ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. 100.000 Km auf Autogas LPG

100.000 Km auf Autogas LPG

Themenstarteram 18. April 2014 um 17:39

Hallo zusammen,

das runde Jubiläum nehme ich mal zum Anlass um einen kleinen Erfahrungsbericht zum Thema 2.8l Turbo und LPG zu verfassen.

Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Dicken und der Umrüstung. Der Wagen wurde mit 34.000 Km bei Opel Benkel umgerüstet und hat jetzt ca. 135.000 Km auf der Uhr. Eingebaut wurde eine Prins VSI mit 50l brutto in der Radmulde unsichtbar). Bis auf eine Nachjustierung der Kaltstartphase direkt zu Beginn, läuft der Wagen problemlos.

Der Verbrauch ist von 8,5 l/100Km (Tempomat NL 120 Km/H max) bis 20 l/100Km plus XXX :D möglich. Nennenswert ist vielleicht der leicht vorgezogene Zündkerzenaustausch (90TKM) sowie defekte Zündspulen (generelles Problem), deren Ableben im Gasbetrieb wohl schneller auffallen.

Die Wartungen habe ich bei dem o.a. FOH durchführen und dabei gab es immer das Mobil M1 0W40 bzw. der Nachfolge New Life 0W40.

Als Startbenzin habe ich mich letztes Jahr für Super Plus entschieden, da insbesondere bei starkem Frost, die direkte Gasannahme mit Super 95 nach Kaltstart nicht optimal war. Mit Super Plus alles problemlos :).

Das einzige was wirklich "nervt" aber zugleich auch erfreut, ist der Radmuldentank. Freude wegen der Unsichtbarkeit und nervig wegen der geringen Reichweite ca. 200 Km +/-20 Km.

Ich bin froh mich damals bei der Umrüstung für einen erfahrenen Umrüster entschieden zu haben, auch wenn es bei der Umrüstung nicht der billigste Anbieter war. Im Endeffekt habe ich mir viel Trubel (im Vgl. zu manch einer Horrorstory) erspart und erfreue mich immer wieder über 64,9c/l :D. Nebenbei habe ich darüber auch einen sehr kompetenten und serviceorientierten FOH gefunden, den ich in meinem näheren Umkreis vermisse, aber da fahre ich dann halt 1x im Jahr ins Weserbergland :).

Den Unterschied durfte ich mal nach einer nicht ganz optimalen Reparatur des Heckstoßfängers erleben, bei dessen Nachlackierung eine Überspannung das Prins Steuergerät geschafft hat und die Einstellung durch den lokalen Prins Umrüster nicht optimal war. Habe dann auch direkt nur Benzing genutzt und ASAP eine Neuprogrammierung bei Benkel machen lassen.

MfG

Lars

P.s.: Das defekte Lenkgetriebe auf Garantie lasse ich mal außen vor, ich schätze mal das dürfte nichts mit der Gas Anlage zu tun gehabt haben ;).

P.p.s.: Das Magnetventil vom Tank ist einmal ausgestiegen und musste ersetzt werden (ca. 100€).

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 18. April 2014 um 17:39

Hallo zusammen,

das runde Jubiläum nehme ich mal zum Anlass um einen kleinen Erfahrungsbericht zum Thema 2.8l Turbo und LPG zu verfassen.

Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Dicken und der Umrüstung. Der Wagen wurde mit 34.000 Km bei Opel Benkel umgerüstet und hat jetzt ca. 135.000 Km auf der Uhr. Eingebaut wurde eine Prins VSI mit 50l brutto in der Radmulde unsichtbar). Bis auf eine Nachjustierung der Kaltstartphase direkt zu Beginn, läuft der Wagen problemlos.

Der Verbrauch ist von 8,5 l/100Km (Tempomat NL 120 Km/H max) bis 20 l/100Km plus XXX :D möglich. Nennenswert ist vielleicht der leicht vorgezogene Zündkerzenaustausch (90TKM) sowie defekte Zündspulen (generelles Problem), deren Ableben im Gasbetrieb wohl schneller auffallen.

Die Wartungen habe ich bei dem o.a. FOH durchführen und dabei gab es immer das Mobil M1 0W40 bzw. der Nachfolge New Life 0W40.

