• Online: 5.273

27.08.2009 16:51    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (91)    |   Stichworte: Bundestagswahl, Wahl, Wahl-Auto-Mat

2009 ist Superwahljahr. Nachdem die Bundespräsidentenwahl, die Europawahl und die meisten Landtagswahlen hinter uns liegen, wählt Deutschland am 27. September 2009 den 17. Deutschen Bundestag. Grund genug für uns, einmal in die Wahlprogramme der Fraktionen zu schauen, was in Sachen Verkehr so alles zu finden ist.

 

ACHTUNG: Bevor Ihr weiterlest: Findet mit unserem MOTOR TALK Wahl-Auto-Mat heraus, welche Partei aufgrund ihrer Aussagen im Wahlprogramm am besten mit Eurer Meinung zu verkehrspolitischen Themen übereinstimmt. Hier geht's los.

 

Kurz vor den Wahlen buhlen die Parteien mit diversen Wahlversprechen um die Gunst der Wähler. Uns hat interessiert, was die Fraktionen zum Thema Verkehr in Ihren Programmen haben. Wir haben nachgesehen – und wurden fündig. Neben dem ganz großen Thema Elektromobilität enthalten die Wahlprogramme – mal mehr, mal weniger ausführlich – Programmpunkte zu Tempolimit, Autobahnausbau, Entfernungspauschaule und Bundesverkehrswegeplan.

 

 

 

 

 

Großprojekt Elektrofahrzeuge - Das steht in den Wahlprogrammen.

 

ParteienElektromobilität 
CDU/CSUCO2-freie ModellregionBis 2020 1 Mio. Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen
SPDNationaler Entwicklungsplan Elektromobilität: Zukunftsauto made in GermanyEinführung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
Bündnis90/DIE GRÜNENAnschaffungszuschuss für ElektrofahrzeugeBis 2020 2 Mio. Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen
FDPVerkehrsrechtliche Erleichterung für ElektroautosWechsel-Kennzeichen für Elektroautos als Zweitwagen
DIE LINKEKeine Angaben

Tabelle 1: Das sagen die Parteien zum Thema Elektromobilität in ihren Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2009.

 

Ganz großes Thema fast aller Fraktionen im aktuellen Wahlkampf ist die Forderung: „Weg vom Öl!“ und damit einhergehend das aktive Vorantreiben zukunftsweisender Antriebstechnologien. Elektromobilität – sowohl Hybridantrieb als auch batterieelektrischer Antrieb – steht auf der Wunschliste vieler Parteien in der Verkehrspolitik ganz oben.

 

Die CDU/CSU Fraktion sieht eine komplette Modellregion für Elektromobilität in Deutschland vor und plant damit weltweiter Vorreiter in Zukunftsantriebstechnologien zu werden. In einer noch zu bestimmenden Region soll der Einsatz von Elektroautos jeglicher Art mit den dazugehörigen flächendeckenden Elektrotankstellen als Großprojekt getestet werden. Ziel ist es, eine komplett CO2-freie Region zu schaffen. Bis 2020 sollen mindestens eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen im Einsatz sein.

 

Ähnliche Vorhaben findet man auch im Wahlprogramm der SPD. Auch hier sollen flächendeckend „Zukunftsautos – made in Germany“ hergestellt und eingesetzt werden. Das bedeutet ebenfalls, aufgrund des knapper werdenden Öls, der Übergang zu Hybrid- und batterieelektrischen Technologien. Mit dem Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität soll die Markteinführung vorangetrieben werden. Im Rahmen der Clean-Energy-Partnership soll zudem die Einführung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gefördert werden.

 

Auch Bündnis90/DIE GRÜNEN will, dass zukünftig die innovativsten und effizientesten Autos in Deutschland hergestellt werden, um im internationalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Hilfe für die Automobilindustrie soll nur dann gewährt werden, wenn diese mit ökologischen Auflagen verknüpft wird. Bis 2020 sollen mindestens zwei Millionen Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein, doppelt so viele wie die CDU/CSU anstrebt. Um dies zu realisieren, soll ein Marktanreiz- und Forschungsprogramm in Höhe von 500 Mio. Euro angeboten werden, aus dem u.a. ab Januar 2011 ein jährlich sinkender Anschaffungszuschuss für Elektrofahrzeuge von anfangs bis zu 5.000 Euro zum Ausgleich der Mehrkosten für die Batterien subventioniert wird.

