ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. 12 Monate Phaeton (3.0 TDi EZ 2010 GP3) Zwischenfazit

12 Monate Phaeton (3.0 TDi EZ 2010 GP3) Zwischenfazit

VW Phaeton 3D
Themenstarteram 17. Oktober 2016 um 22:38

Ich habe mir Anfang Oktober 2015 einen Phaeton vom Gebrauchtwagenhändler gegönnt. Hier mein Zwischenfazit:

Beim Kauf fiel mir direkt auf, dass der Kofferraumdeckel nachlackiert wurde und Rost an der Türleiste. Die Nachlackierung erschien dem Verkäufer möglich, der Rostbeseitigung (Korrosion) war nach seiner Angabe auf Kulanz von VW zu 99,9 % möglich. Hier stellte sich später heraus eine Zuzahlung zur Beseitung der Korrosion bei VW von mehreren hundert Euro. Beim Durchtesten schien alles zu funktionieren. Allerdings versicherte mir der Verkäufer auf Nachfrage, dass auch alles was wir nicht ausprobierten, funktioniert.

Nachdem ich bei der ersten Probefahrt Vibrationen wahrgenommen hatte, wurden Winterreifen montiert mit Wintefelgen. Bei der nächsten Probefahrt schienen die Vibrationen weg, die aber kurz Zeit später wieder auftraten. Ferner nahm ich ein Geräusch von den Reifen wahr, was anfangs noch nicht so laut war.

Dann kam der erste kalte Tag, ca. 7 Tage nach dem Kauf. Die Standheizung war defekt und musste komplett erneuert werden, da korrodiert u. a. begünstigt durch Spritzwasser aus dem Radkasten. Im Rahmen der Instandsetzung der SZ erlitt die Comfortbatterie einen Totalschaden und wurde von VW für 180,00 € getauscht. Hinzu kam die Anschaffung der Batterie von 150,00 €. Die ersten 330,00 € extra nach gerade mal 7 Tagen.

Eine Woche später konnte im Fond nicht mehr über die Ladestation geladen werden. Nach längerer Suche des Fehlers stellt sich heraus, dass nur eine Sicherung durch war. Kosten 50 Cent.

Wegen der Vibrationen habe ich dann einen Reifenfachhändler mit einer Hunterreifenmaschine aufgesucht. Der stellte fest, dass die beiden vorderen Reifen Sägezahn hatten und einen nicht zu matchenden Höhenschlag. Die Kosten hierfür werde ich erst in diesem Winter haben durch Tausch von mindestens zwei Reifen.

Anfang dJ habe ich einen Termin bei Zottel gemacht, weil die Diva leicht nach rechts zog. Zottel stellte das auch fest. Nach einem Check stellte er fest, dass die oberen Querlenker ausgeschlagen waren, Ölverlust im Beriech des Turboschlauches (?) und Bremsscheiben und -beläge vorne runter. Hier war der Sensor deaktiviert. Kosten rund 1.300,- €. Übrigens, leider zieht die Diva immer noch leicht nach rechts. Mal mehr, mal weniger. Mal sehen ob mein Reifenhändler nächsten Monat eine Idee hat, was das noch sein könnte. An den Querlenkern hat es zumindest nicht gelegen.

Seit längerer Zeit ist eine Düse vom Wischwascher anscheinend defekt. Ein Durchstoßen der Öffnung mit einem Zahnstocher hat keinen Erfolg gebracht.

Bei jeder Autowäsche verkratzt der Kofferraumdeckel immer mehr. Dies liegt ausschließlich an der Nachlackierung. Eine Autoaufbereitung hat jetzt stattgefunden. Mal sehen wie der Langzeiteffekt ist.

Seit einigen Wochen geht das Licht am rechten Spiegel der Sonnenblende nicht mehr.

Über Wochen hatte ich beim Verriegeln der Diva lang anhaltendes Leuchten der Lichter der Fahrer- und Beifahrertür. Dieser Fehler konnte bei dem letzten Werkstattbesucht gelöscht werden.

Nach mehreren Fehlermeldungen im Speicher musste letztlich ein Sensor erneut werden. Kostenpunkt 220,00 €.

