht folgen...

Wieso sollte er das dürfen?

0,5Promille ist der Grenzwert: http://www.verkehrsportal.de/verkehrsrecht/promille.php

Zitat:

Original geschrieben von golf_v_tdi_66kw

Mehr als genug, und ich halte viele von ihnen für durchaus fahrtüchtig.

welche drogen hast du genommen, bevor du dir letzten 2 posts geschrieben hast?!

Nach meiner (Ge)recht(igkeit)sauffassung völlig absurd. Seit wann ist der Konsum von Drogen illegal? Seit wann muss ein Beifahrer nüchtern sein?

Das ist zuviel Prävention für meinen Geschmack. Wenn jemand meint, Drogen nehmen zu müssen und so vernünftig ist, nur Beifahrer zu sein, riskiert er seinen Führerschein? Mal abgesehen von der lächerlichen Langzeitwirkung von Cannabis (die gleich 0 ist), sind Konsumenten solcher weichen Drogen weder eine dauerhafte Gefahr für den Strassenverkehr, noch sollte ein Polizist darüber entscheiden dürfen, ob er jemanden für nichts (es liegt KEINE Ordnungswidrigkeit/Straftat vor) einfach den Führerschein abnehmen darf.

Man sollte es wie beim Blitzer handhaben: Der Beifahrer hat damit nichts zu tun. Beim Blitzer wird er auf dem Foto geschwärzt, bei Alkohol- und Drogenkontrollen sollte er nicht herangezogen werden (ausgenommen Krad).

@Magirus:

Es waren zwei Tassen Kaffee nach dem Mittagessen.

@razor23:

So sehe ich das auch! Danke für deinen Kommentar ;)

Um es nochmal klarzustellen, ich weiß nicht ob es sich vielleicht nur um ein Mißverständnis handelt:

Unter Alkohol/Drogen sollte man niemals fahren.

Fahrunfähigen Menschen (also mit geistiger/körperlicher Beeinträchtigung, die die Verkehrssicherheit merklich senkt) sollte der Führerschein abgenommen werden.

ABER: Regelmäßiger Drogenkonsum führt nicht grundsätzlich zur Fahruntüchtigkeit. Wenn ich gestern abend eine Tüte geraucht habe/ein Bier getrunken habe, dann bin ich jetzt sehr wohl fahrtüchtig (wenn ich es denn vorher war ;) ).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. BEIFAHRERN unter Alkohol- und Drogeneinfluss droht Führerscheinverlust...