ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Anzeige erhalten wegen Fahrerflucht - OHNE Unfall

Anzeige erhalten wegen Fahrerflucht - OHNE Unfall

Themenstarteram 27. Juni 2013 um 21:35

Folgendes Problem, wo ich absolut keine Ahnung von habe, mit umzugehen:

Ich habe eine Anzeige wegen "Entfernen vom Unfallort" bekommen, wo ich gleich dazu sage, dass es keinen Unfall gab, mit mir und meinem Auto.

Ich wusste aber sofort, von wem ich die Anzeige bekommen habe bzw. welche Situation:

Ich war auf einer Straße, bin in eine Seitenstraße eingebogen um die Fahrtrichtung zu wechseln, da ich mich verfahren hatte. So wendete ich und schaute wie immer nach links und rechts, auf die Vorfahrtsstraße, war frei und ich gab Gas und fuhr (langsam) rum, da kam ein AUto angeschossen, so schnell konnte ich es nicht sehen, da war ich schon halb umgebogen, es fuhr ungebremst (obwohl es mich offensichtlich egsehen hat) weiter und das ganz knapp an mir vorbei, ca nach 20 Meter hielt es langsam an, ich setzte meine Fahrt fort und hielt auf dieser Fahrspur hinter dem Auto an (alles mitten auf der Straße, in der Fahrspur).. eine hysterische Frau sprang halb aus ihrem Auto, zeigte Mittelfinger und schrie irgendwas, sah sehr agressiv aus, stieg aber nicht aus (sie drehte nur ihren Kopf und winkte und fuchtelte und zeigte irhe Mittelfinger).. ich verschloss meine Fenster und türen da ich richtig Angst hatte, so stand ich da 2 Minuten, bis sie ihre Tür schloss und die Fahrt fortsetzen wollte -zumindest teilte sie ncihts anderes mit. sie hat weder stark bremsen müssen, noch hab ich sie gestreift, noch ist sie wo gegen gefahren. Dann bin ich langsam an ihr vorbeigefahren, dachte, guck ich mal aus dem Auto raus, uns da sah ich nur einen Mittelfinger und ein agressives Gesicht. Habe sie dann langsam überholt - sie knallte ihre Tür zu- und fuhr hinter mir weiter, dann kam aber gleich eine Ampel, da stand sie bei Rot hinter mir - ich hatte schon Angst, gleich kommt sie raus aber kam nicht. So fuhr ich weiter geradeaus..sie bog ab und hat nochmall VOllgas gegeben.

Das ist alles. Nun hat sie mich angezeigt ;) Sie war so agressiv und so schnell in einer 30er Zone!!dass sie denk ich Wut hatte auf sich selbst..

Wie gehts jetzt weiter? Habe auf das Anschreiben der Polizei gleich geantwortet, ungefähr wie hier nur ausführlicher, alles ehrlich geschrieben. Ich bin die erste die hilft bei einem Unfall..daher trifft mich der Vorwurf schon sehr. Es war offensichtlich kein UNfall, sie wollte mich beleidigen, ich habe nicht alles verstanden, aber das Meiste waren BEschimpfungen. Und nicht "Ich bin verletzt" oder bleiben sie stehen" oder so.. und ich stand ja, 2 Minuten, bis sie selbst ihre tür schloss und den Motor an machte..

Ist es gut, dass ich keineN Anwalt eingeschalten habe?

Und wie konnte sie die Anzeige aufgeben, wenn kein Schaden da war, zumindest nicht von mir verursacht?

Das war eh ein altes Auto,wer weiß, wofür sie mich da beschuldigt, was schon uralt ist?

Bin über tipps dankbar

Ähnliche Themen
61 Antworten
Themenstarteram 27. Juni 2013 um 22:30

Zitat:

Also als erste würde ich mal bei der Polizei Fragen ob und welcher Schaden entstanden sein soll.

Sollte kein Schaden entstanden sein würde ich einfach abwarten... dann kann man auf die Einstellung des Verfahrens warten.

hmm.... Ja ich dachte auch, einen Anwalt kann ich immer noch einschalten, ich wollte jetzt einfach schnell auf das Schreiben antworten mit meiner Sicht der Sachlage, und da ich mir wirklich SO sicher bin, dass durch diese Situation nichts (!!) passiert sein konnte, dachte ich, ist es richtig. Ohne anzurufen..

ich weiß ja nicht, was jetzt folgen kann, wenn wieder ein Brief kommt, dann würde ich einen Anwalt nehmen (wenn es nicht eingestellt wird) da ich auch viel zu ehrlich bin und wahrscheinlich viel zu viel sage..

Zitat:

Original geschrieben von hatschiii123

Zitat:

Also als erste würde ich mal bei der Polizei Fragen ob und welcher Schaden entstanden sein soll.

Sollte kein Schaden entstanden sein würde ich einfach abwarten... dann kann man auf die Einstellung des Verfahrens warten.

hmm.... Ja ich dachte auch, einen Anwalt kann ich immer noch einschalten, ich wollte jetzt einfach schnell auf das Schreiben antworten mit meiner Sicht der Sachlage, und da ich mir wirklich SO sicher bin, dass durch diese Situation nichts (!!) passiert sein konnte, dachte ich, ist es richtig. Ohne anzurufen..

ich weiß ja nicht, was jetzt folgen kann, wenn wieder ein Brief kommt, dann würde ich einen Anwalt nehmen (wenn es nicht eingestellt wird) da ich auch viel zu ehrlich bin und wahrscheinlich viel zu viel sage..

Ja genau das ist der richtige Weg.

Aber bitte werfe den Brief, den du jetzt schon geschrieben hast weg.

Du hast heute erst von der Sache erfahren, da kochen sicherlich die Emotionen hoch und so wie du das geschrieben hast, handelt es sich um einen halben Roman.

Das ist garnicht nötig und auch nicht förderlich!

Themenstarteram 27. Juni 2013 um 22:40

Zitat:

Ja genau das ist der richtige Weg.

Aber bitte werfe den Brief, den du jetzt schon geschrieben hast weg.

Du hast heute erst von der Sache erfahren, da kochen sicherlich die Emotionen hoch und so wie du das geschrieben hast, handelt es sich um einen halben Roman.

Das ist garnicht nötig und auch nicht förderlich!

Danke für die Tipps!

Ja, als ich habe eine A4 Seite voll geschrieben, aber sachlicher, als hier.

Und förmlicher..

Es ist zwar nicht föerderlich wie du sagst...aber schaden tut es nicht oder? (Die Sachlage aus meiner Sicht zu beschreiben) Habe es auch abgesprochen mit verschiedenen Bekannten, die fanden da steht nichts selbstbelastendes, bzw. sie fanden es okay.

Ich habe wie gesagt keien Erfahrungen bisher damit...

Zitat:

Original geschrieben von 18.430

Zitat:

Original geschrieben von hatschiii123

 

 

hmm.... Ja ich dachte auch, einen Anwalt kann ich immer noch einschalten, ich wollte jetzt einfach schnell auf das Schreiben antworten mit meiner Sicht der Sachlage, und da ich mir wirklich SO sicher bin, dass durch diese Situation nichts (!!) passiert sein konnte, dachte ich, ist es richtig. Ohne anzurufen..

ich weiß ja nicht, was jetzt folgen kann, wenn wieder ein Brief kommt, dann würde ich einen Anwalt nehmen (wenn es nicht eingestellt wird) da ich auch viel zu ehrlich bin und wahrscheinlich viel zu viel sage..

Ja genau das ist der richtige Weg.

 

Aber bitte werfe den Brief, den du jetzt schon geschrieben hast weg.

Du hast heute erst von der Sache erfahren, da kochen sicherlich die Emotionen hoch und so wie du das geschrieben hast, handelt es sich um einen halben Roman.

Das ist garnicht nötig und auch nicht förderlich!

das ist der einzige weg.

 

wenn man hier den ganzen unsinn lesen muß, wenn talker wegen angeblich falscher blitzaktionen von ca. 7km/h messtoleranz anwälte einschalten...wo kommen wir da hin ? :rolleyes:

 

und hier wird teilweise rumgeeiert.... :confused:

Blitzen die bei 7km/h Übertretung überhaupt? :D

Da kostet ja das Porto und der Beamte mehr als es einbringt. :p

Auf jeden Fall informieren ob ein Sachschaden entstanden ist und dann nichts sagen bevor du nicht einen Anwalt konsultiert hast.

