ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Airmatic frostempfindlich? Kurzvorstellung W220

Airmatic frostempfindlich? Kurzvorstellung W220

Mercedes S-Klasse W220
Themenstarteram 5. Januar 2016 um 9:03

Hallo Sternfahrer,

ich lese hier im S-Klasse-Forum bereits seit geraumer Zeit mit, habe mich bislang aber nicht "geoutet". Dies möchte ich hiermit nachholen und zugleich mein aktuelles Problem mit der Airmatic schildern:

Seit 09/2015 fahre ich einen 1999er W220 S320. Nachdem mich mein W210 (E200 CDI) zunehmend langweilte und auch bald die HU fällig gewesen wäre, wollte ich nach längerer Abstinenz (vor einigen Jahren 260SE, 560SEL gefahren) gerne wieder ein Dickschiff auf dem Hof stehen haben :-)

So habe ich nach längerer Suche einen schicken S320 gefunden. Das Auto hat (trotz VorMopf) keinen Rost, wurde wachsmäßig hohlraumversiegelt, vergleichsweise wenige Kilometer auf der Uhr (135.000km) und ein dicker Ordner mit Wartungsbelegen und Reparaturrechnungen war auch dabei. Insofern hoffe ich, ein brauchbares Exemplar erwischt zu haben, das zumindest noch zwei oder drei Jahre fahrtauglich bleibt.

Nun zu seiner Airmatic:

Bislang funktionierte sie einwandfrei, das Fahrzeug pumpt in max. 20 Sekunden hoch und auch nach einer Woche Standzeit ist keine Niveauabsenkung zu beobachten. Bis auf gestern früh:

Das Fahrzeug stand über Nacht draußen (erstmals bei Frost, ca. -11C) und war an der Hinterachse sehr stark eingesunken (links und rechts gleichermaßen). Der Reifenumfang war ca. 2-3cm im Radhaus verschwunden. Beim Öffnen des Fahrzeugs mit der Fernbedienung hob die Airmatic das Auto binnen ca. 30 Sekunden wieder hoch (ohne Kompressor). Während der Fahrt war alles in Ordnung, im Büro angekommen (20km Strecke) hatte das Auto immer noch Normalhöhe. Gegen Mittag (nach ca. 4 Std.) war das Fahrzeug hinten wieder eingesunken, hob sich nach dem Öffnen der Tür jedoch wieder zügig auf Normalniveau.

Gestern Abend (wieder nach etwa 4 Std. Standzeit bei Frost um -5°C) hatte sich der Wagen hinten keinen Millimeter abgesenkt. Sehr eigenartig.

Heute früh, wieder nach einer Frostnacht (-9°C) das gleiche Bild wie gestern früh: Das Fahrzeug war hinten stark abgesunken. Da ich sofort einstieg und den Motor startete, leuchtete auch für kurze Zeit die rote Warnung wg. zu niedrigen Fahrzeugniveaus im KI. Nach 30 Sekunden war die Warnung erloschen, Fahrzeug war wieder auf Normalniveau.

Ein undichtes Federbein würde ich ausschließen, da sich das Auto hinten links und rechts gleichermaßen absenkt, zumal es nicht vollends durchsackt, also die bekannten 4,5 bar Restdruck vermutlich erhalten bleiben. Außerdem treten Undichtigkeiten an den Federbeinen doch eher schleichend ein und nicht wie hier, von heute auf morgen.

Da das Absenken praktisch taggleich mit dem ersten starken Frost dieses Winters über Nacht aufgetreten ist, gestern Nachmittag/Abend jedoch nicht (zuvor 2x20km gefahren, nicht ganz so strenger Frost=System etwas wärmer?), vermute ich dass der Ventilblock frostempfindlich ist und eventuell ein oder mehrere Ventile bei durchgekühltem Ventilblock nicht mehr sauber schließen. Leider habe ich derzeit keine Möglichkeit, den Wagen über Nacht in einer geheizten Garage unterzustellen, um zu prüfen, ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Frost und Druckverlust gibt.

Gibt es zum Thema Airmatic und Frost ähnliche Erfahrungen ?

Allen eine sichere Fahrt!

 

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@klaas202 schrieb am 5. Januar 2016 um 09:03:02 Uhr:

 

Gibt es zum Thema Airmatic und Frost ähnliche Erfahrungen ?

Zufällig kann ich aus dem vorherigen Winter ähnliche Beobachtungen melden.

Da der Fehler seit über einem Jahr nicht mehr aufgetreten ist, habe ich zwar Vermutungen, aber noch keine Lösung.

Hier, habe ich heute erst geschrieben: Klick hier!

