ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Altöl bei Kauf im Internet

Altöl bei Kauf im Internet

Themenstarteram 10. Juni 2014 um 13:40

Dilemma:

Der Internethändler öldepot24 nimmt Altöl in Bielefeld oder per Post zurück.

Ich wohne aber in München.

Postpaket geht nicht, da ich als Privater nicht sicher verpacken kann.

Abgeben beim Wertstoffhof kostet 2,99 Euro pro Liter, also unattraktiv.

Baumarkt will Kaufquittung.

Was macht Ihr mit dem Dreckzeug?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Robbi22

Ja, ich verstehe das auch nicht. In anderen Ländern kann man an jeder Tankstelle sein Altöl abgeben. Nur bei uns und wo alles bis ins Kleinste reguliert werden muss bleibst du auf deinem kostbaren Gut sitzen. Das will keiner haben obwohl es ja ein wertvoller Rohstoff ist. Armes reiches Deutschland!

Ja, weiß ich. Ich hab fast ein Jahr in Portugal gelebt und gearbeitet. Wenn man sieht, wie dort solche Sachen geregelt werden, da kriegst du hier in Deutschland einen an der Waffel.

Da habe ich mein Öl beim Chef in der Halle gewechselt, bin zur Tanke nebenan, die haben auch Flüssiggas usw. alles in der prallen Sonne stehend verkauft, noch mal nachgefragt, ob's sortenrein ist und das einfach angenommen. Und das war fast überall so. Wo es nicht war, war an den Tankstellen, die zu einem Continente oder Hipermercado gehörten. Aber da musste man auch nur in den Markt gehen und konnte das bei der Information lassen. Natürlich verschlossen und sauber, aber das ist bei mir nie ein Thema, da ich solche Arbeiten möglichst sauber erledige.

(Und ich habe in der Regel recht gute Mechaniker dort erlebt, die mir auch schon das Eine oder Andere geholfen haben. Meine Windschutzscheibe war kaputt 2008, da war ich bei Carglass in Portimao am Algarve... hält bis heute 1A und nirgends läuft Wasser rein.)

Und groß sammeln oder gelbe Säcke machen die nicht. Die haben Entsorgungsbetriebe, die das sauber von alleine trennen und den überwiegenden Teil verbrennen die einfach und machen Strom daraus.

Machen wir wahrscheinlich auch, nur belügt man den deutschen Michel lieber, auf dass er Joghurtbecher wäscht und CO2-Zertifikate kauft. Und der Rest der Welt lacht sich kaputt über uns.

cheerio

84 weitere Antworten
Ähnliche Themen
84 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Handschweiß

Was macht Ihr mit dem Dreckzeug?

a. mich VOR dem kauf über die rückgabemöglichkeiten informieren...

b. das altöl über die üblichen vetriebswege (wertstoffhof, werkstätten, ersatzteilhändler) der entsorgung zuführen...

Wieso? Das kannst Du doch da abgeben wo es verkauft wird. Oder is da was geändert? Is bei uns in NDS jedenfalls so.

Zitat:

Original geschrieben von verleihnicks

Das kannst Du doch da abgeben wo es verkauft wird.

das würde ihn aber zusätzliches geld (für eine sichere verpackung) kosten...

Zitat:

Original geschrieben von Handschweiß

Dilemma:

Der Internethändler öldepot24 nimmt Altöl in Bielefeld oder per Post zurück.

Ich wohne aber in München.

Postpaket geht nicht, da ich als Privater nicht sicher verpacken kann.

Abgeben beim Wertstoffhof kostet 2,99 Euro pro Liter, also unattraktiv.

Baumarkt will Kaufquittung.

Was macht Ihr mit dem Dreckzeug?

Ich geb das neue Öl bei der Inspektion der Werkstatt, die macht den Ölwechsel und entsorgt das Altöl.

Ansonsten kann man das Altöl bei uns am Wertstoffhof kostenlos abgeben.

Nur nützt Dir das nix.

MfG

Themenstarteram 10. Juni 2014 um 15:17

Zitat:

Original geschrieben von torty666

...Nur nützt Dir das nix...

Genau. So wie alle anderen Antworten nichts nützen.

Zitat:

Original geschrieben von Handschweiß

Zitat:

Original geschrieben von torty666

...Nur nützt Dir das nix...

Genau. So wie alle anderen Antworten nichts nützen.

Was hast Du erwartet?

So viele legale Möglichkeiten gibts da ja nicht, und die hast Du ja schon ausgeschlossen.

