ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Anlasser geht "regelmäßig" kaputt

Anlasser geht "regelmäßig" kaputt

Themenstarteram 26. Juni 2012 um 23:35

Hallo an alle Autoschrauber und Wissende!

heute bin ich mit meinem zweiten Auto im Forum unterwegs, zwecks Anlasser

Kurz die Daten:

Peugeot Boxer 333C 120PS Schaltgetriebe

EZ 07

2. Anlasser 09

3. Anlasser 30.06.11 während der Fahrt mit gelaufen und durchgebrannt

4. Anlasser 08.09.11 während der Fahrt kaputt gegangen. Vieleicht mitgelaufen Motor kam mir irgendwie komisch/lauter vor

5. Anlasser 12.06.12 während der Fahrt kaputt gegangen. Kurzes Klacken, Radio weck, Batterie anzeige leuchtet. Der Anlasser ist höchstwahrscheinlich nicht mit gelaufen, hat nicht verbrannt gerochen - doch warum geht an ein Anlasser unter der Fahrt kaputt???. Ich habe den Motor dann abgestellt - Anlasser tod. Kein klacken- nichts.

Peugeot empfiehlt eine zusätzliche Motorabdeckung die vor Spritzwasser schützen soll. Diese ist wohl jetzt bei den neueren Modellen Serienmäßig dabei.

Der Anlasser sollte doch in sich gekapselt sein, oder? Normalerweise sollte ich doch sogar durch's Wasser fahren können?

Mein Bus hat jetzt 55Tkm.

Das ganze geht ganz schön ins Geld und nervt.

Ich wäre ziemlich glücklich wenn mir jemand weiterhelfen kann :)

Grüße Stefan

Ähnliche Themen
26 Antworten

Wenn der Magnetschalter durch Wasserschlag Strom ziehen kann und den Starter einrasten lässt, kann es zu solchen Erscheinungen kommen.

Genau so übel wird man durch Korrosion im Magnetschalter oder an seinen Anschlüssen überrascht.

Die Zeiten, das man die Magnetschalter einzeln, oder die Lager des Starters tauschen konnte sind leider vorbei.

Die Teile sind nicht mehr untereinander verschraubt, sondern meist, für jeden Heimwerker untrennbar miteinander verpresst.

Nicht jeder Konstrukteuer lässt seinen PC, bei der Entwicklung von Motoren und seinen Anbauteilen, nicht daran denken, das es nicht nur Schönwetter gibt.

Hauptsache es findet alles Platz unter der Haube, wie man später daran Wartungen und oder Reparaturen duchführen soll oder manche Teile vor Nässe schützt, ist den Beiden von der Planung völlig schnuppe.

Zitat:

Original geschrieben von nafets75

Hallo an alle Autoschrauber und Wissende!

heute bin ich mit meinem zweiten Auto im Forum unterwegs, zwecks Anlasser

Kurz die Daten:

Peugeot Boxer 333C 120PS Schaltgetriebe

EZ 07

2. Anlasser 09

3. Anlasser 30.06.11 während der Fahrt mit gelaufen und durchgebrannt

4. Anlasser 08.09.11 während der Fahrt kaputt gegangen. Vieleicht mitgelaufen Motor kam mir irgendwie komisch/lauter vor

5. Anlasser 12.06.12 während der Fahrt kaputt gegangen. Kurzes Klacken, Radio weck, Batterie anzeige leuchtet. Der Anlasser ist höchstwahrscheinlich nicht mit gelaufen, hat nicht verbrannt gerochen - doch warum geht an ein Anlasser unter der Fahrt kaputt???. Ich habe den Motor dann abgestellt - Anlasser tod. Kein klacken- nichts.

Peugeot empfiehlt eine zusätzliche Motorabdeckung die vor Spritzwasser schützen soll. Diese ist wohl jetzt bei den neueren Modellen Serienmäßig dabei.

