• Online: 3.993

Mercedes C-Klasse S205 180 Test

17.12.2020 09:25    |   Bericht erstellt von JRefi

Testfahrzeug Mercedes C-Klasse S205 180
Leistung 156 PS / 115 Kw
Hubraum 1595
HSN 1313
TSN EIC
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 98000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 8/2018
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von JRefi 3.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes C-Klasse S205 anzeigen Gesamtwertung Mercedes C-Klasse S205 (seit 2014) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Das T-Modell wird nun seit 04/2019 von mir gefahren und ich steige immer noch gern in das Fahrzeug. Da zur Ausstattung die Multibeam-Scheinwerfer gehören, liebe ich besonders Nachtfahrten. Das Ausblenden anderer Fahrzeuge klappt hervorragend, so dass ich fast durchgehend mit Fernlicht unterwegs sein kann.

Da ich nun auch über eine schwenkbare Anhängerkupplung verfüge, können wir oft die Fahrräder mitnehmen.

 

Hier mal ein 360°-Innraumpanorama nach dem Tausch der Mittelkonsole:

https://photos.app.goo.gl/5wnFYvCbSBYkhn2C6

 

Update: Nach einiger Zeit nun ein Update. Das Fahrzeug hat leider in der Qualität im Vergleich zum W204 stark nachgelassen. Folgende Probleme aufgrund mangelhafter Qualität traten bisher auf:

1. Chromleisten blühen auf

2. An den Wasserleitleisten der Frontscheibe blüht der Lack auf

3. Stecker vom Steuergerät hat sich aufgelöst (ist regelrecht zerbröselt), dadurch kein Fahrlicht und Ausfall der Assistenten

4. Kunstleder des Fahrersitzes gerissen, Austausch des Sitzbezuges vor 6 Monaten, nun schlägt dieser Falten (kein Mangel lt. Mercedes!)

5. Ausfall des Hermes-Moduls

Karosserie

3.0 von 5

Für unser Nutzungsszenario (2 Erwachsene und ein Hund) ist das Platzangebot ausreichend. Auch der Kofferraum ist dafür groß genug (wird vom Hund belegt). Leider ist die Mulde fürs Ersatzrad unter der Abdeckung im Kofferraum weggefallen bzw. wesentlich kleiner geworden. Im 204er passte da noch ein großer Koffer rein.

Für eine Familie mit 2 Kindern wird es je nach Alter der Kinder schon eng.

 

Da wir noch einen S204 im Fuhrpark haben, vergleich ich hier immer mal.

 

Nach 3,5 Jahren blühen nun schon die Chromezierleisten! Kulanz wird von Mercedes abgelehnt aufgrund des Fahrzeugalters. An unserem W204 war auch nach 10 Jahren noch alles tip top.

Weiterhin blüht der Lack an den Wasserleitlesiten der Frontscheibe.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + gute Zugänglichkeit
  • - Wegfall der Ersatzradmulde
  • - Chromeschäden umlaufend, sehr stark an der hinteren Stoßstange
  • - blühende Wasserleitleisten an der Frontscheibe
  • - ohne Akustikglas sehr lauter Innenraum

Antrieb

4.0 von 5

Ich habe mich bewusst für den kleinen 1,6l Motor entschieden. Mit Hund im Kofferraum sind keine Beschleunigungsorgien vorgesehen. Für mein Nutzungsverhalten ist der Motor völlig ausreichend und hat auch Reserven für zügige Überholungsmanöver.

Vergleich zum S204: Motor lauter, klingt bei spontaner Leistungsabforderung schon leicht gequält, Getriebe um Welten besser

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + geringer Benzinverbrauch (7,8l/100km)
  • - Motor lauter als im W204

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der Wendekreis ist top. Hier kann der Hinterradantrieb voll seinen Vorteil ausspielen.

Beschleunigung und Verzögerung sind für mich völlig in Ordnung. Kurven durchfährt der Wagen souverän.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + ausgeglichenes Fahrverhalten
  • - nichts

Komfort

3.0 von 5

Die Avantgarde-Ausrüstung ist in der Abstimmung schon straffer. Mir ist sie einen Ticken zu straff. Aber optisch gefällt mir der Wagen in dieser Linie.

 

Die Sitze vorn sind bequem und bieten guten Seitenhalt. Allerdings hängt es stark von der Sitzeinstellung ab. Hat man hier das Ideal für sich gefunden, passt alles. Zum Glück gibt es genügend Einstellmöglichkeiten wie Lordosestütze, Verlängerung der Beinauflage, Höhen- Neigungsverstellung Sitzfläche...).

Die Innengeräusche waren nach Kauf sehr laut, kein Vergleich zum 204er. Hier habe ich reklamiert und es wurden kostenlos die Seitenscheiben gegen Akustikglas getauscht. Das brachte schon eine erhebliche Reduzierung. Beim nächsten Steinschlag wird auch die Frontscheibe gegen Akustikglas getauscht.

 

Die Mittelkonsole in Klavierlackoptik habe ich gegen Esche getauscht. Das hochglänzende Plastik war mir zu anfällig für Kratzer und Staub. Ging recht einfach (wenn man nicht 2 linke Hände hat). Nun bin ich mit dem Innenraum zufrieden.

 

Zur Verdunklung und Temperaturreduzierung im Sommer habe ich mich für den neuen WINDESA-Sonnenschutz entschieden. Der erste Einbau war etwas fummelig. Aber nun komme ich super damit zurecht. Jetzt im Winter ist alles rückstandslos raus und kommt im Frühjahr wieder rein.

 

Nachtrag: Der Fahrersitz ist nach 80.000 km eingerissen. Nach langem Hin und Her mit Maastricht wurde ein Teil der Kosten übernommen. Der Bezug wurde komplett getauscht. Nun, nach 6 Monaten wirft der neue Bezug Falten. Lt. Mercedes kein Mangel! Frechheit.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + wird schnell warm (Winter) und kalt (Sommer)
  • - Windgeräusche lauter als im 204er (auch mit nachgerüstetem Akustikglas)
  • - bei Nutzung von Android Auto wird nicht der gesamte Wide screen für die Anzeige genutzt, Mercedes gibt das nicht frei
  • - Kunstleder der Sitze steif, reißt nach einiger Zeit, Ersatz nicht viel besser

Emotion

3.5 von 5

Die blühenden Chromleisten, die blühenden Wasserleitleisten an den Scheiben, der erst eingerissene und nach Reparatur faltige Sitz schmälern den optischen Eindruck erheblich.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Optik ist super
  • - viele Mängel

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 7,5-8,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 500-700 Euro
Gebrauchtwagengarantie 12 Monate
Werkstattkosten pro Jahr 500-1500 Euro
Außerplanmäßige Reparaturkosten Elektrik/Elektronik - Navigationssystem (300 €)

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Für kleinere Familien super geeignet. Fahrzeug ( sieht ) sah edel aus und fährt sich einfach Klasse.

Wer öfter im Dunklen unterwegs ist, sollte unbedingt die Multibeam-Scheinwerfer ordern. Das Licht ist der Hammer, kein Vergleich zum Xenon des 204ers oder dem HP-LED-Licht des 205er.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Für größere Familien wird es schnell eng. Der Kofferraum bietet kaum Platz für einen Kinderwagen. Wenn dann noch Gepäck dazu kommt, wird es schnell eng.

 

Mercedes spart nun auch an allen Ecken und Kanten. Chrometeile blühen nach 3,5 Jahren bereits zum Teil heftig. Kulanz wird abgelehnt. Generell hat das Fahrzeug gegenüber dem W204 in der Qualität nachgelassen. Es ist auch lauter und Fahrgeräusche kommen stärker im Innenraum an.

 

Durch die vielen Mängel im Laufe der Zeit und dem abwehrenden und zunehmend arroganten Verhalten von Mercedes ist doch viel von der anfänglichen Euphorie verflogen. Ich bin mir nicht sicher, ob das nächste Fahrzeug wieder ein Mercedes wird.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0