ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. 2.0tdi Zylinderlaufbuchsen 1+3+4 eingelaufen--> Motortausch!

2.0tdi Zylinderlaufbuchsen 1+3+4 eingelaufen--> Motortausch!

VW Eos 1F
Themenstarteram 2. Januar 2012 um 23:10

Hallo Forum,

Bei meinem EOS Baujahr 10/2007 hat sich das Problem durch ein etwas ruppigeres/lautes Geräusch angebahnt. Keine Kontrollleuchte, kein Aussetzer oder Leistungsverlust, dachte zunächst an ein Loch im Auspuff. Die VW Werkstatt diagnostizierte erst eine defekte Zweimassenschwungscheibe, war aber in Ordnung. Dann die Ölwanne demontiert und Späne gefunden, bei Demontage des Motors an besagten drei (!) Zylindern starke Laufspuren gefunden.

Der Service Monteur meinte, das Schadensbild würde man auch als "Zylinderkipper" (oder so ähnlich) bezeichnen, mögliche Ursache wäre ein Ölfilmabriss. Nach meinem Verständnis müsste das aber zum sofortigen Exitus führen.

In einem Post habe ich die Aussage gefunden, daß bei diesen Motoren gerne die Ölpumpen kaputt gehen, müsste da nicht eine Warnlampe angehen? Der Monteur hat aber nichts zu der Pumpe gesagt.

Zusatzinfos:

- Habe den Wagen 04/2011 mit 69.000km gekauft

- Heute 105.000km

- Gebrauchtwagengarantie übernimmt lt. Werkstatt 40% Material und 100% Aufwand

- Der Motor würde 4.700,- ohne MwSt. kosten! Macht für mich ca. 3.400,- Inkl. MwSt.!

- Habe bei VW telefonisch einen Kulanzantrag gestellt, 8-10 Wochen Bearbeitungszeit!

- Muß trotzdem morgen der Werkstatt den Auftrag geben, brauche mein Auto!

- Bekomme keinen Ersatzwagen, da ich ja nicht "liegen geblieben" bin (Mobilitätsgarantie)-grrr

- Wagen hat DSG, bei Wagenübernahme war die Doppelkupplung extrem rauh (Tritt ins Kreuz beim anfahren), Schaltmechatronik wurde anstandslos auf Garantie/Kulanz getauscht

Fragen:

+ Wie kann ich bei VW mehr "Druck" machen?

+ Habt Ihr Referenzfälle, die helfen?

+ Hat die Kupplungsgeschichte Einfluß (möglicherweise)? Vorschädigung durch Schläge?

Danke für Eure Hilfe!

PS: Habe ich eigentlich schon erwähnt, daß ich bis jetzt dieses Cabrio mit der Motorisierung und dem DSG absolt genial fand?

Ähnliche Themen
16 Antworten

Hast du schlechtes Öl verwendet?

In welchen Intervallen wurde das ÖL gewechselt?

Scheckheft (wegen Wartung seitens des Vorbesitzers)?

Wurde der Motor kalt getreten?

Kolbenkipper führen nicht sofort zum Tod des Motors. Kolbenfresser wären dessen sofortiges Ende.

3 Kolbenkipper bei 4 Zylindern, sind höchst ungewöhnlich... Eventuell wurde der Motor nicht richtig eingefahren? (Dauerhaft hohe Drehzahlbereiche (vor allem im kalten Zustand) während dem Einfahren) -oder- es gab ein Problem mit dem Öl.

Bleibt nur zu hoffen, dass VW sich da zumindest zum Teil Kulant zeigen wird. Druck machen kannst du garnicht. Das Auto ist aus der Garantie raus, somit hast du keinerlei Anspruch auf Leistungen seitens VW.

Themenstarteram 2. Januar 2012 um 23:38

Herzlichen Dank für die prompte Antwort.

Habe den Wagen letzten April mit Gebrauchtwagengarantie bei VW gekauft. Seither nur einen Kundendienst bei VW mit VW Öl! Ergo auch immer Scheckheft gepflegt. Zwischendurch hat er kein Öl verbraucht. Nicht das er Wasser im Öl hatte? Hab ich auch mal gelesen...

Na ja, werde morgen mal den Vorbesitzer kontaktieren, aber ich denke nicht, daß er viel erzählen wird. Kann VW das Fahrverhalten nicht auslesen? Ich selbst fahre niedrig bis mitteltourig gemütlich warm, dann zügig bis schnell, alles ausschließlich Langstrecke... Vielleicht zu lange relativ hochtourig?

Bin ehrlich ratlos...

Viele Grüße

Dann besteht ja noch die Gebrauchtwagengarantie. ;)

 

Wenn das Ausgleichswellenmodul, welches auch gleichzeitig die Ölpumpe ist, kaputt geht, dann normal immer richtig, also hätte dann auch die Öldruckkontrolle leuchten müssen.

