ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterieschalter/Natoknochen

Batterieschalter/Natoknochen

Themenstarteram 30. August 2020 um 22:37

Hola alle zusammen,

Ich bin auf der Suche nach einer praktikablen Lösung. Ich hab ein altes Auto (22 Jahre alter Passat) und ich fahr unglaublich wenig (von Januar bis August jetzt 1400km). Ich benötige das Auto hauptsächlich um Gartenabfälle weg zu fahren und um selten mal spontan irgendwo hin zu fahren. Den Rest erledige ich mit den Öffentlichen oder mit dem Fahrrad. Jetzt ist dieses Jahr schon zum zweiten Mal die Batterie komplett entladen gewesen. Ich mag die Freiheit die ich durch mein Standzeug habe, aber die Batterieproblematik ist halt nervig......

Meine Vorstellung ist nun, dass ich einen Schalter anbringe (am besten von aussen erreichbar (im Grill integriert?)) mit dem ich die Batterie abklemmen kann, dann muss ich einfach nur bevor ich losfahre den Schalter umlegen, einsteigen und losfahren. Gibt es sowas?

 

Beste Antwort im Thema

Trennschalter können aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein, helfen gegen das beschriebene Problem womöglich aber nur bedingt, lassen sich damit doch weder Selbstentladung noch Sulfatierung verhindern, umso trefflicher dafür manch lästige Steuergerätezicken provozieren.

Zweckdienlicher könnte da ein fest im Fz verbautes, kleines Erhaltungsladegerät sein, das den Akku nicht nur fit und geladen hält, sondern auch seiner vorzeitigen Unbrauchbarkeit infolge 'artwidriger' Nutzung vorbeugt.

.

35 weitere Antworten
35 Antworten

Hallo,

es gibt spezielle Schalter für deinen Einsatzzweck, siehe hier

https://www.amazon.de/.../?...

Hoffe das hilft Dir weiter... Allerdings nicht die Anlasserzuleitung darüber laufen lassen....

Bosch und Hella bieten sowas auch an, gerade den sogenannten Natoknochen, der ist auch in meinem SLK verbaut.

Für die Zugänglichkeit von außen musst du allerdings selbst entsprechenden Montageort auswählen.

Sowas gibt es auch als Polklemme.

https://www.campingshop-24.de/batterie-polklemme-mit-schalter/

Maximal 100 A, so wie ich es verstehe ein Trennschalter, kein Lastschalter.

Wenn du was im Grill o.ä. haben willst, musst du natürlich auch geeignete Leitungsquerschnitte ziehen... mit richtigem Werkzeug vercrimpen... kein so unerheblicher Aufwand.

Trennschalter können aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein, helfen gegen das beschriebene Problem womöglich aber nur bedingt, lassen sich damit doch weder Selbstentladung noch Sulfatierung verhindern, umso trefflicher dafür manch lästige Steuergerätezicken provozieren.

Zweckdienlicher könnte da ein fest im Fz verbautes, kleines Erhaltungsladegerät sein, das den Akku nicht nur fit und geladen hält, sondern auch seiner vorzeitigen Unbrauchbarkeit infolge 'artwidriger' Nutzung vorbeugt.

.

Wenn kein 230V-Anschluss vorhanden ist und das Auto günstig steht, könnte das durchaus mit einem mobilen Solarmodul erreicht werden.

Alternativ könntest Du aber auch dem stillen Verbraucher auf die Spur kommen. Oder die Batterie des Fahrzeugs ist inzwischen fast am Ende.

Weil: meine Frau hat auch so ein praktisches Standzeug und fährt noch weniger als Du. Sie fährt mit dem Ka RU8 im Monat ~100km. Und das nun schon seit 7 Jahren. Noch nie mussten wir die Batterie nachladen oder der Ka wäre nicht angesprungen.

Es ist auch immernoch die 1. Batterie in Benutzung.

Der Schalter an der Batterie ist nur eine "Schummellösung".

auch ein 22jähriger Passat dürfte durch Steuergeräte ständig etwas Strom benötigen. Das wären dann quasi offizielle "stille" Verbraucher.

10-15 mA bei so einem alten Passat dürften wohl keine Rolle spielen,alte Zeituhren lagen da schon deutlich höher.

Mein Fahrzeug bauj 56 braucht weder ne Erhaltungsladung noch son Solar Dingens.

Wo geht die Technik heute nur hin.

AEG

Zitat:

@AEG47 schrieb am 31. August 2020 um 14:53:02 Uhr:

10-15 mA bei so einem alten Passat dürften wohl keine Rolle spielen,alte Zeituhren lagen da schon deutlich höher.

Mein Fahrzeug bauj 56 braucht weder ne Erhaltungsladung noch son Solar Dingens.

Wo geht die Technik heute nur hin.

AEG

Bei meinem Auto sieht das etwas anders aus. Zwar sind im Ruhezustand auch nur ca 20mA zu verzeichnen, aber der Ausgangsladezustand ist bei diesen Modellen mit VW-Minimalrekuperation, wenn nicht extern nach geladen wurde, ohnehin nur ca 80%, also permanent teilentladen......

Von daher ist es bei meinem Auto, trotz AGM-Batterie, welcher weniger Selbstentladung aufweist, bestimmt kein Fehler, zumindest vor einer längeren Standzeit (ca 2-3 Wochen) die Batterie wirklich vollständig extern zu laden.

Wenn die Standzeit nochmals länger ist, wäre eine permanente Erhaltungsladung sehr gut.

Ich nutze eine ~60cm langes und 40cm breites Solarpanel am Pferdetransporter. Gleicher Grund. Steht viel herum. Nie leere Batterie. Der Bus hat eine richtig große Batterie.

Solarpaneele um das Erhaltungsladegerät am laufen zu halten?

Find ich jetzt etwas abwegig.

 

Entweder legst du dir den Natoknochen oder einfachen Trennschalter in den Innenraum, oder du geisterst Mal über nen Schrottplatz und schaust, welchem PKW du Schnellspann-Polklemmen klauen kannst.

Die hat man in 1,5 Sekunden gelöst und in der gleichen Zeit wieder dran. Musst halt nur die Haube öffnen dafür.

 

P.S.: im Grill integrieren ist schwierig. Du musst den Knochen ja noch um 90° drehen können. Der würde dann sehr weit aus dem Grill herausstehen, was dem TÜV wiederum missfallen dürfte.

Themenstarteram 31. August 2020 um 21:14

Danke für all die Antworten! Ihr seid spitze. Ich hab mir auch schon überlegt, ob das nicht irgendwelche Leckströme sind. Ich hab mir auch durchüberlegt, ob ich mir nicht nen neuen Kombi kaufe. Ergebnis meiner Überlegung war dann: Warum nen neuen Kombi zwischen 14k und 20k (Tageszulassung Haldenfahrzeuge Skoda Octavia, Ford Focus, Fiat Tipo etc. ......) vor meiner Tür stehen lassen, wenn der alte Passat (2k investiert) es eigentlich auch tut (4k-6k km pro Jahr). Aber groß nach Leckströmen werd ich auch nicht suchen, dann schon eher die Batterie abklemmen . Blöd ist halt, dass ich jedesmal die Motorhaube öffnen muss, wenn ich nen Schalter einbaue.

Zitat:

@vollkommenegal schrieb am 31. August 2020 um 21:14:50 Uhr:

Blöd ist halt, dass ich jedesmal die Motorhaube öffnen muss, wenn ich nen Schalter einbaue.

Kauf' dir 'ne Kastenente - riesig Laderaum für Gartenabfall und Baumarkteinkauf, dazu bei schlapper Batterie - ohne Motorhaube zu öffnen - jederzeit per Handkurbel zu starten :D

Wie ist denn jetzt der Stellplatz? Bevor du da kompliziert am Startstrom das Basteln anfängst würde ich ein Ladegerät bevorzugen. Da reicht auch der Anschluss im Innenraum.

Einfach mal ne Ruhestrommessung machen, und danach über irgendwelche "Krücken" nachdenken.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterieschalter/Natoknochen