ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. ADAC Plus alternative

ADAC Plus alternative

Themenstarteram 21. April 2021 um 21:21

Abend zusammen,

aktuell bin ich ADAC Plus Mitglied und das schon seit vielen Jahren.

Mittlerweile gibt es aber viele Automobilclubs die wesentlich günstiger sind.

Könnt ihr eine gute und günstige Alternative empfehlen?

Der Schutz sollte Europaweit sein.

AvD HELP PLUS hört sich zum Beispiel interessant an.

Gruß Johnny

Ähnliche Themen
24 Antworten

Wenn man die Sufu benutzt, dann bekommt man etliche ADAC-Themen.

Da wird dann auch oft über Alternativen diskutiert.

Ich bin seit 1979 im ADAC und meine (alte) Plus-Mitgliedschaft für derzeit 99,- €, sichert alle unsere Fahrzeuge und uns als Fahrer aller Fahrzeuge innerhalb der EU ab.

Ich finde den Preis der Leistung angemessen.

Themenstarteram 21. April 2021 um 21:44

@Oetteken

Ich hab die Sufu benutzt aber keine Antwort gefunden die spezifisch meine Frage beantwortet.

Daher warte ich noch auf Antworten.

am 22. April 2021 um 7:23

Es ist die Frage worauf Du Wert legst. Preis= Alternative suchen.

Aktive Hilfe= beim ADAC bleiben. Nur der ADAC hat eine eigene Flotte von Pannenhelfern. Alle Mitbewerber wickeln das mit Vertragspartnern ab.

Der ADAC auch, teilweise.

Wenn man wechseln will, muß man genau vergleichen, wobei die persönliche Situation eine wesentliche Rolle spielt.

Man kann eine Synopse erstellen, das ist mühsam, aber der richtige Weg.

Man muss mühsam die Bedingungen der Autoclub's vergleichen, ist mühsam wenn da nicht steht: wir übernehmen die gesamten Kosten für alles.

Habe ich bei einer Basis-Mitgliedschaft bei AC-Wechsel auch durch, aber es geht m.M.n. nur so. Der ACE europa z.B. hat einen Vergleich auf seiner Homepage, dieser könnte als Orientierung diesen ob sich eine tiefere Recherche lohnt.

Das muss man von der Leistung her betrachten!

Bei aller Kritik, die über die Jahre und Jahrzehnte immer wieder am ADAC

und auch berechtigt geübt wurde, sie haben national wie international

die meiste Power!

Und im Ernstfall ist man beim ADAC am besten aufgehoben, gerade international.

Und die Pro-Mitgliedschaften sind gerade international im Ernstfall von Nutzen.

Wenn ich mal rechne: 26 Jahre fahren mit 99€ Mitgliedsbeitrag ADAC pro Jahr macht 2574€.

Pannen bisher: 1x (Kosten wurden vom Schutzbrief der Versicherung gedeckt)

Da wäre jede Mitgliedschaft rausgeworfenes Geld. Egal wo.

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 22. April 2021 um 14:04:11 Uhr:

Wenn ich mal rechne: 26 Jahre fahren mit 99€ Mitgliedsbeitrag ADAC pro Jahr macht 2574€.

Pannen bisher: 1x (Kosten wurden vom Schutzbrief der Versicherung gedeckt)

Da wäre jede Mitgliedschaft rausgeworfenes Geld. Egal wo.

Wenn nix passiert, ist jede Versicherung rausgeschmissenes Geld.

Das große Plus des ADAC ist:

- 1xBeitrag und meine Frau und ich sind abgesichert, egal, womit wir unterwegs sind.

- Unsere Kinder sind auch abgesichert, weil deren Fz. auf uns Eltern laufen.

Versicherungsschutzbriefe sind meist Personen.- oder Fz.-gebunden.

Zitat:

@Luke1637 schrieb am 22. April 2021 um 14:04:11 Uhr:

Wenn ich mal rechne: 26 Jahre fahren mit 99€ Mitgliedsbeitrag ADAC pro Jahr macht 2574€.

Pannen bisher: 1x (Kosten wurden vom Schutzbrief der Versicherung gedeckt)

Da wäre jede Mitgliedschaft rausgeworfenes Geld. Egal wo.

Ja, deshalb sind Risikolebensversicherungen auch rausgeschmissenes Geld, wenn man sie überlebt. Sonst nicht. Und wegen dieser Unsicherheit gibt es Versicherungen. Ob man sie sich hätte sparen können, weiß man immer erst ganz am Ende.

 

Grüße vom Ostelch

Naja, bei Lebensversicherungen oder auch der Haftpflicht geht es ja um ganz andere Summen.