Der Anlasser sollte doch in sich gekapselt sein, oder? Normalerweise sollte ich doch sogar durch's Wasser fahren können?

Mein Bus hat jetzt 55Tkm.

Das ganze geht ganz schön ins Geld und nervt.

Ich wäre ziemlich glücklich wenn mir jemand weiterhelfen kann :)

Grüße Stefan

Sehe zu, daß Du einen zweipoligen Anlasser findest (Masse ist nicht das Gehäuse sondern wird extra heraugeführt).

Nun brauchst Du ein weiteres Hochlastrelais mit nacheilendem Hilfskontakt welches den Massestützpunkt zuerst verbindet und kurze Zeit später über den nacheilenden Hilfskontakt den Magnetschalter des Anlassers freigibt.

Alternative ist, alle Anschlüsse und Ritzen des neuen Anlassers mit Dichtmasse abzudichten.

Zitat:

Original geschrieben von gesperrt

Sehe zu, daß Du einen zweipoligen Anlasser findest (Masse ist nicht das Gehäuse sondern wird extra heraugeführt).

Nun brauchst Du ein weiteres Hochlastrelais mit nacheilendem Hilfskontakt welches den Massestützpunkt zuerst verbindet und kurze Zeit später über den nacheilenden Hilfskontakt den Magnetschalter des Anlassers freigibt.

Alternative ist, alle Anschlüsse und Ritzen des neuen Anlassers mit Dichtmasse abzudichten.

Das laesst sich auch einfacher mit einem doppel poligen Relais erreichen.

Den neuen Anlasser mit Dichtmasse sorgfaeltig Wetterfest zu machen duerfte allerdings wesentlich einfacher sein.

Fluessiges Dichtmittel in der Dose mit Pinsel

Video wie mans macht.

Es funzt, das ist alles was zaehlt. :D

 

Gruss, Pete

Hallo Pete

 

Dein 1. Link funzt nicht.

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Hallo Pete

Dein 1. Link funzt nicht.

Viktor

Danke Viktor. :)

Das war ein Direkt link zu Amazon, vielleicht verboten in D?

Habs geaendert...

Gibts bei uns in den meisten Autozubehoerketten und Industrie Versorgungslaeden.

Das ist die schnellste und billigste Loesung. Das Zeugs geht bis 500 Volt :cool:

Gruss, Pete

 

Hallo Pete

 

Jetzt geht der Link.

Ob er in D verboten ist, weis ich nicht,

bin ja nicht aus Deutschland. ;)

 

Viktor

Hi, na....

die beweglichen Teile brauchen auch das

richtige Schmierfett, sonst klemmen Diese

und laufen weiter mitt und ueberdrehen sich

weil die Antriebswelle angerostet ist kann

diese nicht zuruek laufen und macht dann

30000-Umin fligten die Brocken. Helga....

Zitat:

Original geschrieben von helga.rost

Hi, na....

die beweglichen Teile brauchen auch das

richtige Schmierfett, sonst klemmen Diese

und laufen weiter mitt und ueberdrehen sich

weil die Antriebswelle angerostet ist kann

diese nicht zuruek laufen und macht dann

30000-Umin fligten die Brocken. Helga....

Bei einem 6 Monate alten Anlasser sollte da kein Rost sein, Wasser sollte auch nicht ueber die Antriebswelle ins Gehaeuse gelangen. Schliesslich sitzt das Ritzel schoen trocken im Kupplungsgehaeuse.

Ganz anders scheint es mit den elektrischen Verbindungen zu sein, die sind irgendwie ungluecklich im Regensprueh Bereich verbaut.

Ich bin es jedenfalls nicht gewohnt, nagelneue Teile ab Werk, "nachschmieren" zu muessen...

Gruss, Pete

 

Zitat:

Original geschrieben von helga.rost

Hi, na....

die beweglichen Teile brauchen auch das

richtige Schmierfett, sonst klemmen Diese

und laufen weiter mitt und ueberdrehen sich

weil die Antriebswelle angerostet ist kann

diese nicht zuruek laufen und macht dann

30000-Umin fligten die Brocken. Helga....