MfG

Gibts keine kostenlose Wertstoffsammlung in München? Dann kannst du höchstens mal bei ein paar Werkstätten nachfragen oder in den sauren Apfel beissen.

Da sollte man sich vorher informieren ;)

Ich hab das Problem nicht da ich den Ölwechsel immer machen lasse.

Mal ehrlich, man muss nicht an jedem € sparen.

Ich kannte hier mal einen der hat seinen Gartenzaun damit gestrichen.:D

Zitat:

Original geschrieben von Handschweiß

So wie alle anderen Antworten nichts nützen.

was willst du denn hören? :confused:

die rücksendung schließt du (aus kostengründen) aus...

...und die abgabe beim wertstoffhof ist dir zu teuer...

...kipp dein altöl doch einfach vor der nächsten polizeistation in den straßengulli :rolleyes:

 

kauf es hier und der Paketdienst holt es ab

http://www.reifendirekt.de/Motoroel.html

Zitat:

Original geschrieben von John-Mac-Dee

Mal ehrlich, man muss nicht an jedem € sparen.

Naja, im Internet bekomme ich 6l Öl günstiger als 1l in der Werkstatt. Und nicht irgendwelches Nähmaschinenöl, sondern ordentliches mit Herstellfreigabe.

Das spart mal eben 100€, mit max. 10min Aufwand.

MfG

Eben.

Ich zahle 22 Euro für fünf Liter Öl, das eine MB229.5 hat. In der Werkstatt kostet ein Liter 17 Euro / freie Werkstatt.

Oder das Öl bei meiner Frau ihr Auto, Avensis D-CAT, muss ein C2-Öl nach 5W30 sein, kosten 6 Liter Castrol (gehen mit Filter 5,9 Liter rein) ca. 48 Euro inklusive Versand. Dieselbe Ölmenge kostet bei Toyota als 5W30 PFE-Öl 135 Euro. Und das Öl ist lausiger additiviert.

Und das ist entschieden zu teuer, egal ob man's hat oder nicht. Ich kann es daheim selbst machen, also tue ich es auch.

Wer es nun gar nicht selbst machen kann, der wird bei einer alten Schmette wie Golf 3 und Konsorten mit Mr. Wash auch gut bedient sein. Besser als gar kein Ölwechsel, und das war jetzt nicht böse gemeint, ich würde es wohl ähnlich so machen.

Und abgeben tue ich das entweder beim Verkäufer (kaufe mein Öl immer bei Addinol am Haupttor in Leuna, wenn ich Verwandte besuche) oder ich gebe das im Internet gekaufte Öl hier beim Wegezweckverband Kreis Segeberg ab. Bis fünf Liter sind kostenfrei und jeder weitere Liter kostet 0,10 Euro.

Wobei ich da mit zwei vollen 5 Liter Praktiker Kanistern ankam (Praktiker ist ja leider pleite nunmehr) und da hat der Mitarbeiter zwar wegen Altölverordnung gemault, aber ich habe für 10 abgegebene Liter nichts bezahlt. Solange das Zeug sortenrein ist und nicht z.B. Bremsflüssigkeit drin ist oder irgendeine Plörre, können die das recyclen und wieder zuführen.

Und viele Selbsthilfewerkstätten, die es in München auch gibt, nehmen das Zeug für 1 Euro oder 2 Euro den Liter an, also solche Preise kenne ich aus zwei unterschiedlichen Regionen innerhalb D. Wenn Du einen Diesel mit z.B. 6 Litern Öl fährst, dann kommt Dich das 6 bis 12 Euro. Also gegenüber 100 Euro teurerem Öl, das Dir die Werkstatt wechselt, sparst Du immer noch in 90 % der Fälle.

Wenn es nun gar nicht anders geht.

cheerio

Das Altöl entsorgt die Werkstatt während der Inspektion kostenlos. Das sollte eigentlich überall so sein, da die Werkstätten sogar Geld vom Entsorgungsunternehmen für das Altöl bekommen!

Ansonsten kommt hier alle paar Monate mal ein Schadstoffmobil vorbei, wo ebenfalls kostenlos Altöl angenommen wird.

PS

Ich nehme das Öl natürlich auch mit zur Inspektion. Ein Liter 0W-20 kostet bei Toyota über 25 €, während ein 5 Liter Kanister im Internet ab 20 € inkl. Versand zu haben ist. :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von verleihnicks

Das kannst Du doch da abgeben wo es verkauft wird.

das würde ihn aber zusätzliches geld (für eine sichere verpackung) kosten...

Wieso das denn? Wenn er Wechsel gemacht hat, hat doch einen leeren Kanister.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Altöl bei Kauf im Internet