Als Startbenzin habe ich mich letztes Jahr für Super Plus entschieden, da insbesondere bei starkem Frost, die direkte Gasannahme mit Super 95 nach Kaltstart nicht optimal war. Mit Super Plus alles problemlos :).

Das einzige was wirklich "nervt" aber zugleich auch erfreut, ist der Radmuldentank. Freude wegen der Unsichtbarkeit und nervig wegen der geringen Reichweite ca. 200 Km +/-20 Km.

Ich bin froh mich damals bei der Umrüstung für einen erfahrenen Umrüster entschieden zu haben, auch wenn es bei der Umrüstung nicht der billigste Anbieter war. Im Endeffekt habe ich mir viel Trubel (im Vgl. zu manch einer Horrorstory) erspart und erfreue mich immer wieder über 64,9c/l :D. Nebenbei habe ich darüber auch einen sehr kompetenten und serviceorientierten FOH gefunden, den ich in meinem näheren Umkreis vermisse, aber da fahre ich dann halt 1x im Jahr ins Weserbergland :).

Den Unterschied durfte ich mal nach einer nicht ganz optimalen Reparatur des Heckstoßfängers erleben, bei dessen Nachlackierung eine Überspannung das Prins Steuergerät geschafft hat und die Einstellung durch den lokalen Prins Umrüster nicht optimal war. Habe dann auch direkt nur Benzing genutzt und ASAP eine Neuprogrammierung bei Benkel machen lassen.

MfG

Lars

P.s.: Das defekte Lenkgetriebe auf Garantie lasse ich mal außen vor, ich schätze mal das dürfte nichts mit der Gas Anlage zu tun gehabt haben ;).

P.p.s.: Das Magnetventil vom Tank ist einmal ausgestiegen und musste ersetzt werden (ca. 100€).

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von LarsR

Hallo,

zu den Zündkerzen ist mein Kenntnisstand, dass der V6 mit den Originalen am besten auskommt.

Falls es wirklich ein wenig zu fett eingestellt ist, fände ich den Mehrverbrauch von ca. 15% aber sehr passend :confused:. Lieber ein bisschen zu fett als zu mager ;)..

MfG

Lars

also mein A6, V6 läuft schon ca. 80tkm auf Gas ohne Probleme, Anlage Ist "Wald und Wiese" aus Polen,

Tank 52ltr. in der Radmulde unsichtbar, komme damit ca.350km. hatte noch nie Probleme, weder Kerzen Zündspulen noch sonst irgendwas, und dazu noch absolut Vollgasfest!! (Hatt insgesamt ca. 250000km). Sorry, aber solche Reperaturepisoden wie der Themenstarter aufgrund des Gasumbaus kenne ich nicht!

 

Hatte immer normal standard Kerzen drin, und funktionierte immer,

aber beim Letzten Kerzenwechsel habe ich auf LPG Kerzen umgestellt, und ich muss sagen seither hängt er im Gasbetrieb noch besser am Gas!!

Fazit: Gaskerzen bringen schon etwas auch wenn der Motor sie nicht unbeding benötigt.

MfG

Zitat:

Fazit: Gaskerzen bringen schon etwas auch wenn der Motor sie nicht unbeding benötigt.

Das kann man so leider nicht verallgemeinern. Es gibt unter Volvo-LPG-Fahrern etliche, die mit speziellen Gas-Kerzen Probleme bekamen, die sie vorher mit normalen Kerzen nicht hatten.

Moin.

Ich finde diese pauschalen Aussage alá "es reichen Serienkerzen" für den Garten.

Es gibt nun mal Zündanlagen, die schon auf Benzin am Limit laufen. Vor allem die Motoren mit Einzelzündspule (ob nun einzeln eingebaut oder als Zündleiste) haben oft Probleme. Es ist noch immer ein Trugschluss, dass diese Zündspulen eine konstante Leistung abgeben. Das war früher bei den extra Zündspulen der Fall, aber seit diesen elektronisch gesteuerten Zündungen (z.B. DIS) liefern die ZS nur noch die Spannung, die zur Zündung benötigt werden. Deshalb kommen dies ZS beim zündunwilligeren Gas (egal ob LPG oder CNG) schneller an's Limit.

Dummerweise wird dieses Limit oft bei Dauer-Volllast überschritten.

