ForumPassat B5 & B5 GP
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. Automatic - Defekt ohne Vorwarnung!

Automatic - Defekt ohne Vorwarnung!

VW Passat B5/3B
Themenstarteram 26. November 2011 um 17:01

Hallo,

 

habe meinen 1.8T Automatic privat vor 3 Wochen gekauft (Bj 98 157.000 km) und bin selber erst 450 km damit gefahren. Der Wagen ist super gepflegt (Scheckheft), der Verkäufer hat bei 130.000 km das ATF-Öl vorbeugend wechseln lassen und selbst die VW Werkstatt meines Vertrauens hat nichts am Wagen auszusetzen gehabt. Nur die Drosselklappe haben sie gereinigt weil er im kalten Zustand ruckelte und eine Achsmanschette gewechselt, weil die eingerissen war. Sonst alles super!

Donnerstag bei 30-40 km/h und einer Kurvenfahrt hörte er sich auf einmal an, als wenn man ohne Bremsbeläge bremst, der Motor tourte hoch und der Wagen wurde langsamer. So wie ich stand, ging nichts mehr, es kam nur noch dieses schleifende Geräusch. D nichts, R nichts, 2. Gang auch nichts...

Also habe ich die Karre stehen lassen und bin die 500m zu meiner Werkstatt gelaufen. Die haben mich dann auf den Schlepper gezogen und auf ihren Hof gefahren. Das Diagnosegerät sagte Bremsschalter. Laut der Werkstatt quasi eine Lappalie. Sie haben den Fehler gelöscht und ne Probefahrt gamacht. Da habe ich das Auto das letzte Mal mit eigenen Augen fahren sehen.

Ich sollte den nächsten Tag den Wagen früh vorbei bringen und dann wolllten sie den Schalter ersetzen, da keiner vorrätig war.

Ich steige ein und sofort wieder die selbe Grütze und nichts geht.

Ich also mit Bus und Bahn nach Hause.

Fr. halb acht bekomme ich nen Anruf von VW, das der Bremsschalter gewechselt ist und er immer noch nicht fährt. Sie würden weiter Fehlersuche machen und sich melden.

So gegen 14 Uhr bin ich dann in der Werkstatt persönlich aufgeschlagen.

Das Auto stand auf der Bühne und Unterboden und Radkästen waren mit einem feinen Ölnebel bedeckt. Der Getriebekasten ist hin, meinten sie. Sie wollen nun die Reste ausbauen und zu einem Spezi, der nur Getriebe instandsetzt, bringen und dessen Diagnose abwarten.

Was mir nur nicht in de Kopf will - wie kann mein Auto am Do noch ne Probefahrt machen und am Fr. breit sein?

Ich kann ja nichts beweisen, aber irgendwie kommt mir das recht seltsam vor.

Was meint ihr?

 

Gruß Gerald

Ähnliche Themen
9 Antworten

was bedeutet den "den Fehler gelöscht und ne Probefahrt gamacht"? das ist dann wieder normal gefahren?

das mit dem Gas geben und die Drehzahl geht Höher als er tatsächlich voran kommt klingt nach dem Wandler, der sich in der Regel auch vorab bemerkbar macht. Kann ich mir auch schwer vorstellen. Wenn Du kein Öl mehr im Getriebe hast dann ist es Fest quasi kapputt und du kannst nicht mehr damit fahren. Was ja bei Dir nicht der Fall war. In der Regel schaltet das Steuergerät dann auf Notlauf und du kannst nur ganz langsam fahren, das war bei dir auch nicht? Das vielleicht dein Steuergerät einen weg hat könnte eine Ursache sein.

War da noch genügend Getriebe Öl drin?

Waren da Späne oder hatte das Öl eine deutliche graue Farbe?

Ist das Steuergerät ansprechbar gewesen?

Haben die den Wandler auch mit verschickt?

Var. B: gib das Auto zurück.

Themenstarteram 26. November 2011 um 21:57

Hm, Variante B gibt es nicht. Kauf von Privat wie gesehen. Und das war auch kein Höker der sich im Deckmantel eines Privatverkaufs Autos ohne Garantie verscherbelt hat. Ich habe bei der ersten telefonischen Kontaktaufnahme nach dem inserierten Auto gefragt - nicht nach dem Passat. Hätte er mehrere Wagen am Start, wäre er an dieser Stelle ins Schwimmen gekommen :cool:

Da der Passi sonst in sehr gutem Zustand ist und jede andere Gebrauchte wieder ein "Osterei" ist, will ich an ihm festhalten. All zu groß sind meine Rücklagen eh nicht :(

So, zurück zum Thema...