Damit es für den weiteren Verlauf einfacher wird, setze ich meine Erfahrung hier nochmal rein:

Zum Fahrwerk:

Wenn Du reproduzieren kannst, daß es ein recht gleichmäßies Absenken an einer oder beiden Achsen gibt, tippe ich derzeit auf den Ventilblock, oder aber auf das Druckablaßventil am Kompressor, allerdings ohne Garantie.

Zum Ventilblock gibt es hier im Forum bisher wenig Rückmeldungen.

Probleme tauchen vor allem bei kühler und feuchter Witterung auf.

Ich selber hatte im letzten Winter (2014/2015) 2x Probleme.

1. In der ersten Dezember-Woche 2013 war ich in der Nähe von Paderborn auf einem Lehrgang. Der Wagen stand bei feuchter Witterung um die 0° Celsius mehrere Tage auf einem Parkplatz und war abgesunken, hob beim Starten aber wieder sofort an (ich erinnere mich leider nicht mehr, ob rundum, oder nur hinten).

2. Silvester 2013 war ich in Süddeutschland, da war es unter 0° und es lag Schnee. Ich parkte direkt vor der Garage. Nach nur einer Nacht war der Wagen hinten komplett abgesunken (Bild 1 und 2). Nach dem Öffnen der Fahrertür (Motor ist noch aus, man erkennt das Lenkrad, was noch in der Einstiegstellung steht) hat der Wagen sich hinten sofort durch die Luft aus dem Speicher wieder angehoben.

Normalerweise parke ich in einer trockenen Garage ohne Heizung.

Der Fehler ist seit dem Jahreswechsel auf 2015, also seit über einem Jahr noch nicht wieder aufgetaucht, allerdings war das Wetter hier auch noch nicht so kalt und so feucht, abgesehen von der Nutzung der Garage.

Da meine Airmatic-Federbeine 2012, also etwa 2,5 Jahre und ca. 60.000 km vorher getauscht worden waren, konnte ich eine Undichtigkeit, die hinten sowieso selten ist, für mich ausschließen.

Ich wollte den Fehler vor weiteren Maßnahmen zunächst weiter beobachten, was aber bisher nicht möglich war.

Mein Kompressor wurde Anfang 2010 getauscht (also automatisch auch das Druckablaßventil), das Kabel zum Druckablaßventil Ende 2010.

Beobachte also möglichst genau, um den Fehler weitestmöglich eingrenzen zu können und nicht unnötig Teile zu tauschen.

 

lg Rüdiger:)

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

Zitat:

@klaas202 schrieb am 5. Januar 2016 um 09:03:02 Uhr:

 

Gibt es zum Thema Airmatic und Frost ähnliche Erfahrungen ?

Zufällig kann ich aus dem vorherigen Winter ähnliche Beobachtungen melden.

Da der Fehler seit über einem Jahr nicht mehr aufgetreten ist, habe ich zwar Vermutungen, aber noch keine Lösung.

Hier, habe ich heute erst geschrieben: Klick hier!

Damit es für den weiteren Verlauf einfacher wird, setze ich meine Erfahrung hier nochmal rein:

Zum Fahrwerk:

Wenn Du reproduzieren kannst, daß es ein recht gleichmäßies Absenken an einer oder beiden Achsen gibt, tippe ich derzeit auf den Ventilblock, oder aber auf das Druckablaßventil am Kompressor, allerdings ohne Garantie.

Zum Ventilblock gibt es hier im Forum bisher wenig Rückmeldungen.

Probleme tauchen vor allem bei kühler und feuchter Witterung auf.

Ich selber hatte im letzten Winter (2014/2015) 2x Probleme.

1. In der ersten Dezember-Woche 2013 war ich in der Nähe von Paderborn auf einem Lehrgang. Der Wagen stand bei feuchter Witterung um die 0° Celsius mehrere Tage auf einem Parkplatz und war abgesunken, hob beim Starten aber wieder sofort an (ich erinnere mich leider nicht mehr, ob rundum, oder nur hinten).

2. Silvester 2013 war ich in Süddeutschland, da war es unter 0° und es lag Schnee. Ich parkte direkt vor der Garage. Nach nur einer Nacht war der Wagen hinten komplett abgesunken (Bild 1 und 2). Nach dem Öffnen der Fahrertür (Motor ist noch aus, man erkennt das Lenkrad, was noch in der Einstiegstellung steht) hat der Wagen sich hinten sofort durch die Luft aus dem Speicher wieder angehoben.

Normalerweise parke ich in einer trockenen Garage ohne Heizung.

Der Fehler ist seit dem Jahreswechsel auf 2015, also seit über einem Jahr noch nicht wieder aufgetaucht, allerdings war das Wetter hier auch noch nicht so kalt und so feucht, abgesehen von der Nutzung der Garage.

