ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto mit drei Kleinkindern

Auto mit drei Kleinkindern

Themenstarteram 29. Febuar 2020 um 15:10

Moin Moin liebe Gemeinde,

nachdem ich mich in den letzten Wochen durch die untiefen des Internets geschlagen habe, um eine Entscheidungshilfe zu bekommen, wollte ich mich nun mal direkt hier zu Wort melden und mein "Problem" konkret darstellen.

Wir sind auf der Suche nach einem Familienauto, das drei Kindersitze und einen Zwillingskinderwagen aufnehmen kann. Wir haben zur Zeit eine Tochter (3 Jahre alt) und erwarten im Sommer Zwillinge. Da wir zur Zeit einen Toyota Yaris Hybrid und einen Toyota Auris fahren, muss zu Mai/Juni dringend ein neues Auto her. Folgende Rahmenbedingungen bestehen:

- Finanzieller Rahmen 20.000 €

- Drei Isofix auf der Rückbank, Rückbank groß genug um alltagstauglich drei Kindersitze nebeneinander zu bekommen

- Kofferraum mindestens 1m x 0,8m Grundfläche

- Benziner (überwiegend Kurzstrecke und maximal 12.000 - 15.000 km pro Jahr, eher weniger)

- Tempomat ist ein muss

- Sitzheizung, Automatik und LED wären schön

- Wichtig ist Zuverlässigkeit/Haltbarkeit

Gedanklich habe ich schon so ziemlich alle möglichen Modelle auf dem Markt einmal durch und bin immer noch zu keinem wirklichen Ergebnis gekommen. Praktisch habe ich folgende Modelle eigentlich schon wieder verworfen:

- Alhambra/Sharan (wenig Benziner, zu teuer, Problematik der älteren TSI Motoren und Achsprobleme)

- Multivan und Co (zu teuer)

- Honda CR-V (Rückbank passt zwar aber nicht alltagstauglich, nur 2,5 Isofix)

- BMW 2er GT (s.o., nur 2 Isofix)

- Toyota Verso (s.o., nur zwei Isofix)

- Citroen Grand C4 (Design naja... mir wurde von vielen ehemaligen Franzosenbesitzern von selbigen abgeraten)

- Renault Grand Sccenic IV (nur zwei Kindersitze für Rückbank zugelassen)

- Opel Zafira (Mittelsitz nicht für Kindersitz zugelassen)

- Opel Combo (ich sträube mich! - ich will einfach keinen Hochdachkombi fahren...)

- VW Touran (TSI Probleme bei den älteren Modellen, der 1.5 TSI noch zu teuer)

- Volvo XC 90 (wenn eher Diesel, nur zwei Isofix auf Rückbank, wäre aber bei dem Modell mit integriertem Kindersitz in der Mitte wieder zu vernachlässigen)

Im Moment bin ich bei Peugeot 5008 (der neue) oder Ford S-Max. Vom Peugeot wurde mir aus dem Bekanntenkreis abgeraten (Franzosen hätten ja so viele Probleme... das übliche was man dann so zu hören bekommt) und bei Ford S-Max hört man häufig von Achsproblemen. Da gibt es aber welche mit wenig Laufleistung, sodass ich hoffe, dass die Achsen mich erst mal in Ruhe lassen.

Gibt es von euch noch Ideen oder Empfehlungen. Kann jemand etwas zum neuen Peugeot 5008 oder "jüngeren" S-Max sagen? Wichtig wäre mir, dass das Auto einfach fährt und nicht andauernd in der Werkstatt steht...

Ähnliche Themen
70 Antworten

Wir haben ne fast 7 jährige,die auch kein Zwerg ist

Im Schülertaxi sitzt diese auch auf so einer Suppenschüssel

In den Elternautos auf einem gescheiten Kindersitz,unsre sind bis über 30kg zugelassen und haben von der Grösse noch Luft

Geht ja auch nicht nur darum,dass sie sicherer sitzen,is auch bequemer,wenn sie z.b. den Kopf anlehnen können

Übrigens sind die Kröten in solchen Sitzen auch nicht mehr verzurrt,auch da nutzen sie schon den "grossen" Gurt

Zitat:

@StephanRE schrieb am 1. März 2020 um 12:46:58 Uhr:

 

Das allg. Problem ist aber: Der Grad zwischen gesunder Vorsicht, und "Hubschraubereltern2 ist sehr schmal. Einfacher ist es den gesunden Menschnverstand ein zu setzten.

Klingt blöd aber als ich klein war (70er jahre) da hatten die Autos hinten nichtmals Gurte...