Meine HP zahle ich nun auch schon 20 Jahre umsonst. Wäre nur doof, die zu kündigen und morgen 100.000€ Schaden zu verursachen.

Aber ob ich nu' bei einer Panne selber den Abschlepper zahle oder ob der ADAC das übernimmt...

Da kann man schon mal überlegen, ob es sich wirklich lohnt für einen Fall, der vielleicht nie eintreten wird, zu zahlen. Oder ob man das Geld nicht lieber so zur Seite oder eventuell sogar anlegt.

Das mag ja für dich alles so richtig sein. Es geht auch nicht nur um Kosten, sondern auch um Bequemlichkeit. Wenn ich nur eine Telefonnummer anrufen muss, damit die Hilfe umfassend für mich organisiert wird, ganz gleich, wo ich in Europa liegen bleibe, dann zahlt mancher dafür. Wenn man das auch immer und überall selbst könnte bzw. sicher weiß, dass keiner der versicherten Fälle jemals eintritt, braucht man das nicht.

ADAC Plus ist ja nun auch mehr als nur Abschleppen nach einer Panne.

Grüße vom Ostelch

Angenommen man befindet sich im Urlaub mit Auto und Caravananhänger an der tollen Adria-Küste und bekommt im Brustkorb ein Stechen.

Die Leistungen der ADAC-Plus-Mitgliedschaft sind von keinem Mitanbieter zu toppen. Einzeln vielleicht, aber nicht im Gesamtangebot.

Die Frau ruft die Nummer an. Erstmal wird Hilfe vor Ort organisiert, denn manchmal ist es schwierig, per Notruf am Ort med. Hilfe zu holen oder man findet hilfreiche Nachbarn. in der Pampa nicht immer möglich. Die Frau erhält einen Fahrer der das Gespann zurückholt oder einen Rücktransport per Huckepack auf Lkw. Die Frau erhält ein Zimmer im KH wenn ich mich nicht irre. Der Patient nach der Erstbehandlung einen Rückholtransport mit den gelben Engeln und die Frau eine Rückfahrt, alternativ kann sie solo das Auto zurück fahren und nur der Anhänger wird geholt, je nachdem.

Wo gibts das noch? Da ist egal, ob man vorab 26 Jahre eingezahlt hat ohne den Service benötigt zu haben. Kurft man nur in Deutschland herum, mag man den Service vielleicht nicht benötigen.

Klar, Auslandsrückdienste für den Patienten gibts auch über die Krankenkasse mit Auslandsversicherung, für vielleicht 12 Euro Aufpreis. Ist die Frau aber immer noch 1000 km von daheim weg...

Die Pannendienste bei leerer Batterie sind Pipikram.

Mein Vater war mal bei einem Mitanbieter organisiert. Auch mit Wohnwagen unterwegs. Getriebe am Auto ging kaputt. Anruf. Es wurde geholfen. Der Abschlepper kam, zog beide Fahrzeuge zu einer Werkstatt und beides stand dann dort. 6000 Euro oder Ende der Fahrt. Nun war das Auto nur 3 T€ Wert und kein Jahreswagen, also wirtschaftlicher Totalschaden. Dann sind Freunde los, beide Fahrzeuge und das Paar zu holen... Entweder hat man Freunde (die das auch können), oder man steht dumm da. Dann in Garage, Gebrauchtteil eingebaut, ging wieder. Vater ist nun mit gelb abgesichert und hofft, die Engel nie zu benötigen. Hat sich dennoch schon ausgesperrt oder Licht in der Tiefgarage angelassen, bei Ankunft Akku leer...

Ich kopiere mich mal teilweise selbst aus einem ähnlichen Thread:

In den 42 Jahren habe ich den ADAC, wenn ich mich recht erinnere, wie folgt gerufen, wobei die Hilfe immer angemessen schnell erfolgte.

 

BMW K 1100 LT, wegen defektem Anlassrelais, von zu Hause zu meiner BMW-Werkstatt transportiert.

Audi A6 2,5 TDI, wegen defekter Vorförderpumpe, von zu Hause zu meiner Audi-Werkstatt transportiert.

Audi A6 2,5 TDI samt Wohnwagen, wegen defektem Turbolader, an einem Samstagvormittag, von der Autobahn mit zwei Abschleppfahrzeigen zu einer Audi-Werkstatt transportiert.

Wohnwagen, wegen Reifendefekt, von der Autobahn nach Hause transportiert.

Alfa 145 QV, wegen von der Werkstatt unzureichend befestigtem Motor-Unterschutz, auf der Autobahn provisorisch repariert. Weil das Provisorium nur kurz hielt, nochmal angefordert und das Teil auf meinen Wunsch hin entfernt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen