ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 50er Roller.... welcher soll es sein?

50er Roller.... welcher soll es sein?

Themenstarteram 3. Febuar 2017 um 23:58

Hallo

Ich brauch mal paar Tipps / Vorschläge

Ich fahre zur zeit ein Peugeot speedfight 3

2 takter nun möchte ich mir ein neuen Roller kaufen

Kann mich überhaupt nicht entscheiden

Ob es ein kymco, Honda,piaggio oder eine andere Marke werden soll.

Ich fahre täglich ,ca 320 tage im Jahr zwischen 10 und 50 km

Das heißt der Roller sollte zuverlässig sein

Gute Beinfreiheit,wenige Intervalle, geringe Reparaturkosten haben.Größe Räder

Ich hab den piaggio liberty probe gefahren. .. aber mit der neuen Technik,weiß keiner welche Kinderkrankheiten der hat

Der piaggio nrg soll angeblich nach 500 km der Auspuff hinüber sein

Tph china Produktion

Preislich darf der Roller max 2300 kosten

Peugeot will ich nicht mehr

Und 2 takter werden ab 2017 nicht mehr hergestellt

Welchen Roller könnt ihr mir empfehlen?

Ähnliche Themen
9 Antworten

Einen Elektroroller, z.b. den unu mit einem Akku, deckt etwa 50 km ab. Mit zwei Akkus auch 100 km. Der unu wird aber auch in China produziert, hat dann einen deutschen Vertrieb und die Bosch Dienste als Servicestellen.

https://unumotors.com/

Für 2300 wäre drin: 2kW Motor und Einfachakku. Ich finde, zumindest eine Testfahrt hätte das verdient. Wenn's nicht reicht: Doppelakku. Oder Ladegerät mitnehmen und zwischendurch laden.

Wartungsarm wäre der E-Roller. Den Rest (Service-Intervalle, Kosten, etc.) müsstest du selbst mal abchecken.

Mal als Anschautipp:

https://www.youtube.com/watch?v=PAMgOXD551I

Da stimmen nicht alle Fakten (z.B. Made in Germany), aber mal so als Eindruck.

Erstens: auf jeden Fall Piaggio Zweitakter

Zweitens: ca. Baujahr 2000 oder älter.

Gute, unverbastelte Roller kosten ab 600 Eur, sind unkaputtbar, spottbillig bei den Ersatzteilen und im Service, und fahren gscheite 55 km/h ohne Tuning.

Ich empfehle noch Runge vollsynthetisches Zweitaktöl, das rußt nicht, im Gegensatz zum Castrol - und Konsorten-Müll.

Themenstarteram 4. Febuar 2017 um 9:18

Also ein e Roller möchte ich nicht!

Hmm das Problem mit den ^^ älteren^^ die haben 20.000 km und mehr runter! Da ich keine mechanische Kenntnisse haben kann ich nicht am Roller basteln ,hätte auch keine Garage dazu und die Werkstätte sind mir echt zu teuer! Ich hab in mein Peugeot letztes Jahr über 400 euro reingesteckt und hat erst 11.000 km runter und die nächsten Reparaturen lägen schon wieder an! Daher möchte ich ein neuen Roller kaufen da hab ich 2 jahre Garantie,weiß was ich kaufe ( bei gebrauchten hab ich keine Ahnung was damit gemacht worden ist !)

Die von dir genannten "2 Jahre Garantie" sind aber 2 Jahre Gewährleistung nach EU-Recht, die hast du immer. Garantien kann der Hersteller selbst bestimmen, wie er die handhabt, und auch an Bedingungen knüpfen.

Zitat:

Also ein e Roller möchte ich nicht!

Warum nicht? Denn wenn ich das so vergleiche, dann sehe ich nur Punkte, die ganz gut zu deinen Vorstellungen passen.

* neuer Roller

* wartungsarm

* geringe mechanische Kenntnisse, kein Selbstschrauben

* sonst auf Werkstatt angewiesen, mit Folgekosten, zu teuer (wird aber bleiben für sowas wie Reifen oder Bremsbeläge, also da nicht zuviel erwarten)

* hast erfahren, dass ein Verbrenner-Roller raparaturbedürftig sein kann

* und nicht zuletzt erspart man sich und anderen eine Menge Abgase, Knatterateng und Tanken, mal Super (4-Takter) und für die Zwei-Takter das Gemischel mit Öl und Benzin

* Reichweite passt

* Preis passt

* Verbrauchskosten werden kleiner, dann etwa 1-1,50 EUR pro 100 km (4-6 kWh/100km mal 0,25 EUR pro kWh), während es heute um 2,5-3 Liter mal 1,30, also 3,25 bis 3,90 EUR auf 100 km sind

https://www.spritmonitor.de/.../0-Alle_Modelle.html?...

https://www.spritmonitor.de/.../0-Alle_Modelle.html?...

