ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Autobatterie nach 3 Tagen Stillstand 0 Volt. Einfach so gestorben oder der tote Vogel schuld?

Autobatterie nach 3 Tagen Stillstand 0 Volt. Einfach so gestorben oder der tote Vogel schuld?

Themenstarteram 13. Mai 2020 um 19:05

Hallo.

Ich weiss, die Überschrift irritiert. Also erzähle ich kurz was war.

Habe meinen VW UP Samstag abgestellt, und wollte gestern (am Dienstag, also nach 3 Tagen) damit einkaufen fahren. Seit einem Jahr fahre ich extrem wenig, vielleicht so 200km im Monat - wenn überhaupt. Da ich den Wagen letzes Jahr gebraucht gekauft habe und die Batterie anscheinend nicht mehr die Leistung hatte um Start-Stop im UP zu gewährleisten kaufte ich eine neue, und zwar gleich eine mit gut dem doppelten Kaltstrom (600A zu 320A).

Da ich von der Start-Stop Automatik generell nichts halte weil ich vom Bauchgefühl her denke dass der eingesparte Sprit niemals die Mehrbelastung des Anlassers und der Batterie und der dadurch verkürzten Lebenszeit Rechnung getragen wird entschied ich mich, obwohl die Batterie hier auf dem Balkon rumstand, erstmal die alte drin zu lassen.

Und wie das so ist, bis auf die Tatsache dass die interne Elektronik des VW UP die Batteriekapazität als wohl nicht ausreichend ansah und von sich aus auf Start-Stop verzichtete (was ich ja bevorzugte) und der Wagen ansonsten selbst nach bis zu 7-8 Tagen Stillstand sofort ansprang verzichtete ich darauf die neue Batterie einzubauen.

Und so stand die Batterie nun gut 1 Jahr auf meinem Balkon, zum Glück war der Winter ja Mild, selbst meine Geranien vom letzten Jahr haben überlebt und blühen jetzt fröhlich vor sich hin.

Das als Erklärung nur nebenbei.

Gestern dann festgestellt, das weder ZV, noch Licht, noch Anzeige der Kilometer im Tacho funktionierte. Gemessen mit Voltmeter: 0 Volt!

Wie erfreulich war es, dass ich ja Ersatz auf dem Balkon stehen hatte. Aber gleich der Gedanke, wie es ihr wohl ein Jahr auf dem Balkon ergangen sein wird.

Gemessen: 12,4 Volt. So weit, so glücklich erstmal.

Alte ausgebaut und nach dem Ausbau rechts von der Batterie einen toten Spatz entdeckt. Wie lange der da allerdings schon verweilte kann ich nicht sagen. Frisch sah er nicht aus, aber ein Gerippe war es auch nicht. Kann denn ein Spatz einen Kurzschluss auslösen dass anschliessend die Batterie völliger Schrott ist? Ohne das der Wagen abfackelt?

Es interessiert mich einfach was mit der Batterie innerhalb von 3 Tagen geschehen ist. Das die einfach so stirbt kenne ich nicht aus meinem bewegten Autoleben, habe aber hier durch die Suche mitbekommen, das sowas durchaus auch vorkommen kann.

Der Wagen startete mit der 1-Jahr-auf-Balkon-Batterie sofort ohne Probleme und nach einer 40 km langen Fahrt zum Laden stellte ich den UP vorhin ab und werde morgen schauen, ob Sie sich entladen hat.

Also lange Geschichte, kurze Frage: Könnte der Spatz Schuld sein an dem Tod meiner alten Batterie? Denn 0 Volt ist wohl der absolute Tod. Rein Interessehalber.

Viele Grüsse

Beste Antwort im Thema

Ein Spatz macht keinen Kurzschluss.

Die Batterie im Auto kann sich nur auf 0 Volt entladen, wenn sie kurzgeschlossen war oder mehrere Tage ein mittelgroßer Stromverbraucher angeschlossen war. Wäre letzteres möglich?

Sicher, dass das beim Messen das Multimeter Kontakt hatte?

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Ein Spatz macht keinen Kurzschluss.

Die Batterie im Auto kann sich nur auf 0 Volt entladen, wenn sie kurzgeschlossen war oder mehrere Tage ein mittelgroßer Stromverbraucher angeschlossen war. Wäre letzteres möglich?

Sicher, dass das beim Messen das Multimeter Kontakt hatte?

Hört sich an, als wenn die Polklemmen an der Batterie nicht richtig fest o. hohen Übergangswiderstand hatten.

Zur Sicherheit Ruhestromverlustmessung durchführen.

 

Gruß

Batterien sterben immer von heute auf morgen, das ist nicht neu. Ein minimaler Ruhestrom ist immer Im Bordnetz vorhanden...der wird jetzt für den Tod wohl gereicht haben, der Spatz hat sicher damit nix zu tun.

@Gas-up

Und wie alt war die alte Batterie im Up??

War ja nicht neu sondern noch die beim Kauf letztes Jahr.

Die neue stand ja auf dem Balkon.

Und du bist ganz sicher, dass du 0 (in Worten: Null) Volt gemessen hast? Irgendwie kann ich mir das nicht ganz vorstellen. ;)

Themenstarteram 13. Mai 2020 um 23:37

Zitat:

@hwd63 schrieb am 13. Mai 2020 um 20:18:01 Uhr:

@Gas-up

Und wie alt war die alte Batterie im Up??

War ja nicht neu sondern noch die beim Kauf letztes Jahr.

Die neue stand ja auf dem Balkon.

Warscheinlich so alt wie der Wagen selbst, also 6 -7 Jahre?

Ich weiss es nicht. Es war eine Exxide Batterie, so wie meine "neue". Nur eben viel schwächer im Kaltstrom und wesentlich älter. Ob es die originale war weiss ich natürlich nicht. Was ich weiss ist, dass der Verkäufer die Batterie am Ladegerät hatte. Das sagte er nömlich frei raus. Und die ersten roten Ampeln machte die olle Batterie was sie soll, nämlich den Wagen neu starten. Danach schien die Leistung nicht mehr auszureichen für den Start-Stop-Modus. War mir ja recht.

Themenstarteram 13. Mai 2020 um 23:38

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 13. Mai 2020 um 22:19:21 Uhr:

Und du bist ganz sicher, dass du 0 (in Worten: Null) Volt gemessen hast? Irgendwie kann ich mir das nicht ganz vorstellen. ;)

Ja, war so. Hab noch extra rumgekratzt weil es mich selbst intessiert hat und ich natürlich froh gewesen wäre wenn es sich nur um einen nicht vorhandenen Kontakt gehandelt hätte. War aber nicht so.

Themenstarteram 13. Mai 2020 um 23:41

Zitat:

@matzi99 schrieb am 13. Mai 2020 um 19:35:03 Uhr:

Batterien sterben immer von heute auf morgen, das ist nicht neu. Ein minimaler Ruhestrom ist immer Im Bordnetz vorhanden...der wird jetzt für den Tod wohl gereicht haben, der Spatz hat sicher damit nix zu tun.

Das ist auch meine Annahme.

Aber der Spatz hat mir halt Fragen gestellt. Was macht der da? Wie kommt der da hin (VW UP hat keinen Kühlergrill), und was wollte der da?

Themenstarteram 13. Mai 2020 um 23:44

Zitat:

@400.000km schrieb am 13. Mai 2020 um 19:23:30 Uhr:

Ein Spatz macht keinen Kurzschluss.

Die Batterie im Auto kann sich nur auf 0 Volt entladen, wenn sie kurzgeschlossen war oder mehrere Tage ein mittelgroßer Stromverbraucher angeschlossen war. Wäre letzteres möglich?

Sicher, dass das beim Messen das Multimeter Kontakt hatte?

Es war nichts Anders als sonst und deswegen ja die Nachfrage. Ein Jahr absolute Zuverläsigkeit und dann Sowas.

Ein Jahr auf dem Balkon sollte eigentlich der Tod der Batterie sein. Besser wäre es, wenn sie im Kofferraum befestigt und an das _Bordnetz angeschlossen ist.

Ansonsten vermute ich einen heimlichen Verbraucher bei Null Volt.

shrauber.

Kein stiller Verbraucher nuckelt die Batterie auf 0V runter, das wird ja alles von Steuergeräten bedient und die steigen lange vor 0V aus. Ich tippe fast auch auf einen Messfehler (das müsste ein Zellenschluß über alle Zellen gegeben haben).

Der Spatz ist sicher nicht schuld (obwohl, klarer Fall: Maschinist kaputt :D).

PS. Start-Stopp würde ich bei einer Kursstreckenmöhre aber tunlichst gar nicht nutzen (speziell wenn es schon bei kaltem Motor ausschaltet).

Gruß Metalhead

Zitat:

@Gas-up schrieb am 13. Mai 2020 um 23:41:39 Uhr:

 

Aber der Spatz hat mir halt Fragen gestellt. Was macht der da? Wie kommt der da hin (VW UP hat keinen Kühlergrill), und was wollte der da?

Solche Tiere werden häufig von einem Marder im Motorraum deponiert. Der wiederum könnte für Kurzschlüsse in der Bordelektrik verantwortlich sein. Dass der Up aber dann mit der anderen Batterie wieder lief, spricht dagegen.

Zitat:

 

Seit einem Jahr fahre ich extrem wenig, vielleicht so 200km im Monat - wenn überhaupt.

Da ich den Wagen letzes Jahr gebraucht gekauft habe und die Batterie anscheinend nicht mehr die Leistung hatte um Start-Stop im UP zu gewährleisten

entschied ich mich, ..... erstmal die alte drin zu lassen.

Die Batterie hatte schon einen weg und wurde dann 1 Jahr lang nicht mehr vernünftig geladen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit stark sulfatiert.

Zitat:

Es interessiert mich einfach was mit der Batterie innerhalb von 3 Tagen geschehen ist. Das die einfach so stirbt kenne ich nicht aus meinem bewegten Autoleben, habe aber hier durch die Suche mitbekommen, das sowas durchaus auch vorkommen kann.

Ja, kann passieren. Wir hatten hier vor kurzem einen ähnlichen Fall. Allerdings war die nur 1 Jahr alt. Gemessene 0,5 Volt. Die war auch mit pulsen nicht zu retten. Mechanisch verschlissen und somit ein Fall für die Tonne.

Zitat:

Könnte der Spatz Schuld sein an dem Tod meiner alten Batterie? Denn 0 Volt ist wohl der absolute Tod.

Eher nicht. ;) 0 Volt innerhalb von kürzester Zeit heißt, dass da intern mechanisch etwas "verrutscht" ist. Zellenschluss etc. Die ist platt, denke ich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Autobatterie nach 3 Tagen Stillstand 0 Volt. Einfach so gestorben oder der tote Vogel schuld?