Im Moment habe ich ein Pfeifen im Innenraum, was aus der Mittelkonsole kommt. Ich ignoriere es, um weitere Kosten (hoffentlich) zu vermeiden. Das ist wieder so ein Defekt oder sich andeutender Defekt, der von keiner Werkstatt zu finden ist.

Vom Design her und von der Ausstattung, gerade im Verhältnis zum Preis, gibt es gar nichts zu meckern. Ich denke immer noch, wie schön eigentlich dieses Fahrzeug ist. Meine Chromfelgen steuern aus meiner Sicht ihren Teil dazu bei.

Auf Langstrecken ist der Verbrauch unglaublich gut. Im S-Modus hat man auf der Bahn (fast) immer genug Reserven.

Die SH ist, wenn sie funktioniert, einfach nur genial. Kein Kratzen mehr im Winter und wenn es kalt draußen ist, ist es im P schon lange warm.

Das Platzangebot ist einfach sensationell. Gerade im Fond optimal, aber auch als Beifahrer kann man jede gewünschte Position einnehmen, ohne den Hintermann zu stören. Der Kofferaum ist groß, allerdings fehlen mir die umklappbaren Sitze (ja, das wusste ich von Anfang an).

Das Navi ist, wenn es die Hausnummern annimmt, gut. Das Abspielen von MP3 geht völlig problemlos, ebenso die Telefonie.

Das Schiebedach ist eine Bereicherung und es macht Spaß, es in alle beliebige Richtungen zu verstellen.

Die Ablageflächen sich für mich in ausreichendem Maße vorhanden. Nur die Becherhalter vorne könnten tiefer sein und hinten, naja, dazu sage ich mal lieber nichts.

Das Soundengeniering ist gelungen. Ein schöner Fahr- und Anfahrsound.

Fazit. Ein tolles Auto, leider hat VW hier am falschen Fahrzeug gespart, so dass es zu solchen Ärgernissen kommt, das ein Sensor nach kurzer Zeit defekt ist, dass hier und da mal eine Sicherung durchbrennt, die Hausnummern am Navi nicht angenommen werden, Schrauben und SH rosten usw.

Ich hoffe, dass ich noch viele Langstrecken mit dem P fahren darf. Dafür ist der Wagen konzipiert. Ich hoffe aber auch, dass jetzt nicht mehr all zu viel dazu kommt an kleineren oder größeren Defekten.

Ich finde für ein Jahr reicht es erst mal.

Trotz oder gerade wegen ihrer Unzulänglichkeiten ist mir die Diva ans Herz gewachsen. Eine Trennung kommt für mich nicht in Frage.

 

 

Ähnliche Themen
53 Antworten

Zitat:

@Benutzer313 schrieb am 17. Oktober 2016 um 22:38:21 Uhr:

Ich habe mir Anfang Oktober 2015 einen Phaeton vom Gebrauchtwagenhändler gegönnt. Hier mein Zwischenfazit:

Beim Kauf fiel mir direkt auf, dass der Kofferraumdeckel nachlackiert wurde und Rost an der Türleiste. Die Nachlackierung erschien dem Verkäufer möglich, der Rostbeseitigung (Korrosion) war nach seiner Angabe auf Kulanz von VW zu 99,9 % möglich. Hier stellte sich später heraus eine Zuzahlung zur Beseitung der Korrosion bei VW von mehreren hundert Euro. Beim Durchtesten schien alles zu funktionieren. Allerdings versicherte mir der Verkäufer auf Nachfrage, dass auch alles was wir nicht ausprobierten, funktioniert.

Nachdem ich bei der ersten Probefahrt Vibrationen wahrgenommen hatte, wurden Winterreifen montiert mit Wintefelgen. Bei der nächsten Probefahrt schienen die Vibrationen weg, die aber kurz Zeit später wieder auftraten. Ferner nahm ich ein Geräusch von den Reifen wahr, was anfangs noch nicht so laut war.

Dann kam der erste kalte Tag, ca. 7 Tage nach dem Kauf. Die Standheizung war defekt und musste komplett erneuert werden, da korrodiert u. a. begünstigt durch Spritzwasser aus dem Radkasten. Im Rahmen der Instandsetzung der SZ erlitt die Comfortbatterie einen Totalschaden und wurde von VW für 180,00 € getauscht. Hinzu kam die Anschaffung der Batterie von 150,00 €. Die ersten 330,00 € extra nach gerade mal 7 Tagen.