Da meine Airmatic-Federbeine 2012, also etwa 2,5 Jahre und ca. 60.000 km vorher getauscht worden waren, konnte ich eine Undichtigkeit, die hinten sowieso selten ist, für mich ausschließen.

Ich wollte den Fehler vor weiteren Maßnahmen zunächst weiter beobachten, was aber bisher nicht möglich war.

Mein Kompressor wurde Anfang 2010 getauscht (also automatisch auch das Druckablaßventil), das Kabel zum Druckablaßventil Ende 2010.

Beobachte also möglichst genau, um den Fehler weitestmöglich eingrenzen zu können und nicht unnötig Teile zu tauschen.

 

lg Rüdiger:)

1-links
2-rechts
3-fahrertuer-geoeffnet

Wenn dein System unmerklich undicht ist, und sich Feuchtigkeit sammelt , auch nur wenig , kann es Probleme bei Frost geben

Zitat:

@Molina2012 schrieb am 5. Januar 2016 um 09:55:18 Uhr:

Wenn dein System unmerklich undicht ist, und sich Feuchtigkeit sammelt , auch nur wenig , kann es Probleme bei Frost geben

Eine Undichtigkeit muß nicht vorliegen, aber Feuchtigkeit im System ist ein Ansatz.

Die Feuchtigkeit könnte die Dichtigkeit der Ventile beeinträchtigen.

Ähnliche Probleme habe ich irgendwann mal auch im W211-Forum gelesen.

Leider kenne ich noch keine Möglichkeit, Feuchtigkeit aus dem System herauszubekommen.

 

lg Rüdiger:)

Auch bei kleiner Undichtigkeiten entweicht kühle Luft schneller, es kann auch sein das Zentralleitung durch gefrorene Feuchtigkeit geplatzt User abgesprungen ist, da deiner hinten und vorne total runter ist...

Ja genau Rüdiger das ist auch wahrscheinlich , das die Ventile oder ein Zentralventil in Leidenschaft gezogen wurde!

Guck erstmal vom Kompressor alle Haubtstrecken, da deiner komplett runter ist!!

Der Kompressor hat eine Silicageleinlage. Die trocknet die einströmende Luft. Der Effekt ist umso höher, je wärmer der Kompressor ist. Demnach sollte ein häufiges Anlaufen des Kompressors bei geringer Luftfeuchte für eine Trocknung günstige Voraussetzungen bieten.

Hallo.

Könnte es auch evtl. dieses "Verstellgestänge" hinten sein?

Könnte doch sein, das es sich bei Frost irgendwie festfriert und einen "falschen" Wert meldet

und somit das "mehr absenken" einleitet?

 

Mfg

Dann währ er vorne nicht eingesackt, ich tippe auf Anfangsstrang , weil alle 4 abgesagt sind

Themenstarteram 5. Januar 2016 um 18:56

Hallo und vielen Dank für Eure zahlreichen Rückmeldungen!

Ich will noch einmal darauf hinweisen, dass in meinem Falle nur die Hinterachse einsinkt, nicht die Vorderachse. Hier unterscheidet sich mein Problem von Rüdigers Beobachtung. Von daher könnte an dem Hinweis auf das Regelgestänge an der HA etwas dran sein.

Kurzes Update:

Nach ca. 7 stündiger Standzeit war die Hinterachse heute Nachmittag bei -6°C wieder unten, allerdings nicht so weit, dass im KI eine rote Warnmeldung kam. Nach dem Motorstart hob sich das Heck wieder zügig auf Normalniveau.

Auf dem Heimweg war alles unauffällig. Zuhause angekommen rundum Normalniveau.

Jetzt kommt's: Als ich nach etwa einer Stunde zum Auto zurückkam, war es an der Hinterachse deutlich über normal angehoben! In etwa so, als hätte jemand den Airmatic-Schalter betätigt. An der Vorderachse ist weiterhin alles normal.

Dieser Zustand (vorne normal - hinten zu hoch) hält jetzt seit 2 Std an, Fahrzeug wurde zwischenzeitlich nicht geöffnet. Bin gespannt, was mich morgen früh erwartet.

Ende der Woche soll es milder werden. Ich hoffe, der Spuk hat dann ein vorläufiges Ende. Ansosnten checke ich beizeiten das Regelgestänge an der HA und versuche, die Trockenpatrone am Kompressor zu öffnen und neues Granulat einzufüllen.

Zitat:

@Molina2012 schrieb am 5. Januar 2016 um 13:06:25 Uhr:

Dann währ er vorne nicht eingesackt, ich tippe auf Anfangsstrang , weil alle 4 abgesagt sind

Hallo.

Eben, wollte ich auch sagen.

Der TE schrieb an der Hinterachse.

Also könnte das mit den Gestänge hinten doch evtl. sein?

 

Mfg

Ach ja , ich hab das dann falsch oder nicht richtig gelesen, sorry ...

Ja aber am Gestänge ?!?

Dann würde der glaube ich garnicht auf normal Niveau kommen!

Also sag ich mal ...

Was ich tippen würde das Ventil wieder, normal sackt er ja erst vorn ein nach langen stehen, also nicht viel aber vorne eher , wegen Motor, da er vorn normal steht , ....

Ich sage mal da ist einseitig hinten Luft Entweichung.. Weil auch wenn das Gestänge das währe, würde auch vorn die Geometrie den absacken lassen!!

Sag ich mal ungesehen

Rüdiger sagte ja auch das es wohl mit dem kalten Wetter Plötzlich da war, darum würde ich auch mal wie irgendwo weiter oben, wenn der normal steht , mal ganz hoch und runter , etwas fahren und wieder , einfach um den Kompressor mal laufen zulassen um die evtl Feuchtigkeit raus zufiltern, auch wenn es das nicht lösen wird, sollte zumindest eine Besserung zu beobachten sein! Somit solltest man wissen ob es doch an Feuchtigkeit und evtl doch an einem Ventil liegt was darum nicht richtig schließt !

Außerdem sollte die Airmatic nicht länger als 25 sec brauchen um voll hochzufahren , normal geht das auch schneller aber 25 sec ist ok, länger ist da ein Problem am Kompressor oder auch ein Entweichen der Luft ... Ist verflucht Spezielles Problem..

Zitat:

@Molina2012 schrieb am 5. Januar 2016 um 10:05:36 Uhr:

Auch bei kleiner Undichtigkeiten entweicht kühle Luft schneller, es kann auch sein das Zentralleitung durch gefrorene Feuchtigkeit geplatzt User abgesprungen ist, da deiner hinten und vorne total runter ist...

Es gibt nur eine sehr kurze Zentralleitung zwischen Kompressor und Ventilblock. Ab dem Ventilblock werden alle 4 Federbeine einzeln versorgt.

Eine weitere Leitung führt vom Ventilblock zum Druckspeicher.

Eine Undichtigkeit erkenne ich bei diesem Fehlerbild nicht.

 

lg Rüdiger:)

Zitat:

@klaas202 schrieb am 5. Januar 2016 um 18:56:37 Uhr:

Hallo und vielen Dank für Eure zahlreichen Rückmeldungen!

Ich will noch einmal darauf hinweisen, dass in meinem Falle nur die Hinterachse einsinkt, nicht die Vorderachse. Hier unterscheidet sich mein Problem von Rüdigers Beobachtung. Von daher könnte an dem Hinweis auf das Regelgestänge an der HA etwas dran sein.

Silvester war bei mir auch nur die Hinterachse abgesackt. Bei dem Vorfall davor im Dezember kann ich mich nicht mehr genau erinnern.

Zitat:

Jetzt kommt's: Als ich nach etwa einer Stunde zum Auto zurückkam, war es an der Hinterachse deutlich über normal angehoben! In etwa so, als hätte jemand den Airmatic-Schalter betätigt. An der Vorderachse ist weiterhin alles normal.

Das schließt eine Undichtigkeit aus.

Zitat:

Ansonsten checke ich beizeiten das Regelgestänge an der HA und versuche, die Trockenpatrone am Kompressor zu öffnen und neues Granulat einzufüllen.

Das ist der richtige Weg.

Halten wir also als mögliche Fehler fest:

1. Fehler im Bereich Druckablaßventil

2. Fehler im Bereich Ventilblock

3. Fehler im Bereich Höhensensor hinten

Ich wollte das Phänomen ja auch weiter beobachten, aber es ist seit einem Jahr nicht mehr aufgetreten.

Falls bei mir (was ich ja nicht mehr genau weiß) auch immer nur die Hinterachse betroffen war, kommt tatsächlich der Höhensensor hinten mehr in den Focus.

Denn die Luft wird zwar über das Druckablaßventil abgelassen, was über den Ventilblock gesteuert wird und vom Steuergerät gesteuert wird.

Aber das erklärt nicht, warum nur die Hinterachse betroffen ist.

Der Ventilblock steuert ja die hinteren Federbeine einzeln an. Wenn da ein Fehler vorliegt, ist es unwahrscheinlich, daß die Vorderachse gar nicht, die Hinterachse aber gleichmäßig betroffen ist.

Vorn hat jedes Federbein einen eigenen Höhensensor, hinten gibt es nur einen.

Im Bereich Höhensensor bleiben dann das Gestänge und eine mögliche Kabelkorrosion/Feuchtigkeit im Stecker übrig.

 

lg Rüdiger:)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Airmatic frostempfindlich? Kurzvorstellung W220