Klar, deswegen glühen ja die Ritzel aus (bläuliches Anlaufen der Welle aufgrund Reibungshitze und/oder an den Zahnflanken).

Aber wenn der Anlasser sich aufgrund Sprühwasser selbst über den Magnetschalter aktiviert und einspurt, ist das kein Problem einer festsitzenden Welle

Hh, na, wie.

Neuteile rosten sogar im Karton, und

wiehhhh , besonders weil Se neu sind,

da ist alles trocken. Neu ist noch lange

nicht gebrauchsfertig.

Kabelanschluesse bekommen Isolierpaste

ne, Spritzwasser kann keine 5-Amper

leisten, Ich brauche mehr um zu bewegen

ne, tu doch mal testen, es kommt nix :)

Helga,

der Anslasser spurt ein, und startet den Motor. du bringst den Zundschlussel in die Start position, und de Anlasser geht zuruck in die ruhe Stellung. Wenn der Motor lauft,und der anlasser spurt ein, der wird dann von der Schwungscheibe eingespurt und nicht wieder freigegeben. Ergebniss verbrannte Lager und Wellen.

Du kannst bei alteren Anlassern etwas Kupferpaste auf die welle machen HINTER dem Zahnrad. rausziehen, Zange Schraubenzieher. NIE vor oder auf das Zahnrad.

Der Magnetschalter braucht keine 5Amp um den contact herzustellen. Die Amps kommen direct von der Batterie, Magnetschalter = Relay.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von helga.rost

Hh, na, wie.

Neuteile rosten sogar im Karton, und

wiehhhh , besonders weil Se neu sind,

da ist alles trocken. Neu ist noch lange

nicht gebrauchsfertig.

Kabelanschluesse bekommen Isolierpaste

ne, Spritzwasser kann keine 5-Amper

leisten, Ich brauche mehr um zu bewegen

ne, tu doch mal testen, es kommt nix :)

Wenn der Anlasser wärend der Fahrt einspuren würde, das würde man hören. Wenn aber der Anlasser mitläuft ist entweder dein Zündschloss kaputt so das der Schaltkontakt oder ein nachgeschaltetes Relais auf Kl. 50 Strom gibt, oder das Anlasserritzel hängt auf dem Zahnkranz der Schwunscheibe und kann nicht mehr zurück weil dort ein Grad drann ist.

Hi, ou das liest sich schon besser,

Ok, Kupferpaste ist ganz gut, und nicht

an elecktische Teile da verbrennt Diese.

Es kann auch der abgewetzte Staub von

der Kupplung aufgewirbelt hinnein geflogen

sein und dauernd zum Problem sein. :D

Themenstarteram 27. Juni 2012 um 22:18

ich bin mir ziemlich sicher, dass der Anlasser nicht einspurt - doch warum geht er während der Fahrt kaputt?

in Spanien vor einem Jahr ist der Anlasser mit gelaufen, das hörte und roch man.

Das vor zwei Wochen und im Sep. 2011 war ganz anders. Während der Fahrt ein Knacksen, aufleuchten verschiedener Lichter im Display. Ich stelte den Motor ab - Anlasser KAPUTT !

Es hat auch übrigens nicht geregnet zu dieser Zeit

Gruß stefan

Zitat:

Original geschrieben von Zoker

Wenn der Anlasser wärend der Fahrt einspuren würde, das würde man hören. Wenn aber der Anlasser mitläuft ist entweder dein Zündschloss kaputt so das der Schaltkontakt oder ein nachgeschaltetes Relais auf Kl. 50 Strom gibt, oder das Anlasserritzel hängt auf dem Zahnkranz der Schwunscheibe und kann nicht mehr zurück weil dort ein Grad drann ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Anlasser geht "regelmäßig" kaputt