ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Assistenzsysteme ab 2022 in neu zugelassenen Modellen dauerhaft abschalten?

Assistenzsysteme ab 2022 in neu zugelassenen Modellen dauerhaft abschalten?

Themenstarteram 29. Dezember 2021 um 19:18

Wir werden ja alle in den kommenden Jahren ab 2022 früher oder später mit verpflichtenden Assistenzsystemen "beglückt", sobald wir neu zugelassene Modelle kaufen, bzw. ab 2024 sogar ggf. Neuwagen mit Homologation vor 2022:

https://www.carwow.de/.../...assistenzsysteme-sind-in-neuwagen-pflicht

In diversen Foren hier klagen einige Nutzer ja bereits seit Jahren über viele der Unzulänglichkeiten mit einigen solcher Systeme (Bremsassistent, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, etc.)

Mich würde nicht nur eure Meinung zu einzelnen Systemen interessieren, sondern auch ob es Möglichkeiten (Tipps und Tricks, programmierte Zusatzmodule zum Einbau, etc.) gibt, um einige dieser Systeme dauerhaft abschalten zu können, um nicht nach jedem Start einzeln alles deaktivieren zu müssen.

Ähnliche Themen
86 Antworten

Mich nerven die Assistenzsysteme auch. Hat mich doch der Passat tatsächlich mit einer Vollbremsung davon abgehalten, bei einem zügigen Wendevorgang beim Rückwärtsfahren eine E-Klasse abzuschießen. Zudem soll ich auf der Autobahn auch noch Abstand halten und meinen Vordermann an der Ampel darf ich auch nicht anschubsen.

Nein, im Ernst. Die Assistenzsysteme kannst du als Fahrer ohnehin übersteuern, wenn du das denn willst. Abschalten ist Herstellerspezifisch und bei einigen Modellen wahrscheinlich über Codierungen möglich. Macht aber nur keinen Sinn und wird hoffentlich von den Herstellern verhindert.

Wenn schlechte Assistenzsysteme so doll nerven, dann hilft womöglich auch ein Herstellerwechsel. Ich kann wenig meckern.

Schön wäre es wenn ein normal ausgeschalteter Assi auch nach Neustart deaktiviert bleibt und nicht jedes mal wieder von selbst aktiviert wird,z.B.Spurhalteassi u.S/S.

Hab mir noch nen 2021er Proceed GT geholt der nur im Sommer läuft ,mir war zu unsicher was das FL mit 2022er Modelljahr mit sich bringt,da komme ich einige Jahre hin erstmal.

Eine automatische Abbremsung z.B.bei ner 70er Zone wollte ich nicht im Auto haben.

Auch werde ich versuchen das WLTP Modul rauszubekommen was alles überwacht u.mich zum gläsernen Autofahrer macht.

70ziger "Zone"?

"...was alles überwacht u.mich zum gläsernen Autofahrer macht...." alles rausschmeissen, dann muß du aber schieben.

Altes Auto kaufen. Alte E Klasse fährt heute noch Top.

Zitat:

@manvo schrieb am 29. Dezember 2021 um 20:42:00 Uhr:

70ziger "Zone"?

Gibt es zumindest in Deutschland nicht. Hier gibt es nur auf 70 km/h beschränkte Streckenabschnitte.

gelöscht

Kenne es aus dem LKW, wenn der eine Vollbremsung hinlegt wegen einem Verkehrsschild.

Das ist so ein Scheiß. Was ist wenn keine Aufhebung kommt, fahre ich dann Kilometer weit 30 kmh?

Bleibt nur der Rat eines Autohändlers: Kauf dir ein altes Auto.

Bei den ganzen Assistenzneuerungen sollte man auch an den TÜV denken.

Wenn diese nicht funktionieren gibt es keine Plakette.

z.B. ein direktes Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ist nicht abschaltbar. Deshalb muss ich zweimal im Jahr zum Renault händler fahren beim Wechsel So auf WI und umgekehrt. Das Fahrzeug kann nur einen Reifensatz im Steuergerät verwalten. Und Renault hat immer verschiedene Codierung in den Ventilen.

Toll was da alles auf einen zukommt.