Eine Woche später konnte im Fond nicht mehr über die Ladestation geladen werden. Nach längerer Suche des Fehlers stellt sich heraus, dass nur eine Sicherung durch war. Kosten 50 Cent.

Wegen der Vibrationen habe ich dann einen Reifenfachhändler mit einer Hunterreifenmaschine aufgesucht. Der stellte fest, dass die beiden vorderen Reifen Sägezahn hatten und einen nicht zu matchenden Höhenschlag. Die Kosten hierfür werde ich erst in diesem Winter haben durch Tausch von mindestens zwei Reifen.

Anfang dJ habe ich einen Termin bei Zottel gemacht, weil die Diva leicht nach rechts zog. Zottel stellte das auch fest. Nach einem Check stellte er fest, dass die oberen Querlenker ausgeschlagen waren, Ölverlust im Beriech des Turboschlauches (?) und Bremsscheiben und -beläge vorne runter. Hier war der Sensor deaktiviert. Kosten rund 1.300,- €. Übrigens, leider zieht die Diva immer noch leicht nach rechts. Mal mehr, mal weniger. Mal sehen ob mein Reifenhändler nächsten Monat eine Idee hat, was das noch sein könnte. An den Querlenkern hat es zumindest nicht gelegen.

Seit längerer Zeit ist eine Düse vom Wischwascher anscheinend defekt. Ein Durchstoßen der Öffnung mit einem Zahnstocher hat keinen Erfolg gebracht.

Bei jeder Autowäsche verkratzt der Kofferraumdeckel immer mehr. Dies liegt ausschließlich an der Nachlackierung. Eine Autoaufbereitung hat jetzt stattgefunden. Mal sehen wie der Langzeiteffekt ist.

Seit einigen Wochen geht das Licht am rechten Spiegel der Sonnenblende nicht mehr.

Über Wochen hatte ich beim Verriegeln der Diva lang anhaltendes Leuchten der Lichter der Fahrer- und Beifahrertür. Dieser Fehler konnte bei dem letzten Werkstattbesucht gelöscht werden.

Nach mehreren Fehlermeldungen im Speicher musste letztlich ein Sensor erneut werden. Kostenpunkt 220,00 €.

Im Moment habe ich ein Pfeifen im Innenraum, was aus der Mittelkonsole kommt. Ich ignoriere es, um weitere Kosten (hoffentlich) zu vermeiden. Das ist wieder so ein Defekt oder sich andeutender Defekt, der von keiner Werkstatt zu finden ist.

Vom Design her und von der Ausstattung, gerade im Verhältnis zum Preis, gibt es gar nichts zu meckern. Ich denke immer noch, wie schön eigentlich dieses Fahrzeug ist. Meine Chromfelgen steuern aus meiner Sicht ihren Teil dazu bei.

Auf Langstrecken ist der Verbrauch unglaublich gut. Im S-Modus hat man auf der Bahn (fast) immer genug Reserven.

Die SH ist, wenn sie funktioniert, einfach nur genial. Kein Kratzen mehr im Winter und wenn es kalt draußen ist, ist es im P schon lange warm.

Das Platzangebot ist einfach sensationell. Gerade im Fond optimal, aber auch als Beifahrer kann man jede gewünschte Position einnehmen, ohne den Hintermann zu stören. Der Kofferaum ist groß, allerdings fehlen mir die umklappbaren Sitze (ja, das wusste ich von Anfang an).

Das Navi ist, wenn es die Hausnummern annimmt, gut. Das Abspielen von MP3 geht völlig problemlos, ebenso die Telefonie.

Das Schiebedach ist eine Bereicherung und es macht Spaß, es in alle beliebige Richtungen zu verstellen.

Die Ablageflächen sich für mich in ausreichendem Maße vorhanden. Nur die Becherhalter vorne könnten tiefer sein und hinten, naja, dazu sage ich mal lieber nichts.

Das Soundengeniering ist gelungen. Ein schöner Fahr- und Anfahrsound.

