ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. 230V im Auto

230V im Auto

Hallo Leute,

ich hätte gerne in meinem Wagen 230V Wechselspannung. "Ziel" soll sein, dass ich gewisse "Bürotechnik" im Auto habe, wie z.B. einen (Laser-)Drucker oder fremde Notebooks in meinem Auto laden kann. Nun, bei Ebay gibt es zahlreiche Inverter zu kaufen, z.T. schon ab 30-40€ und versprechen Leistungen von 600W bzw. 1200W Spitze.

Nun, im Handbuch meines Wagens steht, dass der Zigarettenanzünder mit 20A abgesichert ist. Demzufolge habe ich etwas mehr als 240W zur Verfügung. Bedeutet das, das ich noch einen "schwächeren" Inverter brauche?

Beste Antwort im Thema

Wir hoppeln mit unseren Tintendrucker halb übern Acker und sonst wo lang, 2 Jahre halten die das Problemlos aus und das Teil wird für 20-100 Seiten/Tag gebraucht

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Ja, denn bei 600 W Spitze Ausgang sind das locker 660 Watt Eingang, da die Dinger ja keinen 100 % Wirkungsgrad haben - 10 Prozent Verlust wäre sogar schon ein guter Wert.

Allerdings ziehen die das nur, wenn sie auch entsprechend belastet werden. Eventuell einfach in die Zuleitung ne 15 A Sicherung einbauen, - die kann, so das wirklich mal passiert, dann einfach ohne Rumgefrickel gewechselt werden.

Aufpassen !! so billige Wechselrichter haben nur eine modifizierte Sinuswelle - für empfindliche E-geräte wie Laptop brauchst du eine reine Sinuswelle... solche Geräte kosten mehr...

Wieso brauche ich da eine reine Sinuswelle? In den Geräten ist ja eh ein Netzteil, das aus dem Müll der Steckdose etwas sauberes machen.

Die Netzteile mögen aber oft keine Gleichspannung (modifizierten Sinus). Sie gehen hops und geben die 230 dann an den Laptop! Der mag das noch viel viel weniger!

Besorge dir doch einfach ein universales KfZ-Ladegerät für Laptops. Kostet nicht die Welt und geht besser. Einen Netz-Laserdrucker kannst du im Auto komplett vergessen! Die Dinger benötigen häufig bis über 800W Spitze. Da musst du schon einen "Reisedrucker" nehmen. (Oder Tintenpisser!)

PS: Die meisten Laptops benötigen ~13V am Eingang! Das bedeutet du benötigst nicht mal ein Lader mit 19V. (Zumindest meine Acer und mein Toshiba, sowie das Sony Vario laden ohne Probleme an dem 16V Gerät, was ich habe.!) Mein Netbook sogar direkt mit 12V aus dem Wagen! Ohne Spannungswandler. (Kommt auf die Zellenzahl an! Max. 6 Zellen!)

MfG

Also das erste Bauteil in 'nem Netzteil ist für gewöhnlich ein Gleichrichter, danach kommt ein Elko. Ich glaube nicht, daß es da mit Trapezförmiger Spannung Probleme gibt.

PS. Laserdrucker sind absolute Stromfresser, das wird definitiv nix mehr mit Zigarettenanzünder, dafür bräuchtest du eine feste Verkabelung.

Gruß Metalhead

Tintenpisser kann ich aber vergessen. Da trocknet mir die Tinte in den Druckköpfen ein.

Ich muss glaube ich mal zu Hause schauen, was der kleine Drucker zieht, den ich mir ausgesucht habe. Irgendwie glaube ich nicht, dass er über 200W zieht.

Aber jetzt mal so gefragt:

Es gibt ja genug Leute, die im Kofferraum einen fetten Bass haben. Ist da in der Nähe irgendwo ein fetter Leiter, den ich anzapfen kann?

also ich habe sowas für ca 30 eu seit jahren geht bis 150w.das sollte für dein zweck reichen.

es ist in der caravanwelt eine sehr gängige Technik da gibt's zigerlei Fabrikate wie carbest,büttner,Sterling,waeco.....usw.und dannoch Pearl,conrat,völkner evs usw.....

büttner ist deutsch Sterling englisch das dürfen so die besten sein,einen 12 voltwächter mit summer ist bei mir gleich mit eingebaut der ist wichtig sonst saugst du deine Batterien leer.

das mit der sauberen Spannung stimmt schon höre ein brummen bei meinem kasi wenn ich musi höre.

es gibt auch so ein zaubertrafo der alles kann der hat jede menge stecker wo du die Polarität wechseln kannst einmal nicht aufgepasst kannst du was kaputt machen.

hier mal was sehr gutes - in der obern Liga, nur als Beispiel...

http://www.buettner-elektronik.de/pages/produkte/wechselrichter.php

sorry sehe gerade du brauchst mehr als 15ow. klar der Querschnitt muß stimmen....dann solltest du einen spannungswandler mit min.400w haben.

Mobiles Büro hab ich auch dabei, 150W-Wechselrichter reicht um Notebook und Co. ohne überall teure 12V-Ladekabel zu kaufen laden zu können. Nur den Laserdrucker kann man knicken, wenn der Druckaufwand nicht so hoch ist portablen Tintendrucker mit Akku und ggf. Blutetooth nutzen, dann kann man ohne Verkabelung per Notebook/Smartphone drucken.

Ansonsten muss man größere Wechselrichter fest verkabeln, sprich neues dickes Plus- und Massekabel am besten beide direkt an die Batterie, die normale PKW-Verkabelung ist nicht auf - dauerhaft - so hohe Ströme ausgelegt. Aber dazu wird eh viel der Motor laufen müssen, auch 20A nuckeln dir im Stand in nullkommanix die Batterie leer.

Hier mal der kleinste Schwarz-Weiß-Laserdrucker, den ich kenne. Und der braucht wie dem Typenschild zu entnehmen ist bereits 550 Watt Dauerleistung. das brauchen die wegen der Heizwalze, mit der sie den Toner ins Papier brennen. Desweiteren sei zu bedenken, die müssen absulut gerade stehen und vertragen auch keine Sommerhitze im Auto. Also bräuchstest du alleine für den Laserdrucker einen Wechselricheter von 600 Watt, was bei 12 V ein Strom von 50Ampere entspricht. Der Farbdrucker in unserem Büro (nur für DinA4, also auch ein kleiner) zieht bereits 900 Watt. Dann hast du noch keinen Laptop gespeist. Welche Batterie soll das mitmachen? Ich meine das Büro soll wahrscheinlich in Stand genutzt werden, während der Fahrt wirst du kaum drucken. Ich würde eher zu einem Stromaggregat raten, weil dann hast du auch reinen Sinusstrom, den die Geräte vertragen. Die billigen Wechselrichter geben ein besseres Rechtecksignal aus, welches Schaltnetzteile, wie sie in Druckern, Laptops und dergleichen vorkommen, zerstören können. Ich sag nur Induktivitäten und schnelle Stromänderung pro Zeit (Flankensteilheit), das erzeugt bauteikillende Spannungsspitzen.

Gruß Tobias

Bild_1

Zitat:

Original geschrieben von LL0rd

Irgendwie glaube ich nicht, dass er über 200W zieht.

Ich schon, der brennt den Toner mit 'ner Heizung auf's Papier.

Mit 200W würde das ja ewig dauern bis die Fixiereinheit vorgeheizt ist (du mußt die Peak-Stromaufnahme abdecken)

Zitat:

Es gibt ja genug Leute, die im Kofferraum einen fetten Bass haben. Ist da in der Nähe irgendwo ein fetter Leiter, den ich anzapfen kann?

Nö, den müssen die auch von der Batterie abzweigen.

Gruß Metalhead

Die Fixiereinheit ist fast durchgehend eine Halogen-Röhre! (Sprich: Eine Glühwendel!) Mit unter 500W wird da kaum ein Laser aufwarten...

Alle "fetten" Anlagen brauchen eigene Stromkabel. Alles was mehr als 15A zieht, wird nicht mehr über die Bordelektrik versorgt werden. Dafür ist diese nicht ausgelegt.

@metalhead: Der Gleichrichter ist nicht mal das Problem. Meist die PFC-Einheit, die Krampfhaft versucht den Sinus hin zu biegen... Da gehen dann Ströme durch, da träumt ein AKW-Betreiber von!

MfG

Notebook ist ja über ein KFZ-Netzteil kein Problem.

Drucker wohl doch, Vibrationen, Hitze, Strom.

Vorschlag: kein eigener Drucker im Auto, sondern bei Bedarf pdf auf USB-Stick tun und beim nächsten Copyshop ausdrucken.

Spannend!

Auf meinem Drucker ist auch so ein Label mit einer 2.5A Angabe.

Ich habe den Drucker nun mal im Labor durchgemessen. Beim Einschalten braucht er für eine sehr kurze Zeit 6,5A. Beim Start eines Ausdruckes ca. 4,5A und wenige Sekunden nach dem das Blatt eingezogen wurde bis zum Auswurf des Blattes durchgehend 3,3A.

Ich muss schon zugeben, dass ich damit nicht gerechnet habe. Vor allem nicht mit den fast 1.500W Spitzenleistung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen