• Online: 5.787

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

10.12.2018 15:05    |    knolfi    |    Kommentare (38)    |   Stichworte: L560, Land Rover, Range Rover Velar

img-2907
Img 2907

Liebe Bloggemeinde,

 

da ja nun mein RR direkt nach der Abholung ein Problem mit der Motorsteuerung hat und nun seit vergangenen Dienstag in der Werkstatt steht, bin ich nachträglich zu dem Vergnügen gekommen, nun endlich meine Testfahrten der LR-Modellpalette zu komplettieren. :D

 

Warum nachträglich? Nun erst wurde mir mangels Verfügbarkeit ein Evoque zur Verfügung gestellt. Dieser war zwar neu (500km auf der Uhr) und auch sehr gut ausgestattet (180 PS-Diesel Landmark Edition) aber als Haupt- und Familienfahrzeug dank des winzigen Kofferraums viel zu klein.

 

Somit habe ich mich im Rahmen der Auslieferungskatastrophe meines RR SVATB Dynamic schriftlich bei der Geschäftsleitung beschwert und am Samstag wurde der Evoque daurch einen RR Velar getauscht. Der Wagen hatte ebenfalls nur 1.100 km runter.

 

Bei dem RRV handelt es sich um einen P250 SE R-Dynamic. Wie die Ziffernreihenfolge zu erkennen gibt, leistet im RRV ein 2,0l-R4-Turbomotor 250 benzingefütterte PS und stellt aktuell den schwächsten Benziner in der RRV-Motorenpalette dar.

 

LR scheint beim Velar wie beim DS und RRE ebenfalls auf die Motorpalette der R4-Ingendium-Motoren zu setzen: es gibt zwei Diesel mit 180 und 240 PS und zwei Benziner mit 250 und 300 PS. Darüber rangiert dann nur noch der SDV6 (V6-Biturbo-Diesel) mit entweder 275 PS oder 300 PS.

 

Aktuell muss ich sagen, dass der Velar mit dem 250 PS-Aggregat nicht untermotorisiert ist. Er zieht gut durch und man ist ausreichend motorisiert...zumindest auf der Landstraße konnte ich keine Nachteil des kleines Benziners erkennen. Der Motor beschleunigt den Velar in 7,1 sec auf 100 und lässt den Velar bei Bedarf 217 km/h schnell rennen.

 

Das Fahrverhalten der Velar ist als sehr komfortabel einzustufen; der rollt deutlich geschmeidiger ab als der eher strockelige Evoque. Obwohl der Velar eigentlich nur eine Stufe über dem RRE liegt, ist der Federungkomfort eher auf dem Niveau des Range Rover Sport, dem er von der Agilität und Komfort sehr nahe kommt.

 

Dennoch fühlt man sich im Velar eher wie in einem hochgebockten Kombi als wie in einem SUV und auch das Fahrverhalten ist eher PKW-like. Dennoch fühlt man sich im RRV geborgen dank der hohen Gürtelline und massiven Motorfront mit wuchtiger Haube, welche an die größeren Brüder erinnert.

 

Die Fensterfront ist eher winzig im Vergleich zur massiven Seitenlinie und zitiert wohl mehr den Evoque denn den großen Range. Die Front wirkt bullig aber das Heck eher wie eine aerodynamische Thule-Dachbox mit hochgezogener Schürze in schwarz Hochglanz. Daher auch die Anspielung auf die rollende Thule-Dachbox. :D

 

Innen gibt der Velar nur wenig Bedienrätsel auf, wenn man die größere Verwandschaft kennt. Das Touch Duo ist das gleiche wie im RR und RRS, nur gibt es ein paar feine Unterschiede: im Velar lassen sich die Fahrmodi nur über den unteren Touchscreen auswählen während man beim RR(S) dazu den separaten Drehschalter in der Mittelkonsole bemühen muss. Ebenfalls sind die Lenkradschalter im Velar über kapazitive Taster zu bedienen, die deutlich empfindlicher sind als im RR(S). Dort funktioniert das kapazitive Verstellen eher schlecht als recht und man nutzt lieber die gewöhnliche mechanische Druckfunktion.