Und es gab deutlich mehr Verkehrtote bei geringerem Verkehrsaufkommen. Ich werde meinen Kindern im Fahrzeug den bestmöglichen Komfort bieten und sicher auch nicht bei der Sicherheit sparen. Die genannten Argumente stehen ohne Basis da.

Zum Thema, ich persönlich finde den Peugeot 5008 klasse. Das Design und die Verarbeitung sind spitze. In Sachen Qualität und Langlebigkeit würde ich Peugeot deutlich vor den genannten VWs, Fords und Renaults sehen. Kenne genannte KFZ aus dem Bekanntenkreis und da war der 5008 bis jetzt am positivsten aufgefallen (ist im Vergleich auch ein junges Fahrzeug und meine Erfahrung nur bedingt repräsentativ).

Themenstarteram 1. März 2020 um 16:47

Zitat:

@StephanRE schrieb am 1. März 2020 um 12:03:11 Uhr:

Warum müssen denn unbedingt 3 Isofix nebeneinader? Was ist mit einer 3. Sitzreihe?

Das würde die Auswahl erheblich vergrößern. Da gibt es eine Menge Minivans.

Problem hier ist, dass wir unseren Zwillingskinderwagen in den Kofferraum kriegen müssen. Damit fällt die Option Kinder auf drei Reihen verteilen im Regelfall aus.

Und bei meiner Frage ging es auch nicht um die Grundsatzdiskussion, welcher Kindersitz sinnvoll ist oder nicht. Das kann doch jeder selber entscheiden, wir haben für uns entschieden, dass die Große ab Sommer dann in einem richtigen Kindersitz der Klasse II/III sitzen soll. Die kleinen dann erst mal in einer Babyschale (mit Isofix Basis) und danach im Reboarder. Ich finde Isofix an der Stelle einfach ziemlich praktisch. Zumindest besser als jedes Mal die Babyschale anschnallen zu müssen. Aber auch das kann ja jeder handhaben wie er will. Ob man deswegen gleich zu "Hubschraubereltern" zählt weiß ich ja nicht...

Zitat:

Tja, wenn man bei 3 Kindern keinen Hochdachkombi fahren will, muss man halt leiden bzw. erhebliche Kompromisse (alte und zu kleine Autos) eingehen, vor allem, wenn man dann auch noch auf BMW/VW etc. schielt.

Das habe ich auch schon festgestellt. Vielleicht werde ich da schlussendlich auch "in den sauren Apfel" beißen, aber vielleicht gibt es ja auch eine Alternative. Leider gibt es viele Hochdachkombis auch nicht mit überzeugendem Benziner.

Zitat:

Zum Thema, ich persönlich finde den Peugeot 5008 klasse. Das Design und die Verarbeitung sind spitze. In Sachen Qualität und Langlebigkeit würde ich Peugeot deutlich vor den genannten VWs, Fords und Renaults sehen. Kenne genannte KFZ aus dem Bekanntenkreis und da war der 5008 bis jetzt am positivsten aufgefallen (ist im Vergleich auch ein junges Fahrzeug und meine Erfahrung nur bedingt repräsentativ).

Ich werde den Peugeot auf jeden Fall auch noch mal Probe fahren, der Preis könnte da aber das Problem werden, da er ja noch so neu ist. Aber mal schauen.

Wie gesagt, Touran 1,4l TSI ab BJ05/2015 passt gut.

Moin und erstmal herzlichen Glückwunsch :)

Wir haben hier die selbe Konstellation. Eines vorweg, du kannst jeden Kombi aus deinen Überlegungen streichen. Habe es selbst probiert- es passen selbst bei den großen Kombis keine 3 Sitze neben einander. Punkt zwei sind die hinteren Türen. Hast du eine normale Parklücke wirst du über Autotüren schimpfen. Der Mittelsitz ist durch die kleine Luke mit einer Babyschale kaum zu erreichen. Meine Empfehlung Seat Alhambra/ VW Sharan oder größer. Wir fahren den Alhambra 1.4 TSI. Der ist keine Rakete, aber ich bin mit den Kids an Board auch viel relaxter unterwegs (Autobahn 140 mit Tempomat) und verbraucht bei uns auch mit viel Kurzstrecke 9 l/100 km.

Beste Grüße und alles Gute

Lars

Der Touran packt das auch, braucht nur 7l und ist flotter.

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 1. März 2020 um 20:40:16 Uhr:

Der Touran packt das auch, braucht nur 7l und ist flotter.

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, wie oft wuchtest du 3 Kinder (wovon 2 noch nicht laufen können) und einen Zwillingskinderwagen in einen Touran??