Bei 10.000 km im Jahr (320 Tage*30 km, 30 km als Mitte aus 10 und 50 km, die du nanntest) sind das auch 350 EUR Spritkosten gegen 125 EUR Stromkosten, also 225 EUR im Jahr Differenz, also Ersparnis auf Seite des E-Rollers. Ja, ist überschaubar, aber läppert sich auch zusammen.

Was passt nicht:

* naja, über 100 km hinaus würde es eng werden, und Nachladen dauert, aber da muss man schon recht hartgesotten sein, um die auf einem 45 km/h-Roller in gut 2 Stunden abzureißen

* das Gefühl der "Harley des ganz kleinen Mannes" mag ein Stück verloren gehen

* naja, irgendwann braucht man mal einen neuen Akku

Und während sonst andere e-Roller so 3800 EUR aufwärts kosten (emco, e-Schwalbe, Kumpan Roller), zeigt der Unu (andere bestimmt auch), dass es im Segment bis 2500 EUR nicht nur Baumarkt-Elektro-Roller gibt.

-Ich möchte KEIN E-AUTO/E ROLLER.

- Nein aber warum, guck dies, guck das, aber aber aber egal was du willst. Kauf dir ein E-Ding :D

Der akku hält "bis zu" 50km, was in der Realität wohl eher 20-25km sind. Und was bringt es die durchschnittliche Fahrleistungen auszurechnen, wenn ich heute 10km fahre (machbar) und morgen 50km fahre (sicher nicht machbar). Und wer hat Lust jeden Tag 8kg Akku zu schleppen?

Themenstarteram 4. Febuar 2017 um 13:30

Es können auch mal mehr als 50 km an ein Tag zusammen kommen wenn ich zum Beispiel von Osnabrück nach Bad Rothenfelde fahre

Und ich hab keine Lust erstmal eine Ladestation zu finden und dann kp wieviel Stunden zu warten bis der Akku voll/geladen ist

Und die Frage die ICH gestellt hab nach ein NEUEN Roller wurde mir bis lang nicht beantwortet!

Zitat:

@Schneekoenigin schrieb am 4. Februar 2017 um 13:30:53 Uhr:

Und die Frage die ICH gestellt hab nach ein NEUEN Roller wurde mir bis lang nicht beantwortet!

Das wird hier auch schwierig. Die wenigsten kennen sich hier mit aktuellen Rollern aus. Ich leider auch nicht.

"Deutschlandroller" ist für Großroller ab 125cc. Sie wollte aber 50 cc.

Das zweite - 50er-Forum - könnte passen.

Zitat:

Der akku hält "bis zu" 50km, was in der Realität wohl eher 20-25km sind. Und was bringt es die durchschnittliche Fahrleistungen auszurechnen, wenn ich heute 10km fahre (machbar) und morgen 50km fahre (sicher nicht machbar).

Es gibt ja den Doppel-Akku. Dann 100 km als Herstellerangabe, von mir aus 50 km real. Und Probefahrten und Erfahrungen von anderen vorher.

Zitat:

Und wer hat Lust jeden Tag 8kg Akku zu schleppen?

Manche bezahlen dafür im Fitness-Studio sogar Geld. :-) Aber fahren vorher mit dem Roller hin, um dann im Bizepstrainer Gewichte zu heben und auf dem Laufband zu laufen. Verrückte Welt.

Und wer sein Rollerchen an eine Steckdose in einer Garage/Tiefgarage fahren kann, braucht nichtmal schleppen.

Zitat:

Und ich hab keine Lust erstmal eine Ladestation zu finden und dann kp wieviel Stunden zu warten bis der Akku voll/geladen ist

Tja, dann hast du's nicht kapiert. Auch gut.

Zitat:

Und die Frage die ICH gestellt hab nach ein NEUEN Roller wurde mir bis lang nicht beantwortet!

Weiß du, Prinzessin, dein Anspruchsdenken kannst du gern beim Händler haben, der sein Beratungshonorar dann aus dem Verkaufserlös und den Service-Einnahmen/Reparaturkosten bekommt, hier macht jeder, was er/sie in seiner Freizeit halt Lust hat.

Und ich habe einen NEUEN Roller empfohlen. JFTR.

So, viel Erfolg bei der weiteren Suche, ich lass dich in Ruhe.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 50er Roller.... welcher soll es sein?