ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. 2,5l TDi für BHKW nutzen, brauche genaue Daten vom Motor

2,5l TDi für BHKW nutzen, brauche genaue Daten vom Motor

Themenstarteram 19. April 2008 um 19:41

Hallo Zusammen.

Ich habe vor ein Blockheizkraftwerk auf Basis eines TDi-Motors zu bauen.

Warum der TDi???

Weil er einen sehr hohen Wirkungsgrad hat, man dafür an jeder Ecke Ersatzteile bekommt und weil er sich nun mal schon Millionenfach bewährt hat.

Klar, es gibt andere Motoren für solche Zwecke, aber warum eigentlich nicht.

Nur benötige ich zur Berechnung und Kalkulation des Projekts noch jede Menge Daten, welche ich echt nicht so einfach im www finde wie ich anfangs dachte. Google und Co...... half mir bisher da nicht so toll.

Ich möchte:

- eine mechanische Leistung von ca. 70kW abgreifen

- die Abgase zur Dampferzeugung nutzen

- Den Kühlwasserkreis zur Brauchwassererwärmung nutzen

- Pflanzenöl als Kraftstoff nutzen

Also am Ende einen recht hohen Gesamtwirkungsgrad erreichen.

Jetzt zu den großen Fragen:

1. Welcher TDi 1,9, 2,0, 2,5 oder 3,0l haben bei 1500 Upm und einer mechanischen Leistung von ca. 70kW den besten Wirkungsgrad, oder um es anders auszudrücken, den geringsten Kraftstoffverbrauch.

2. Wieviel Energie steckt noch in den Abgasen? Welche Temperatur und wieviel Ltr/sek bei 70kW(mech) und 1500Upm?

3. Wieviel Energie wird über das Kühlwasser abgegeben?

Ich wäre Euch Dankbar, wenn ich von Euch Infos darüber bekommen würde.

Dieses Projekt ist mir ernst und ich muß Fakten haben, um weiterplanen zu können.

Vielen Dank schonmal im vorraus.

Ähnliche Themen
12 Antworten

Der einzige Motor, der überhaupt 70 kw bei 1500 U/min schafft ist der 3,0 TDI. Ob die TDI aber überhaupt bei 1500 wirklich dauerfest sind ist etwas anderes. Es ist jedenfalls nicht der Auslegungsfall. Warum willst Du keine 5ender oder 1,9 PD mit 3000 U/min?

Themenstarteram 20. April 2008 um 12:58

Ich hatte Anfangs auch an 3000 Upm gedacht, befürchte aber einfach, daß der Verschleiß und auch der relative Verbrauch höher sind.

Was sind denn 5ender?

Themenstarteram 20. April 2008 um 13:28

5ender hab ich jetzt. Google sei Dank. Aber ist das nicht ein Benziner?

Also es muß ein Diesel sein, sonst wird das mit dem Pflanzenöl glaube ich etwas schwierig.......

Kennst Du dieses Forum schon?

BHKW & Heizungsbrenner Forum

am 20. April 2008 um 23:06

Hallo,

wenn man mal 1 Stunde Betriebsdauer mit 50 Km Entfernung ansetzt und dann 200Tsd Km als Lebensdauer annimmt, würde so ein Motor durchschnittlich ca 4000 Stunden und damit gerade mal ein halbes Jahr halten.

Das Problem mit Pkw Motoren ist, dass sie alle nicht dauervollgasfest sind. Man muss mit der Leistung erheblich runtergehen, wenn man sie für stationäre Zwecke benutzen will. Pkw Diesel laufen heute fast alle mit Abgasturbolader, der i.d.R. auch gleichzeitig die grösste Schwachstelle bildet, was Lebensdauer betrifft. Im Gegensatz zum Benziner erhöht ein Abgasturbolader aber den Wirkungsgrad bei Diesel nicht unbeträchtlich. Darauf zu verzichten, ist also auch nicht unbedingt der Hit.

Pkw Motoren haben gemessen an ihrer abgegebenen Leistung ihren höchsten Wirkungsgrad meist bei Pmax oder kurz davor und damit oft in der Nähe ihrer Höchstdrehzahl. Das ist nicht zu verwechseln mit der Relation Verbrauch zu Fahrleistung, da mit steigender Geschwindigkeit der Leistungsbedarf überproportional ansteigt.

Das beste Verhältnis von Leistung zu Lebensdauer bekommt man meist im Bereich des höchsten Drehoments. Dieser Bereich liegt bei Pkw Diesel so zwischen 2000 - 2500 UPM. 1500 UPM ist aber definitiv zuwenig. Da kriegst Du selbst bei Vollgas mit einem 4 Zylinder noch nicht mal die nötige Leitung zusammen. Als Drehzahl würde ich mir den Bereich so um die 2200 - 2400 UPM mal genau ansehen. Das Thema Schwingungen ist bei konstanter Dauerdrehzahl auch zu beachten. Und wenn es der Original-Turbo ist: Er sollte um Himmels willen nicht mit Volllast betrieben werden. Die Drehzahl so weit wie möglich runterzuziehen und dann mit Volllast "fahren" ist zumindest für den Turbo nicht grad gesund.

Auch wenn ein Pkw Diesel evtl auch gebraucht günstig zu haben ist: Ich würde auf 4 Zyl Lkw-Diesel gehen, zB einer von Deutz, wenn es schon eine selbstgebastelte Lösung sein soll.

Die findet man schon seit vielen Jahren auch in stationären Anlagen. Die LKW Diesel sind für Dauervollgas ausgelegt und zwar inklusive Turbo. Da kommst Du dann auch mit 1500 UPM hin.

Klar kann man das auch mit nem Pkw Diesel machen, aber dann brauchst Du wahrscheinlich jedes Jahr einen neuen Motor.

Insgesamt würde ich davon abraten, sondern mir ansehen, mit welchen Motoren und Modifizierungen die kommerziellen Anbieter arbeiten.

Achte dabei mal auf die Betriebstunden. Gemessen an Betriebsstunden muss so ein Motor viele Millionen "Kilometer" aushalten. Das ist nicht ohne.

MfGiuw

 

 

Themenstarteram 21. April 2008 um 19:31

Danke vielmals für die Antwort.

1500 Upm ist echt zu wenig für so nen TDi. Seh ich mittlerweile ein.

Wollte halt nach Möglichkeit kein Getriebe einbauen, weil dort wieder Leistung verloren geht, aber naja.

Ein 2,5 V6 TDi mit ca. 110 kW @ 72kW entspräche einer Last von 65%.

Da müsste ich dann in einem vernünftigen Bereich liegen.

Wartungsintervalle sind natürlich ein wichtiges Thema.

Ölwechsel alle 2 Wochen / 336 Betriebsstunden wegen Polymerbildung im Öl verursacht durch Biosprit.

Zahnriemenwechsel alle 6 Wochen. Wasserpumpen und Spannrollenwechsel zuerst auch. Dann verschleiß prüfen und Wechselintervall anpassen.

Da kommen schon mal 2000,-€ pro Jahr zusammen.

Der Motor wird dann nach einem Jahr warscheinlich auch ausgetauscht.

Je nach Zustand halt.

Mit einer ordentlich abgewogenen Kraft-Wärme-Kraft-Kopplung bleibt unterm Strich aber immernoch eine ganze Menge übrig.

Jetzt muß ich halt nur noch Fakten über Energie"verluste" wissen.

Wo wird bei oben angegebenem Lastbereich wieviel Leistung hingebracht.

- mechanische Leistung Welle

- thermische Leistung Abgas

- thermische Leistung Kühlwasser

Diese Daten brauche ich. Und ich weiß nicht, wo ich sie bekommen kann.

Ich wäre für nähere Infos dankbar.

am 22. April 2008 um 13:03

Ein wesentliches Problem ist die Abwärme bei 70kW Leistung must Du eine mindestens ähliche Wärmemenge wegkühlen. Im Winter kannst Du damit venünfig Heizen aber im Sommer wird die Wärme schon zur Last. Was möchtest du denn Versorgen? Ein Einfamilienhaus hat ungefähr ca etwa. 8...12 kW Heizleistung (Erdgas, Brennwerttechnik). Du kannst also schon locker eine kleine Siedlung versorgen.

Um meine Vorredner zu zitieren. Betriebsstunden.....24x365x5=43800 Betriebsstunden. Also lege mal auf sicherheitshalber 60000 Betriebstunden aus. Zum Vergleich: Ein Kugellager in einem PKW-Getriebe (egal ob Panda oder Carrera) wird auf irgendwas um die 5000....8000h gerechnet, Die Hauptlager einer Werkzeugmaschine im 3-Schichtbetrieb werden zwischen 20000 und 36000 h gerechnet.

Ein PKW-Motor ist mE nicht geeignet.

Grüße

Themenstarteram 22. April 2008 um 18:41

Mit der Abwärme wird Dampf erzeugt, der über eine Dampfturbine na was wohl wiederum Strom erzeugt.

Was dann noch übrig bleibt wird weggekühlt.

Aber genaue Daten kann mir immernoch keiner Sagen????

Danke schonmal.

Themenstarteram 16. Mai 2008 um 23:06

Hat denn echt keiner Infos für mich wieich an Daten vom 2,5l V6 TDI rankomme?

Brauche die Verbrauchswerte bei 72 kW mechanischer Last.

Das wär schonmal ein Anfang. Mir reichen auch schon die Werte auf Grundlage von normalem Diesel-Kraftstoff.

Pflanzenöl liegt dann etwas höher, okay.

Aber höher als wieviel Gramm oder ml. pro Umdrehung Zylinder Minute oder Stunde??????????

Was auch immer. Aber bitte gib mir einer Daten.....

Danke im Voraus

am 20. Juli 2008 um 17:17

Moin,

ic, als Heizunsbauer, würde die Anlage rein auf Wärmebedarf bauen. Somit hast du den Motor nicht permanent am laufen und must überschüssige Wärmme nicht wegkühlen.

Die Laufzeit des Motors würe ich nicht mit der Nutzung in einem PKW/LKW vergleichen, da durch sich sändig ändernde belastung der Verschleiß um einiges höher ist. Die BHKW´s die ich bisher eingebaut habe (alle Gasbetrieb) wurden immer auf Wärmeanforderung gebaut.

 

MFG Uwe

Falls es noch interessant ist: 72kw bei 3000U/min sind ca. 229 NM und damit 215 g/kwh lt. Muscheldiagramm.

Nabend!

Bin zufällig auf diesen Thread gestossen..

Gibts was neues Läuft die Kiste? Besonders interessiert mich deine "Dampf/Strom" Lösung..

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. 2,5l TDi für BHKW nutzen, brauche genaue Daten vom Motor