ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. 07er am Abgrund

07er am Abgrund

Themenstarteram 22. April 2003 um 14:27

So nun muß aber auch langsam dieses Forum hier mit dem Topthema Nr. 1 der Oldie und US-Car Freunde infiziert werden.

Eine neue Hiobsbotschaft der woll seit jahrzenten unfähigsten Regierung macht in der neuen Ausgabe der Oldtimer Markt von sich reden.

Die 07er Nummer wird höchst wahrscheinlich abgeschafft.

Hurra meine hubraumstarken Youngtimer werden damit zum unverkäuflichen,unfahrbahren (legal ist klar) Sondermüll.

Wollen wir uns das so einfach gefallen lassen?

Wollen wir darauf warten das unsere Oldtimerclubvertretungsorgansitionen die schon mit einigen fragwürdigen Aktionen von sich reden gemacht haben die Sache alleine in die Hand nehmen?

Jetzt heißt es anpacken und sich wehren,am besten nicht nur die die eine rote Nummer haben sondern alle die was mit alten Karren zu schaffen haben.

Den vielleicht stellt ja als nächstes einer fest dass die Steuern für das H-Kennzeichen zu niedrig sind oder Autos die älter als 10 Jahre sind alle drei Monate zum TÜV sollen oder nur bei Tageslicht fahren dürfen.

Jetzt geht es einfach um mehr als nur um die rote Nummer ,sondern dennen da oben im Reich der Ahnungslosigkeit mal zu zeigen das wir keine geistig minderbemittelten Messis sind.

Mit frustierten Nachostergrüßen

Supersoul

Ähnliche Themen
40 Antworten

Moin,

als erstes ...

Von welcher Markt redest Du ? (04/2003 oder 05/2003)

Damit man eventuell kurz nachlesen kann.

In der aktuellen Motorklassik (5/2003) steht davon jedenfalls kein Wort (gerade gelesen).

In einigen der vorherigen Ausgaben stand jedoch drin, das das 07ner Kennzeichen überprüft werden soll. Das kann Ich verstehen, da der Missbrauch dieses Kennzeichens scheinbar oft vorkommt.

Alleine jetzt über Ostern (Karfreitag, Samstag, Sonntag, Montag) sind mir in Dortmund 2 Triumph, 1 Alfa, 1 Mercedes sowie ein Ami mit 07ner Nummer begegnet. Von einer Veranstaltung ist mir jedoch nichts bekannt (lasse mich gerne eines besseren Belehren). Jedoch, soll das Kennzeichen eingetlich nur zu Wartungsfahrten und dazugehöriges, sowie für Fahrten und Teilnahme an kulturellen und kulturtechnischen Veranstaltungen genutzt werden.

Solange wie ein Paar Idioten meinen Ihren Egotrip auf den Schultern der ehrlichen Nutzer ausleben zu müssen, wird man immer wieder Kritik an selbigem Kennzeichen hören.

Solange die Kritiker nur wenige sind, werden alle Rote Nummern Nutzer wohl nochmal Bewährung bekommen. Ihr habt es also alle selbst in der Hand.

Leider ist die Ami-Szene an diesem falschen Bild nicht ganz Unschuldig. Da vielen Menschen eure Autos auf- und vorallem missfallen, aufgrund der fortgeschrittenen Individualisierung fallen in dem Fall auch die 07ner Nummern, die ein Großteil bestimmt völlig korrekt verwendet, auf. Mit dem fatalen Irrtum, hier ausschließlich böse Steuerhinterzieher zu vermuten. Was selbstredend totaler Blödsinn ist.

Leider musste ich feststellen, das auch in den Medien völlig falsch mit dem Thema umgegangen wird, schließlich werden oftmals Personen gezeigt, die Missbrauch begehen und das sogar vor laufender Kamera (Ein Moderator auf Lustfahrt durchs Gebirge mit einer Roten Nummer). Leider, und das habe Ich auch im Fernsehen sehen müssen, bekommen auch nagelneue Fahrzeuge (in dem Fall ein Hotrod) 07ner Nummern (Chassis von 2001, Motor 2003, Achsen 1999 etc.pp.), in meinen Augen völlig zu unrecht.

Etwas Toleranz von Seiten der Politiker und der Deuvet-vorderen ist sicherlich von nöten, wir wollen halt nicht alle im mausgrauen Käfer unterwegs sein. Allerdings, sollten auch Clubs und Fahrer darauf achten, das der Sinn der 07ner Nummer gewahrt bleibt.

Viel Schlimmer als das Thema finde ich die Idee der Deuvet nur noch absolut originale Fahrzeuge ein H-Kennzeichen zu gewähren. Sorry, das ist doch Bevormundung und hat mit einem individuellen Hobby nichts mehr zu tun. Mir macht sich irgendwo der Gedanke breit, das von Seiten der Deuvet begonnen wird, die Szene wieder elitärer zu gestalten, damit vorzugsweise kein BMW, Capri, Manta oder eine ähnliche "Krawallkiste" (in den Augen der Funktionäre jenseits 50 Jahre) hineinwachsen darf.

Mein ehemaliges Auto (X1/9) bekäme also kein H-Kennzeichen, weil schon bei Auslieferung ab Werk, ein Sportauspuff der Marke ANSA verbaut war. Das kann es doch nicht sein ...

 

Auch wenn ich etwas lang geworden bin, und eventuell nicht ganz deinen Tenor treffe ...

Gruß Kester

Ich finde die Regelung für die 07er einfach Schwachsinn und sollte in der bestehenden Form abgeschaft werden.

Ich stand selber mal vor der Entscheidung ob 07er oder nicht.

Ich habs nicht gemacht und lasse seitdem mein Schätzchen (leider) stehen und vergammeln.

Wenn man sich strickt an die Auflagen der 07er halten würde, tät der Wagen eh vergammeln, weil er kaum bewegt werden dürfte. Das is alles mal nur halbherzig von Unkundigen festgelegt worden.

Hier brauchts was anderes. Ein Kennzeichen ähnlich dem H mit weniger Auflagen wie bei der aktuellen 07er. Meinetwegen doppelt so teuer wie die H oder so. Is doch merkwürdig, dass man fast alles original haben muss für die 07 wie bei der H und so starke, unsinnige Auflagen erfüllen muss.

Moin,

Wer sagt denn, das für die 07ner Nummer alles original sein müßte ?!

Gerade das ist der Punkt, der für die 07ner Nummer spräche, ein Fahrzeug muss nur Verkehrssicher sein, und nicht dem Auslieferungszustand entsprechen. Insbesondere ein Schlupfloch für Fahrzeuge die von Tunern kamen, und somit nicht in den Genuss des H kommen werden, wenn da nicht schnellsten korrigiert wird.

Die Regeln etc. pp. gehören mit Sicherheit überdacht, aber ganz sinnlos ist es auch nicht. Und das in vielen Fällen, Dinge nicht gewährt werden, liegt nicht daran, das die Sachbearbeiter böse wären, sondern schlicht und einfach, das sie es nicht wissen. Wie oft kommt schon wer auf das Amt und will eine 07ner Nummer haben ? Am besten das Merkblatt vom TÜV (gab es mal unter www.tuevs.de) mitnehmen und denen in die Hand drücken.

Leider gibt es diese Tendenz mit dem alles original, aber erstaunlicherweise nicht vom Gesetzgeber, sondern von der Interessenvertretung der Oldtimerfahrer. Meine Vermutung, man möchte viele junge Menschen davon abhalten, bei derselbigen Organisation was zu sagen zu bekommen. Weil, es doch verdammt viele Liebhaber von Golf I, Scirocco I, 323i, Capri III, Manta B etc. gibt, die ja alle langsam in den Bereich kommen, wo sie altersmäßig dazugehören täten. Mit diesem "Trick", diese Autos als "nicht sammlungswürdig" zu brandmarken, ist man sie los. So bleiben die Käferfahrer unter sich, und die 924er Porsche Fahrer dürfen unter Oberaufsicht nicht an Ausfahrten teilnehmen.

Schade eigentlich, denn so verpaßt man das, was in den USA und in England die Szene so attraktiv macht und begeistert mit Sicherheit eine Menge neuer Menschen für Autos. Mit dem Resultat, das alte Autos, sofern nicht unheimlich teuer, weiterhin für Sondermüll gehalten werden.

Wie sagte unlängst ein Autor zum Thema ... "In 20 Jahren werden werden auf einem Oldtimertreffen mehr Vorkriegsautos zu sehen sein, als Autos der 80er Jahre." Das war zwar auf den Elektronikeinsatz bezogen, vor der alle Angst haben, aber packt auch in dem Fall.