 

Ebenfalls ungewöhnlich ist die mechanische Lenksäulenverstellung. Diese sitzt links an der Lenksäule und hat den Charme eines drehbaren Abflussstopfens. Ich hab ein Weilchen gebraucht, bis ich verstanden habe, wie man die Lenksäule verstellen kann: Drehknopf gegen den Uhrzeigersinn drehen löst die Arretierung, dann Lenksäule in Höhe und Tiefe einstellen und dann Knopf im Uhrzeigersinn zum Arretieren wieder zurückdrehen. Der Drehschalter sieht aber nicht sehr schön aus und passt so gar nicht zum sonst so durchgestylten Innenraum.

 

Überhaupt ist beim Velar manchmal das Styling der Praktikabilität im Weg: so muss der obere Monitor in der Neigung steiler gestellt werden. Denn lässt man ihn "plan" im Armaturenbrett, ist er wegen der Spiegelungen nicht ablesbar. Bei den großen Brüdern muss das nicht unbedingt sein und man kann den Monitor plan im Armaturenbrett lassen.

 

Der Fond im Velar ist ausreichend und kommt mir vom Fußraum her gleich groß wie im RRS vor...wenn nicht sogar größer. Kein Wunder, der Velar ist ja nur 5cm kürzer als der RRS. Der Kofferraum ansich kommt zwar nicht an die Größe des RR(S) ran, ist aber erstmal ausreichend und deutlich größer als im Evoque. Leider ist zwischen Ladekante und Kofferraumboden eine Stufe, die beim Entladen eher hinderlich ist.

 

Alles in Allem ist der Velar ein sehr schönes und angenehmes Auto. Er ist selten und man ist immer gut angezogen ohne dass es protzig oder peinlich wird. Er würde mir womöglich gefallen, wenn es ihn mit einer potenten Maschine geben würde.

 

Aber gegen (m)einen RR möchte ich ihn erstmal doch nicht eintauschen.:D

 

So long

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

10.12.2018 15:24    |    Goify

Was wohl deine Nachbarn denken, wenn alle paar Wochen ein anderer RR vor deiner Garage steht? Die denken noch, du wärst RR-Händler und fährst mit den Wagen abends heim. :D


10.12.2018 15:25    |    gurnemanz

Der hat ja auch wieder keine Radnabenabdeckungen. Was machen die bei Deinem Händler immer damit???


10.12.2018 15:35    |    knolfi

@Goify die glauben wohl, dass ich mit meiner Firma einen Werbevertrag mit LR abgeschlossen habe. :D

 

@gurnemanz wahrscheinlich gibt es dort einen Nabendeckel-Fetischist, der die ganzen Dinger zu Hause hortet. :D


10.12.2018 15:49    |    Provaider

Die Nabendeckel liegen bei Neuwägen im auto und werden erst bei der Übergabeinspektion montiert. Wenn die also nicht im Auto rumfahren hat sie einer raus und montiert sie später wenn er verkauft wurde.


10.12.2018 15:51    |    Dynamix

Ich bewundere deine Leidensfähigkeit aufrichtig! Ich selbst bin ja schon ein geduldiger Mensch aber ich glaube nachdem was du alles schon durchgemacht hast wäre ich längst mal ausfällig geworden.

 

Über ein Jahr Lieferzeit, immer wieder Autos zum Übergang und dann noch die versemmelte Übergabe obwohl man so lange auf das Auto gewartet hat.


10.12.2018 16:06    |    knolfi

Dynamix, folgendes Schreiben habe ich vergangenen Freitag an meinen Verkäufer cc Filialleiter und Geschäftsführer der Autohaus-Gruppe mit über 30 Autohäusern in Süddeutschland verfasst:

 

Zitat:

Sehr geehrter Herr XXX,

 

Ich habe nun länger über den aktuellen Zustand meiner Mobilität nachgedacht und bekomme langsam Bedenken, ob der Range Rover die Zuverlässigkeit an den Tag legt, die ich von einem Fahrzeug erwarte.