Zitat:

@Scenicdrei schrieb am 30. Dezember 2021 um 09:33:49 Uhr:

..ein direktes Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ist nicht abschaltbar. Deshalb muss ich zweimal im Jahr zum Renaulthändler fahren, beim Wechsel So auf Wi und umgekehrt. Das Fahrzeug kann nur einen Reifensatz im Steuergerät verwalten..

Ganzjahresreifen montieren.

Zitat:

@Scenicdrei schrieb am 30. Dezember 2021 um 09:33:49 Uhr:

Bleibt nur der Rat eines Autohändlers: Kauf dir ein altes Auto.

Bei den ganzen Assistenzneuerungen sollte man auch an den TÜV denken.

Wenn diese nicht funktionieren gibt es keine Plakette.

z.B. ein direktes Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ist nicht abschaltbar. Deshalb muss ich zweimal im Jahr zum Renault händler fahren beim Wechsel So auf WI und umgekehrt. Das Fahrzeug kann nur einen Reifensatz im Steuergerät verwalten. Und Renault hat immer verschiedene Codierung in den Ventilen.

Toll was da alles auf einen zukommt.

Es gibt aber Reifendrucksensoren die man klonen kann. Es gibt also immer je 2 Sensoren mit der gleichen Adresse. Dann kannst du dir das anlernen sparen.

@ 4Takt und polo1,6l:

Thema: Ganzjahresreifen: Ich bin immer noch überzeugt, dass ein Winterreifen besser ist.

Oder will man die ganze Branche WINTERREIFEN abschaffen und nur Ganzjahresreifen herstellen?

Thema: RDKS Klonen der Sensoren. Bei Renault sind solche nicht zu erhalten. Jeder Reifendrucksensor hat seinen eigenen Code. So die Aussage von Renault.

Neue Sensoren kaufen und einbauen lassen.... wer zahlt die Kosten???

Das Problem liegt darin, dass Autos auch von anderen Marken gebaut werden, die nur !!! einen !!! Reifensatz im Steuergerät verwalten können. Kommt also einer nicht gerechtfertigten Kundenbindung gleich.

Obwohl die freien Werkstätten werben: wir machen alles nach Herstellervorgaben.

Nur ein Steuergerät zu "manipulieren", da fehlt die Software.

Also altes Auto kaufen.

Allen gute Fahrt und Vorsicht beim Kauf eines neuen Fahrzeugs.

Zitat:

@RodiusPower4WD schrieb am 30. Dezember 2021 um 09:20:45 Uhr:

Was ist wenn keine Aufhebung kommt, fahre ich dann Kilometer weit 30 kmh?

Nein - wie bereits erwähnt, kannst du das Assistenzsystem als Fahrer übersteuern.

Gibt auch ordentlich implementiertes RDKS, da muss nichts angelernt werden. Da kann man dann einfach Radsätze aus dem Internet bestellen und sie funktionieren.

Automatische Bremsungen kann ich mit dem Gas übersteuern, war bisher auch nur 1x nötig. War aber auch nachvollziehbar wieso das Auto gebremst hat, bin mit 100 auf ein 60km/h fahrendes Auto aufgefahren und hab recht spät zum überholen angesetzt. Davor wird ohnehin akustisch und optisch gewarnt, von selbst wird da nicht automatisch vollgebremst.

Über die Funktion des adaptiven Spurhalteassistenten kann ich mich nicht beklagen, der nimmt auf Bundesstraßen und Autobahnen 95-100% der Lenkarbeit ab und kann mit einem Finger überstimmt werden.

Das ACC regelt besser als ich das als Vielfahrer könnte.

Ich sehe keinerlei Nachteil der Systeme. Aber über Gurt und ABS wurde ja auch oft und gerne gemeckert.

Zitat:

@Scenicdrei schrieb am 30. Dezember 2021 um 18:52:34 Uhr:

Ganzjahresreifen: Ich bin immer noch überzeugt, dass ein Winterreifen besser ist.

Nur die auf den vordersten Plätzen, aber die meisten anderen Winterreifen sind kaum besser.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Assistenzsysteme ab 2022 in neu zugelassenen Modellen dauerhaft abschalten?