 

Während im Bundestagswahlprogramm DER LINKEN das Thema Elektroautos nicht enthalten ist, vertritt auch die FDP den Standpunkt, dass der Einsatz sowohl von Elektroantrieben als auch von wasserstoffgetriebenen Brennstoffzellen in ganz Europa systematisch voranzutreiben ist. Die FDP sieht es als Aufgabe der Politik, schon heute durch Forschungs- und Entwicklungsausgaben für Speichertechnologien und Antriebe die Voraussetzungen für den Aufbau von entsprechender Infrastruktur zu schaffen. Im Gegensatz zu Bündnis90/DIE GRÜNEN ist die FDP gegen die Subventionierung beim Kauf von Elektroautos, befürwortet jedoch die Schaffung eines Kaufanreizes durch verkehrsrechtliche Erleichterungen und die Einführung von Wechselkennzeichen für Elektroautos als Zweitwagen für den innerstädtischen Verkehr.

 

 

Tempolimit - Autobahnen – Umgehungsstraßen - Das steht in den Wahlprogrammen.

 

ParteienTempolimitAutobahnenUmgehungsstraßen
CDU/CSUKein Tempolimit auf AutobahnenInvestitionen in bereits vorhandene und neue Autobahnen mithilfe des PPP-BetreibermodellsKeine Angaben
SPDKeine AngabenInvestitionen in bereits vorhandene und neue AutobahnenKeine Angaben
Bündnis90/DIE GRÜNENTempolimit auf Autobahnen: 120 km/h, Landstraßen: 80 km/h, Innerorts: 30 km/h, (Ausnahme Hauptverkehrsstraßen)Keine neuen AutobahnprojekteKeine Angaben
FDPKeine AngabenKeine AngabenVereinfachung des Genehmigungsrechts für Infrastruktureinrichtungen: Entlastung der Bevölkerung durch Bau von Umgehungsstraßen
DIE LINKETempolimit auf Autobahnen: 120 km/hKeine neuen AutobahnprojekteKeine Angaben

Tabelle 2: Das haben die Parteien zum Thema Geschwindigkeitsbegrenzung, Autobahnbau und Umgehungsstraßen im Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2009.

 

Beim Thema Geschwindigkeitsbeschränkung gibt es – ganz klassisch - zwei Standpunkte: Pro und Contra Tempolimit. Während sich SPD und FDP zu diesem Punkt in ihren Wahlprogrammen nicht äußern, lehnt die CDU/CSU ein generelles Tempolimit auf Autobahnen ab. Bündnis90/DIE GRÜNEN fordert hingegen ein flächendeckendes Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf Landstraßen, sowie eine innerörtliche Regelgeschwindigkeit von 30 km/h mit Ausnahmen für die Hauptverkehrsstraßen. DIE LINKE fordert in ihrem Wahlprogramm ebenfalls die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf Autobahnen.

 

 

Wir bleiben beim Thema Autobahnen. Auch hier gibt es zwei Lager. Während sich die FDP zu diesem Punkt in ihrem Wahlprogramm nicht äußert, fordert Bündnis90/DIE GRÜNEN, genau wie DIE LINKE, dass keine Investitionen in neue Autobahnprojekte getätigt werden. Bündnis90/DIE GRÜNEN spricht sich hierbei speziell gegen neue innerstädtische Autobahnen - wie etwa die Verlängerung der A100 in Berlin - aus. Die CDU/CSU Fraktion plant dahingegen den weiteren Ausbau von Bundesautobahnen mithilfe des PPP-Betreibermodells. Die SPD fokussiert sich auf die optimale Nutzung der bereits vorhandenen Verkehrswege und sieht vor, bis 2015 alle hochbelasteten Autobahnstrecken mit modernen Verkehrssteuerungs- und Verkehrsmanagementsystemen auszurüsten, um somit die bestehenden Kapazitäten der bundesdeutschen Autobahnen besser zu nutzen und Staus zu vermeiden. Den Ausbau intelligenter Verkehrsleitsysteme unterstützt auch die FDP. CDU/CSU will Deutschland als führenden Standort für Telematik- und Verkehrsmanagementsysteme stärken. Die Innovations- und Marktpotenziale in diesem Bereich sollen im Zusammenhang mit dem Satelliten-Navigationssystem Galileo konsequent genutzt werden.