 

Landrover hat sich hier in der Kundenbetreuung und Kundenbindung nicht gerade mit Ruhm bekleckert: ich musste geschlagene 13,5 Monate auf die Lieferung meines Neufahrzeuges warten, habe hier sehr viel Geduld bewiesen, und schon bei der Abholung gab es Probleme, denn auf dem Nachhauseweg ging nach 10 km die Motorkontrollleuchte an. Bei einem km-Stand von unter 100 km und einem Fahrzeug im Wert von 191.000,00€.

 

Auch die Verarbeitungsqualität eines Fahrzeugs, was den Gegenwert eines Einfamilienhauses darstellt, war in meinen Augen nicht in Ordnung. Abfallende Bauteile bei solch einem teuren Fahrzeug, welches laut Landrover noch zum Großteil in Handarbeit gefertigt wird, sind eigentlich inakzeptabel.

 

Auch die Übergabe des Neufahrzeugs war durch eine schadhafte Felge, die bei der Montage oder Demontage beschädigt wurde, sowie durch die falschen bzw. Fehlenden Nabenabdeckungen nicht gerade erbaulich. Hinzu kam die dilettantische Aufbereitung, die den neuen sündhaft teuren Sonderlack verkratzte und überall Klebereste hinterließen. Mein örtlicher Aufbereiter musste mit viel Mühe und zwei Tagen Arbeit den Lack in einen Neuzustand versetzten.

 

Die AHG wirbt mit dem Slogan „Ihr Vertrauen verdienen - jeden Tag“. Leider ist mein Vertrauen in die von der AHG vertriebenen Produkte aktuell dahin.

 

Der Wagen war jetzt eine Woche in meinem Besitz, ich bin damit knapp 100 km gefahren, davon 60 km mit leuchtender Motorkontrolle. Darauf musste ich 13,5 Monate warten? Vermutlich werde ich auch die erste Leasingrate umsonst bezahlen, d. H. Ohne den Wagen überhaupt über den kompletten Monat nutzen zu können. Immerhin ist die Rate auch keine Zahlung, die ich unter „Peanuts“ verbuchen würde.

 

Momentan weiß ich nicht, wie es weitergehen soll. Der Wagen ist aktuell nicht vertrauenserweckend: ich muss bei jeder längeren Fahrt Angst haben, dass wieder die Kontrollleuchte angeht und ich ggf. nicht ans Ziel komme, somit meine geschäftlichen Termine verpasse oder mit meiner Familie unterwegs liegenbleibe. Immobilität für 2.300€ brutto im Monat?

 

Die AHG hat mir ein Fahrzeug, welches drei Klassen unter meinem Fahrzeug angesiedelt zur Verfügung gestellt, dies ist wegen des viel zu kleinen Kofferraums nicht familientauglich. Sollte der Wagen vor den Feiertagen nicht fertig werden, will man mir einen Discovery zur Verfügung stellen, ebenfalls nicht die Fahrzeugkategorie, die ich erworben habe.

 

Ich bin aktuell schon das Gespött in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis: eine Auto für fast 200.000€, dass zum einem erst nicht geliefert werden kann und zum anderen nun auch noch defekt ist, sorgt für viele Lacher.

 

Sehr geehrter Herr XXX, ich muss die AHG nun offiziell auffordern, dass das Fahrzeug nach dem erneuten Reparaturversuch beim selben Fehlerbild endlich ordnungsgemäß funktioniert. Denn nach zwei erfolglosen Reparaturversuchen sehe ich den Tatbestand einer Rückabwicklung des Kaufvertrages als gegeben an und werde auch davon Gebrauch machen, notfalls mit rechtlicher Unterstützung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Darauf hin hat mich am Freitag Abend noch der Werkstatt-Filialleiter angerufen und am Samtag den RRE gegen den Velar getauscht. Als er Samstag Mittag mit dem Velar, einer Flasche Sekt, Stollen und Keksen aufkreuzte, hab ich ihm nochmals eindrücklich klar gemacht, dass dies für mich ein NoGo ist und wenn der Fehler nun nicht endgültig behoben wird, ich das Fahrzeug wieder zurückgebe.

 

Gleiches Lied heute Vormittag, als mich der Filialleiter anrief und sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigte. Das Thema sei ganz oben aufgehängt, bla, bla....interessiert mich nicht, ich will ein funktionsfähiges Fahrzeug.

 

Ich sagte ihm ebenfalls, dass ich keinen weiteren Fehler mehr akzeptiere.

 

Am kommenden Dienstag hole ich meinen neuen 991 beim PZ ab...der Verkäufer freut sich sicherlich noch über eine Weihnachtsprovision, wenn ich dort einen Cayenne III Turbo bestelle.


10.12.2018 16:32    |    bmw-er

Hallo :)

 

Habe auch mal vor kurzem einen Volare mit heller Innenausstattung gesehen. Da erinnerte ich mich an die Zeilen, eines Auto-Reporter's. Weiß gar nicht mehr für welches Blättchen, er meinte das Lenkrad sähe aus wie ein "A**** mit Ohren". :D So schlimm find ich es jetzt nicht. Hab noch etwas das Problem den Velar einzuordnen. In die Klasse der Q5, X3 würde ich ihn packen. Jedoch passt das von den Abmessungen gar nicht, wenn man bedenkt, dass ein Evoque schon breiter als ein Q5 ist. Sind halt alle was größer die RR.


Bild

10.12.2018 16:35    |    Kai R.

ja, und das Autohaus AHG kriegt schlotternde Knie, wenn es daran denkt, dass Du den RR mit einem Monat Zulassung wieder auf den Hof stellst, auf dass es den dann in einem Jahr mit 90.000 € Verlust wieder verkaufen kann.


10.12.2018 16:49    |    knolfi

@bmw-er der Ar... mit Ohren ist wohl den Bediensateliten am Lenkrad geschuldet, die mit etwas Phantasie wirklich an Ohren erinnern.

 

Wie der Evoque lässt sich der Velar schlecht einordnen. Er basiert ja auf dem Jaguar F-Pace, der sich selbst zum "Macan-Jäger" ernannt hat. Somit würde die Eingruppierung X3, GLC, Q5 passen. Den Evoque würde ich eher im Bereich Q3, X1 einordnen, gerade mit dem winzigen Kofferraum in VW-Golf-Format.

 

Allerdings ist der Velar von den Abmessungen her (Breite und Länge) fast so groß wie der Range Rover Sport, der eigentlich eine Klasse drüber rangiert (X5, GLE, usw.) nur gibt's in dieser Klasse kaum Vierzylindermotorisierungen und wenn, dann nur als Einstiegsmotor. Meist ist dort ein R/V6 das Maß aller Dinge.


10.12.2018 16:56    |    Goify

Sind diese Bediensatelliten Touchflächen? Und leuchten die dann, wenn der Motor läuft?


10.12.2018 16:57    |    DaimlerDriver

Der RRV P380 ist hier ja nur kurz aufgetaucht und wieder verschwunden. Ich hatte den als First Edition gesehen und fand ihn richtig gut. (Aber eher für meine Frau ;))


10.12.2018 17:04    |    knolfi

@Goify sowohl als auch. Man kann sie per Touch oder Wischfunktion bedienen und wechseln je nach Bedarf ihre Funktion. Das altbewährte Knöpfchen drücken funktioniert aber auch.

 

@DaimlerDriver der P380 ist dem WLTP zum Opfer gefallen. Diese Motorisierung wurde für den Velar ab MY2019 aus dem Programm genommen. Wie man aber im Forum liest, sind die Fahrer des Motors mit der Lesitungsentfaltung nicht so zufrieden.

 

Es soll ja vom Velar noch eine SVR-Version mit dem 5,0l-V8-Kompressor und 550 PS kommen. Sein Bruder der Jaguar F-Pace SVR kommt bereits Anfang 2019.


10.12.2018 19:25    |    gurnemanz

Bleibt die Frage, was Du machst, wenn der Range wirklich zurück geht? Du hast ja selber gepostet, daß Alternativen im Moment nicht lieferbar sind. Würdest Du dann schauen, ob Porsche irgendeinen Vorführer Cayenne Turbo auftreiben kann, der Deinen Vorstellungen so ziemlich entspricht?


10.12.2018 19:59    |    PIPD black

Aufgerundet 200.000 Teuro und nochmal umgerechnet fast 400.000 DM......mir wird schwindlig.....


11.12.2018 08:14    |    knolfi

@gurnemanz aktuell ist der Cayenne wieder bestellbar. Das war im Juni nicht der Fall. Sollten die Lieferzeiten "normal" sein, müsste ein Bestellfahrzeug innerhalb von 4 Monaten produziert und zur Abholung bereit stehen.

 

Ein Überbrückungsfahrzeug würde ich dann mit dem PZ aushandeln. Meist können die was von den Mietwagenfirmen organisieren.

 

Zur Not muss ich die Zeit eben selbst mit einem Mietwagen überbrücken. Über meine Firma bekomme ich da bei ein paar Anbietern Sonderkonditionen.


11.12.2018 08:32    |    Digger-NRG

Ich wäre ebenfalls sehr enttäuscht. Sind zwar ganz nette Autos. Aber ich denke, dass so ein Cayenne 3 imit dem neuen großen Display in der Mitte ebenfalls ein ganz nettes Auto ist ;)

Alternativ finde ich auch den SQ7 ganz toll. Möglich, dass dir der aber zu langsam ist :D


11.12.2018 08:40    |    cutf

Zitat:

11.12.2018 08:14 | knolfi

 

@gurnemanz aktuell ist der Cayenne wieder bestellbar. Das war im Juni nicht der Fall. Sollten die Lieferzeiten "normal" sein, müsste ein Bestellfahrzeug innerhalb von 4 Monaten produziert und zur Abholung bereit stehen.

 

Ein Überbrückungsfahrzeug würde ich dann mit dem PZ aushandeln. Meist können die was von den Mietwagenfirmen organisieren.

 

Zur Not muss ich die Zeit eben selbst mit einem Mietwagen überbrücken. Über meine Firma bekomme ich da bei ein paar Anbietern Sonderkonditionen.

 

Zitat Ende.

 

Na, Knolfi, dann frag ich mal provozierend: Was machst du nun, falls dein RR einwandfrei repariert wird?


11.12.2018 08:48    |    ancalagon

Zitat:

@gurnemanz aktuell ist der Cayenne wieder bestellbar. Das war im Juni nicht der Fall. Sollten die Lieferzeiten "normal" sein, müsste ein Bestellfahrzeug innerhalb von 4 Monaten produziert und zur Abholung bereit stehen.

hmm und das glaubst du denen? Bei dem ganzen Chaos, das im VW aufgrund Dieselaffäre und WLTP herrschen muss, wäre ich da weniger optimistisch.. verzögert sich doch alles hintenraus..


11.12.2018 08:58    |    knolfi

@cutf natürlich weiterfahren. :)

 

@ancalagon glauben kann ich aktuell gar nichts. Ich habe auch noch nicht mit dem PZ über den möglichen Erwerb eines Cayenne gesprochen. Das kann ich ja erst machen, denn definitiv klar ist, dass der Fehler beim RR auch durch den zweiten Reperaturversuch nicht behoben werden kann und ich die Rückabwicklung des Vertrages einleiten muss/werde.

 

Heute in einer Woche hole ich meinen 911'er im PZ ab. Bis dahin möchte ich Klarheit haben, ob der Fehler beseitigt worden ist oder nicht, denn dann kann ich den Verkäufer mal unverbindlich nach einen Liefertermin fragen.

 

Ich hoffe natrülich, dass ich diesen steinigen Weg nicht gehen muss und es AHG bzw. LR schafft, den Fehler zu beheben.


11.12.2018 13:19    |    Buchener74722

Na das hoffe ich doch auch mal.

 

Wäre doch schade wenn nach 13,5 Monaten Wartezeit und den vielen Posts von dir der Range zurückgeht und das Ganze dann so schnell endet.

Du hast doch mit der Lieferzeit und den vielen Überbrückungsfahrzeugen schon Geduld und Erfahrung...einfach noch ein wenig aussitzen und dann einen wirklich schönen Wagen fahren.

 

Überbrückungsfahrzeuge sind doch auch immer wieder nett, im Sommer (unser RRE hatte sich zu einem Defekt in den schönsten Sommertagen entschieden) gabs ein RRE Cabrio, im Herbst mal einen Disco Sport, dann immer mal einen anderen RRE und auch ein netter Jaguar war dabei.

Viele Leasingkilometer gespart und die Fahrzeugreinigung unseres Ersten übernahm meist der Händler.

 

Warum als mit dem Schicksal hadern? Solange man einen :-) mit Top Service hat ist doch alles bestens.

 

PS: nicht ganz ernst nehmen.....und ab und an einen Tee ;-)


11.12.2018 14:36    |    BenutznameSchonVergeben

Mit einer brennenden Motorkontrollleuchte kann man doch ohne Probleme fahren, deswegen würd ich den Wagen nicht wandeln. Schlag doch vor, dass die AHG dir für jeden Tag des Monats, an dem die MKL an ist, 3% Rabatt auf die Leasingrate gibt! ;-)


11.12.2018 14:42    |    Buchener74722

Au ja, wenns klappt Info an mich, bei unserem Zweiten leuchtete diese Lampe am Anfang ca. 2 Wochen lang!

 

Gehen auch 6% Rabatt wenn 2 Lampen leuchten?

(würde dann umgehend dies RDKS Sensoren ausbauen)

 

Wäre eine Sammelklage bei 15 oder mehr brennenden Lampen nicht Sinnvoll?

 

ok..ok...bin schon wieder weg

 

 

 

Nachtrag:

bei uns leuchtet die Lampe vermutlich aus dem Grund;

Ad Blue wurde aufgefüllt (möchte eine exakte Verbrauchsmessung durchführen) , obwohl dies nicht erforderlich war, der Wagen hat sich dadurch irgendwie verschluckt, die Warnlampe ging ohne zutun wieder aus und es kam keine weitere Meldung mehr.

 

Da diese Warnlampe für allei Problemchen stehen kann würde ich dies natürlich nicht empfehlen.

(bei uns war der :-) informiert)


11.12.2018 14:57    |    knolfi

Fahren läßt sich der Wagen schon, nur die Frage ist wie lange. Da mein RR ja an das InControl Remote angeschlossen ist, bekomme ich dort immer einen Warnhinweis, dass ich zwar weiterfahren kann, aber der Wagen jederzeit in den Notlauf gehen kann. Toll, wenn das auf der AB bei 200 passiert!

 

Und dann stellt sich da noch die Garantiefrage: wenn ich fröglich ignorant mit einer brennenden Motorkontrolleuchte durch die Gegend gondle und nach 10.000 km geht dann der Motor oder irgendein SG hops, verweigert mir LR die Garantie, da ich wissentlich mit einer Störung weitergefahren bin.

 

Dafür ist die Karre zu teuer, als das ich das akzeptieren kann.


11.12.2018 16:30    |    MadMattC70T5

Wenn dein neues, kaputtes Dickschiff nicht mehr in Frage kommen sollte, gibt es zum Glück Leute wie Herrn Dürrheimer, die solche Probleme lösen:

https://www.youtube.com/watch?v=2R_JxebiNBM

 

:rolleyes::cool:


11.12.2018 16:57    |    Goify

Stimmt, Bentley findet Lösungen für nicht dagewesene Probleme.


11.12.2018 17:07    |    gurnemanz

Bentaiga, leider häßlich! Habe letztens kurz vor München den Cullinan gesehen, fand ich auch in Natura deutlich unschöner, als auf Bildern. Von den Proportionen zu hoch und schmal.

Empfehle Knolfi den neuen Urus von Lamborghini, am besten in gelb, Understatement pur...:D


14.12.2018 12:24    |    casa.pace

1 x RangeRover niemehr RR. Eine einzige Entäuschung.

 

Wer sich für so eine Marke entscheidet der sollte unbedingt zwei RR kaufen.

Einen zum fahren und einen für die Werkstatt.

 

Da standen tw. sogar die Mechaniker hilflos da wie Zauberlehrlinge.

Das ganze Auto ist ein nobler ausgestatteter

elektronischer Müll und Ärger als kostenintensive Sonderausstattung


14.12.2018 16:11    |    knolfi

Zitat:

@casa.pace schrieb am 14. Dezember 2018 um 12:24:54 Uhr:

1 x RangeRover niemehr RR. Eine einzige Entäuschung.

 

Wer sich für so eine Marke entscheidet der sollte unbedingt zwei RR kaufen.

Einen zum fahren und einen für die Werkstatt.

