ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. ABS entlüften mit VCDS?

ABS entlüften mit VCDS?

Themenstarteram 21. April 2015 um 8:36

Moin,

kann man mit VCDS ein ABS-Modul entlüften?

Die Ventile im ABS-Hydraulikblock müssen ja auf eine bestimmte Weise geschaltet werden, damit keine Luftblasen in den Nebenkanälen verbleiben. Die einfache Entlüftung, ob mit Druckluft oder Pedalpumpen, reicht dafür nicht aus. Die Ventile müssen dafür über die ABS-Software angesteuert werden. Und wenn in der Steuereinheit und im Hydraulikmodul noch ein ESP oder eine EDS verbaut sind, dann kommen da schon einige Ventile zusammen, die gezielt angesteuert werden müssen zum Entlüften.

Kann VCDS das?

Ähnliche Themen
22 Antworten

JA

Themenstarteram 21. April 2015 um 11:56

Sicher?

dieses Thema im VCDS-Forum liest sich eher, als sei das mit VCDS nur so halb möglich, aber nicht so richtig, also eher eine Art Vorentlüftung der Vorderachse und das war's. Hinterachse Fehlanzeige. Was immer VCDS da genau macht, nützt ja eher wenig bis gar nichts, wenn in den Nebenkanälen der Ventile für die hinteren Bremskreise noch Luftblasen im Hydraulikblock hängen.

http://www.vagcomforum.de/index.php?showtopic=12364

ich habe es mit vcds hinbekommen. dauerte keine 30 min

Themenstarteram 21. April 2015 um 12:37

Kannst du kurz zusammenfassen, wie der Vorgang abgelaufen ist? Also wie VCDS dich durch die Entlüftung geführt hat.

einfach ins das 03er rein und dann grundeinstellungen. da wirst du dann gut geführt

Themenstarteram 21. April 2015 um 13:16

03, Grundeinstellungen, ok. Wie gings dann weiter? Konntest du zum Beispiel wählen, ob ein ESP oder eine EDS verbaut ist? Kamen so Meldungen wie "Bitte jetzt VL öffnen", "Bitte warten", "Bitte jetzt HR öffnen", oder wie läuft das ab?

richtig. welche version hast du?

Themenstarteram 21. April 2015 um 13:55

??? Ich habe kein VCDS. Allerdings denke ich darüber nach, ob jetzt vielleicht eine günstige Gelegenheit für eine Software gekommen ist, die so etwas zuverlässig kann, weil ich glaube, dass sich die eine oder andere Luftblase in den Hydraulikblock geschlichen hat, während ich die vorderen Bremsschläuche und die hinteren Bremsleitungen ausgewechselt habe. Leergelaufen ist da nichts, aber Luftblasen schleichen sich halt gern nach oben. Fühlt sich eine Idee weicher an als vorher. Ich weiß jetzt nicht, was das Entlüften beim Freundlichen so kostet, aber wenn ich mir vorstelle, wie lange es so dauert, die gesamte Bremsanlage zu entlüften, schätze ich mal, runde 100 Euro stehen da schnell auf der Rechnung.

Themenstarteram 23. April 2015 um 21:55

Habe jetzt nochmal im Netz nach weiteren Informationen zur ABS-Entlüftung mit VCDS gesucht. Viel Konkretes findet sich leider nicht darüber. Nach wie vor habe ich den Eindruck, VCDS entlüfte den ABS-Block nur unvollständig über die Vorderachse. Im Online-Handbuch findet sich leider auch nix. Oder in der Versions-Historie, ob vielleicht eine ältere Version betroffen war.

VCDS (bzw. jedes Diagnosegerät mit Zugriff auf die Grundeinstellung) leitet einfach nur die Grundeinstellung ein, was zum Entlüften der Hydraulikeinheit nötig ist. Die eigentliche Arbeit macht das Steuergerät. Du musst den Anweisungen am Bildschirm folgen bzw. den Vorgaben im Rep-Leitfaden. Dass dafür natürlich auch ein gutes Entlüftergerät nötig ist, ist klar.

Aber das ist eigentlich kein Thema, das sich jetzt speziell nur auf VCDS stützt, das kannst theoretisch genauso mit nem Bosch-Tester machen

Themenstarteram 25. April 2015 um 20:17

Achso! Das ist ja interessant. Ich dachte, das externe Diagnosegerät übernimmt quasi das Kommando über den Hydraulikblock. Und das ABS-Steuergerät im Motorraum schaltet in eine Art "Slave-Modus" und macht während der Grundeinstellung nur noch das, was die externe Diagnosesoftware im Einzelnen "befiehlt". Dann scheint das exterene Diagnosegerät ja nur die Anweisungen der ABS-Software bzw. die Rückmeldungen des Monteurs durchzureichen, ohne an der Entlüftung selbst beteiligt zu sein. Beruhigend zu wissen.

Das rückt die Sache wirklich in ein anderes Licht. Danke für die Erleuchtung. :)

edit:

Bleibt aber trotzdem die Frage, warum einige im Nezt berichten, sie kämen nicht über die Entlüftung der Vorderachse hinaus. Dann müsste das vom ABS-Steuergerät ja gewollt sein. Seltsam.

Keine Ahnung, welche Probleme andere damit hatten. Kann auch sein, dass bei denen die Kommunikation zwischen Steuergerät und Diagnosegerät abbricht - dann scheitert das Entlüften natürlich. Hatte ich persönlich aber noch nie Probleme. Man kann es auch nicht verallgemeiner, mag sein dass es ein paar Steuergeräte gibt, die Probleme machen. Wo ich aber schon Probleme hatte, das war mit dem Entlüftergerät. Hab mit einem älteren Gerät die Luft nicht herausbekommen.

Themenstarteram 26. April 2015 um 11:05

Ja, die Kommunikation... Meine Freeware hat damit so ihre Schwierigkeiten. Auch daher mein Blick in die Landschaft nach etwas Zuverlässigem.

Wie haben sich die Schwierigkeiten mit dem Entlüftungsgerät dargestellt? Meiner angelesenen Vorstellung nach müsste lediglich der für das ABS-Modul vorgesehene Fülldruck sichergestellt und möglichst konstant gehalten werden, also nicht zu niedrig, aber auch nicht zu hoch. Die Ersatzreifenmethode als Druckluftspeicher müsste dafür also eher ungeeignet sein, weil der Druck anfangs vielleicht zu hoch ist; dann fällt er, und am Schluss ist er vielleicht zu niedrig.

Naja, entweder hat das Gerät laufend Luft mit hineingebracht oder es hat sie nicht mit rausgedrückt. Das Gerät war dahingehend sowieso etwas fehlerbehaftet und wurde jetzt ausgesondert. (War noch eines mit Druckluftspeicher) Mit dem neuen funktionierts einwandfrei.

Deine Antwort
Ähnliche Themen