ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. "Bullenfänger" bald nicht mehr erlaubt

"Bullenfänger" bald nicht mehr erlaubt

Themenstarteram 16. August 2006 um 16:24

Hierzu eine Meldung von Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,431783,00.html

Endlich hat dieser Schwachsinn ein Ende bzw. erfährt eine deutliche Einschränkung. Das konnte mir niemand klarmachen wieso der Schutz von Fussgängern, insbesondere Kindern, weniger wichtig war als die finanziellen Interessen von Herstellern oder das Protzgehabe irgendwelcher Geländewagenfahrer. Mal eine sehr positive Seite der EU. Dem deutschen Gesetzgeber ist sowas in all den Jahren nicht gelungen.

gruss

christoph

P.S. In einem irrt der Autor des Artikels: Dadurch dass die Dinger jetzt weich sein müssen, haben sie jede Attraktivität für ihre potentiellen Käufer verloren. Gut so.

Ähnliche Themen
114 Antworten

Ja :)

Was für einen Blödsinn das Marketing sich doch ausdenken kann - da ist ein Wagon (Kombi) plötzlich kleiner als ein Vehicle (Fahrzeug)?

Bald erstellt jeder Hersteller für jedes neue Modell eine neue Klasse - genug Anglizismen können wir ja auch problemlos kreieren...

(sorry, ist ein anderes Thema...)

MfG, HeRo

Zitat:

Original geschrieben von D_J

Was ist dann ein Chevy G30? Monster-Van?

In der Tat hätten solche Kaliber eine eigene Kategorie verdient.

Oder "Megavan" wäre passend --- dann könnte ein NOCH größerer Van als "Gigavan" bezeichnet werden...;)

Allerdings spielen solche große Vans ja in Europa keine nennenswerte Rolle --- was umgekehrt für die kleineren Kategorien in Amerika gilt.

Somit muß man wohl auf beiden Kontinenten eine unterschiedliche Einteilung vornehmen.

Zitat:

Original geschrieben von HeRo11k3

da ist ein Wagon (Kombi) plötzlich kleiner als ein Vehicle (Fahrzeug)?

Kommt drauf an. SUV kann für "Sports Utility VEHICLE" stehen --- dann bezeichnet es ALLE Offroader.

In meiner Einteilung steht es jedoch für "Sports Utility VAN" --- und der paßt dann gut oberhalb des SUW. (Und für die "richtigen" Offroader, also oberhalb des SUV, habe ich auch schon "Sports Utility Truck" gelesen --- gefällt mir aber nicht so...;))

Zitat:

Bald erstellt jeder Hersteller für jedes neue Modell eine neue Klasse - genug Anglizismen können wir ja auch problemlos kreieren...

Das wird ja auch schon desöfteren gemacht. Manche dieser Bezeichnungen setzen sich dann eben durch, andere nicht.

Zitat:

Original geschrieben von ubc

Kommt drauf an. SUV kann für "Sports Utility VEHICLE" stehen --- dann bezeichnet es ALLE Offroader.

In meiner Einteilung steht es jedoch für "Sports Utility VAN" --- und der paßt dann gut oberhalb des SUW.

Siehst du - schon scheint es zwei "Klassen" mit der gleichen Abkürzung zu geben...

*kopfschüttel* HeRo

am 25. August 2006 um 13:17

Hm, wenn ein Sports Util.... wie auch immer alle! Offroader umfaßt, was ist dann ein Fahrzeug, welches Offroad fährt - also schlechte Feldwege, Waldlichtugne, Felder und Wiesen bzw. Weiden? Ein ATV (AllTerrainVehicle)? Wie unterscheidet es sich dann? (ok, ich schalte mal vom Sarkasmus wieder runter ;) )

Und auf eine andere Anmerkung zum Thema Bügel zurück zukommen: von den Leuten mit Bügel die ich kenne, haben ihn 90% drauf, weil sie ihn brauchen. Sei es um eine Winde dran zuhängen, sei es auch "nur" um mal ein Pferd oder ein anderes etwas größeres Tier dran anzubinden. Die restlichen fahren solche Spaßvehikel wie RAV4 oder Jeeps oder X3/X5, da ist der Bügel allerdings in den meisten Fällen die ich gesehen habe (heißt nicht für alle, da ich bislang nicht alle Fahrzeuge, die unterwegs sind gesehen habe!!!) allerdings auch nicht sonderlich hoch, ob die 1,10m erreichen - keine Ahnung. Aussehen tun sie niedriger, aber ich messe da auch nicht nach.

Jedenfalls finde ich es ganz schön dreist, alle Leute - ohne das man wirklich Plan hat - als potentielle Kindermörder hinzustellen, nur weil sie etwas am Fahrzeug haben, was sie auch brauchen! Und falls es jemandem nicht paßt, daß das Fahrzeug auch zu anderen Zeiten damit rum fährt:

hey Leute, ihr könnt gerne jedesmal vorbei kommen und es rauf und runter montieren wenn ihr zuviel Zeit übrig habt. Der Rest muß damit leben das er ein potentiell gefährliches Objekt bewegt - wie übrigens jeder! der ein Fahrzeug führt. Die Energie, welche ein Kind trifft ist schätzungsweise bei einem Gelände-Fahrzeug mit 1,8to und FSB das mit knapp 50km/h fährt nicht mehr, als ein aktueller Standard-Golf mit 1,4to

der mit 70 km/h auf der Straße unterwegens ist.

Und von letzterem gibt es erheblich mehr! Zumindest, wenn ich bei uns so schaue, was auf der Straße los ist, und was sind es meistens: aufgemotzte Karren (verschiedener Hersteller) mit Alu-Felgen, Frontspoiler, tiefergelegt, bunte Lichter, "Sportauspuff" und Bass-Antrieb.

Wenn diese Kurren von der Straße wären, dann wäre auch eine Menge sicherheit gewonnen. Und sagt nicht wieder: dies ist keine Dauergefährdung, der FSB ja der ist. Es fahren bei uns mehr Leute mit überhöhter Geschwindigkeit als mit FSB!

Wenn ich den Gedanken mal weiter spinne: ein tiefer gelegtes Fahrzeug trifft den Fußgänger ja auch ganz anders als es von den Ings bei der Sicherheitsprüfung geplant wurde, sollten wir, da ja so gerne mit solche Worten von einigen um sich geworfen wurde nicht solchen "Kindermördern" ebenfalls ordentlich Prügel verpasen? Schliesslich trifft das Fahrzeug tiefer, schleudert damit das Kind ganz anders durch die Luft und verletzt es dadurch ja viel stärker!

So, nun kann sich wer will richtig auslassen! Ich hoffe aber, daß der eine oder andere einfach vor! dem posten mal eine Runde nachdenkt und die ganzen Stammtischparolen und den unasugegorenen Stuß wie ich ihn versucht habe auch mal schön zusammenzuschreiben mal wegläßt.

Grüße

Koyota

jetzt ist ja wieder die dunkle Jahres- und Brunftszeit verbunden mit viel Wildwechsel und da wäre so ein Bullenfänger doch ganz praktisch

Zitat:

Original geschrieben von Koyota

hey Leute, ihr könnt gerne jedesmal vorbei kommen und es rauf und runter montieren wenn ihr zuviel Zeit übrig habt. Der Rest muß damit leben das er ein potentiell gefährliches Objekt bewegt - wie übrigens jeder! der ein Fahrzeug führt. Die Energie, welche ein Kind trifft ist schätzungsweise bei einem Gelände-Fahrzeug mit 1,8to und FSB das mit knapp 50km/h fährt nicht mehr, als ein aktueller Standard-Golf mit 1,4to

der mit 70 km/h auf der Straße unterwegens ist.

Und von letzterem gibt es erheblich mehr! Zumindest, wenn ich bei uns so schaue, was auf der Straße los ist, und was sind es meistens: aufgemotzte Karren (verschiedener Hersteller) mit Alu-Felgen, Frontspoiler, tiefergelegt, bunte Lichter, "Sportauspuff" und Bass-Antrieb.

Grüße

Koyota

wie soll ein auto mehr energie haben als ein schneller fahrendes? die haben die selbe energier die sache an diesen blödsinnigen bullenfängern ist das egal ob kind oder erwachsener er knallt voll dagegen und erleidet schwerere verletzungen als bei nem pkw wo es die beine wegschiebt und die person auf die motorhaube fliegt. es ist schon ein unterschied ob man sich die beine verletzt oder den ganzen körper und das ist das problem bei bullenfängern und geländewagen

am 4. November 2006 um 15:31

Der "Bullenfänger" hat aber keine Knautschzone. Wenn da der Kinderschädel mit 50 auftrifft, steckt da mehr Energie drin als wenn der Kopf bei gleichem Tempo auf die Haube trifft. Desweiteren wird das Kind ohne den Bullenfänger ja auch erst von der Schürze erfasst und der Kopf bewegt sich dann mit.

Wer nen Bullenfänger auf seiner Farm braucht, sollte sich evtl mal n Patent für einen leicht demontierbaren Fänger austüffteln. Das Ding könnte dann ja in Nullkommanix bei der Farm montiert werden und nach Einsatz wir er wieder demontiert und dort deponiert. Für wechselnde Einsatzorte sollte übrigens in einem Geländewagen genug Platz sein um dieses Teil IM Auto zu transportieren.

Zitat:

Original geschrieben von Himeno

wie soll ein auto mehr energie haben als ein schneller fahrendes?

Die Masse macht´s ggf., wegen E=1/2mv².

Zitat:

Original geschrieben von patti106

Der "Bullenfänger" hat aber keine Knautschzone. Wenn da der Kinderschädel mit 50 auftrifft, steckt da mehr Energie drin als wenn der Kopf bei gleichem Tempo auf die Haube trifft.

Nicht unbedingt.

Bei niedriger Front (z.B. MX5) und niedrigem Anstoßpunkt rotiert die Person, was zu einer Vergrößerung der Auftreffgeschwindigkeit des Kopfes führt.

Der Bullenfänger ist schon in vielen Fällen ein zusätzliches Risiko, so dass man schon nach Nutzen/Kosten, hier eben die Verletzung fragen kann. Aber irgendwo reicht es glaube ich, wir müssten auch ein VW-Bus verbieten, weil dieser beim Fußgänger auch nicht gerade die Verletzungen bauartbedingt reduziert.

Ob es ein Anrecht auf fußgängerfreundliche Bauart geben soll, ist zumindest fraglich, erst recht wenn durch diese andere Nachteile entstehen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. "Bullenfänger" bald nicht mehr erlaubt