 

Vermutliche Ursachen wären eine defekte ZKD bzw defekter Zylinderkopf, dadurch Wasser im Öl. Leider sieht man das am Diesel lang nicht so schnell wie am Benziner. :(

 

Andere Ursache wäre eine defekte Unterdruck/Kraftstoffpumpe, auch da kommt es gerne vor, daß sich Öl und Diesel vermischen, was auch den Nullverbrauch an Öl erklären könnte.

 

Um welchen Motor genau handelt es sich, und wieviel km hast Du seit dem Ölwechsel draufgefahren?

Themenstarteram 3. Januar 2012 um 16:50

Hallo Padman, auch Dir Danke.

Erstzulassung war 17.10.2007, der Motor ist ein 2.0 tdi, ich glaube Pumpe-Düse, bin mir aber nicht sicher. Habe leider nur den Schein da, könnt Ihr mit der Fzg.-Identifiziernr. etwas anfangen? WVWZZZ1FZ8V....

Habe heute nochmals mit der Werkstatt telefoniert, die Ölpumpe war anscheinend in Ordnung.

Gekauft habe ich ihn mit ca. 70.000, Ölwechsel (Kundendienst) bei ca. 85-90.000, Schaden bei 105.000, seit dem letzten Ölwechsel kein Öl verbraucht. Übrigens hat der VW Mann als erstes den Ölstand geprüft und für OK befunden.

Ich war ja mit dem auffälligen Geräusch bei 2 Werkstätten (an meinem Arbeitsort und wo ich wohne), jede hat mit mehreren Leuten versucht über das Geräusch den Schaden zu ergründen. Alle 6 Mann haben auf das Zweimassenschwungrad getippt. Das zweite Dreierteam hat nach Austausch der Scheibe auf Lagerschaden getippt - alles falsch.....

Über das Einfahren, Area51ger, konnte ich nichts herausfinden. Kann das einen Folgeschaden mit sich bringen, der nach von mir gefahrenen 36.000 auftritt? Meine Fahrweise habe ich ja schon beschrieben.

Ach ja, der Wagen war vom Vorbesitzer scheckheft gepflegt worden in der Werkstatt, wo ich ihn gekauft habe, und ist von mir anschließend bei der VW Niederlassung in meinem Wohnort gewesen (s.o.).

Was anderes:

Wenn die Werkstatt mir sagt, ich darf mit einem gewissen Geräusch nicht mehr weiterfahren, bin ich dann noch "mobil"? Warum greift die Mobilitätsgarantie erst, wenn der Wagen nicht mehr fahren KANN?!?!?:mad:

da der motor sowiso nicht zu retten sit könntest du natürlich weiter fahren, bis er ganz aufgibt. wenn dann die Mobilitätsgarantie greift, wöre das eine gute Option

Themenstarteram 3. Januar 2012 um 19:38

Guter Tip! Leider war die Diagnose ja noch nicht klar, als ich in die Werkstatt gefahren bin, sonst hätte ich das in der Tat in Betracht gezogen. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich Sorge, daß der Folgeschaden größer wird.

Außerdem mal ehrlich: Den Motor bewusst kaputt fahren? Irgendwie läßt das mein altes Käfer-Schrauberherz nicht zu....

Habe ich eigentlich Anspruch auf meinen kaputten Motor? Oder wird der getauscht?:rolleyes:

Der Motor geht normalerweise im Tausch, also bekommst Du den auch ganz sicher nicht.

 

Lass die Unterdruckpumpe gleich mit erneuern, nicht daß die auch noch im Eimer ist. ;)

Wenn der Wagen im April erst gekauft wurde, dann ab zu VW und den Schaden geltend machen solange noch die Gebrauchtwagen-Garantie besteht!

Den neuen Motor gibts im Tausch gegen den alten.

Dein Fahrverhalten war eher nicht schuld an dem Schaden. Im Gegenteil: Meiner Meinung nach hast du alles richtig gemacht. Schön langsam warmfahren im unteren Drehzahlbereich. Und erst wenn die Nadel 5Min lang auf der 90 steht Gas geben. Dann aber auch gerne mal einige KM Hochtourig, das beugt Ölschlamm vor.

- Ich tippe da eher auf den Vorbesitzer, der den Motor wohl noch während den ersten 20.000KM selbst im Eiskalten Zustand an der oberen Leistungsgrenze gefahren hat. Das führt dazu, dass sich Teile des Motors verziehen und sich die Kolbenringe nie richtig auf die Zylinderwände/Laufbuchsen einschleifen konnten. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Spiel zwischen Kolben und Zylinderwand/Laufbuchse und der Kolben kann während seiner Vertikalbewegung zusätzlich hin und her kippen. Evtl hat er den Wagen abgegeben, weil sich der Schaden dort bereits langsam sichtbar wurde? Ich finde 70TKM ohnehin eine seltsame Zahl um ein neu gekauftes Auto wieder loszuwerden.