 

Während sich die FDP zu Tempolimit und Autobahnentwicklung im Wahlprogramm nicht äußert, trifft sie – im Gegensatz zu den Programmen der anderen Fraktionen – Aussagen zum Bau von Umgehungsstraßen. So will die FDP das Genehmigungsrecht für Infrastruktureinrichtungen in Deutschland vereinfachen, da das bestehende Konzept ihrer Ansicht nach in erster Linie die Umwelt- und Rechtsexperten begünstigt, jedoch den Antragstellern nur selten zu ihrem Recht verhilft. Durch die Vereinfachung soll die zügige Entlastung der Bevölkerung durch den Bau dringend notwendiger Umgehungstraßen ermöglicht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entfernungspauschale - Das steht in den Wahlprogrammen.

 

ParteienEntfernungspauschale
CDU/CSUKeine Angaben
SPDNeuregelung hin zu Unabhängigkeit von Verkehrsmittel und Einkommen
Bündnis90/DIE GRÜNENErsetzen durch Mobilitätszulage, Unabhängigkeit von Verkehrsmittel und Einkommen
FDPKeine Angaben
DIE LINKENeuregelung hin zu Unabhängigkeit von Verkehrsmittel und Einkommen

Tabelle 3: So äußern sich die Parteien zur Entfernungspauschale in ihren Programmen zur Bundestagswahl 2009.

 

Die SPD fordert eine stärkere Berücksichtigung sozialer und umweltpolitsicher Aspekte mit dem Ziel, dass alle Pendler unabhängig vom Einkommen pro Kilometer die gleiche Rückerstattung erhalten. Bündnis90/DIE GRÜNEN hingegen will anstelle der Entfernungspauschale eine „Mobilitätszulage“ einführen, welche ebenfalls unabhängig vom Einkommen allen Beschäftigten gezahlt wird. DIE LINKE will die Pendlerpauschale neu regeln. Fahrtkosten sollen unabhängig vom Verkehrsmittel anerkannt, ausgezahlt und mit dem Einkommen versteuert werden, um auch niedrige Einkommen zukünftig nicht zu benachteiligen. CDU/CSU und FDP äußern sich in ihren Wahlprogrammen nicht zur Entfernungspauschale.

 

Bundesverkehrswegeplan - Das steht in den Wahlprogrammen.

 

Der Bundesverkehrswegeplan umfasst Investitionen von ca. 150 Milliarden Euro in Bundesschienenwege, Bundesfern- und Wasserstraßen. Mithilfe des Bundesverkehrswegeplanes soll die dauerhafte Sicherung von Mobilität bei bestmöglicher Verzahnung der einzelnen Verkehrsträger gewährleistet werden. Der Bundesverkehrswegeplan aus dem Jahr 2003 reicht bis zum Jahr 2015.

 

ParteienBundesverkehrswegeplan
CDU/CSUWeiterentwicklung, Realisierung geplanter Projekte
SPDKeine Angaben
Bündnis90/DIE GRÜNENErsetzen durch Bundesmobilitätsplan: Investitionsverlagerung auf umweltfreundliche Verkehrsmittel
FDPKeine Angaben
DIE LINKEReform der Bundesverkehrswegeplanung

Tabelle 4: Das sehen die Parteien gemäß ihren Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2009 im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans vor.

 

Die CDU/CSU will den Bundesverkehrswegeplan bedarfsgerecht weiterentwickeln und bereits fertig geplante Verkehrsprojekte schnellstmöglich realisieren, um somit das hohe Niveau der deutschen Infrastruktur zu erhalten und keine Investitionslücken entstehen zu lassen. DIE LINKE fordert eine Reform der Bundesverkehrswegeplanung. Während sich SPD und FDP in ihren Wahlprogrammen zum Bundesverkehrswegeplan gar nicht äußern, fordert Bündnis90/DIE GRÜNEN die Ablösung des ihres Erachtens nach straßenbaufixierten Bundesverkehrswegeplans durch einen „Bundesmobilitätsplan“. Dieser sieht u.a. vor, dass eine Verkehrsverlagerung auf umweltfreundliche Verkehrsmittel erfolgt und analog zum Bundesverkehrswegeplan zudem ein „Bundeswildwegeplan“ entwickelt wird, der z.B. durch den Bau von Grünbrücken der Zerschneidung von Lebensräumen für Wildtiere entgegenwirkt.