 

Da standen tw. sogar die Mechaniker hilflos da wie Zauberlehrlinge.

Das ganze Auto ist ein nobler ausgestatteter

elektronischer Müll und Ärger als kostenintensive Sonderausstattung

Welches Modell und Baujahr hattest du denn?


14.12.2018 19:20    |    casa.pace

RR 2,5 DSE ( BMW Maschine ?) Automatik

Bj 2005 ?? Weiß auch mehr genau

Ein schönes Auto jedoch meine grösste Autoentäuschung was Technik und Unterhaltskosten betr.


15.12.2018 10:10    |    knolfi

Zitat:

@casa.pace schrieb am 14. Dezember 2018 um 19:20:12 Uhr:

RR 2,5 DSE ( BMW Maschine ?) Automatik

Bj 2005 ?? Weiß auch mehr genau

Ein schönes Auto jedoch meine grösste Autoentäuschung was Technik und Unterhaltskosten betr.

Okay, dass erklärt die Enttäuschung. Ein RR III der von BMW entwickelt wurde und dann unter Ford Regie gebaut und vermarktet wurde, war wirklich eine Katastrophe.


17.12.2018 16:55    |    AustriaMI

ich muss sagen, ich verstehe die drei modelle (velar, RR sport und RR) nicht ganz. Alle drei gefallen mir ausgesprochen gut, aber sie unterscheiden sich doch von der größe (zumindest velar und RR sport) nur minimal, oder sehe ich das falsch.

 

da hat man bei den detuschen zwischen ihren großen SUVs und den mittelklasse SUVs mehr unterscheidung. müsste ich aber die drei RR bei der Konkurrenz einordnen, dann wären alle samt für mich im vergleich zu x5, GLE, Q7, etc zu sehen. Gut, eventuell ist der große RR dann mit X7 und mercedes gls vergleichbar, aber bei Velar und RR Sport tu ich mir sehr schwer. den Velar würde ich von der größe eigentlich nicht mit Q5, X3, XC60 etc und auch preislich nicht vergleichen.

 

nichts testo trotz gefallen mir alle drei für sich genommen ausgesprochen gut.


17.12.2018 17:11    |    cutf

Land Rover hat da seine eigenen Definitionen und folgt nicht immer den Klassen wie sie zB. die Deutschen pflegen. Sie sind halt etwas skuril.. Sport bedeutet bei denen zB. kompakter, aber nicht unbedingt sportlich.

 

Wenn man mal zB. den Evoque anschaut. Breiter als ein X3/Q5, aber so kurz wie ein VW Golf (wäre also mit X1 und Q3 vergleichbar, aber für das viel zu breit). Range Rover Sport extrem breit (mit Spiegel 227 cm), aber kürzer als ein 5er BMW. Der Grosse Range Rover ist als LWB weit über 5 Meter lang und dazu sehr breit und hoch. Überhaupt nicht vergleichbar mit Q7 oder X5. Der Velar wurde zu Beginn in der Entwicklungsphase noch als Range Rover Sport Coupé bezeichnet, also von dem her eher vergleichbar zu einem X6, aber mit mehr Nutzwert in der hinteren Fahrzeughälfte.


17.12.2018 17:43    |    knolfi

Range Rover und Range Rover Sport unterscheiden sich eigentlich nur in der Länge; der Range Rover ist 14cm länger als der RRS.

 

Breite und Radstand sind identisch, nur in der Höhe unterscheiden sie sich um 3cm. Motorenauswahl und Ausstattungslinien sind ebenfalls fast identisch.

 

Der Velar ist zwar nur 5cm kürzer als der RRS, aber ein völlig anderes Auto: deutlich flacher und gestreckter kommt er eher Allroad-Kombi-like daher, ohne die schnöden hochgebockten Kombis zu zitieren.

 

RR‘s lassen sich eben schlecht in eine Schublade stecken.:D


17.12.2018 19:09    |    DaimlerDriver

Range Rover und Range Rover Sport unterscheiden sich doch etwas in der Positionierung. Der Sport ist ein Selbstfahrerauto wogegen man sich im Range Rover, insbesondere in der LWB version, die es für den Sport nicht gibt, auch gerne einmal fahren lassen kann. Das erkennt man auch an den Optionen für die Rücksitze.