Jep, sie haben den Fehler Bremsschalter gelöscht und danach fuhr er ohne irgendwelche Geräusche oder so.

Laut Aussage der Werkstatt loggt mein Steuegerät keine Zeit und Datum eines Fehlers und wie oft er auftrat, sondern nur den Fehlercode.  Hätte mich natürlich interessiert, ob da schon vor meiner Zeit was auflief.

Das komplette Logging können erst Modelle neueren Datums.

Notprogramm gabs bei mir nicht. Nach Loslassen der Bremse kam nur ein leichtes Kratzen - eben vergleichbar mit abgefahrenen Bremsbelägen.

Vorab habe ich nichts gemerkt. Nachdem die Drosselklappe gereinigt war. Brauchte ich nur den Schlüssel rumdrehen und er lief ruhig und rund. Auch beim Schalten hat er nie Spirenzien gemacht zuvor.

Über den Zustand des Öls vermag ich nichts zu sagen, das habe ich nicht gesehen und das wurde mir auch nicht gezeigt. Ich habe nur immer mal nach dem Motoröl geschaut. Aber das ist ja ne völlig andere Baustelle quasi.

Mir wurde nur gesagt, das (die genaue Bezeichnung habe ich vergessen) irgendein Kasten - Getriebekasten? kaputt ist und der als Ersatzteil bestellt werden müßte. Das deckt sich ja mit den Ölspritzern am Unterboden.

Mir ging es halt nicht in den Kopf, wie der Wagen abens fährt (bis auf den mir auch plausiblen Bremsschalter) und am nächsten Tag hat es dann mal eben so das Getriebe zerissen :confused:

 

Ich weiß nur eins: Mir kommt nie wieder ein Automatik ins Haus! Laut Handbuch 3L Mehrverbrauch im Stadtverkehr und dann das Ausgeliefert sein an die Automatik ist mir nichts! :rolleyes:

Bei einem Schaltgetriebe kann ich notfalls auch mal im 2. Gang mit schleifender Kupplung und mehr Gas anfahren wenn der 1. nicht will. Um in die Werkstatt zu kommen, reicht es. Automatik geht, oder geht eben nicht. Und bleibt ohne Wenn und Aber liegen.

Ich denke mal die werden den Schaltschieberkasten gemeint haben. Das ist das Teil im Getriebe, wo unzählige Ölkanäle langlaufen und mit kleinen Ventilen die Schaltvorgänge gesteuert werden. Aber wie soll denn das Teil kaputt gehen? Da müsste man ja das Auto von oben auf irgend eine Erhöhung fallen lassen, die in den Schaltschieberkasten einrastet... Dass da ein Teil drin kaputt ist, das kann natürlich sein, aber deswegen den ganzen Schaltschieberkasten zu erneuern halte ich für übertrieben. Siehe meine Signatur, bloß weg von der VW-Werke und ab zu einem Getriebespezi. Der nimmts auseinander, lokalisiert den Defekt und kann ihn zumeist auch beheben. Eine Instandsetzung ist angesichts der komplizierten Technik und damit verbundener Zeitintensivität recht teuer, so zwischen 1500 und 2000 Euro würde ich da rechnen.

Ich fahre selber nen 2.3V5 mit Tiptronic und werde freiwillig NIE WIEDER ein Auto mit Schaltgetriebe kaufen. Ordentliche Wartung mit regelmäßigen Ölwechseln vorausgesetzt hält auch ein Automatikgetriebe, siehe MT-User Schrepfer, der hat mit dem 2. Getriebe inzwischen 700.000km abgespult, das erste war wohl bei rund 120.000 wegen vernachlässigtem Ölwechsel in die Knie gegangen. Es kümmern sich nur eben die wenigsten drum.

Grüße

Lars

Themenstarteram 27. November 2011 um 19:45

Hallo Lars,

 

das ATF Öl hat der Vorbesitzer ja bei 130 Tkm wechseln lassen. Oder sind die Ölkanäle  im Schaltschiebekasten für das normale Motoröl? Da bin ich ja bald umgefallen, weil der Ölmesstab kaum noch ans Öl ranreichte, als ich das 1x nach dem Ölstand schaute (Ölwechsel war 7 Tkm zuvor lt. Wartungsbuch) Ich habe 1L Öl reingeschüttet, bis ich auf normalem Level zwischen Min. und Max. war :eek:

Er hat aber soweit ich das in der kurzen Zeit von 3 Wochen mitbekommen habe, kein Motoröl verbraucht.