Bei unserem ersten Gaser ging das Zündmodul bei 'ner Vollgasfahrt über knapp 100km hopps, eben weil die Serienkerzen da nicht mehr wollten und Fehlzündungen warfen. Je nach Motorauslegung werden die Zündkerzen thermisch höher belastet. Da helfen halt kältere Kerzen. Bei "normaler" Fahrweise waren die Serienkerzen absolut unauffällig.

Bei den Opel-Gasern (auch OEM) werden immer kältere ZK empfohlen bzw. sind vergeschrieben (Zafira CNG).

Beim Turbo würd ich eh nicht experimentieren, da der thermisch eh schon höher belastet ist.

Ich kann mich noch dran erinnern, dass man beim Tuning der Opel-Turbos (C20LET) immer kältere Kerzen genommen hat (um bei der Boschnummerierung zu bleiben: Serie-FR7xxx zu FR6xxx oder FR5xxx).

 

@TE

Mit der fetten Einstellung mein ich eher, dass sich der LTFT Richtung Null verschoben hat, was mit E10 nicht funktioniert. Damit man mit E10 sauber starten kann, sollte der LTFT-Wert so bei +5 bis 10% liegen (auch unter LPG). Die Motoren wurden halt mit E0-E5 ab Werk abgestimmt und bei E10 (oder höher) muss das Motor-STG nachregeln.

Das ist auch die Crux bei OBD-Anlagen, wo man versucht auf einen LTFT von Null zu kommen, dann der Start mit Benzin (E10) nicht mehr klappt.

Man kann die Prins fast deckungsgleich zum Benzin einstellen, was aber auch mühsam sein kann, da man hier sehr kleine Korrekturen vornehmen muss. Ich hatte damals auch relativ lange mit dem Druck spielen müssen, damit es passt. Mit der dann richtigen Einstellung lag der Verbrauch ca. 1l/100km niedriger als mit der standard Prins-Vorgabe (mit geringer Anpassung), ohne dass der Motor schlechter lief oder Schaden genommen hätte.

 

...und mit den einpoligen und kälteren ZK hielt auch die Zündleiste über 150tk (bis zum Verkauf des Autos war die drinne).

 

Gruß

Themenstarteram 1. Mai 2016 um 8:53

Hallo zusammen,

mal kleines Update ?.

 

Der Dicke hat jetzt fast 180.000 Km runter und läuft weiter.

 

MfG

 

Lars

Hast du die Steuerkette bereits gemacht oder verkaufst du den beim Anzeichen erster Zicken? Das größte Problem der 2.8T ist halt weder der verbrauch noch LPG...

Schade, hätte gerne probiert was unser 1.8XE auf Gas weiter mitmacht.

Nach rund 200tkm, davon 170tkm auf LPG haben wir den Wagen meiner Frau (Meriva 1.8 125PS) für gutes Geld verkaufen können.

Da sie zuviel mit meinem Wagen gefahren ist, war von ihrer Seite ein Automatik Van erwünscht.

Jetzt fährt sie einen Zafira A 2.2 (130tkm) mit neu eingebauter KME Nevo mit 64l Tank im letzten Herbst.

Mal schauen ob dieses Triebwerk sich genauso wie der 1.8er bewährt.

Zitat:

@Adi2901 schrieb am 1. Mai 2016 um 19:42:43 Uhr:

Jetzt fährt sie einen Zafira A 2.2 (130tkm) mit neu eingebauter KME Nevo mit 64l Tank im letzten Herbst.

Mal schauen ob dieses Triebwerk sich genauso wie der 1.8er bewährt.

Der Z22SE ist ein super Motor.

Man muss nur auf eine Sache peinlichst achten: Die Steuerkette!

Hier gab's Probleme mit dem Kettenspanner (Beöler). Beim ersten Anschein von Klappern sofort in die Werkstatt, damit der Spanner gewechselt wird.

Es gibt hier zwei Feldabhilfen:

Feldabhilfe: 1532

Problem: Motor Z22SE - Steuerkette gerissen

Modelle: Motoren: Optionen:

Astra-G 2000...2003,VX220 2000...2003,Speedster 2000...2002,Zafira 2000...2002,Vectra-B 2000...2001 Z22SE,Z22SE,Z22SE,Z22SE,Z22SE

Beanstandung: Motorschaden durch gerissene Steuerkette.

Ursache: Fehlende oder unzureichende Beölung der Steuerkette.