18.12.2018 08:00    |    knolfi

Zitat:

@DaimlerDriver schrieb am 17. Dezember 2018 um 19:09:19 Uhr:

Range Rover und Range Rover Sport unterscheiden sich doch etwas in der Positionierung. Der Sport ist ein Selbstfahrerauto wogegen man sich im Range Rover, insbesondere in der LWB version, die es für den Sport nicht gibt, auch gerne einmal fahren lassen kann. Das erkennt man auch an den Optionen für die Rücksitze.

Und genau für die, die sich hin und wieder chauffieren lassen aber auch gerne selber mal zügig fahren fahren hat LR den RR SVATB Dynamic konzipiert. Dort kann ich entweder aktiv fahren oder mich hinten rechts auf dem Business-Class-Rücksitz flätzen, denn die Sitze hinten sind zum LWB identisch. Nur die Beinfreiheit ist geringer.


28.12.2018 08:23    |    BlueskiesSkydiving

Zitat:

@bmw-er schrieb am 10. Dezember 2018 um 16:32:15 Uhr:

Hallo :)

 

... In die Klasse der Q5, X3 würde ich ihn packen. Jedoch passt das von den Abmessungen gar nicht, wenn man bedenkt, dass ein Evoque schon breiter als ein Q5 ist.

 

Der Q5 und der X3 sind auf den ersten Blick genauso gross wie der Velar. Der Velar ist ein SUV Coupe´. Deshalb fällt es auf den ersten Blick nicht auf, wie gross der ist.

 

Gegen den nutzbaren Innenraum des Velar sind tatsächlich der Q5 und der X3 leider Kleinwagen...


28.12.2018 08:39    |    BlueskiesSkydiving

Zitat:

@AustriaMI ... ich verstehe die drei modelle (velar, RR sport und RR) nicht ganz. Alle drei gefallen mir ausgesprochen gut, aber sie unterscheiden sich doch von der größe (zumindest velar und RR sport) nur minimal, oder sehe ich das falsch.

 

Es gibt die tatsächliche Grösse und die optische und soziale Grösse :_) LOL

 

Velar und RR Sport sind vom nutzbaren Innenraum Vorne/Mitte eigentlich gleich. Unterschied ist der freie Bereich in Schulter- und Kopfhöhe. Da passt der Velar genau, auch für grössere Fahrer. Der Velar hat eine angenehme Coupe´-Form. Der RR Sport kann noch mehr Gepäck in den Kofferraum packen. Velar und RR Sport haben deutlich mehr Platz im Kofferraum als der X5 ohne verschiebbare Rücksitzbank, was auf den ersten Blick erstaunlich ist, später aber klar ist.

 

RR ist eine andere Klasse, so wie der alte GL und der neue, leider optisch schon jetzt etwas verstaubte :-( X7.

RR, GL und X7 sind auch gute Fahrzeuge, wo man tatsächlich hinten sitzen kann und arbeiten kann, während der Driver fährt.

 

Der Velar wirkt optisch dezent...ok, je nachdem wo man fährt, gibts Modelshooting mit dem Velar im Hintergrund :-)

 

Der Velar kann auch eine Thule-Box auf dem Dach tragen und ist dann, gerade bei Höhenverstellbarem Fahrwerk, gerade so hoch, dass er noch oft durch niedrigere Einfahrten durchkommt (einige Tiefgaragen, Querbrett über der Einfahrt gegen VW-Bullies-Caravans auf manchen österreichischen Parkplätzen...)


18.07.2019 15:28    |    Trackback

Kommentiert auf: Land Rover:

 

Kaufberatung Velar P250 / P300

 

[...] Juli 2019 um 15:10:07 Uhr:

Bei Knolfis Blog hat es glaub ich auch noch ein Bericht eines P250.

Hier der passende Bericht zum P250.

 

KLICK

 

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Die rollende Thule-Box oder der englische Beau"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • opelfanaustria
  • SEL-Fan
  • matike
  • sternengucker63
  • rower67
  • nTV
  • metagross
  • Benzhappy
  • Losgurkos

Blogleser (560)

Meine Bilder

Archiv