 

Nie. Welche Rolle spielt das?

Ich fahre einen, weiß, dass es passt.

3 Kinder habe öfter in 2. Reihe. Der Kleinste in der Mitte.

Im angesprochen Fall natürlich das Größere.

Kofferraum ist groß. Sitze sind nicht tief.

Wo ist das Problem?

Muss man ungenutzt Raum haben?

Zitat:

@Dusty2211 schrieb am 1. März 2020 um 03:00:58 Uhr:

 

Bei dem was Du gerne hättest bleiben eigentlich nur die üblichen VANs:

Galaxy, Shalhambra, die Franzosen, vielleicht noch der s-max.

Klar, man kann auch in einem Kombi oder Minivan mit einer fünfköpfigen Familie unterwegs sein, Spaß macht das dauerhaft aber nicht.

Den Mittelsitz mit waagerechtem Rücken durch eine enge Luke beladen: Da tanzt die Wirbelsäule Samba.

Klar, man KANN das kaufen. Aber warum sollte man?

3 Kinder und KEINEN Hochdachkombi oder VAN: Da wird die Luft dünn.

Touran & Co. wäre mir schon zu eng.

Probier mal einen s-max aus, vermutlich wird er dir gefallen.

Benziner schließen sich (meiner Meinung nach) bei solchen Dickschiffen von selbst aus (Marktanteil <15%), aber da gehen die Meinungen hier auseinander.

Für gemütliche 130 km/h sind sie noch OK, bei höheren Tempi oder in der Stadt kann man dann aber nicht mehr so schnell nachtanken wie sie den Sprudel leer saufen.

Mit unter 10l im Alltag brauchst Du da nicht rechnen, auf der Autobahn gerne mehr.

2,0 TDCi mit Power Shift und alle Probleme sind gelöst.

Ausreichend Platz, genügend Leistung, relativ PKW-ähnliches Aussehen und 5 vollwertige Einzelsitze.

Wenn er muß kann er auch schnell.

Hat allerdings auch französische Gene im Antriebsstrang, die Diesel stammen von PSA.

Von den oben genannten fuhr ich selbst jeweils 4 Jahre lang s-max und Sharan.

Gibt mit Kindern unterhalb der Multivans nichts besseres.

Über 7-sitzer Minivans brauchst Du im Übrigen nicht weiter nachzudenken, denn sie haben eine saudumme Eigenschaft:

Sie alle haben entweder 7 Sitze ODER Kofferraum.

 

Als damals das zweite Kind kam kaufte ich einen neuen Berlingo 2,0 HDI.

Platz hatte er auch (und traumhafte Schiebetüren), warm geworden bin ich damit nie.

Wobei: Ab dem Tag an dem meine Frau wegen des Kindes zu Hause blieb, war ich als Fahrer dieses Wagens ohnehin abgemeldet.

War mir dennoch einfach doch eine Spur zu rustikal und konnte seine Gene des Handwerkerautos nie ganz verbergen.

Aber praktisch war er.

Unseren Hartan - Kinderwagen "einfach so" ohne ihn zusammen zu klappen und unten leer zu räumen quer in den Kofferraum stellen zu können, das hatte was.

Aber: Billig sind die großen Vans auch gebraucht alle nicht. Sie sind bei Familien in jedem Fahrzeugalter heiß begehrt, das treibt die Preise.

Nur die Franzosen fallen im Alter vergleichsweise ab.

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 1. März 2020 um 20:40:16 Uhr:

Der Touran packt das auch, braucht nur 7l und ist flotter.

GEHEN tut alles.

Zwischen 1973 und 1981 war ein VW Käfer 1303 unser Familienauto, auch das ging.

Machen würde ichs heute nicht mehr.

Damals gabs Kindersitze aber selbst wenn jemand auf die Idee gekommen wäre so etwas haben zu wollen nicht mal zu kaufen. Wären aufgrund nicht vorhandener Gurte ohnehin sinnlos gewesen.

 

Zum Touran:

Ja, auch das geht.

Eine befreundete Familie hat(te) einen, wir fuhren einen Sharan. Beide 2,0 TDI.

Ergebnis: In beide passen 5 Leute, ansonsten ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Der eine ist ein Golf mit etwas mehr Kofferraum, der andere ein Familienvan.

Und das merkt man mit jedem Kilometer.

Natürlich fuhr uns der kleine nahezu überall auf und davon und brauchte einen guten Liter weniger, da liegen gut und gerne 350 kg dazwischen.

Aber das ist jetzt nicht mein persönlich wichtigster Punkt bei einer Familienkutsche.