 

 

Quellen: Offizielle Parteiprogramme der Fraktionen zur Bundestagswahl 2009.

 

Tabelle 5: Die Antworten der Parteien zu den verkehrspolitischen Themen.

 

Quelle: Nachgefasste Stellungnahmen der Parteien zu den verkehrspolitischen Thesen auf Grundlage der Parteiprogramme zur Bundestagswahl 2009.

 

 

Von Nicola Wittenbecher


27.08.2009 17:15    |    Trackback

Kommentiert auf: MOTOR-TALK:

 

MOTOR-TALK meets AUDI - IAA Tour 2009

 

[...] So... Katze aus dem Sack:

 

Also wer es genau wissen will kann den Blog Artikel lesen oder den Wahl-Auto-Mat direkt beschnuppern :)

 

Liebe Grüße,

 

Tom

[...]

 

Artikel lesen ...


27.08.2009 17:20    |    Halbgott

Schade, dass sich nicht alle Parteien zu allen Punkten positionieren. Aber ein schöner grober Überblick :)


27.08.2009 18:26    |    mcaudio

Wenn das, Kein Tempolimit auf Autobahnen, auch eingehalten würde müsste man ja die CDU wählen.;)


27.08.2009 18:32    |    murxer666

Ich soll also FDP oder SPD wählen, aber auf keinen Fall "die Grünen".

Hm. Da muss ich mich wohl noch ein bisschen mit den Programmen auseinander

setzen, denn die beiden kommen wohl sicher nicht zusammen.

 

Aber tolle Idee, der Wahl-O-Mat.

Wenn die Parteien sich schon nich wirklich profilieren wollen,

kann man wenigstens mal selber gucken.

 

Murxer


27.08.2009 18:54    |    stef9580

Bei mir strikte ablehnung der Grünen. CSU und FDP (wähle ich auch tatsächlich) sind weit im grünen Bereich.


27.08.2009 19:03    |    KKW 20

Bei mir gibt's die meiste Zustimmung für die FDP, es folgt die CDU/CSU und dann die SPD, bei der Linkspartei ist's neutral und für die Grünen gibt's eine starke Abneigung.:)

 

Die Ablehnung eines allgemeinen Tempolimits hat wohl am meisten das Ergebnis geprägt.:D Gegen ein aTL!!!


27.08.2009 19:08    |    der_deppen_daemel

Also, bei mir ähnlich wie bei KKW 20, nur eben Reihenfolge: SPD, Union + FDP, Linke und dann starke Abneigung gegen B90 :D

 

Schade dass Deutschland keine einfachen Namen für die Parteien hat, wo man genau weiß wie die drauf sind...


27.08.2009 19:11    |    stef9580

Ist es in England etwa anders?:confused:


27.08.2009 19:12    |    _RGTech

Gelb oder schwarz laut Wahlomat, und schwarz hat sich bereits durch Verlieren des Augenmaßes hinlänglich disqualifiziert. Na dann :)


27.08.2009 19:26    |    der_deppen_daemel

Naja, eigentlich ja... Es gibt da eigentlich 2 Parteien die immer abwechselnd "an der Macht" sind...

 

Die "Conservative Party" - die sich ja wie im Namen ersichtlich, mehr auf den Erhalt des Landes an sich aus sind...

Die "Labour Party" - nach Namen setzen sie sich für die Arbeiter ein...

 

Wobei, so wirklich stimmt das ja nicht... In den USA jedoch :D Republicans und Democrats :D


27.08.2009 19:28    |    _RGTech

In den USA hat man auch nur die Wahl zwischen Dilettanten und Schießwütigen...

 

 

...hier gibt's wenigstens nicht so viele Schießwütigen :D


27.08.2009 19:31    |    KKW 20

Also in Großbritannien hat's unteranderm:

Labour Party (SPD)

Conservatives (CDU/CSU)

Liberal Democrats (FDP)

 

Das sind die, die mit den meisten Stimmen bei der letzten Unterhauswahl und mit überegionaler Bedeutung. Alle anderen sind eher Regional begrenzt.;)

 

Die Namen dieser bedeutenden britischen Parteien klingen auf jeden Fall schon mal griffiger, als die Buchstabenkombinationen ihrer deutschen Pendants. Grüne und Linke ist eigentlich selbsterklärend, da weiss man sofort: Hier bitte kein Kreuz machen!!!:D


27.08.2009 19:35    |    der_deppen_daemel

Wobei es doch kindisch ist, "entweder wählst du die oder die aber sonst hast du keine Wahl" - ist fast wie China: "entweder du stehst zu uns, oder wir bringen dich um" :D


27.08.2009 20:01    |    Phaetischist

Ich habe zwar CDU werde ich aber sicher nicht wählen...


27.08.2009 21:10    |    globalwalker

Hi,

 

 

 

zum Glück haben wir in Deutschland mehrere Parteien, unter denen man auswählen kann. Außerdem haben wir ein geheimes Wahlrecht und ich muss nicht ausplaudern, wen ich wählen werde:) Das werde ich auch schön für mich behalten, auch wenn ich bereits weiß, wo ich meine Kreuze setzen werde:)

 

Nach diesen wenigen Kommentaren kann ich teilweise nur den Kopf schütteln, wenn ich lesen muss, dass Politiker hier öffentlich als Dilettanten betitelt werden. Wenn jemand so was über einen anderen User hier im Forum schrieben würde, würde der so betitelte den Alarmknopf drücken und das Moderatorenteam hätte wieder die Arbeit. Aber die Politiker können den Alarmknopf ja nicht drücken und da kann man solche Sprüche mal raushauen:rolleyes:

 

 

 

MfG

 

globalwalker


27.08.2009 21:19    |    SkyNet1991

WAAAAS ? "Thema Geschwindigkeitsbeschränkung" ich glaub es geht los. will legal meine 200 km/h fahren :) und nicht 120 :mad:


27.08.2009 21:20    |    Hummerman

Zitat:

Bündnis90/DIE GRÜNEN

Tempolimit auf Autobahnen: 120 km/h, Landstraßen: 80 km/h, Innerorts: 30 km/h, (Ausnahme Hauptverkehrsstraßen)

Und am besten noch Zone 15...


27.08.2009 21:28    |    SkyNet1991

@Hummerman

 

was ist dann bei einem verkehrsberuhigten bereich? schieben?


27.08.2009 21:34    |    Matthias93

Ich wähle nur CDU. Denn die ist noch neben der FDP das einzig wählbare! Die FDP muss aber unter 15% bleiben, damit sie nicht zu viel Macht bekommt. CDU dafür 40 %!

 

Grüße


27.08.2009 21:51    |    Hummerman

Zitat:

@Hummerman

 

was ist dann bei einem verkehrsberuhigten bereich? schieben?

So stellen die sich das sicher vor.

 

Aber die Leute die die Grünen wählen, die finden sowas bestimmt toll.


27.08.2009 21:56    |    der_deppen_daemel

@ Matthias93

 

Erkläre mir bitte warum die FDP unter 15% bleiben soll? Weil das zu gute Ideen und durchdachte Konzepte sind, dass die CDU nicht machen konnte?

 

Wie Merkel es mal glaube dem Spiegel oder Stern ausplauderte: sie ist eine Karriere-Frau. Daraus läßt sich ziehen: sie ist mehr an ihrer Karriere interessiert als an das Wohlergehen des Volkes, welches sie erst in diese Postion brachte...

 

@ Hummerman

 

Die die B90 wählen, leben auch in Öko-Häuser, fahren nur öPNV und essen nur das, was von alleine vom Baum fällt und bevor es gegessen wird, wird vorher gefragt "ist es für dich in Ordnung wenn ich dich durchkaue?" :D

Öko schön und gut, aber irgendwann muss doch ein Ende sein...


27.08.2009 22:07    |    globalwalker

@ddd

 

 

ich sehe schon, dass Du Parteiprogramme nicht gelesen hast und dich immer noch von Vorurteilen lenken lässt. Falls es bei Dir noch nicht angekommen ist, aber die Zeiten eines Joschka Fischer, der im Anzug und Turnschuhen als Minister in Hessen vereidigt wurde, sind doch ein paar Tage her;)


27.08.2009 22:29    |    BBB

hm...ist eh alles egal. Wahlsieger werden ohnehin entweder die Nichtwähler (stärkste Partei) oder die "Sonstigen"...


27.08.2009 22:30    |    Olli the Driver

Interessant, vielen Dank für den Service genau 1 Monat vor der Wahl. Die Wahlbenachrichtigungskarte lag heute auch im Briefkasten. Ich würde keine Partei alleine aufgrund der Verkehrspolitik wählen, aber zumindest ist die Partei bei der ich höchstwahlscheinlich mein Kreiz machen werde hier auch eine von 3 die die gleiche Punktzahl erreichen.


27.08.2009 23:25    |    CaptainSlow

Naja, ehrlich gesagt finde ich die Verkehrspolitischen Entscheidungen nicht wirklich entscheidend, bei der Wahl meiner Stimmabgabe. Ich finde allerdings dieses PPP Betreibermodel welches die CDU bevorzugt alles andere als gut. Ich warte nur drauf, daß die ersten damit finanzierten Strecken plötzlich doch Mautpflichtig werden... IMHO gehören die Autobahnen in Staatshand, fertig. Und das Tempolimit ist mir ehrlich gesagt schnurzegal. Wenns kommt, ists ok, wenns nicht kommt, ists auch ok.


28.08.2009 00:19    |    ichhabnichtsgemacht

Da kann man eigentlich nur noch beten, dass die Grünen nie wieder in die Regierung kommen. Tempolimit und 80 auf Bundesstraßen - warum nicht gleich Schritttempo? Schade ist allerdings, dass sich die "liberale" FDP nicht mal mehr gegen ein Tempolimit ausspricht. Ich wähle übrigens die Piraten. ;)

 

Ach ja: SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier hat in einem Interview einer Autozeitschrift auf die Frage ob man unter einem SPD-Kanzler ein Tempolimit auf BAB einführen will mit Nein geantwortet. Hoffentlich bleibt es dabei dann heißt es die nächsten 4 Jahre wieder "Freie Fahrt für freie Bürger" egal ob CDU und/oder SPD regieren.


28.08.2009 01:48    |    124er-Power

Die ham doch einen Schatten die Grünen :eek:

 

30er Zone Innerorts? Was soll das bringen, außer das man beim Fahren fast einschläft? :rolleyes:


28.08.2009 03:11    |    kaschilein

Zitat:

 

Bündnis90/DIE GRÜNEN

 

Tempolimit auf Autobahnen: 120 km/h

Landstraßen: 80 km/h

Innerorts: 30 km/h

Das is doch wohl ein Witz! Das an einigen Stellen auf der Autobahn eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt kann ich gut verstehen, aber Innerorts 30 und Landstraßen konsequent auf 80 zu limitieren halte ich für unsinn.

 

Eher sollten Teilbegrenzungen für Landstraßen entwickelt werden, die bei bestimmten Wetterbedinungen in Kraft treten, ähnlich wie Autobahn bei Regen 80 oder sowas.. Ob sich jemand dran hält is die andere Frage aber Ich bin ja kein Politiker


28.08.2009 08:40    |    Halbgott

Also solch massive Einschnitte in die erlaubte Geschwindigkeit ist wohl eher Wunschdenken und in der Realität nicht praktikabel.

Eine Begrenzung auf generell 30 km/h würde den Verkehr ungemein entschleunigen, was überhaupt nicht gewünscht ist. Zumal die Akzeptanz eines solchen Verbotes mehr als gering ausfallen dürfte. Zudem das Rechts vor Links, was massiv den Verkehrsfluss eindämmt.

 

Es mag viele gute Gründe für 30 Zonen geben. Keine Gehwege, reines Wohnquartier, Schulen, Kitas etc. pp.

Aber an gut ausgebauten Straßen mit Geh- und Radwegen eine 30 einzuführen, halt ich für lächerlich.

 

Ähnlich verhält es sich mit 80 auf LS und BS. Dies findet einfach keine Akzeptanz und ist nicht nachvollziehbar. Was der Autofahrer nicht nachvollziehen kann, kann und will er aber auch nicht akzeptieren.

 

Aber es ist ja dennoch schön, dass es viele Parteien gibt und somit auch viele unterschiedliche Denkweisen. Wäre ja schlimm, wenn alle das Selbe wollten und man nicht wählen kann :)


28.08.2009 10:28    |    silent_tiger

Klare Sache, dass die SPD ein Tempolimit einführen will. Mehrere Versuche sind - dem Himmel sei Dank - gescheitert. Keine Angabe zu machen ist arm. Gerade dann, wenn es um das Tempolimit geht.

Die Grünen sind da mutiger, doch ob dieser Mut zum Vorteil gereicht?

Linke sind ja wohl kein Thema...zumindest für mich nicht.

Was also bleibt übrig, wenn man auf Autobahnen auch mal auf die Tube drücken will?

Genau.


28.08.2009 11:52    |    scorsa76

Hmm, leider zu spät entdeckt, hab schon gewählt....Briefwahl machts möglich :D

 

Allerdings lag ich laut Wahl-o-Mat auch nicht falsch in meiner Entscheidung :)

 

Strikt 120 km/h auf Autobahn, das fällt doch unter Folter, oder!? ;)

Da wo´s angebracht ist ok, aber sonst...totaler Quatsch. Gut, fahre selbst selten schneller als 140, aber dann ist es meine freie Entscheidung und ab und zu juckts mich ja auch :D


28.08.2009 11:59    |    Nanoteilchen

Hallo. Ja, die Liste ist sehr schön gemacht. Obwohl schon etwas spät dran als Erstwähler mit 19, geht meine erste Stimme als Jungwähler und neuerdings als Aktives Parteimitglied den Linken. Finde ich am sinnvollsten. Allerdings teile ich deren Auffassung zur Verkehrspolitik nicht voll und ganz. Ich bin klar gegen Tempolimit 120 oder dergleichen.

 

 

Elias


28.08.2009 12:06    |    meehster

Nanoteilchen sagt exakt ds, was ich auch darüber denke. Daß ich auch Parteimitglied bei den Linken bin, trifft sich da nur umso besser :)

 

Verkehrspolitisch scheint unsere Partei leider weitgehend vergessen zu haben, daß auch außerhalb der Großstädte Leute wohnen. Das Kaff, wo es mich hinverschlagen hat, hat es nicht einmal zur geschlossenen Ortschaft gebracht ;)

 

@ Nanoteilchen: Da wir beide auch verkehrspolitisch ähnlich zu denken scheine, können wir ja mal innerhalb der Partei Änderungen in Angriff nehmen.


28.08.2009 12:19    |    Nanoteilchen

Über den Status des stillen Zuhörers und Mitlesers bin ich noch nicht hinaus. Ich brauche meine zeit um mich in die partei richtig einzuverleiben und mitreden zu können. :)

 

 

Elias


28.08.2009 12:35    |    scorsa76

@Nanoteilchen; ist garnicht so schwer mitzureden, immer nur das sagen, was das Volk hören will...;)

 

Spass beiseite: Hab in den letzten Tagen desöfteren Gysi im TV gesehen, hört sich ja immer alles sehr gut an, wieviel sich davon letztlich umsetzen lässt, ohne dass die dt. Wirtschaft total schlapp macht, bzw. komplett auswandert...ich weiß ja nicht....:confused:


28.08.2009 12:40    |    letzterlude

Ich hab´s irgendwie gewußt... Die meiste Übereinstimmung mit der FDP!:cool:

 

Ob es wohl daran liegt, dass ich diese Partei seit nunmehr 19 Jahren wähle!;)

 

Übrigens keine Sorge, auch wenn sich die FDP nicht explizit gegen ein Tempolimit äußert, ist die Tendenz ganz klar contra, warum da keine klare Aussage gemacht wurde, ist mir allerdings auch ein wenig schleierhaft...