- Auch ein Verbrauch von 0L Öl auf 20TKM spricht - wie padman bereits sagte - für eine kaputte ZKD. Und wenns kein Materialfehler war, muss man sich schon ziemlich Mühe geben um die so schnell kaputt zu bekommen.

Die Kombination aus beidem führte dann wohl zu 3 kippenden Kolben...

Sollte es aus irgendeinem Grund ein Problem mit der Garantie geben, würde ich - statt einem Austauschmotor - neue Kolben + Laufbuchsen einbauen lassen. Da der Rumpf bzw die Kolbenwände dann ohnehin mit der Fräse bearbeitet werden müssen, kannst du gleich deinen Hubraum etwas erweitern lassen (Übermaßkolben). Das sollte günstiger sein als ein Austauschmotor.

Sollte die Kopfdichtung wirklich hin gewesen sein, sollten sich auswaschungen an den Zylindern wiederfinden.

Sollten fachkundige auf den ersten blick sehen und den kunden zum verständnis geben.

Dadurch, daß ein Diesel immer Ruß produziert, kann es aber durchaus sein, daß man garnichts sieht.

 

Je nach Motor muss es ja nicht unbedingt die ZKD sein, sondern es könnte auch der Zylinderkopf nen Riss haben. Ist ja genauso nen bekanntes Problem.

Aber wenn er 20000km mit def. kopfdichtung gefahren ist, sieht man das auf den ersten blick, auch ohne geschultes auge.

 

Die Risse im Kopf führen doch meistens zu wasserverlust, ggf. Wasserverbrennung.

Themenstarteram 6. Januar 2012 um 9:54

Danke für alle Antworten. Auch die Empfehlung, nur Buchsen und Kolben austauschen zu lassen - leider war da schon der Austausch in Auftrag. Hätten die aber sowieso nicht gemacht, da sich bei Gebrauchtwagengarantie (100% Übernahme der Lohnkosten, 40% Übernahme der Materialkosten) viel Arbeit und weniger Teile nicht rechnet. :mad:

Jetzt hat er mich gestern angerufen, der Wagen ist fertig, ich kann ihn abholen (neeee, bringen is nicht, sie haben ihn zwar von der Werkstatt an meinem Wohnort mit dem LKW in die Werkstatt, wo ich ihn gekauft habe, geholt, aber zurück geht nicht). Ich darf 3200 Euro bezahlen! Kostet ein Rumpfmotor, denn es wurde nur Rumpf plus Zylinderkopf plus Pumpe-Düse-Elemente (Zitat) getauscht, wirklich ca. 6000,-???? Denn das müsste er kosten, wenn ich 60% davon plus darauf 10% Kulanz vom Service = ca. 3200,- bezahlen muß.

Fühle mich in der Tat total abgezockt. Das Schlimme ist, bei anderen Marken wird es generell nicht anders sein. Und das, nachdem gerade überall in den Nachrichten gesagt wird, was für ein tolles Rekordjahr die Automobilindustrie 2011 eingefahren hat (nachdem der blöde Steuerzahler 2010 wie doof Abwrackprämien bezahlt hat). Schade, daß man kein Druckmittel hat. Einfach mal ein Monat keine Neuwagen kaufen, alle zusammen....

Mal eine Frage: Ich habe ja bei VW einen Kulanzantrag auf die verbleibenden 60% gestellt, der 8 bis 10 Wochen Bearbeitungszeit hat. Sollten die noch gnädig sein, bekomme ich dann von der Werkstatt eine Rückzahlung? Weil, wenn ich da nicht bezahle, bekomme ich den Wagen gar nicht. Ach so, und der äußert entgegenkommende Verkäufer des Wagens hat mit ein 2-Ratenzahlung in Aussicht gestellt, ich bin überglücklich!

:(

Ich würde das ganze mit einem Rechtsanwalt angehen. Die Gewährleistung ist ja noch nicht abgelaufen (du hast den Wagen doch beim Händler gekauft), die Beweislastumkehr greift jedoch nach sechs Monaten. Du müsstest also nachweisen, dass der Vorschaden schon bestand. Bei einem Motor, der nachweislich Schwierigkeiten hat, sollte das ein findiger Anwalt wohl können.

Gebrauchtwagengarantie wird gerne hergenommen, um nicht auf dem kompletten Schaden sitzenzubleiben, sehe ich jedoch als zweifelhaft an.

Bin jedoch kein Anwalt, das soll deshalb nicht als Rechtsberatung gesehen werden.

6000€ kommen schon hin für nen quasi-Motor-ohne-Anbauteile...

Einen Anwalt zu nehmen empfehle ich aber auch! Finde ich ehrlich gesagt nicht fair, dass du zuzahlen musst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. 2.0tdi Zylinderlaufbuchsen 1+3+4 eingelaufen--> Motortausch!