Fazit. Ein tolles Auto, leider hat VW hier am falschen Fahrzeug gespart, so dass es zu solchen Ärgernissen kommt, das ein Sensor nach kurzer Zeit defekt ist, dass hier und da mal eine Sicherung durchbrennt, die Hausnummern am Navi nicht angenommen werden, Schrauben und SH rosten usw.

Ich hoffe, dass ich noch viele Langstrecken mit dem P fahren darf. Dafür ist der Wagen konzipiert. Ich hoffe aber auch, dass jetzt nicht mehr all zu viel dazu kommt an kleineren oder größeren Defekten.

Ich finde für ein Jahr reicht es erst mal.

Trotz oder gerade wegen ihrer Unzulänglichkeiten ist mir die Diva ans Herz gewachsen. Eine Trennung kommt für mich nicht in Frage.

Phaetonhari, warum machst Du immer Vollzitate ohne eigenen Text dazu?

Wenn Du auf einen Beitrag antworten möchtest, gehe einfach auf "Deine Antwort..." und schreibe deinen Text. Dann auf "Antwort absenden"

Wenn Du zitieren möchtest, klicke auf "Ztieren", dann einen Klick hinter "Quote", dann eine Zeile tiefer deinen Text eingeben. Anschließend wieder "Antwort absenden"

LG

Udo

Sorry, flog aus dem Programm.......

es wäre wirklich äußerst praktisch , wären die Rücksitzlehnen umklappbar. Man könnte dann z.B. einfachst die Winterräder zum Reifendienst bringen oder ein Ikea-Paket verladen.

Ansonsten fuhr ich mit meinem 3,0tdi GP 1,5 Bj 11/2009 klaglos 75.000KM. Die Querlenker wurden jetzt auch gewechselt und der Wagen wirkt weniger schwammig. Die fahrereseitige Scheibenwasserdüse war einstrahlig statt fächerstrahlig und wurde in Stettin für 38,- EURO erneuert. Dort ließ ich auch Getriebeölwechsel durchführen und 2x Service mit allen Filtern und 1 Klimawartung....

Also: Null Vorkommnisse. Das Schiebedach genieße ich auch und hoffe auf die nächsten überraschungsfreien 75.000 KM.

Zitat:

@Phaetonhari schrieb am 19. Oktober 2016 um 11:37:38 Uhr:

Zitat:

@Benutzer313 schrieb am 17. Oktober 2016 um 22:38:21 Uhr:

Ich habe mir Anfang Oktober 2015 einen Phaeton vom Gebrauchtwagenhändler gegönnt. Hier mein Zwischenfazit:

Beim Kauf fiel mir direkt auf, dass der Kofferraumdeckel nachlackiert wurde und Rost an der Türleiste. Die Nachlackierung erschien dem Verkäufer möglich, der Rostbeseitigung (Korrosion) war nach seiner Angabe auf Kulanz von VW zu 99,9 % möglich. Hier stellte sich später heraus eine Zuzahlung zur Beseitung der Korrosion bei VW von mehreren hundert Euro. Beim Durchtesten schien alles zu funktionieren. Allerdings versicherte mir der Verkäufer auf Nachfrage, dass auch alles was wir nicht ausprobierten, funktioniert.

Nachdem ich bei der ersten Probefahrt Vibrationen wahrgenommen hatte, wurden Winterreifen montiert mit Wintefelgen. Bei der nächsten Probefahrt schienen die Vibrationen weg, die aber kurz Zeit später wieder auftraten. Ferner nahm ich ein Geräusch von den Reifen wahr, was anfangs noch nicht so laut war.

Dann kam der erste kalte Tag, ca. 7 Tage nach dem Kauf. Die Standheizung war defekt und musste komplett erneuert werden, da korrodiert u. a. begünstigt durch Spritzwasser aus dem Radkasten. Im Rahmen der Instandsetzung der SZ erlitt die Comfortbatterie einen Totalschaden und wurde von VW für 180,00 € getauscht. Hinzu kam die Anschaffung der Batterie von 150,00 €. Die ersten 330,00 € extra nach gerade mal 7 Tagen.

Eine Woche später konnte im Fond nicht mehr über die Ladestation geladen werden. Nach längerer Suche des Fehlers stellt sich heraus, dass nur eine Sicherung durch war. Kosten 50 Cent.

Wegen der Vibrationen habe ich dann einen Reifenfachhändler mit einer Hunterreifenmaschine aufgesucht. Der stellte fest, dass die beiden vorderen Reifen Sägezahn hatten und einen nicht zu matchenden Höhenschlag. Die Kosten hierfür werde ich erst in diesem Winter haben durch Tausch von mindestens zwei Reifen.

Anfang dJ habe ich einen Termin bei Zottel gemacht, weil die Diva leicht nach rechts zog. Zottel stellte das auch fest. Nach einem Check stellte er fest, dass die oberen Querlenker ausgeschlagen waren, Ölverlust im Beriech des Turboschlauches (?) und Bremsscheiben und -beläge vorne runter. Hier war der Sensor deaktiviert. Kosten rund 1.300,- €. Übrigens, leider zieht die Diva immer noch leicht nach rechts. Mal mehr, mal weniger. Mal sehen ob mein Reifenhändler nächsten Monat eine Idee hat, was das noch sein könnte. An den Querlenkern hat es zumindest nicht gelegen.

Seit längerer Zeit ist eine Düse vom Wischwascher anscheinend defekt. Ein Durchstoßen der Öffnung mit einem Zahnstocher hat keinen Erfolg gebracht.

Bei jeder Autowäsche verkratzt der Kofferraumdeckel immer mehr. Dies liegt ausschließlich an der Nachlackierung. Eine Autoaufbereitung hat jetzt stattgefunden. Mal sehen wie der Langzeiteffekt ist.

Seit einigen Wochen geht das Licht am rechten Spiegel der Sonnenblende nicht mehr.

Über Wochen hatte ich beim Verriegeln der Diva lang anhaltendes Leuchten der Lichter der Fahrer- und Beifahrertür. Dieser Fehler konnte bei dem letzten Werkstattbesucht gelöscht werden.

Nach mehreren Fehlermeldungen im Speicher musste letztlich ein Sensor erneut werden. Kostenpunkt 220,00 €.

Im Moment habe ich ein Pfeifen im Innenraum, was aus der Mittelkonsole kommt. Ich ignoriere es, um weitere Kosten (hoffentlich) zu vermeiden. Das ist wieder so ein Defekt oder sich andeutender Defekt, der von keiner Werkstatt zu finden ist.

Vom Design her und von der Ausstattung, gerade im Verhältnis zum Preis, gibt es gar nichts zu meckern. Ich denke immer noch, wie schön eigentlich dieses Fahrzeug ist. Meine Chromfelgen steuern aus meiner Sicht ihren Teil dazu bei.

Auf Langstrecken ist der Verbrauch unglaublich gut. Im S-Modus hat man auf der Bahn (fast) immer genug Reserven.

Die SH ist, wenn sie funktioniert, einfach nur genial. Kein Kratzen mehr im Winter und wenn es kalt draußen ist, ist es im P schon lange warm.

Das Platzangebot ist einfach sensationell. Gerade im Fond optimal, aber auch als Beifahrer kann man jede gewünschte Position einnehmen, ohne den Hintermann zu stören. Der Kofferaum ist groß, allerdings fehlen mir die umklappbaren Sitze (ja, das wusste ich von Anfang an).

Das Navi ist, wenn es die Hausnummern annimmt, gut. Das Abspielen von MP3 geht völlig problemlos, ebenso die Telefonie.

Das Schiebedach ist eine Bereicherung und es macht Spaß, es in alle beliebige Richtungen zu verstellen.

Die Ablageflächen sich für mich in ausreichendem Maße vorhanden. Nur die Becherhalter vorne könnten tiefer sein und hinten, naja, dazu sage ich mal lieber nichts.

Das Soundengeniering ist gelungen. Ein schöner Fahr- und Anfahrsound.

Fazit. Ein tolles Auto, leider hat VW hier am falschen Fahrzeug gespart, so dass es zu solchen Ärgernissen kommt, das ein Sensor nach kurzer Zeit defekt ist, dass hier und da mal eine Sicherung durchbrennt, die Hausnummern am Navi nicht angenommen werden, Schrauben und SH rosten usw.