Wie gesagt mit Fahrerflucht ist nicht zu Spaßen und dein Führerschein wäre im Falle einer Verurteilen ohne wenn und aber erst mal entzogen inkl. Sperrfrist.

 

Themenstarteram 27. Juni 2013 um 22:43

OKay,

also Antwort abschicken und abwarten. Wenn noch was kommt, schalte ich einen Anwalt ein. Fertig.

Weiß trotzdem wer, wie teuer sowas ungefähr ist?

Ein Anwalt? Eine Erstberatung kostet in der Regel zwischen 50-200€ €uro.

Sobald er Akteneinsicht beantragt wird es teurer...

Was meinst du mir Antwort?

Wie gesagt... erst mal keine Aussage machen und raus finden welcher Schaden entstanden sein soll.

@eugain

Der war gut. :D

Themenstarteram 27. Juni 2013 um 22:57

Zitat:

Was meinst du mir Antwort?

Wie gesagt... erst mal keine Aussage machen und raus finden welcher Schaden entstanden sein soll.

Wie? Ich soll mich innerhalb von 14 Tagen mit meinen Personendaten (Formular ausfüllen) zurückmelden bei der Polizei. Dabei auch ankreuzen ob ich dem zustimme oder nicht und wenn nicht, wie dann meine Sicht ist. so habe ich es gemacht..

Zitat:

Original geschrieben von hatschiii123

Habe es auch abgesprochen mit verschiedenen Bekannten, die fanden da steht nichts selbstbelastendes, bzw. sie fanden es okay.

Die haben aber auch alle keine Ahnung von Verkehrs- und Strafrecht oder? Aber anscheinend willst du eh nicht hören, jeder sagt, nix hinschicken und von dir kommt: alles klar, Antwort hinschicken. Da macht es auch keinen Spass mehr, ich bin raus, der einzig richtige Tip kam schon von verschiedenen Leuten, mach was draus (oder eben halt auch nicht...)

Bei der Polizei anrufen? ;)

Ich habe hier im Forum schon das eine oder andere Mal über die Antwort "geht zum Anwalt" gemeckert. Aber in diesem Fall ist das der einzig richtige Rat. Du - und Deine Bekannten - kennen die Fallstricke einer Aussage, wie Du sie vorhast, nicht im Geringsten.

Nimm nen Anwalt, der muß evtl. deine Aussage zurücknehmen falls noch möglich.

Da kommt es auf jede Formulierung an, außerdem sind teils sehr kurze Fristen zu beachten!!!

Mir wollte auch mal so ne Trulla ans Bein pinkeln, hatte mich vor Ort zu ner Aussage breitschlagen lassen, aber laut Anwalt mich ganz gut geschlagen (auf nichts festlegen lassen).

Solltest DU mal nochmal in so eine lage kommen, also Unfall, Anzeige usw., äußere Dich erstmal nicht sofort, sondern berate Dich erstmal und tätige die Aussage dann bspw. am folgenden Tag.

Zitat:

Wie? Ich soll mich innerhalb von 14 Tagen mit meinen Personendaten (Formular ausfüllen) zurückmelden bei der Polizei. Dabei auch ankreuzen ob ich dem zustimme oder nicht und wenn nicht, wie dann meine Sicht ist. so habe ich es gemacht..

Ich würde dir empfehlen, zunächst mal ein Wochenende über den Fall zu schlafen.

Am Montag haben sich die Emotionen etwas gelegt, dann sieht man alles etwas klarer / unvoreingenommener.

Zeitlich läuft dir nichts weg, du bist nicht mehr oder weniger glaubwürdig wenn du möglichst schnell antwortet.

Bis jetzt ist doch noch absolut nichts passiert worüber man sich Gedanken machen müsste.

Jemand hat eine Anzeige gegen dich erstattet, dieser muss zunächst nachgegangen werden.

Ob das dann tatsächlich zu Ermittlungen gegen dich führt ist doch völlig offen.

Da brauchts im Moment weder einen Anwalt noch einen Rechtsschutz.

Auf lange Briefe an die Polizei bei denen du möglicherweise Angaben machst die du besser nicht gemacht hätte würde ich tunlichst verzichten.

Mach nächste Woche Angaben zur Person und äußere dich zunächst nicht weiter zur Sache.

Der Rest wird sich zeigen, bis dahin verlierst Du nichts.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Anzeige erhalten wegen Fahrerflucht - OHNE Unfall