Produktion: Die verbesserten Ketten und Beöler werden seit folgender Motor-Nr. verbaut : 11065400 (März 2002).

Abhilfe:

Hinweis: Bitte unbedingt Prüfen, ob Fahrzeug von Service Rundschreiben

SL-73/2003 (Produktverbesserungsmaßnahme 03-P-24) betroffen ist.

Im Fall einer Kundenbeanstandung ist die notwendige Reparatur unter

Verwendung des Steuerketten-Kits durchzuführen. Das Kit enthält die

verbesserte Kette und Beöler.

Hinweis: Diese Kurz Information ist im Falle einer Kundenbeanstandung

für alle Z22SE Motoren gültig.

Ersatzteile: Anz.: Teilenr.: Katalognr.:

Reparatursatz, Antriebsteile, Nockenwelle 1 12577385 56 36 400

Dichtung, Ölpumpendeckel 1 90537915 06 46 295

Dichtung, Zylinderkopfdeckel 1 90537319 06 07 494

Dichtung, Ölpumpe an Zylinderblock 1 24435052 06 46 902

Dichring, Kurbelwelle vorn 1 90571925 06 38 199

Skt. Schraube, Dämpfer an Kurbelwelle 1 90537363 06 14 927

Arbeitswerte: TC: AW:

U3 153 20 Steuerketten-Reparatursatz Astra G, 92 36

Astra G Coupe, Astra G Cabrio einbauen

U3 153 21 Steuerketten-Reparatursatz 92 40

Zafira A einbauen

U3 153 22 Steuerketten-Reparatursatz Vectra B 92 44

(ohne Klimaanlage) einbauen

001 Zusatzarbeit Vectra B (mit Klimaanlage) 92 13

U3 153 23 Steuerketten-Reparatursatz 92 56

Speedster einbauen

U3 153 24 Reparatur Motor 92

Gewährleistungsanträge können eingereicht bis zum 31.12.2007 und einer

Kilometerleistung von weniger als 100.000 km.

Die Erstattung der Beschickungszeit erfolgt nach den

Garantiekostenerstattungsrichtlinien.

Funktionsgruppe: J - Motor

Fehlergruppe: 01 - Gebrochen oder Gerissen

Fehlercode:

Feldabhilfe: 2366

Problem: Steuerkettenspanner - Klappergeräusch der Steuerkette.

Betroffen: Motor (Z,Y)22(SE,YH).

Beanstandung: Klappergeräusche der Steuerkette, häufig ebenfalls gelängte Steuerkette.

Ursache: Hydraulischer Kettenspanner blockiert.

Abhilfe: Im Fall einer Kundenbeanstandung ist ist eine neue Steuerkette unter Verwendung des Z20NET Kettenspanners (Teilenr. 12608580 / Katalognr. 4807839) zu verbauen.

Hinweis: Seit Modeljahr 2009 wird der modifizierte Z20NET Kettenspanner in Produktion eingesetzt.

Danke für den Tipp aber das Problem ist bereits gelöst. ;)

Die Baustelle wurde nach dem Kauf letztes Jahr bereits im Herbst angegangen.

XXL Steuerketten Paket mit originalen GM Teilen wurde verbaut.

Bei den alten Teilen hat man bereits leichte Einlaufspuren an den Führungsschienen sehen können.

Themenstarteram 27. August 2016 um 16:49

Ne, die Steuerkette ist noch nicht gemacht und hat sich auch noch nicht gemeldet (auf Holz klopf).

 

Vorgestern hat die elektrische Heckklappe gezickt. Dank des Forums nach Reinigung des Potentiometers weißt alles tutti.

 

Viele Grüße

 

Lars

Leider ist die Steuerkette beim 2.8er recht auffällig, was mich davon abgehalten hatte einen Vectra Caravan mit diesen Triebwerk zu kaufen. Von der Anhängelast und von der Leistung wäre es ein möglicher Kandidat für mich.

Mit dieser Problematik ist es mir leider nicht wert, der Kettenkit selbst liegt bereits bei rund knapp über 900,- Euro.

Mit dem warten auf mögliche Anzeichen geht man schon ein gewisses Risiko ein, wenn es nämlich blöd läuft ist das Triebwerk stark beschädigt falls die Kette reißt oder überspringt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen