ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. 2.6l V6 ABC im Audi 100 C4 ruckelt wie Blöde!!!

2.6l V6 ABC im Audi 100 C4 ruckelt wie Blöde!!!

Themenstarteram 2. Febuar 2004 um 15:58

Hallo Audi-Forum!!! Hab mal ne Frage an euch: wir hatten mal nen Audi 100 C4 Avant Bj. ´94 mit dem 2.6l V6 ABC-Motor und der MPFI-Einspritzanlage!!! Folgendes:

Bei einer bestimmten Drehzahl ca. 3000U/min ruckelte die Maschine wie wenn er Zündaussetzer hätte! Fehlerspeicher war leer!!! OK, trotzdem bekamen wir ein neues Steuergerät!!! Dann lief er eine Weile ganz super!!! Danach wurde es schlechter. Es wurden Teile gestauscht wie:

- Lambdasonden

- Kraftstofffilter

- Hallgeber

Doch alle dem lief er nicht wie er sollte!!! Leider mussten wir uns von ihm trennen ;-(

Wer hat ähnliche Erfahrungen oder wer hat eine Lösung gefunden??? Ich würde es trotzdem gerne wissen auch wenn er nicht mehr da ist!!

DANKE!!!

Ähnliche Themen
15 Antworten

ruckelnruckel

 

Hallo!

Habe jetzt das gleiche Prob mit meinem A100 C4 2,6 gehabt und es war tatsächlich die Einspritzanlage. Mein Meister hat ihn dann ne Impfung verpasst mit Systemreiniger in den Tank. Sauteuer - 25€. Nix aus dem offenem Handel. Der hat vielleicht gerusst sag ich dir. Nun läuft der wieder wie Sau und die Abgaswerte sind wie neu. :-)

Bye

Hi,

ich habe bei meinem 95er A6 2.6 auch das Problem, daß er so zwischen 2000 und 3000/min im Teillastbereich nicht so richtig gleichmässig zieht.

Tritt allerdings nur auf, wenn nach Schubbetrieb plötzlich ca. Halbgas gegeben wird.

Dann dauert es ca. 1-2 Sek. bis die leichte Ruckelphase überwunden ist und sich scheinbar die Elektronik richtig eingeregelt hat.

Dies tritt allerdings meisten bei warmen temperaturen >20 Grd. C auf.

Bin noch bei der Fehlersuche ...:-(

mfg

Franz

Hallo,

habe genau das gleiche Problem.

Daraufhin Zündkerzen, Zündkabel und Einspritzdüsen gewechselt, jedoch ohne Erfolg.

Wie gehts weiter?

Oh Mann! Das war sicher teuer. Ick mit meinem Zeug in Tank hatte anderthalb Tankfüllungen echt krass das Ruckeln und er zog oft nich nach dem hochschalten. Jetzt wo der zweite Tank(Ohne Zeug) fast leer ist, wirds immer weniger. Und jetzt passiert auch allerhand wenn man Gas gibt . Ich sage euch: Er bekommt einfach keinen Sprit bei so 2000 U/Min der gute Motor. Warum auch immer. Alles deutet darauf hin. Vielleicht solltet ihr mal den Sprit-Druck überprüfen. Und ich dann auch falls es wieder kommt. Oder ihr lasst die Motorelektronik in Notbetrieb umschalten (macht Meister). Dann isset fast janz weg aber weniger Power untenrum.

Zitat:

Original geschrieben von rapsi

Wie gehts weiter?

Hallo,

ich habe heute mit Laptop und VAG-COM eine Messfahrt unternommen.

Genau da ist aber das Problem nicht so richtig aufgetreten (nur ganz leicht, vielleicht höre ich auch schon die Flöhe husten ...)

Was mir aufgefallen ist:

Nach vielen 'Stop and Go' Phasen tritt das Problem am ehesten auf. Die Lambda-Regelwerte sind in dieser Situation ganz leicht zu mager, aber nicht wirklich dramatisch.

Genauer ansehen werde ich mir den Ansaugluft Temperaturfühler. Denn der liefert im Stop and Go Verkehr relativ hohe Werte, die beim kräftig Beschleunigen nach ein paar Sekunden um ca. 10 Grad sinken. Möglicherweise spielt da das aufgeheizte Saugrohr eine Rolle.

Laut SSP-MPFI wird bei hohen Ansauglufttemperaturen das Gemisch leicht abgemagert und der Zündwinkel zurückgenommen.