Viel Spaß beim grübeln ...

Kester

Also: mit dem 07 ´er kann man alles fahren, Hauptsache es ist min. 20 Jahre alt. Ob das KFz original ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Dass die US-car Szene daran "schuld" haben soll, dass das 07 evtl. ersatzlos gestrichen wird, ist so nicht richtig.

Wenn jemand etwas von Autos versteht und sich da was zusammenbastelt, dass den 07 ´er Vorschriften genüge tut und nicht gegen geltendes Recht verstößt, ist das ein Problem des Gesetzgebers, nicht des Nutzers des 07 ´er. Das KANN natürlich extreme Formen annehmen (Chevrolet Camaro Bj. 79, Megareifen, Sidepipes etc....oder auch restlos vergammelter Ford Granada I Bj. 76 mit Rest-Tüv noch schnell auf 07 umgemeldet).

Aber wie dem auch sei: Wenn der Gesetzgeber die Vorschrift für das 07 so wie sie besteht niederschreibt ist es Problem des Gesetzgebers wenn aufgrund von Lücken legales Schindluder getrieben wird.

Das ist eben das Problem, wenn da ein Verschnarchter Beamter sitzt, der sich über 07 ´er Vorschriften Gedanken machen soll, im Leben noch nie was mit Old- Youngtimern zu zun hatte und Opel Astra fährt.

Das ist dann Pech......

im übrigen:

meiner meinung nach will vater staat abzocken. es ist ihm ein dorn im auge, dass das zunächst als lückenzulassung gedachte 07 ´er kennzeichen breiten zuspruch findet und den staat somit um steuererträge bringt.

die evtl. abschaffung des 07 läge m.e. nur an der tatsache mehr steruen abzuschöpfen.

als grund würde man natürlich etwas anderes vorschieben.

Hi.

Zunächst mal, ich habe seid einem Jahr auch ein 07er auf meinem Audi der nun schon oder erst 18 Jahre ist. Aufgrund der noch geringen Stückzahl dieser Modelle -in meinem Fall sind es noch 90 Stk- kann man auch vor dem 20 Lebensjahr des Autos eine 07er beantragen (u. auch bekommen).;)

An eine Abschaffung der 07er glaube ich weniger. Denn was erst mal mit dem Segen von Papa Staat angeschafft bzw. eingeführt wurde (kann) und wird so schnell nicht wieder abgeschafft (werden). Eher wird eine Neuanschaffung erschwert oder fast unmöglich gemacht. Soweit für diejenigen die schon eine solche Nr. besitzen.

Das der Staat nun erkennen soll, das er duch eine 07er weniger Steuereinahmen hat, wage ich zu bezweifeln. Denn eine Bestimmung zum Führen einer 07er besagt, das ein Erstfahrzeug vorhanden sein muß. Sonst ist nix mit roter Nr.! Heißt, der Statt verdient hier an der roten Nr.- nämlich € 179,- und an der Steuer des Erst-PKW.

Wieviele haben denn erst nach Einführung der roten Nr. einen "Zweit"-Erst-PKW?! Vorher hatte man eben die "alte Möhre" als Erst-PKW und sonst nichts. Somit verdient wohl der Staat hier doch soviel, das alleine schon aus diesem Grund die rote Nr. nicht mehr abgeschafft werden wird.

Oder kann mir jemand nur mal eine Geldquelle nennen, die der Staat irgendwann mal versiegen ließ?

Bsp.: Selbst der Soli sollte mal wieder abgeschafft werden. Ich glaubte jedoch nie daran.

 

Gruß,

Mario

nana. das stimmt nicht. ich hab einen ford p7b mit 07 zugelassen und hatte kein anderes kfz angemeldet. ich bin auch nicht danach gefragt worden.

mein kumpel hat ´nen ford torino auf 07, auch ohne anderes kfz.

Glück gehabt?!

Mir ging es nicht so. Und meinem Bruder -in einem anderen Landkreis wohnhaft- erging es gleich.

Moin,

Ich habe nicht gesagt, das die US-Szene alleine Schuld daran ist. Ich sagte sie trägt auch Mitschuld daran. Hauptsächlich dadurch, das diese Autos (naturgemäß) auffallen und welche NICHT INSIDER kann den Autos ansehen, was legal ist, und was nicht ?! Du mußt hier den Fall sehen, das die Beurteilung meistens im Vorbeifahren von NICHT Fachleuten geschieht, deshalb fällt wohl auch auf, wenn einige wenige illegal Sonntags damit rumfahren. Deshalb laufen sehr wahrscheinlich viele in dem Sinne "normale" Autos unauffällig durch, obwohl dort genauso Mist gebaut werden wird. Nach einem Golf I oder halt nem Audi dreht sich kaum jemand um, auch wenn diese mittlerweile selten genug sind.

IMHO gibt es auf den Gesamt-PKW-Stand verschwindend wenige 07ner Nummern.

http://www.kba.de/Abt3_neu/GrafikenAbt3/alter_pkw1.gif (Alter von PKW in Germany)

Im Endeffekt isses dann doch der Nutzer, der gegen geltendes Recht verstößt, wenn er die Nummer missbraucht. Nur weil er nicht alle 2 Jahre zum TÜV muss, heißt das nicht, das er an seinem Auto illegale Dinge anbringen darf. Ganz im Gegenteil, die Regelung schreibt vor, das Fahrzeuge, soweit zumutbar der STVZO entsprechen müssen. Dieser Satz wurde reingeschrieben, um Umbauten z.B. von US-Automobilen mit Kulturgutwert auf die STVZO (z.B. Licht, Blinker) zu verhindern und diese Autos in ihrem Ursprungszustand zu belassen.

Alle die meinen, sie könnten das ausnutzen um Ihre Autos gegen jedwedes Recht umzubauen können, weil der TÜV nicht mehr aufpasst, sehr schnell enttäuscht werden, und zwar durch die Polizei, die einen TÜV-Termin anordnen kann. Ausserdem ist in einigen solchen Fällen schon der Versicherungsschutz aberkannt worden.

Wer verantwortungsbewußt und korrekt mit der Nummer umgeht, hat nix zu befürchten. Und da das, wie ich einfach mal vorraussetze, die Mehrzahl ist ...

Anmerkung : Bei der Erstellung des 07ner Kennzeichens war die DEUVET dabei und hat nach eigener Aussage massiv einfluss genommen. So wenig ich von dem Verein halte, denke ich doch, das da einiges an Wissen vorhanden ist.

Gruß Kester

rotherbach.....

1.)

seit wann ist es denn signifikant für "missbrauch" von gesetzen wenn sich leute nach autos umsehen die man sonst nicht oft auf der strasse sieht???

2.)

missbrauch ist u.u. kein gesetzesverstoß. wer gesetze erlässt, muss mit den folgen rechnen. das ist beim 07 bder fall.

3.)

eine versicherung die den vers.-schutz aberkennt? naja. wohl kaum, es sei denn, das KFZ ist tatsächlich verkehrsunsicher. umbauten bedeuten nicht unabdingbar verkehrsunsicherheit.

Moin,

Wenn das Gesetz sagt, das ein Fahrzeug Nur zu Erhaltungsfahrten und zu kulturellen Veranstaltungen bewegt werden darf, und du fährst damit Sonntags zum Spaß herum, ist das Missbrauch. In Deutschland sind Gesetze erfahrungsgemäß sehr genau. Teilweise so genau, das es lächerlich wirkt. Nur weil der Nutzer sein "Beipackzettelchen" bzw. die Ermahnungen nicht ernst nimmt, heißt das NICHT, das diese Gesetze nicht existent wären. Nicht wissen schützt in dem Fall nicht vor Strafe, wenn es jemand wirklich genau nimmt.

Außerdem bemerke ich, das du nicht sonderlich genau liest. Es ist nicht signifikant das sich die Leute umdrehen. Aber darin ist ein GRUND alleine schon für VERMUTETEN Missbrauch gelegt. Fährt ein Golf I an dir vorbei, bemerkt der Durchschnittsmensch gar nicht erst, das da ein Rotes Nummernschild dran ist. DAS ist die Sache. Bei einem Amikreuzer (Der perse ungewohnt ist, Golfs sind halt nunmal NORMAL) fällt das Nummernschild, und sei es NOCH SO KORREKT genutzt auf. Da nun Peter Müller gar nicht weiß (wahrscheinlich aus Desinteresse), das in der Nachbarstadt eine Veranstaltung ist, kann der SEHR LEICHT auf den Trichter kommen, das dort MISSBRAUCH betrieben werden könnte. Liegt ja scheinbar auf der Hand. Du solltest das psychologische Moment solcher Autos beachten, um nichts anderes geht es die ganze Zeit. Du musst immer das Denken, der ANDERSDENKENDEN beachten, wir alle sind nunmal von dem Standpunkt her Aussenseiter, und das schließt ALLE ein, die aussergewöhnliche Autos fahren, wir sind nunmal nicht diejenigen die über so etwas zu befinden haben. Oder meinst Du ernsthaft, das ich wenn ich das sagen hätte, mir solche Fahrbeschränkungen auferlegen täte ?