 

Zu den Grünen fällt mir nur der Satz ein:

 

"Lieber ein Haus im Grünen, als einen Grünen im Haus!":D:D:D


28.08.2009 13:19    |    HAJO45

FDP,Einmal hin,einmal her,rundherum das ist nicht schwer  :D

Was anderes fällt mir dazu nicht ein.Die dümmsten Schafe wählen ihren Schlachter selber.Wenn ich das Tempolimmit von der Partei abhängig mache die ich wähle, kann ich auch die Gebrüder Grimm wählen.Wo bitteschön kann ich denn noch volle Pulle über die BAB brettern ? Das war zu Zeiten als der erste 911er gebaut wurde noch möglich.Ich habe als ich mir finanziell solch ein Auto leisten konnte,manches mal Gott gedankt,das man in Zuffenhausen dem Wagen solch gute Bremsen spendiert hat.Mir ist einer (Linke) die sagt,es könnte kommen lieber wie einer (CDU)die aus wahlsrategischen Gründen das Tempolimmit ablehnt und es dann doch durchsetzt.Die meisten Unfälle gibt es sowieso an Stauenden und Baustellen.

Grüße


28.08.2009 13:49    |    der_deppen_daemel

@ Hajo

 

Also, A27 liegt direkt vor meiner Haustür (im übertragenen Sinne, da habe ich nur 12 Kilometer hin) und dort ist bis auf den Bereich in/um Bremen keine Begrenzung. Zwischen Bremen und Hannover gibt es ordentlich viele Strecken wo Vollgas drin ist. Auf der A1 (wenn die Baustellen weg sind) kann man ab 20 Uhr wieder rasen (wird auch alles gerade 3-spurig). A1 ab Brinkum/Stuhr Richtung Osnabrück ist meistens über ca. 10 km freie Bahn.

 

So gesehen gibt es keine Begrenzung... Auf der A27 nie.

 

@ All

 

Generell ist ein Tempolimit nicht schlecht - ABER (bevor alle aufschreien) so wie es im Moment ist, ist eigentlich alles wunderbar. Ggf. sollte man einfach ein generelles Überholverbot für LKW auf 2-spurige Autobahnen einführen. Da wäre ich für. Was mich an den tollen (wenn gut ausgebauten) Autobahnen gefällt ist, dass man sein Tempo eigentlich immer selbst bestimmen kann. Wenn ich 100 km/h fahren will (was ich gerne mache, ruhiger und entspannter kommt man kaum am Ziel an :)) kann ich das. Auf den englischen Motorways wird man fast immer "gezwungen" die zuläßige Höchstgeschwindigkeit zu fahren. LKW dürfen 60 mph (knapp 100 km/h) schnell fahren, und fahren dann SEHR dicht auf und überholen jedoch nicht...


28.08.2009 13:59    |    letzterlude

@HAJO45: Wieso sollte die schwarz-gelbe Koalition nach ihrem voraussichtlichenm Wahlsieg ein TL einführen...:confused:

 

Zum Zitat: "Die dümmsten Schafe wählen ihre Schlachter selbst", fallen mir eher andere Parteien ein (Grüne, Linke, NPD, etc.)...

 

Ich weiss ja nicht wo Du auf den ABen unterwegs bist, aber ich habe bisher noch jedes Mal ein Stück freie AB zum "tieffliegen" gefunden; ein ganz kleines habe ich neuerdings sogar direkt vor meiner Haustür (A26)...;)

 

b.t.w.: Man sollte seine Wahlentscheidung nicht ausschließlich an der Verkehrspolitik festmachen; das Gesamtpaket sollte schon stimmen...


Deine Antwort auf "Bundestagswahlen 2009 - Das planen die Parteien zum Thema Verkehr"

Autoren

  • Bianca
  • BIGMIKEZ
  • MOTOR-TALK
  • MT-Anne
  • MT-Christoph

Blog-Ticker

Hier lesen mit... (3764)

Waren gerade hier...

  • anonym
  • andy0871
  • innuxa
  • Berlin326
  • websauger
  • truk01
  • MikeSnow
  • navitoelpel
  • Jerome2013
  • viodox

Archiv