Könnte dies ev. eine (Mit-)Ursache sein??

Ich melde mich wieder

Juchhuuuu, ich glaub ich hab den Fehler gefunden !!!!

Es ist der Ansaugluft-Temperaturfühler, obwohl er nicht wirklich kaputt ist.

Nun der Reihe nach:

Beim Überprüfen des Sensors bei verschiedenen Temp. zwischen 10 und 50 Grad C habe ich festgestellt, daß die Widerstandswerte um 0.5 bis 1 kOhm geringer sind als laut Sollkurve in der Rep.-Anleitung. Die Sollkurve befindet sich als PDF-Datei im Anhang, wobei 'K?' wohl 'kOhm' heissen soll.

Das entspricht einer Temp.-Abweichung von ca. 1.5 Grad bei 0 Grad Lufttemp., aber schon fast 10 Grad Abweichung bei 50 Grad C (!). Der Fühler meldet wärmere Luft als tatsächlich vorhanden.

Anstatt des Temp.-Fühlers steckte ich einen ~3.5kOhm Widerstand in den Stecker des Temp.-Fühlers und simulierte dem Steuergerät somit eine Ansaugtemp. von ca. 35 Grad.

Und siehe da: Bei der Probefahrt schnurrte der Motor wieder wie ein Kätzchen !

Speziell bis 3000/min war wieder die gleichmäßige Kraftentfaltung vorhanden.

Beim 2. Versuch zog ich einfach den Stecker vom Fühler ab.(kein zus. Widerstand)

Das Steuergerät erkennt dadurch den Fühler als defekt und setzt als Ersatzwert einfach 21 Grad fest (laut VAG-COM) bzw. 20 Grad (laut Rep.-Anleitung).

Bei der Probefahrt lief alles genauso einwandfrei!

Mein Erklärungsversuch:

Bei hohen Ansaugluftgtemp. (lt. Fühler) wird die Einspritzmenge reduziert (weil geringere Luftmasse) und der Zündwinkel zurückgenommen (wegen Klopfgefahr) = geringerer Wirkungsgrad.

Tatsächlich ist die Verbrennung aber etwas zu mager, die Zündung später als wirklich notwendig und von der Klopfgrenze weit entfernt.

Es dauert einen Moment, bis Lambdasonde und Klopfsensor den Zustand erkennen und die Elektronik darauf reagiert. Daraus resultiert anscheinend 1-2 Sek. lang die schwache, wiederwillige Kraftentfaltung, die fast ins Stottern übergeht.

Erschwerend kommt hinzu, das sich das Saugrohr beim 'Stop and Go' Verkehr zusätzlich aufheizt und damit auch der Temp-Fühler einen größeren Fehlerwert liefert.

Mögliche Ursache:

a) Temp-Geber tatsächlich außerhalb der Toleranz oder

b): Jeder Geber hat einen gewissen zulässigen Toleranzbereich. Liefert nun der Temp.-Geber 'zu hohe Temp.'-Werte = geringere Luftdichte, der Saugrohrdruckgeber 'zu hohe Unterdruckwerte'=geringere Motorlast=weniger Luft u.s.w, so summieren sich diese Fehler und es kommt bei bestimmten Betriebsbedingungen trotz lernfähiger MPFI-Elektronik zu Störungen.

Und das, obwohl kein Geber wirklich defekt ist bzw. ausserhalb seines Toleranzbereiches liegt.

(Fehlerspeicher war leer)

Eine andere Erklärung fällt mir momentan nicht ein ;-)

Als Abhilfe werde ich mir einen Zwischenstecker mit einem 1-2 kOhm Widerstand basteln und damit die Kennlinie wieder zurechtbiegen.

Sorry für den laaaangeeen Beitrag und viel Erfolg bei der Fehlersuche.

Vielen Dank!!

 

Hallo Mister Maikäfer

Trotz Zeug im Tank war es heute wieder nach langer Stadtfahrt da. Ich werde morgen meinem Meister deinen Text vor die Nase legen. Der wird sicherlich gleich n neuen einbauen. Wenn er nicht krass teuer ist werde ich ihn gleich wechseln lassen. Schließlich war schon einer kaputt ( der hat mehrere ) und der Wagen iss jetzt 11 Jahre alt. Erstaunlich das der so lange gehalten hat. Und mal unter uns : Mit

zunehmenden Alter tickt man ja selbst ja auch ganz anders und man selbst wundert sich was die alle wollen :-). Und was sagt uns das? Ein Auto lebt doch und das Gehirn ist der Bordcomputer....Werde mich sofort melden, wenn alles drin iss.

Re: Vielen Dank!!

 

Zitat:

Original geschrieben von Henselgesicht

... Trotz Zeug im Tank war es heute wieder nach langer Stadtfahrt da. Ich werde morgen meinem Meister deinen Text vor die Nase legen ...

Hallo Henselgesicht,

bin schon wirklich gespannt, was bei deinem Audi-Problem rauskommt bzw. was der Werkstattmeister dazu meint.

Nur zur INFO: Meinen Audi habe ich erst seit Februar und ist ein 95'er A6(C4) mit ca. 57000km.

Noch eine Frage an Alle:

Gibt's beim ABC Motor (110kW 2.6L V6 MPFI) generell öfters Probleme :-( mit d. Motor/Elektronik?

Danke - mfg

Franz

Elektrik...trick

 

Hallo, Maikäfer

ich werde jetzt meine Karre auseinanderreißen, um den Ansaugluft- Temperaturfühler zu finden.

Ein paar Widerstände sind schon da und werde mal ein bißchen rumprobieren.

Wo sitzt denn dieses Teil?

Sind deine Probleme behoben?

Habe einen 94er MPFI

Gruß, Raban

Wo ist der Schlingel ?

 

Zitat:

Original geschrieben von rapsi

... Ansaugluft- Temperaturfühler ...Wo sitzt denn dieses Teil?

Hallo Raban,

bevor du deinen Audi komplett in die Einzelteile zerlegst, wirf einen Blick auf den PDF-Anhang.

Die Probleme mit meinem Auto sind behoben, aber zu 100% sicher bin ich mir auch erst dann, wenn es wieder einmal so richtig heiß wird ... seufz ... wie schreibt man eigentlich 'Sommer' ;-)

Schöne Grüße, Franz

Neues Teil!

 

Hallo

Heute hat Meister neuen Ansauglufttemperaturfühler eingebaut.(Fehlerspeicher leer) Der alte sah echt schlimm aus. Total verkeimt und voller Öl mit schwarzer Kruste. Ich fahr los und was soll ich sagen : Er ruckelt immer noch. Aber nur nen bisl . Jetzt werd ick mal sehen was morgen früh ist, wenn ich zur Arbeit fahre. Das mit dem Öl läßt mir aber keine Ruhe. Vielleicht sollte ich den Scheiß mal aus einander nehmen. Jetzt zieht er aber untenrum wieder jut. Bestimmt bis der Fühler wieder dreckig iss :-(. Wo kommt nur das Öl her?

Gruß

Das ruckelen kann beim 2.6 auch von der AGR kommen wen das Ventil nicht richtig schliesst.

Oder wen der Unterdruckschlauch zum Steurgerät nicht in Ordnung ist.

Defekte Zündleitungen und Zündkerzen. Oder Verharzte Einspritzdüsen aber da hilft der Zusatz gegen hat bei dir ja nicht gewirkt.

 

Das Oel kann von der Kurbelwellen entlüftung kommen. Ein Sportluftfilter hast du ja nicht, wen doch hat das Oel von dem den Sensor verschmuzt.

 

MFG

Stefan

Zitat:

Original geschrieben von A4AVANTFREUND

Das ruckelen kann beim 2.6 auch von der AGR kommen wen das Ventil nicht richtig schliesst.

Hallo Stefan,

soweit ich weiß, hat der 2.6 ABC Motor keine Abgasrückführung, außer bei starkem Rückenwind ;)

Zumindest hab ich bei meinem nichts finden können ...

mfg

Franz

Da ich den Motor nicht habe kann ich nicht mit sicherheit sagen ob er AGR hat oder nicht war aber der Meinung das der MKB ABC eine haette.

Kannst ja mal nachschauen auf der linken Seite neben der LAMDA Sonde geht die Abgasleitung ab.

Das steuer Ventil sizt neben der Unterdruckdose von der GRA wen du eine hast wen du keine GRA hast ist es die Unterdruckdose unter dem Kuehlmittel Ausgleichs Behaelter.

 

MFG

Stefan

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. 2.6l V6 ABC im Audi 100 C4 ruckelt wie Blöde!!!