Zu der Sache mit der Versicherung ... Selbstredend ist dein Versicherungsschutz weg, wenn dein Fahrzeug nicht den versicherten Risiken entspricht. Die Versicherten Risiken entsprechen stets dem Fahrzeugmodell gemäß der STVZO. Das heißt, das selbst nicht eingetragene Felgen, Tieferlegungen etc. pp. die nicht von der ABE des Fahrzeugs abgedeckt werden. Da ein Auto mit roter Nummer da aber nicht hin muss, müssen die Felgen zumindest ne deutsche Zulassung haben.

OB und WIE genau das gehandhabt wird ist die andere Frage. Wer es genau wissen will, muss seinen Versicherungsvertrag befragen, bzw. die mit der Versicherung zusätzlich abgeschlossenen Risiken abfragen. Viele Verträge für (pauschal) historische FAhrzeuge, schließen z.B. explizit Rennsport und Wettbewerbsveranstaltungen aus. Auch da fährst du prinzipiell ohne Versicherungsschutz. Wenn ein Schaden eintritt, ist dann noch die Frage, wie kulant deine Versicherung ist.

Was auch immer ich hier sage, ist aber, stets ein Extrem. Das ist also der worst possible case, du kannst schlicht und einfach 30 Jahre durchflutschen, ohne das jemals etwas auf dich greift.

Gruß Kester

Themenstarteram 25. April 2003 um 19:15

Hier möchte ich mal über den Begriff ,"Mißbrauch mal meine ganz persönliche Ausführungen machen.

1.Der sogenannte Mißbrauch findet doch primär in den Köpfen der Leute statt , die sowieso die ganze Sache mit der 07er kippen wollen.Weil sie es geschafft hat Freiräume zu schaffen und Verantwortung an den einzelnen Bürger zu deligieren, dies darf natürlich in der Bundesrepublik auf gar kein Fall sein.

2.Die Meinung , dass der Mißbrauch, der angeblich von, wie der vorherige Schreiber feststellte, von NICHT FACHLEUTEN beim Vorbeifahren des 07er Nutzers zu Kenntniss genommen wird, halte ich für absolut utopisch.

Wenn selbst ein Großteil der Oldtimerinteressierten keine Ahnung von der 07er Nummer haben( dass das so ist sieht man an der Vielzahl der Anfragen über dieses Thema in diesem und anderen Foren) wird es der durchschnittliche Passant erst recht nicht haben.

Ich selbst bin in meiner jahrelangen Praxis mit der 07er (übrigens mit dickem Ami,wie auch mit VW oder änlichem) noch nie mit der Frage konfrontiert worden was das den für ein Kennzeichen wäre.

Der Durschnittsbürger (hier Peter Müller) glaubt doch meistens das es sich um ein Händlerkennzeichen handelt(06er),oder denkt sich einfach garnichts weil,es ihn nicht interessiert.

3. Der Verfolgungsdruck durch die Ordnungsbehörden/Polizei ist gering, da der Mißbrauch im Verhältnis zu den für die Überwachung,notwendigen polizeilichen Maßnahmen irrelevant ist.

Weil es aber in diesem Land eine völlige Überlastung und personelle Unterbesetzung der Ordnungsbehörden gibt, wird der Mißbrauch sofern er den stattfindet das was halt bei Ordnungswidrikeiten möglich ist ,geduldet.

O-Ton eines höheren Polizeibeamten meines Kreises war: das man sich um die(07er Nummernfahrer)nicht kümmern muß, da ja schon zum Erwerb der 07er ein,meist sauberes Führungszeugnis und relative Punktefreiheit in Flensburg herschen muß.

Sollte jetzt noch einer sagen das aber bei der auch möglichen Steuerhinterziehung,die ja eine Straftat ist, die Behörden gezwungen sind Ermittlungen aufzunehmen so muß man sich doch mal fragen was das für ein Mißbrauch sein muß.

Z.B. Umzug mit einem 69er Opel Blitz ,oder Taxifahren mit einem /8er.

Welcher Irre macht sowas? Und wenn dann sollen sie bei diesem auch alle Möglichkeiten der Ahndung ausschöpfen.

Steuerhinterziehung geht übrigens mit der H-Zulassung auch ganz schnell.

Also sind wir doch mal ehrlich, das Mißbrauchsgespenst wurde von Leuten gestreut dennenes ein Dorn im Auge ist.

Und die Oldtimerscene nimmt, im vorauseilenden Gehorsam eine Hexenjagd auf, die den vermeindlichen schwarzen Schaffen auf die Schliche kommen wollen, damit sie einen haben auf den sie mit dem Finger zeigen können.

Und da eignen sich natürlich im besonderen US-Oldtimer und deren Besitzer am besten, schließlich wurden diese ja auch besonders hart von der abgasbezogenen Kfz-Besteuerung erwischt.

Das diese nach Lücken suchen und mit der 07er gefunden haben war doch logisch.

Und die nächste Gruppe sind dann die, die mit Verbrauchtwagen aus den 70er herumkurven, deren Haltbarkeit leicht überschritten ist und versuchen noch ein sogenanntes "Stylish Car" zum günstigen Tarif zu bewegen.

Dies sind jedoch meist junge Leute deren Kapitaldecke recht dünn ist aber auch von einem topgeflegten Oldie träumen und wenn man sie nicht vorher aus der Scene ausschließt ihr auch noch jahrzehnte lang Treu bleiben werden.

Die nächste Runde im Kampf um die Rote Nummer darf nicht nur um ihre generelle Existens gehen, sondern auch für deren Nutzungserweiterung, die sich auch auf nicht kommerzielle Freizeitfahrten erweitern muß.

Es kann doch nicht angehen das bei einer Händlernummer die Fahrt zur "Anregung der Kauflust " , sprich ein Wochenende im Vorführwagen spazieren fahren erlaubt ist und wenn der 07er Aspirant mal die Früchte seiner Arbeit genießen will er mit einem Bein im OWI/Strafverfahren steht.

Ein sorgloses mißbrauchfreies Wochenende wünsche ich euch allen.

PS: Und beim Lohnsteuerjahresausgleich bloß nicht schummeln,sonst wird er wohlmöglich bald abgeschafft.

Moin,

Tja, Du benutzt doch, wenn auch anders umschrieben, die gleichen Mechanismen. Fakt ist aber nunmal, solange wie das Gesetz so und so lautet, wird es immer wieder Ärger geben.

Weshalb das ganze nicht liberaler Gehandhabt werden kann oder soll oder will, wie auch immer ... liegt halt nunmal dran, je liberaler es ist, desto mehr wird es ausgenutzt, es sind halt leider NICHT ALLE MENSCHEN so verantwortungsbewußt wie wir hier und dann werden es mehr, das kannste mir glauben. Und Fakt ist, das Missbrauch vorhanden ist (Du hast die schwarzen Schaafe ja selbst nochmal genannt), ob jetzt 0,1% oder 5% oder 20% spielt dabei keine Rolle. Datt iss halt Psychologie, erwischt man 10, denkt sich der Beamte gleich, das sind tausende, weil wir für den halt alle blöde unmündige I.d.i.o.t.e.n sind. Ist leider so. Denken kann man nicht verändern. Ich habe 3 Wochen um ein kurzes Kennzeichen kämpfen müssen, obwohl der TÜV es als notwendig eingetragen hatte ... Betonköppe halt.

Wenn du auch Sonntags fahren willst zum Vergnügen etc. pp. wird der Spaß allerdings auch teurer werden. Da das Risiko für die Versicherung (mehr km) potentiell (im Sinne von möglicherweise) höher wird. Außerdem wird die Steuer dann auch sicherlich erhöht, schließlich leben wir in einem Abzockerstaat.

Wie soll denn Steuerhinterziehung mit dem "H" gehen ?! Das ist meines Wissens nach eine normale Zulassung, ohne gesetzliche Beschränkungen, die Beschränkungen kommen in dem Fall alle von Seiten der Versicherungsgesellschaften. Mag sein, das ich was überlesen habe ???

Sicherlich ist das rote 07ner Kennzeichen, in seiner jetzigen Form für den Fan ein Schlag ins Gesicht. Aber bei allen seinen Vorteilen, erkennt man immer noch, das die Deuvet da schön mitgespielt hat, denn die Damen und Herren die dieses Kennzeichen Anfang der 90er Jahre ausgehandelt haben, waren alles besser Verdienende Personen, die oftmals mehrere Autos hatten. Und spätestens bei 3 Autos rechnet sich die 07ner Nummer (einmal Vers. und Steuern) auch mit den Fahrbeschränkungen. An dich und mich die sich in dem Sinne nur ein Auto in die Garage stellen können dachte da keiner.

Ein Erlebnis auf einer Veranstaltung im Süddeutschen Raum, wo Damen und Herren der Deuvet anwesend waren ...

Damals wollte ich mich mal erkundigen wie das denn mit dem H-Kennzeichen aussieht (Ich hatte einige Tage vorher einen Fiero Modell 1984 mit H gesehen) bei meinem 1977 er X1/9. Da meinte der Herr der Deuvet glatt, ein X1/9 wäre kein Oldtimer, würde nie einer werden und überhaupt wenn dann nur wenn er im Auslieferungszustand wäre.

Solange man keine Lobby hat, wird es diesbezüglich schwer sein, etwas zu ändern. Ich mag dänische Verhältnisse haben. Da sind Oldies generell ab 20 oder 25 Jahren Steuerbefreit !

*seufz*

Gruß Kester

Themenstarteram 26. April 2003 um 16:43

Hallo

Also ich muß mich schon wundern das ein derart wichtiges und zukunftsorientiertes Thema hier so wenig anklang findet.

Seid ihr auch so zufrieden mit der 07er oder der H-Zulassung ?

Meint ihr das auch 191€ günstig sind ist für die paar Tausend Kilometer im Jahr die ich dafür fahre.

Wie stellt ihr euch denn die optimale Oldtimerzulassung vor?

Zu den Fragen die Rotherbach gestellt hat möchte ich folgendes sagen:

Bei einer Nutzungserweiterung währe ich durchaus bereit eine höhere Versicherungsprämie zu zahlen.Denn wenn die Versicherungsprämie doppelt so hoch währe ,finde ich das immer noch verdammt günstig.

Steuerhinterziehung mit dem H-Kennzeichen íst der Bereich der gewerblichen Nutzung.

Z.B. ein als Werbeträger am Straßenrand geparkter Oldie, oder eine gewerbliche Hochzeitfahrt (bei ganz strenger Auslegung schon wenn z.b. der Oldtimerbesitzer XY für einen Arbeitskollegen fährt und dabei Gewinn macht).

Natürlich ist die 07er ein Provisorium, ich selbst fühle mich auch immer unwohl wenn ich damit unterwegs bin. Irgendwie ist es ja wie ein H-Kennzeichen für arme.

Aber ohne dieses Provisorium würden die meisten meiner Oldies so schnell keinen Asphalt mehr unter die Räder bekommen.

Ich währe glücklicher mit einem Wechselkennzeichen.

Träumen wir mal.

So ein Wechselkennzeichen für Autos die mindestens 25 alt sind find ich prima.

Jedes Fahrzeug muß TÜV haben.

Jedes Fahrzeug ab 25 muß nur noch alle drei Jahre zum TÜV.

ASU Befreiung.

Keine Nutzungsbeschränkung.

Minimaler Steuersatz.

Dafür verbürge ich mich beim Herrn Eichel:

Viel Benzin zu verfahren(natürlich nur zur Stabilisierung der Rentenbeiträge).

Viel MwST beim Ersatz-und Verschleißteilkauf zu entrichten.

Mehr Versicherungssteuer zu bezahlen.

Mehr mittelständische Unternehmen(Lackierer,Karrosseriebauer usw)mit Aufträgen zu versorgen und somit meinen bescheidenen Beitrag zur Verringerung der Arbeitslosigkeit zu leisten.

Andere Menschen für diesen Unsinn zu begeistern, worauf auch diese endlich mit dem Träumen aufhören und sich ein altes Schätzen in die Garage stellen nur weil sie dachten das könnten sie sich nie leisten.

Entschuldigung man wird ja woll vollkommen idiotische Phantasien haben dürfen.

Gruß supersoul

Deine Antwort
Ähnliche Themen