ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. "Lec Wec" und ähnliche Mittel - Vorbeugend?

"Lec Wec" und ähnliche Mittel - Vorbeugend?

Themenstarteram 15. Juni 2013 um 17:06

Hallo Leute, ich möchte eure Meinung zu Mitteln wie z.B "Lec Wec".

Es sind Additive die Dichtungen "regenerieren und imprägnieren" sollen.

Mein Z19DTH ist verliert zwar kein Öl (nur etwas Schwitzen der Kurbelwellenentlüftung) aber ich frage mich ob es nach 6,5 Jahren und gut 185 000km sinnvoll ist vielleicht ein wenig von dem Zeug dem Motoröl beizumengen da ich eh nächste Woche einen Ölwechsel vornehmen werde.

Ich meinte mal gelesen zu haben das derartige Additive bereits in geringen Mengen im Motoröl vorhanden ist... macht es nun Sinn etwas mit beizumischen oder ist das nur Geldverschwendung?

Vielleicht der ein oder andere eventuell sogar Erfahrung mit Mitteln wie diesem gemacht.

Lass mal hören! :)

Beste Antwort im Thema
am 15. Juni 2013 um 17:51

Ich hab das Zeug nicht benutzt und auch ohne dieses nur gute Erfahrungen ;-)

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Zitat:

Original geschrieben von Diedicke1300

Und ob das Zeug vorbeugt.

Es beugt Altersarmut der Hersteller vor.

Sorry für OT.

Sehr sachlich, das bringt uns jetzt weiter. :p

Habe mich ja entschuldigt.:(

Könnte auch schreiben, "Nein das Zeug nutzt überhaupt nix, regelmäßige Wartung ist wichtiger".

Lecwec wird auch als Apfelschorle bezeichnet. In Mercedesforen, wird einigermaßen viel darüber geschrieben. Bei Oldtimern wird es auch hier und da eingesetzt. Wahrscheinlich alle doof, was? ;)

Zitat:

Original geschrieben von UTrulez

Lecwec wird auch als Apfelschorle bezeichnet. In Mercedesforen, wird einigermaßen viel darüber geschrieben. Bei Oldtimern wird es auch hier und da eingesetzt. Wahrscheinlich alle doof, was? ;)

Wahrscheinlich alle doof ??

Warum?

Aber, ich habe inzwischen einige Millionen Kilometer als Außendienstler in den verschiedensten Fahrzeugen "runter gerissen". Alle Fahrzeuge und Motoren haben keine Zusätze gebraucht und haben je die 150.000 km Marke ohne Schaden erreicht.

Warum also Zusätze?

Gutes Motoröl und regelmäßige Wartung ist das A und O. ;)

Zitat:

Original geschrieben von UTrulez

Wahrscheinlich alle doof, was? ;)

Weiß nicht, will mich dazu auch nicht äußern.

Meine Autos haben ab und an eine Wartung bekommen, je älter, desto länger wurden die Intervalle, Benzin, 2 mal im Jahr eine Wäsche und viele, viele Kilometer, alle ohne Probleme, außer die üblichen Verschleißteile.

Also ich war nicht doof.

Mein alter Zetec ist noch unterwegs! Der hat weit über 450 tkm runter. Der Ölverbrauch kaum relevant! (<0.5l/10.000km) Der Motor schwitzt kein Öl aus den Dichtungen....

Probleme tauchen nur bei falscher Handhabe, schlechter Materialqualität oder Pech auf!

MfG

Themenstarteram 16. Juni 2013 um 21:58

Zitat:

Original geschrieben von Oskar78

Zitat:

Original geschrieben von UTrulez

Lecwec wird auch als Apfelschorle bezeichnet. In Mercedesforen, wird einigermaßen viel darüber geschrieben. Bei Oldtimern wird es auch hier und da eingesetzt. Wahrscheinlich alle doof, was? ;)

Wahrscheinlich alle doof ??

Warum?

Aber, ich habe inzwischen einige Millionen Kilometer als Außendienstler in den verschiedensten Fahrzeugen "runter gerissen". Alle Fahrzeuge und Motoren haben keine Zusätze gebraucht und haben je die 150.000 km Marke ohne Schaden erreicht.

Warum also Zusätze?

Gutes Motoröl und regelmäßige Wartung ist das A und O. ;)

Über der 150Tkm Marke bin ich ja längst drüber.

Ich möchte den Wagen eigentlich noch 5-6 Jahre bewegen. Dann dürfte je bei gleichbleibender Situation etwa ca 450 Tkm drauf haben. Für ein Diesel sollte das ja eigentlich ohne Motorüberholung oder ähnliches machbar sein... wer weis..vielleicht steckt ja dann sogar noch der erste Turbo drin?

Je nachdem in welchem Zustand er dann ist wird er weiter gefahren nach den 5-6 Jahren oder eben abgestoßen... gegen Rost werde ich vorsorgen mit Hohlraumversiegelung und ich checke den Wagen ja regelmäßig selbst.

Wenn die Technik keine großen Probleme macht dann wird er auch lange gefahren...

Chevy Tahoe 5.7l 320.000miles runter erster Motor, erstes Getriebe, erste HA,

Bekommt das BILLIGST Oil, wird getreten und in den letzten 4 Jahren nicht gewaschen.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Zitat:

Original geschrieben von Oskar78

 

Wahrscheinlich alle doof ??

Warum?

Aber, ich habe inzwischen einige Millionen Kilometer als Außendienstler in den verschiedensten Fahrzeugen "runter gerissen". Alle Fahrzeuge und Motoren haben keine Zusätze gebraucht und haben je die 150.000 km Marke ohne Schaden erreicht.

Warum also Zusätze?

Gutes Motoröl und regelmäßige Wartung ist das A und O. ;)

Über der 150Tkm Marke bin ich ja längst drüber.

Ich möchte den Wagen eigentlich noch 5-6 Jahre bewegen. Dann dürfte je bei gleichbleibender Situation etwa ca 450 Tkm drauf haben. Für ein Diesel sollte das ja eigentlich ohne Motorüberholung oder ähnliches machbar sein... wer weis..vielleicht steckt ja dann sogar noch der erste Turbo drin?

Je nachdem in welchem Zustand er dann ist wird er weiter gefahren nach den 5-6 Jahren oder eben abgestoßen... gegen Rost werde ich vorsorgen mit Hohlraumversiegelung und ich checke den Wagen ja regelmäßig selbst.

Wenn die Technik keine großen Probleme macht dann wird er auch lange gefahren...

Ich fahre auch seit sieben Jahren das 5W40 von Praktiker in bis zu zwei Autos mittlerweile.

Für Autos mit Entwicklungsstand 1996 bis 2000 wohl ausreichend.

Bevor ich da irgendwas spüle oder reinkippe, würde ich öfters wechseln. Aber bisher mache ich das 15.000 km oder einmal im Jahr, je nachdem.

Gibt auch Leute, die ihre Motorspülung nicht aus den Hydros bekamen und erst dann das Tickern so richtig schlimm wurde.

Wie gesagt, wenn der Motor eine Macke hat, dann wird es langfristig mit so einem Zeug auch nicht besser, sondern das defekte Bauteil muss repariert werden.

Alles Andere macht die regelmäßige Wartung.

cheerio

Es ist wohl so, daß LecWec nicht schadet, aber eben auch nicht immer hilft ;) Wenn z.B. ein Lenkgetriebe leckt, dann kann man es doch einfach ausprobieren. Tauschen kann man das Getriebe später immer noch. Wenn man das bei BMW machen lässt, ein sehr teurer Spaß.

Themenstarteram 17. Juni 2013 um 10:47

Bei dem Liqui Moly Additiv kann man in einer Rezession lesen das der Ölverlust angeblich sogar noch schlimmer wurde im nachhinein.

Ich denke mal vom Wirkstoff ist das LecWec ja nicht wirklich anders... das Risiko eine Undichtigkeit zu schaffen wo noch gar keine vorhanden ist möchte ich natürlich auch nicht eingehen. :)

am 17. Juni 2013 um 10:54

Das hat Johnes doch alles schon erschöpfend ausgeführt :-) Das Zeug hilft höchstens kurzfristig, auf Dauer soll es nicht angewendet werden. Wenn du keinen Schaden beheben musst, lass es bleieben.

Führ dir einfach nur vor Augen, dass das Zeug nicht nur mit den Dichtungen in Kontakt kommt, sondern mit dem kompletten Innenleben des Motors. Ob sich das immer mit allen Komponenten verträgt oder keine feinen Kanäle u.U. verengt und damit den Oeldruck durcheinanderbringt, dafür möchte ich nicht meine Hand ins Feuer legen.

mfg

Kurz: Lass es sein. ;)

cheerio

Ich benutze das Zeug von Liqui Moly und Wynns schon seit Jahren, mein Golf TDI ist an diversen Stellen nicht mehr ganz dicht, beim jedem Ölwechsel haue ich ne Kombination aus beiden Mitteln ins Öl, der Ölverlust ist merklich geringer geworden, gerade mal ein Klecks in 2 Eurogröße bei längerem Stiilstand, Ölverbrauch nicht meßbar, Laufleistung jetzt 436000km, davon ca. 100000km mit den Zusatzmitteln .

Vor 30000 Kilometern war meine Dieseleinpritzpumpe oben leicht undicht, da habe ich das Zeug einmal in den Tank gekippt, seitdem ist das Problem an der Pumpe behoben .

Meine Erfahrung über viele Jahre sagt mir das solche Mittel sehr wohl für einen langfristigen Betrieb taugen , ich werde sie immer wieder benutzen .

Man muß zwischen den verschiedenen Mitteln unterscheiden. Das Zeug von Liqui Moly ist nicht identisch mit Lecwec. Das Mittel von LM ist eher zähflüssig. Lecwec ist dünnflüssig. Im legendären Sterndocktor-Thread, wurde so weit ich mich erinnere, vom LM abgeraten.

In Lecwec steckt Dibutylmaleinat. Gerüchteweise ist dieser Wirkstoff auch im Maxlife-Öl von Valvoline enthalten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. "Lec Wec" und ähnliche Mittel - Vorbeugend?