Ich hoffe, dass ich noch viele Langstrecken mit dem P fahren darf. Dafür ist der Wagen konzipiert. Ich hoffe aber auch, dass jetzt nicht mehr all zu viel dazu kommt an kleineren oder größeren Defekten.

Ich finde für ein Jahr reicht es erst mal.

Trotz oder gerade wegen ihrer Unzulänglichkeiten ist mir die Diva ans Herz gewachsen. Eine Trennung kommt für mich nicht in Frage.

Ach ja: mit 70.000 gekauft hat der Wagen jetzt 145.000 drauf

Zitat:

@Phaetonhari schrieb am 19. Oktober 2016 um 12:07:23 Uhr:

 

Sorry, flog aus dem Programm.......

es wäre wirklich äußerst praktisch , wären die Rücksitzlehnen umklappbar. Man könnte dann z.B. einfachst die Winterräder zum Reifendienst bringen oder ein Ikea-Paket verladen.

Ansonsten fuhr ich mit meinem 3,0tdi GP 1,5 Bj 11/2009 klaglos 75.000KM. Die Querlenker wurden jetzt auch gewechselt und der Wagen wirkt weniger schwammig. Die fahrereseitige Scheibenwasserdüse war einstrahlig statt fächerstrahlig und wurde in Stettin für 38,- EURO erneuert. Dort ließ ich auch Getriebeölwechsel durchführen und 2x Service mit allen Filtern und 1 Klimawartung....

Also: Null Vorkommnisse. Das Schiebedach genieße ich auch und hoffe auf die nächsten überraschungsfreien 75.000 KM.

Zitat:

@Phaetonhari schrieb am 19. Oktober 2016 um 12:07:23 Uhr:

Zitat:

@Phaetonhari schrieb am 19. Oktober 2016 um 11:37:38 Uhr:

 

Boah Phaetonhari, lasse das Zitieren einfach sein und schreibe nur deine Beiträge.

Nicht böse gemeint, aber was Du da machst liest sich grausam. Ist ja leider nicht nur in diesem Thread.

LG

Udo

Ehrlichen Dank, lieber Udo,

ich wußte das wirklich nicht so genau

wann, wie "Antworten" und "Zitieren" anzuwenden und hab' mir Deine Info auch ausgedruckt .

 

LG zurück! Hari

Hari, deine Worte freuen mich sehr.

Jetzt funzt es ja :)

LG

Udo

In einem Monat kann ich auch mal meine einjährige Bilanz ziehen.

Ohne bis jetzt nachgerechnet zu haben, alleine der Wertverlust eines neuen Golf wäre höher gewesen....

Ich würde aber nicht mehr von VW kaufen. Die (bzw. mein Verkäufer) scheinen auch nicht besser als Privat oder Fähnchenhändler zu sein.

Viele Grüße

Ich habe auch das Jahr um mit meinem GP3 3,0TDI 2011 --> hier der kurze Bericht:

Gekauft mit 89tlkm, nun 118tkm (in 12 Monaten)

VW Gebrauchtwagen-Garantie war mit im Kaufpreis enthalten, wurde nun noch einmal verlängert (auf Grund der Erfahrungen)

Bisherige Werkstatt History:

- schlechter Radio-Empfang (Antennen-Verstärker wurde getauscht 750€) ohne Selbstbehalt (war noch vor 100tkm)

- beide Fensterhebermotoren wurden getauscht (je 550€) 2x 150€ Selbstbehalt

- Motorstörung - "bitte Werkstatt aufrufen" (3x Werkstatt, zusammen 8 Tage) (ca. 1000€) Garantie (2x) mit 150€ Selbstbehalt wegen 100tkm und weil es angeblich 2 verschiedene Fehler waren.

- Rostblase am Türgriff - wird von VW zu 100/100 auf Kulanz beseitigt

- Obere Querlenker wurden bei der 120tkm Inspektion getauscht (Summe 1250€)

Also Kosten bisher:

- 4x150€ Selbstbehalt für Garantie 600€

- 450€ Inspektion

- 800€ Querlenker

- 2200€ Garantieverlängerung

Summe: 4050€

Ich hoffe, der Wagen fährt jetzt mal eine zeitlang ohne Störungen :-)

Mal doof gefragt - ist die Garantie nicht eine Wette auf die Zukunft? - Und ab wann rechnet sie sich? - Wenn man schon 2,2tsd Euro bezahlt und noch anteilig bei diversen Reparaturen, braucht es doch ein Rparaturvolumen im Jahr von mindestens 3,5-4 tsd Euro um in die Gewinnzone zu kommen. "Reparaturen", also keine Inspektionen oder normale Wartung (Öl, Filter usw.) - die zahlt man extra.

Und selbst wenn man am Ende des Jahres rückwirkend 300 Euro gespart hat, musste man dafür ordentlich in Vorleistung gehen. Abgesehen davon, dass alles natürlich nach VW-Haustarif berechnet wurde. Der Wechsel der Fensterhebermotoren und der Antenne kommt mir recht kostspielig vor (rein subjektiver Eindruck), womit sich die Ersparnis auch wieder relativieren könnte bei einer preiswerteren Werkstatt. Da Versicherungen in der Regel nicht draufzahlen (sonst wäre die Prämie teurer), wird sich der Effekt der Garantie in Waage halten. Deshalb - ist es eine reine Nervenberuhigung für euch? - Oder etwa Misstrauen in unsere schönen Phaetons:-)?

Gruß Udo

Udo, es gibt z. B. diesen Thread zur Garantie:

http://www.motor-talk.de/.../...erung-fuer-2000-euro-t5570917.html?...

Deine Frage passt da gut rein, aber bitte nicht hier. Hier geht es um ein Zwischenfazit.

Wäre prima, wenn auch andere Jungs hier nicht weiter zum Thema Garantie schreiben/antworten.

Wird dem Thema des TE nicht gerecht.

Danke.

LG

Udo

Zitat:

@Bretzelburger schrieb am 20. Oktober 2016 um 16:46:48 Uhr:

- Oder etwa Misstrauen in unsere schönen Phaetons:-

Das wird es sein, die Lust am Geld verbrennen eher nicht. Da ich meinen von privat gekauft habe,stellt sich mir diese Frage (Kosten für eine Garantie) nicht. Obwohl sich eine Garantie bei mir schon gelohnt hätte.

Auf eine Anfrage in Wolfsburg bekam ich nur die Antwort,ihr wagen ist zu alt. Seitens VW wird es für meinen Wagen keine Kulanz in irgendeiner Form geben.

Mal sehen wann ich die Flinte ins Korn werfe.

Den ersten Tausender hab ich schon versenkt

Gruß m

 

Kurze Antwort meinerseits: Ja, es ist das Misstrauen in den Phaeton. Er hat mich in einem Jahr zu oft im Stich gelassen und mir sind kalkulierbare Kosten lieber als unliebsame Überraschungen. Ist aber das letzte Jahr, das ich die Garantie bezahlt habe.

Mein Fazit fällt nach etwas mehr als 3 Jahren und und 151.000 km wie folgt aus

-Saugrohrklappen(Garantie)

-Kabelbaum Heckklappe+Steuergerät(Garantie)SB 300€

-obere Querlenker erneuert 600-700€

-Thermostat erneuert 500-600€

-1 Injektor erneuert 100€

-Getriebeölwechsel(124.000km) bei ZF Dortmund 540€

-Getriebeölwechsel(235.000km) bei Zottel 450€ (Gutschein von Zottel)

-Bremsscheiben vorn+Beläge 250€

-alle 15.000 km Ölwechsel zu 99,00€ bei Mr. Wash

-neue Windschutzscheibe SB 150€

-Lackierungsarbeiten Beifahrertür VW-Kulanz+Händler zu 100%

-Diebstahlschaden Aussenspiegel SB 150€(Schaden 1.800€)

-3 Stossstanden Versicherungsleistungen Unfallgegner(Schaden insgesamt ca.5.700€)

-Bremsbeläge hinten 250€

 

ansonsten bin ich mit dem Auto sehr zufrieden und Zottel hält mein Auto flott und fit.

-

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. 12 Monate Phaeton (3.0 TDi EZ 2010 GP3) Zwischenfazit