Weil du geade MT-User Schrepfer anführst, es ist schon seltsam, das sich bei 150-170 Tkm die 1. Automatic verabschiedet und das, was dann nicht am Fließband eingebaut wird, hält quasi ewig.

 

Ich erwäge ebenfalls, den Wagen, wenn er wieder läuft, auf Gas umrüsten zu lassen.

15L E10 im Stadtverkehr sind schon echt heavy! Und dabei bin ich sinnig gefahren. Ist um die Zeit halt viel Stop & Go :(

Derartige Laufleistungen machen einem ja Mut. Zuvor hatte ich nen 1,8'er Golf III, den ich ebenfalls mit ca. dem selben Alter & Laufleistung kaufte. Den habe ich dann ca. 5 Jahre und 90 Tkm gefahren. So kalkuliere ich mit dem Passi eigentlich auch :D

Den Golf habe ich, so wie ich Gelegenheit  dazu hatte mit E85 gefahren. Waren mindestens 15 Tkm

 

Gruß Gerald

Nein, im Schaltschieberkasten fließt ATF (Automatic Transmission Fluid), kein Motoröl. Und du weißt nicht, wie der Vorbesitzer mit dem Getriebe umgegangen ist. Wenn der nen Ölwechsel bei VW hat machen lassen, sind da ganze zwei Liter von insgesamt 10 ersetzt worden, und der alte Filter ist wahrscheinlich auch noch drin gewesen. Das kann nichts werden. Das altert ja unabhängig von der Fahrleistung auch chemisch und war bei deinem bestimmt 10 oder 11 Jahre drin.

Das muss ein Fachmann machen, entweder Ablaufen lassen, Getriebeölwanne ab, reinigen und Filterwechsel oder zusätzlich den Wandler ausblasen und/oder ne Getriebespülung machen. Nur dann kommt der ganze Dreck raus.

Wie dem auch sei, in jedem Fall hast du gewaltig pech gehabt und ich hoffe für dich, dass der Profi den Defekt findet und halbwegs preiswert reparieren kann.

Autogas beim 1.8T sollte gut funktionieren, lass es aber bei einer richtigen Fachwerkstatt einbauen, nicht in einer Werke, die das ab und zu mal macht. Verbrauch wird beim 1.8T in der Stadt auch so um die 11,5-12l Gas liegen, immernoch deutlich günstiger als auf Benzin ;) Wichtig ist, dass der Motor vorher absolut sauber läuft, denn durch den Umbau werden vorhande Probleme bestimmt nicht besser.

Grüße

Lars

Themenstarteram 29. November 2011 um 17:48

Sachen gibts, die glaubt man nicht, hätte man sie nicht erlebt.

Heute Vormittag Anruf vom Freundlichen, ich kann meinen Wagen am Nachmittag repariert abholen, es war nicht die Automatic, sondern ne gebrochene Radwelle!!!

Das hätten sie aber erst bei einem bestimmten Radeinschlagwinkel auf der Bühne sehen können.

 

Ok, auf den ersten Blick ist es das gleiche Fehlerbild in beiden Fällen. Nichts geht und es razt :p

Das Krasse ist ja, das mit gebrochener Welle irgendwie sogar die Probefahrt zwischendrin möglich war. Ich versteh's selber nicht, aber da müssen sich die Wellenenden noch mal irgendwie kraftschlüssig verhakt haben.

Und die Welle hat ohne jegliche Belastung aufgegeben. Wäre ich als Abbieger mit eingeschlagenen Rädern in eine Lücke gesprintet, hätte mir das eingeleuchtet. Aber ich bin auf einer schmalen Strecke innerorts mit 3 S-Kurven, wo man max. 30-40 km/h fährt liegen geblieben. Die Welle muß warscheinich schon vorher nen Rettich gehabt haben :D

 

Gruß Gerald

Glück gehabt das nicht mehr passiert ist. Ich denke da an Autobahn, Glatt, viel Verkehr, Brücke....

Zitat:

Original geschrieben von AllesBesetztHier

Sachen gibts, die glaubt man nicht, hätte man sie nicht erlebt.

Heute Vormittag Anruf vom Freundlichen, ich kann meinen Wagen am Nachmittag repariert abholen, es war nicht die Automatic, sondern ne gebrochene Radwelle!!!

Glückwunsch.

Da dürften Dir aber einige Scheine als Weihnachtsgeschenk an den :) erhalten geblieben sein. Soviel Glück im Unglück ist doch was ;)

Feline

 

Denke auch, das du schwein gehabt hast. Naja, dann leiste dir jetzt mal was für 1500 Euro... Weil die wären mit Sicherheit dahin gewesen ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. Automatic - Defekt ohne Vorwarnung!