• Online: 2.203

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

18.08.2020 09:55    |    knolfi    |    Kommentare (97)    |   Stichworte: 3 (9YA), Cayenne, Porsche

Der Turbo mit seiner kleinen Schwester.Der Turbo mit seiner kleinen Schwester.

Hallo Bloggemeinde,

 

am 27.08. wird mein Cayenne Turbo ein Jahr alt und es ist mal wieder Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen.

 

Mittlerweile hat der Turbo knapp 16.000 km runter und ist damit unter dem jährlichen Limit von 20.000 km geblieben. Hauptursache ist wohl die Corona-Pandemie, da dadurch viele vor Ort-Geschäftstermine weggefallen sind und ich somit weniger Geschäftsfahrten absolviert habe.

 

Was fällt positiv auf?

 

Der Cayenne fühlt sich beim Fahren kleiner an als er eigentlich ist. Das Handling ist für einen großen SUV einfach phantastisch, es gibt keinerlei "LKW-Feeling" wie Wanken oder Schaukeln in Kurven oder bei Lastwechseln, wie ich es von den Vorgänger-SUV's kannte. Aber auch Dank der genialen Hinterachslenkung lässt sich der Cayenne spielerisch in Parklücken und durch enge Gassen manövrieren. Erst gestern bin ich wieder in unserem Dorf relativ dynamisch rückwärts in eine Parklücke rein...die Gäste des Restaurants auf der gegenüberliegenden Seite haben blöd aus der Wäsche geschaut, da sie nicht gedacht haben, dass ich da so spielerisch reinkomme. :D

 

Dennoch ist das Platzangebot riesig. Erst vor drei Wochen sind wir zu Viert für eine Woche in unseren Aktivurlaub gefahren. Neben zwei Koffern waren noch vier Golfbags und eine Reisetasche sowie Kleinkram an Bord. Hätte ich mit den beiden vergangenen Range Rover nur per Dachbox transportieren können. Die variable Rückbank macht's möglich: einfach nach Vorne schieben und schon gewinnt man zusätzlichen Stauraum.

 

Auch das Fahren an sich ist ein Genuss. Auf der Landstraße liegt der Cayenne sehr straff ohne dabei unkomfortabel zu werden. Dank der variablen Dämpfersteuerung kann man das Fahrwerk noch in zwei Stufen straffer stellen, was sich aber eigentlich nur auf sehr kurvigen Straßen lohnt. Die härteste Stufe hab ich bisher noch nie gebraucht.

Über die nötige Leistung um zügig zu überholen oder auch mal auf der AB schnell unterwegs zu sein, brauche ich bei Turbo eigentlich nicht viele Worte zu verlieren...hier ist der Name Programm. Von 0-100 in 3,9 sec und eine Endgeschwindigkeit von 286 km/h sind für einen SUV mehr als ausreichend. Schön beim gefahrlosen Überholen ist der Boost-Knopf des Sport-Chrono-Pakets: einmal drücken und für 20 sec werden alle Fahrwerks-, Getriebe- und Motorparameter auf scharf gestellt, so dass der Cayenne wie ein Pfeil nach vorne schießt.

 

Die Verarbeitung ist weitgehend top (dazu später noch mehr). Edle Materialien, exakte Spaltmaße, alles klapperfrei. Die adaptiven Sportsitze sind sehr bequem und lassen sich sauber und individuell an den eigenen Körper anpassen. Meine Frau ist der Meinung, dass diese Sitze bisher die bequemsten sind, auf denen sie in einem Fahrzeug Platz genommen hat.

 

Was fällt negativ auf?

 

Eigentlich nicht viel. Der Verbrauch ist mit rd. 14l/100km trotz Zylinderabschaltung und Segelfunktion nicht gerade sparsam, liegt aber auf dem Niveau der anderen V8-Benziner, die ich zuvor gefahren bin. Was mich doch etwas überrascht, denn schließlich ist der Cayenne rd. 300 kg leichter als der Ex-Range Rover.

 

Was die Verarbeitung angeht, so habe ich ein leichtes Knackgeräusch, welches vom Sonnenschutz des Panoramadaches kommt. Ist dieser voll geschlossen, liegt die Aluschiene am Dachhimmel an, so dass es bei Fahrbahnunebenheiten zur Reibung kommt und es eben leicht knackt. Meist aber nur wenn hohe Temperaturunterschiede herrschen. (Innentemperatur vs. Außentemperatur). Werde ich bei der Nächsten Inspektion monieren.

 

Ebenfalls ungewöhnlich (aber nicht außergewöhnlich) ist der Ölverbrauch. Auf den 16.000 km hat sich der V8 rund 2,5 l Öl genehmigt. Das die Volkswagen V8-Benziner Öl saufen ist mir allerdings bekannt und gem. Porsche ist ein Verbrauch von 0,8l auf 1000 km völlig normal, aber wieder regelmäßig den Ölstand zu kontrollieren (geht bei Porsche elektronisch), ist doch etwas ungewöhnlich. Seit dem führe ich auch immer einen Liter Öl im Kofferraum mit.

 

Einen konstruktiven Mangel habe ich leider auch entdeckt. Die Abdeckung der Mittelkonsole um den Schalthebel herum ist zwar in der Glasoptik mit den Touchtastern sehr schick und lässt sich leicht reinigen, führt aber je nach Sonneneinstrahlung zu Blendeffekten, die unangenehm werden können. Hier hätte Porsche entweder die Neigung der Blende korrigieren sollen oder eben ein mattes Material verwenden sollen, was keine Blendwirkung hat.

 

Wie gesagt, im Vergleich zum Vorgänger Jammern auf sehr hohen Niveau, sollte aber nicht unerwähnt sein.

 

Wie geht es weiter?

 

Nun, der Turbo bleibt noch zwei weitere Jahre und zum jetzigen Zeitpunkt werde ich wohl wieder zum Cayenne greifen. Welche Motorisierung es dann wird, hängt eigentlich vom Gesetzgeber ab. Bleibt die Förderung von Plugin-Hybriden, dann könnte ich mir eine solche Motorisierung durchaus vorstellen, da ich im Alltag viel Kurzstrecken fahre, die ich dann elektrisch zurücklegen könnte. Nachteile des Hybrid ist der um 100l kleinere Kofferraum und auf einen großen Kofferraum bin ich noch ein paar Jahre angewiesen.

Was den Verbrenner angeht, so kommt es darauf an, ob ein Tempolimit auf AB bis dahin kommt oder nicht. Kommt das Limit 2022, so reicht mir der V6-Hybrid, kommt es nicht, wird es wieder ein V8-Hybrid. Reicht mir der Kofferraum nicht, ist der Turbo wieder gesetzt.

 

So long

 

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 18 fanden den Artikel lesenswert.

19.08.2020 11:26    |    tundrabaer

Deine Zeilen hab ich wieder sehr gerne und mit viel Interesse gelesen!

Ich hoffe du hast weiter immer mal wieder Momente in dehnen der Cayenne dir mitten im Alltag gute Gedanken macht. Mach einfach weiter so Knolfi.

 

 

äää...der Satz hat was:

 

Aber einen Cayenne würde ich trotzdem fahren, innen wie außen einfach ein absolutes Top-Auto!


19.08.2020 17:19    |    DaimlerDriver

Ich freue nicht, das @knolfi mit seinem Cayenne noch so zufrieden ist. Mir geht es mit meinem Range Rover ebenso. Auch der ist mängelfrei. Man kann auch Glück haben.

 

Den Nachteil, der spiegelnden Bedieneinheit in der Mittelkonsole hat der übrigens auch. Bei tiefer stehender Sonne war die Klimaanlage kaum zu bedienen.

 

Das Thema Geschwindigkeitsbeschränkung finde ich inzwischen auch nicht mehr so problematisch. Im Ausland ist das sowieso schon der Fall und in Deutschland fährt man kaum noch Vorteile heraus. Vor 35 Jahren bin ich die Strecke Bayern - Norddeutschland mit einem Golf schneller gefahren als mit meinem 305 km/h schnellen Audi.

 

Natürlich macht das manchmal Spaß, aber die Gelegenheiten sind rar. Und mit 100 km/h mehr and einer LKW Kolonne vorbei zu fahren ist anstrengend bis lebensmüde.

 

Völlig abgesehen, von den Geländeeigenschaften, die wohl im einstelligen Prozentbereich genutzt werden, sind SUV einfach praktisch und sehr bequem. Da sie kürzer sind als gleichwertige Limousinen sind sie auch entsprechend wendiger.

 

Beim Vergleich des Ladevolumens hat der Cayenne natürlich deutliche Vorteile gegenüber dem Range Rover. Mittlerweile fahren wir meist zu zweit, da ist das kein Problem mehr. Aber eine Reise mit Golfgepäck und 4 Personen wäre damit nicht machbar.


20.08.2020 10:02    |    andy_neu

Zitat:

@knolfi schrieb am 18. August 2020 um 11:51:19 Uhr:

Dieses SUV-Haten ist m. E. veraltet und durch...war vor 12 Jahren viel schlimmer. Heutzutage haben die Leute andere Probleme.

...und fahren nebenbei selbst SUV. Bin auch so einer.:)


20.08.2020 10:12    |    Goify

Zitat:

@andy_neu [url=https://www.motor-talk.de/.../...dem-turbo-oder-as-time-goes-by-...und fahren ...nebenbei selbst SUV. Bin auch so einer.:)

 

Manche haben eben keine Haltung. :D


20.08.2020 11:40    |    DaimlerDriver

Zitat:

@-Flono- schrieb am 19. August 2020 um 22:41:15 Uhr:

 

Zum Cayenne: Es ist echt schwer vorstellbar, das der Cayenne mehr Platz für Gepäck haben soll als die riesigen, kastenförmigen RR. Wie regelmäßig nutzt du eigentlich die ganzen elektronischen Helferlein und Komfort-Features? Mehr Gimmick oder kann man die tatsächlich alle im Alltag sinnvoll nutzen?

Das liegt einfach an der verbauten Rücksitzanlage. Der Range Rover, zumindest in der Version von @knolfi und mir, hat hinten "Business Class" Sitze. D.h. sie lassen sich in der Neigung verstellen, nicht ganz zum Liegesitz, aber doch schon deutlich. Der dafür benötigte Platz geht vom Kofferraum verloren, auch wenn die Sitze gerade stehen.

 

Der Cayenne hat den Komfort nicht, dafür aber mehr Platz im Kofferraum.

 

Ich persönlich nutze viele der elektronischen Helferlein und Komfort-Features regelmäßig. Hot-Stone-Massage, gerne, besonders im Winter auf dem Weg vom Büro nach hause. Infotainment, HUD, Abstandsradar, ... natürlich. Einzig den Spurhalteassistenten nutze ich praktisch nicht und den Wade Sensor nur mal zum Spaß (echtes Gimmick). Früher hatte ich auch einmal Night Vision, das ich nie genutzt habe.


20.08.2020 12:14    |    tundrabaer

@gurnemanz hat ja so Recht:

 

Wir sollten Knolfis Blog nicht mit politischen Themen füllen.


20.08.2020 16:15    |    knolfi

Zitat:

@tundrabaer schrieb am 20. August 2020 um 12:14:30 Uhr:

@gurnemanz hat ja so Recht:

 

Wir sollten Knolfis Blog nicht mit politischen Themen füllen.

So sieht es aus, daher habe ich hier mal aufgeräumt. ;)

 

Bitte bleibt beim Thema; schreibt was zum Fahrzeug aber bitte hier keine politische Diskussion...das führt ins Uferlose.

 

Danke!


21.08.2020 09:44    |    knolfi

Zitat:

@DaimlerDriver schrieb am 20. August 2020 um 11:40:42 Uhr:

Zitat:

@-Flono- schrieb am 19. August 2020 um 22:41:15 Uhr:

 

Zum Cayenne: Es ist echt schwer vorstellbar, das der Cayenne mehr Platz für Gepäck haben soll als die riesigen, kastenförmigen RR. Wie regelmäßig nutzt du eigentlich die ganzen elektronischen Helferlein und Komfort-Features? Mehr Gimmick oder kann man die tatsächlich alle im Alltag sinnvoll nutzen?

Das liegt einfach an der verbauten Rücksitzanlage. Der Range Rover, zumindest in der Version von @knolfi und mir, hat hinten "Business Class" Sitze. D.h. sie lassen sich in der Neigung verstellen, nicht ganz zum Liegesitz, aber doch schon deutlich. Der dafür benötigte Platz geht vom Kofferraum verloren, auch wenn die Sitze gerade stehen.

 

Der Cayenne hat den Komfort nicht, dafür aber mehr Platz im Kofferraum.

.

Vorteil beim Cayenne ist die um bis 20 cm in Längsrichtung verschiebbare Rückbank, die es auch im Touareg III und Q7 II gibt. Dadurch wächst der Stauraum erheblich, so dass man z. B. Golfbags längs statt quer im Kofferraum unterbringen kann.

 

Der Range Rover hat wie ob beschrieben den kleinen Kofferraum nur, wenn die massigen Businessclass-Rücksitze verbaut sind. Lieder sind die in den Ausstattungsversionen Autobiography und SV-Autobiography serienmäßig an Bord und können nicht abbestellt werden.

Will man diese Ausstattung nicht, muss man zu den beiden einfachsten Ausstattungsversionen greifen (HSE oder Vouge). Dort ist dann eine konventionelle Rückbank verbaut und der Kofferraum dementsprechend riesig...größer als der des Cayenne. Leider gibt es beim HSE keine V8-Motorisierung und beim Vouge können nicht alle Extras geordert werden.

 

Das ist auch die Krux bei LR: man muss Ausstattungspakete ordern und bekommt dann eben auch Ausstattungen, die man vielleicht gar nicht will oder braucht. Beim Cayenne kann man sich noch wie früher alle Extras individuell selbst zusammenstellen und bekommt quasi ein maßgeschneidertes Fahrzeug.


21.08.2020 09:47    |    Goify

Zitat:

@knolfi schrieb am 21. August 2020 um 09:44:00 Uhr:

so dass man z. B. Golfballs längs statt quer im Kofferraum unterbringen kann.

Also meine Golfbälle waren bisher alle rund mit so kleinen Dellen drin. Oder meinst du, dass der Kofferraum so groß ist, dass die Tees quer und längs reinpassen? :D


21.08.2020 09:50    |    Lumpi3000

Interessant wäre auch noch zu wissen ob man direkt aus dem Kofferraum heraus abschlagen kann ... :D


21.08.2020 10:01    |    Goify

Wenn man klein genug ist, bestimmt. Mein Abschlag ist weniger raumgreifend, als er sein müsste. Ich habe zwar die Platzreife, aber von nicht mehr für die Umwelt gefährlich, bin ich noch locker 20 Mal die 18 Loch durchspielen entfernt.


21.08.2020 11:49    |    DaimlerDriver

Der Range Rover hat dafür einen elektrisch herunterklappbaren Abschlag (geteilte Heckklappe). ;)


21.08.2020 13:55    |    knolfi

Zitat:

@Goify schrieb am 21. August 2020 um 09:47:59 Uhr:

Zitat:

@knolfi schrieb am 21. August 2020 um 09:44:00 Uhr:

so dass man z. B. Golfballs längs statt quer im Kofferraum unterbringen kann.

Also meine Golfbälle waren bisher alle rund mit so kleinen Dellen drin. Oder meinst du, dass der Kofferraum so groß ist, dass die Tees quer und längs reinpassen? :D

Tja wenn man schnell mit dem iPad schreibt, kommt die liebe Rechtschreibkorrektur und bastelt da was hin, was nicht hingehört...kann's leider nicht mehr verbessern. :(


21.08.2020 14:06    |    Goify

Dann bleibt es jetzt so. :D


21.08.2020 15:15    |    knolfi

Herzlichen Dank an @Dynamix für die Korrektur im Post. :) :)


21.08.2020 16:24    |    DaimlerDriver

Gehen die Bags wirklich inklusive Driver komplett längs rein oder nimmst du die raus?


22.08.2020 13:56    |    Elementr!x

Zitat:

@Kuganius schrieb am 18. August 2020 um 10:38:42 Uhr:

Die nächste Regierung wird Tempo 130 einführen. Da kann ich dann sogar mit meinem e up mithalten - fuer 3 € auf 100 km.

Solche Strassenungeheuer wie der Cayenne braucht die Welt dann nicht mehr - es sei denn als Krücke fuer Selbstbewusstsein.

Anstatt ein Tempolimit einzuführen müssen Fahrzeuge mit alternativen Antrieben (CNG, Wasserstoff oder Elektro) einfach so "attraktiv" vom Staat gemacht werden, dass es einfach nur noch wenige schnelle Autos gibt.

Hätten wir kostenlose Wasserstofftankstellen und erschwingliche Fahrzeuge, dann würden ziemlich Viele, ziemlich schnell wechseln.


22.08.2020 18:07    |    legooldie

Ich gebe gern zu das ich diese Radpanzer nicht mag aber wem es gefällt soll sich ein Kaufen und damit Fahren.;)

Neidisch bin ich nicht,warum auch.

Bis vor ein paar Monaten bin ich jeden Tag eine Piaggio Ape 50 gefahren und das freiwillig.:D

Ich wünsche dir viel Freude und Spass mit deinem "großen" Porsche @knolfi!;)


22.08.2020 18:16    |    2Ghost

Zitat:

@Kuganius schrieb am 18. August 2020 um 16:56:28 Uhr:

Mein Nachbar hat auch einen. Neid kommt da bei mir nicht auf. Er kann sich den leisten. Ich zur Not auch. Aber mir wird so langsam sogar mein Kuga zuviel. Jeder setzt seine Prioritäten anders - und das ist dann auch OK. Aber ein Cayenne der nicht schneller sein darf wie mein e up ist dann halt ein Anachromismus.

Ich bin ja überwiegend stiller Mitleser, was mir Dummschwätzer wie Du hier allerdings verleiden. :rolleyes: Geh doch wo anders trollen... Und wer mit Fremdwörtern protzt, sollte die schon richtig schreiben... :rolleyes:

 

Anachromismus???

 

@knolfi

Den Ölverbrauch finde ich etwas (zu) hoch, insbesondere bei der Kilometerleistung. Viel Spaß noch mit den Autos. :)

 

Und kannst Du nicht bitte Beiträge von s.o. löschen, müllt alles zu...


22.08.2020 19:51    |    knolfi

Zitat:

@DaimlerDriver schrieb am 21. August 2020 um 16:24:24 Uhr:

Gehen die Bags wirklich inklusive Driver komplett längs rein oder nimmst du die raus?

Die Hölzer nehme ich raus und lege sie quer hinter die Koffer/Bags.


23.08.2020 13:22    |    GustavGungstol

Zitat:

@knolfi schrieb am 21. August 2020 um 09:44:00 Uhr:

 

 

den kleinen Kofferraum nur, wenn die massigen Businessclass-Rücksitze verbaut sind. Lieder sind die in den Ausstattungsversionen Autobiography und SV-Autobiography serienmäßig an Bord und können nicht abbestellt werden.

Wurde das geändert? in unserem RR Autobiography (MY 2015) waren die "konventionellen" Rücksitze. Die Business Class Rücksitze hätten gegen Aufpreis hinzubestellt werden können.


23.08.2020 17:41    |    knolfi

Zitat:

@GustavGungstol schrieb am 23. August 2020 um 13:22:01 Uhr:

Zitat:

@knolfi schrieb am 21. August 2020 um 09:44:00 Uhr:

 

 

den kleinen Kofferraum nur, wenn die massigen Businessclass-Rücksitze verbaut sind. Lieder sind die in den Ausstattungsversionen Autobiography und SV-Autobiography serienmäßig an Bord und können nicht abbestellt werden.

Wurde das geändert? in unserem RR Autobiography (MY 2015) waren die "konventionellen" Rücksitze. Die Business Class Rücksitze hätten gegen Aufpreis hinzubestellt werden können.

Wurde mit den Facelift ab Modelljahr 2019 geändert. Der RR SV Autobiography Dynamic, den ich 2017 probegefahren bin, hatte ebenfalls eine konventionelle Rückbank verbaut.


23.08.2020 18:10    |    edwinblank

Hallo Knolfi,

 

Ich wünsche Ihnen viel Spass mit diese schöne Fahrzeuge.

Neid ist so mittelmässig.

Ein Porschefahrer seit 42 Jahre.

 

Gruss,

 

Edwin


24.08.2020 10:36    |    GustavGungstol

Zitat:

@knolfi schrieb am 23. August 2020 um 17:41:20 Uhr:

 

Wurde mit den Facelift ab Modelljahr 2019 geändert. Der RR SV Autobiography Dynamic, den ich 2017 probegefahren bin, hatte ebenfalls eine konventionelle Rückbank verbaut.

Ah, ok. 2019 ging unserer zurück. War übrigens so lala, das Erlebnis bei der Rückgabe.


25.08.2020 17:24    |    Sepp92

Schöner Bericht, danke! Wir ziehen im Moment den Cayenne u.a. aus Gründen in Betracht, die hier genannt werden: Tolle Verarbeitungsqualität und ein - gemessen an der Außengröße - gutes Raumangebot. Und im Vergleich zum GLS und zum X7 ein eher dezentes Auftreten.


25.08.2020 23:16    |    Gravitar

Was wird eigentlich aus einem so deutlich erhöhtem Ölverbrauch in den Händen des Nachkäufers? Ein im Verlaufe noch höherer Ölverbrauch, der zum Zeitpunkt des Besitzerwechsels nicht kommuniziert wird? Eine teure Reparatur des dann möglicherweise nicht mehr durch Garantien geschützten Gebrauchtfahrzeugs? Ist euch als mutmaßliche Leasingnutzer das Latte und nach mir die Sintflut? Ist das ein nicht zu erläuternder Mangel bei Weiterverkauf oder "Stand der Technik"? Würde euch das stören im Falle eines Gebrauchtwagenkaufs für sagen wir mal 60.000Euro oder wäre euch das egal? Fragen über Fragen.....

 

Gruß

 

Gravitar


26.08.2020 15:25    |    knolfi

Zitat:

@Gravitar schrieb am 25. August 2020 um 23:16:06 Uhr:

Was wird eigentlich aus einem so deutlich erhöhtem Ölverbrauch in den Händen des Nachkäufers? Ein im Verlaufe noch höherer Ölverbrauch, der zum Zeitpunkt des Besitzerwechsels nicht kommuniziert wird? Eine teure Reparatur des dann möglicherweise nicht mehr durch Garantien geschützten Gebrauchtfahrzeugs? Ist euch als mutmaßliche Leasingnutzer das Latte und nach mir die Sintflut? Ist das ein nicht zu erläuternder Mangel bei Weiterverkauf oder "Stand der Technik"? Würde euch das stören im Falle eines Gebrauchtwagenkaufs für sagen wir mal 60.000Euro oder wäre euch das egal? Fragen über Fragen.....

 

Gruß

 

Gravitar

Gem. Porsche-BA ist ein Ölverbrauch von bis zu 0,8 l/1000 im Normal und im Rahmen. Ich habe einen Verbrauch von 2,5l auf 16.000 km...also ebenfalls im Rahmen und somit kein Mangel.


Deine Antwort auf "12 Monate mit dem Turbo oder as time goes by."

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • NiereDoppelschein
  • viewegu
  • desser76
  • Yusufo747
  • Drivethelife
  • maja2004
  • rubi
  • CyberMousy
  • HansKnut

Blogleser (570)

Meine Bilder

Archiv