ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. [Kaufberatung] Umgebauter LPG Kombi

[Kaufberatung] Umgebauter LPG Kombi

Themenstarteram 20. August 2018 um 13:50

Moin,

 

Interessiere mich für folgendes Fzg

 

https://www.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=266086455

 

Was haltet ihr von dem ? Wie viel km läuft der noch ca. ?

 

Ich brauche einen günstigen, zuverlässigen Kombi für min. die nächsten 1,5 Jahre. Habe nämlich etwa 65.000km in den nächsten 1,5 Jahren abzuspulen und dafür z.Zt. nur meinen Golf 5 1.6 der sich ca. 7 L/100km Super genehmigt (~10€/100km) zur Verfügung.

 

Wäre super wenn sich die Spritkosten auf ~6€/100km reduzieren lassen könnten.

 

Diesel lohnt sich meiner Rechnung nach nicht, da mehr Steuern und Versicherung den geringen Preisvorteil fast auffressen. Da dürfte dann auch nix an dem kaputtgehen, was unrealistisch ist. Fahrverbote tangieren mich allerdings nicht. Der Golf ist ein FSI und damit nicht wirklich auf LPG umrüstbar.

 

Den Golf könnte ich noch für ca. 3000€ verkaufen. Für einen bereits ungebauten mit LPG dürfte ich Max. 3500€ ausgeben um ca. 1500€ Ersparnis in 1,5 Jahren zu haben im Gegensatz zum Golf. Das müsste dann als „Reparaturpuffer“ ausreichen damit es sich noch lohnt, da der Golf 2 gute Reifensätze hat, die bei weitem nicht jeder Gebrauchte in der Preisregion mitbringt. Andererseits kann beim Golf natürlich auch was kaputt gehen in der Zeit.

 

 

Zu was könntet ihr mir raten oder vielleicht ein anderes Modell vorschlagen.

 

Voraussetzungen :

 

LPG

Kombi

AHK

Automatik

Tempomat

Klima

Max. 3500€

Beste Antwort im Thema

E39 muss nicht, kann aber ein ordentliches Groschengrab sein. Die sind jetzt alle zwischen 15 und 25 Jahre alt und wer nicht selbst schrauben kann, erreicht mit beinahe jedem mittleren Defekt den wirtschaftlichen Totalschaden. Die meisten E39 die verkauft werden, haben deswegen auch Wartungs- und Reparaturstau.

Wer die Baureihe nicht wirklich kennt, greift zu 90% ins Klo!

Ich kann da nur zu äußerster Vorsicht und Mitnahme eines wirklichen (und nicht nur selbst ernannten) Profis beim Autokauf raten.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Dein 1.6er Golf müsste für einen LPG Umbau tauglich sein. Ist die Substanz leidlich OK? Weil den fährste mit etwa 8-9 Litern LPG und das wäre voll in deinem Zielkorridor.

Automatik nachrüsten wäre "etwas schwer", aber bei Strecke einen Tempomaten nachrüsten ist wegen E-Gas kein Thema. Je nach Ausstattung sind das etwa 150-300€, hatte ich bei meinem A4 damals auch gemacht.

Themenstarteram 20. August 2018 um 15:25

Sorry, hab mich wohl falsch ausgedrückt.

Mein jetziger Golf 1.6 FSI hat Automatik und Tempomat. Man müsste quasi „nur“ AHK nachrüsten.

 

Die Liste ist eher die Anforderung an einen anderen Wagen

 

Aber ich dachte FSI Motoren auf LPG umzurüsten ist nicht bzw. nur unrentabel möglich. Hat sich da was getan ?

Ah das ist ein FSI, den gabs auch ohne. Dann vergiss mit dem LPG.

Wobei 60.000 km mit 4€/100km "Aufpreis" für Super gerade mal 2400€ sind. Wenn die Substanz stimmt, mit LPG wirste nicht so viel sparen. Je nach dem was der neue an Baustellen und "Verschleiß" mitbringt. Ja, du wirst sparen - aber eben nicht genug um den Wechsel zu rechtfertigen. IMHO.

In der Preisklasse würde ich nach Chevrolet Epica, Nubira oder einem der 125PS Astra G/H gucken. Was anderes mit moderaten Unterhaltskosten samt übersichtlichem Anschaffungspreis fällt mir nicht wirklich ein.

Themenstarteram 20. August 2018 um 16:34

Danke für den „Reality-Check“

 

Hab halt subjektiv das Gefühl an der Tanke zur Zeit so viel Geld wegzuwerfen bei 1,44€ pro Liter. Und nebenan tanken die LPG Fahrer für 0,59€.

 

Ja, der Golf ist von der Substanz noch gut. 210.000 runter. Automatik schaltet noch gut, ist noch eine „klassische“ tiptronik ohne anfälliges DSG. Steuerkette statt Zahnriemen (auch noch problemlos)

 

Nur der Verbrauch und die Spritzigkeit von 1.6 bei 115PS und 10€/100km lässt zu wünschen übrig

In Lehrte steht Nubira Kombi für 2500

schau bei mobile.de

Ich würde dir einen BMW e36 oder e39 kombi vorschlagen. Zwar ist der Verbrauch mit ca 10 bis 12L LPG, etwas mehr, aber wenn du ein (Gesundes) fahrzeug findest, am besten mit M52 motor, könnte das meiste abgehackt sein (Robust, Geräumig, ab 110PS der e36 der e39 ab 150PS, mittlerweile Billig und leicht zu Verkaufen). Fahre meinen e39 (Limo) seit 10 jahren und hab 270 000 runter, davon 180 000 mit LPG ohne eine einzige Panne und der Verschleiss hält sich gut in Rahmen. Ansonsten kannst auch nach Fernost schauen. Ein Bekannter fährt einen KIA Rio 1,6 Kombi seit mehr als 8 jahren (fast seit Neuwagen auf LPG umgerüstet) und hatt keinerlei Probleme.

Wer sagt denn das die FSI Motoren nicht umrüstbar sind.

Mein Umrüster hat schon viele FSI Motoren umgebaut auf Autogas und sagt das die meist mit Gas sogar gesünder laufen als mit Benzin.

Autogas besser für Motoren für Direkteinspritzer erst recht!

Naja, zum einen redet Armin im Grunde auch erstmal von "in den letzten 10-15 Jahren" - da warne die DIs ja noch gar kein Thema.

Zudem redet er auch so viel von den "üblichen Problemen" mit den DI. Heisst: Klar, Du kannst einige DIs umrüsten. "Nicht alle umrüstbar" "Schwer umrüstbar" usw.....also zuhören sollte man schon. Ich glaube das ist zumeist der Krempel aus dem VW Konzern.

Dann kommt ja noch OnTop das die doch wohl auch Benzin einspritzen. 10l Gas +2l Benzin oder so.

Ich habe vergleichsweise viel mit Umrüstern gemailt und viele versuchen beim Thema DI zu beruhigen. Ist ja auch alles OK. MIR gefällt es nicht so wie es ist. Was nützt mir ein grenzwertig konstruierter VW Motor der für >3000€ umgerüstet wird? Wenn er ausfällt sagt VW "Jo, GAs...was genau wollen sie von uns" und der Umrüster sagt "Ja, halt der VW Scheiß TFSI Motor. Der fällt auch so aus"

Also mein Chef hat einen Passat FSI 2.0 mit einer Prins Anlage verbaut und fährt sein 180.000 km und über 10 Jahren jetzt auf Gas damit. Damals war BRC ( Verdampferanlage ) der einzige Hersteller der so eine Anlage angeboten hat. Er hat nie Probleme damit gehabt und der Verbrauch von Benzin ist fast vernachlässigbar.

Im übrigen ist VW sowieso sehr unkullant bei seinen TFSI Motoren was ja schon ewig bekannt ist. Genauso wie die Probleme mit den Ölabstreifringen bei den Audi Motoren. Wie der Konzern mit seinen Kunden umgeht ist ja hinreichend bekannt.

Natürlich hat der Konzern sofort einen Schuldigen bei so einem Umbau. Ich würde so ein Motor auch nicht umbauen lassen solange der noch Garantie hat.

Zitat:

@nogaroc4 schrieb am 21. August 2018 um 08:31:40 Uhr:

Wer sagt denn das die FSI Motoren nicht umrüstbar sind.

Mein Umrüster hat schon viele FSI Motoren umgebaut auf Autogas und sagt das die meist mit Gas sogar gesünder laufen als mit Benzin.

Autogas besser für Motoren für Direkteinspritzer erst recht!

Klar. Wenn er in Unna eine Wallfahrtskirche aufmacht kann das taugen. Ich würds lassen. Risiko zu Ersparnis stehen in einem ganz beschissenen Verhältnis. Vor allen Dingen in dem avisierten Preissegment.

Also er ist bis heute begeistert und würde es jeder Zeit wieder tun. Auch sein nächster Direkteinspritzer wird er wieder umbauen lassen das ist sicher.

Klar das immer ein wenig Sprit mit ein gespritzt werden muss was man bei der Amortisation mit einrechnen muss.

Welches Risiko meinst Du ?

Aber die Gasanlagen können heute problemlos mit den Direkteinspritzern umgehen.

Hier im Forum gabs genug Fälle, wo es eben nicht klappt. Zudem ist der Support deutschlandweit betrachtet eher lausig. Wenn du bei dem vor der Tür wohnst, dann mag das ne Option sein. Bei jeder kleinen Zickerei 500km fahren wird keiner ernsthaft in Erwägung ziehen.

Wenn DI, dann würde ich auf BRC oder Prins gehen, ggf. noch Vialle. Wenn die nix haben, dann Finger weg.

GaryK schreibt das schon richtig. Was nützt mir ein Umrüster 450km entfernt wenn es doch mal hackt.

Meine Anlage ist ne MTM Ecodrive...was nichts anderes als ne BRC mit Keihins ist. Mein Umrüster ist dummerweise gestorben. Find mal jemanden. Von "Kann ich nicht" bis "Mach ich nicht, keine Deutsche Anlage" habe ich alles gehört, alternativ "Ich kann ja mal gucken. Weiß aber nicht und kostet was". Ich will ja nix geschenkt, aber "Ich weiß nicht wie, kostet aber".....nunja. Hier in Rhein Main habe ich niemanden gefunden der da sicher hilft. Aber gut, man kommt weiter. its ja keine Solaris oder so.

Ich suche ja auch was neueres als meinen E39. Aber find mal ne Familienschüssel, und NEIN ich will keinen Dacia. Die DIs sind mir persönlich zu unsicher.

Und @Nocarog4 - bitte nicht falsch verstehen. Aber laut dem Forum hast Du Dich im Juni das erste mal so wirklich um LPG gedreht. Und jetzt glaubst Du wirklich alles nur weil Armin (den ich sehr schätze) alles gut findet? Wenn Dein Chef das alles so gut findet musst doch doch eigentlich Ihn fragen ;).

Ich habe nie gesagt das ich mich auskenne mit dem Thema. Ich kann nur sagen wie das mein Chef empfindet. Seine Werkstatt baut seit relativ langer Zeit keine Gasanalgen mehr ein, weil ständig Leute auf der Matte standen wo die Anlagen nicht sauber funktioniert haben und er keine Lust mehr hatte ständig die Murksumbauten zu richten. Seine verbauten aber wartet er nach wie vor !

Also mit dem Thema beschäftige ich mich schon deutlich länger allerdings erst seit der Zeit mit Armin intensiv. Ich war früher mehr auf dem E85 Trip aber nebenbei habe ich mich immer für Gas interessiert und da mein S ständig irgendwas ausgebrütet hat war das Geld für ein Umbau auch nie wirklich da. Ich war halt immer Passiv-Leser als aktiver.

Ob das ne DI oder Verdampferanlage ist...wenn die Anlage von einem Hersteller ist die der Umrüster nicht im Programm hat wird dir jeder davon sagen das er Dir nicht helfen kann/will. Ich bin gespannt ob wenn ich mal Probleme mit der Prins Anlage in meinem 5 ender habe auch eine andere Werkstatt mir helfen würde, denn man bleibt immer dort liegen wo sein Umrüster nicht ist ( z.B. Urlaubsland ect. ).

Deine Antwort
Ähnliche Themen