Einen Touran mit 3 Kindern kann man sich antun, aber man muß es zum Glück nicht.

Was anderes wäre es, wenn das Fahrzeug schon da wäre. Dann würde ich sicher auch abwägen ob ich ihn austausche, oder ob ich mit seiner Größe leben könnte.

Aber das ist ja hier nicht der Fall.

Wichtiges Argument aber, gerade bei jungen Familien: Touran, C-max und Konsorten werden in der Anschaffung auch gebraucht einige Tausender billiger zu haben sein als Sharan, Galaxy & Co.. Da muß man einfach wissen was einem wieviel wert ist und was nicht.

Wenn gerade gebaut wurde, ein Einkommen weg fällt und zwei hungrige Mäuler dazu kommen sitzt das Geld nicht so locker als daß das egal wäre.

Man sollte hier aufpassen nicht den alten Touran mit dem Neuen zu vergleichen.

Hatte das gleiche Problem und sämtliche von dir genannten Autos habe ich durch. Am Ende bleibt nur Sharan, Alhambra, Galaxy und S-MAX. Bei uns wurde es der S-MAX, der für mich beste Trade-Off zwische Platz und einigermaßen erträglichem Fahrverhalten und Design.

Wir waren mit dem S-MAX schon zu fünft auf Urlaub inklusive Rollstuhl für meinen ältesten Sohn. Also in den S-MAX geht schon ein bischen was hinein.

Würde ich ihn empfehlen? Nicht nach meiner letzten Werkstattrechnung. Aber bitte, es kann sein das ich ein Einzelfall bin. Das ich mit einem Benziner einen Exoten fahre, war mir allerdings klar. Standardmotorisierung in dieser Fahrzeugklasse ist eben ein Diesel.

Und trotzdem würde ich unter gleichen Randbedingungen wieder zum Galaxy oder S-MAX (gleiche Plattform) greifen. VW ist mir ohnehin unsympatisch und das Design ist langweilig.

Grüße,

Zeph

Ich sehe tatsächlich trotzdem keinen Grund sich nicht den neuen Touran mal anzuschauen. Den muss man nicht als Diesel kaufen, kann man statt 10l mit 7l Benzin fahren und hat seinen Raum und ist zuverlässig.

Für ne Gartenschaukel hat er gereicht, 3 Kinder und 2 Erwachsene sind regelmäßig drin. Auch wenn ich selbst nur zwei Kinder habe.

Im Kofferraum kommt ein Haufen unter, Kinderwagen, Reisebett, Koffer für alle 4 etc … bis oben musste ich noch nie beladen. Demnächst erst, dann bringe ich 400km ein 90cm Ausziehsofa wohin und wir mit Gepäck für 4 Übernachtungen mit Bettzeug dazu.

Ich kenne nur zwei die doch einen Shallhambra kauften, einmal weil 6 Monate vor Bestellstart des neuen Tourans und die anderen weil es den Allhambra mit 25% Rabatt gab und auch hier ein Kinderwagen für Kinder größer als 5 Jahre weiter nötig ist. Die 10l Verbrauch des 1,4l DSG nehmen die hin. Klar, wäre so für mich auch passend.

Aber wir reden hier von einem größeren Kind und dann Zwillinge.

Zudem die Fahrleistung des TSI im Touran deutlich besser ist. Ja, auch im Sinne des Gesamtpaketes sicherlich immer eine Kostenfrage. Ein Dickschiff muss ja auch grundsätzlich nicht sein. Der Touran ist kürzer als ein Golf Kombi, angenehm in der Stadt auf kleineren Touren!

Generell muß man aufpassen, wenn Staufächer im Boden sind. Manche Kindersitze dürfen nicht auf Sitzplätzen mit solchen Staufächern genutzt werden und manche Staufächer sind nicht belastbar. Hier sind mene Schwester und ich schon mit dem Renault Scenic unserer Mutter in Konflikt geraten. Dort konnte weder der Reboarderkindersitz meiner Tochter noch der meiner Nichte eingebaut werden.

Es ist auch längst nicht jeder Mitteltunnel mit einem Stützfuß eines Reboarderkindersites belastbar.

Das proble ist halt die notwenige Innenbreite. § kindersitze sind ca 1,50 m netto. Je breite das Fahrzeug wird desto schwieriger wird es z.B. mit Parkplätzen wo man in der regel die Türen nicht mehr auf bekommt.

Das könnte dann villeicht mit einem Grossen SUV X7, Q7, Touareg machbar sein aber die Passen nicht ins Butget.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto mit drei Kleinkindern