• Online: 3.995

Mazda MX-5 4 (ND) 2.0 SKYACTIV-G 160 i-ELOOP Test

11.09.2015 11:53    |   Bericht erstellt von ma.bued

Testfahrzeug Mazda MX-5 4 (ND) 2.0 SKYACTIV-G 160 i-ELOOP
Leistung 160 PS / 118 Kw
Hubraum 1998
HSN 7118
TSN AGZ
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 1000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 4/2015
Nutzungssituation Mehr als eine Probefahrt... Ein Test im Grenzbereich!
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von ma.bued 4.5 von 5
weitere Tests zu Mazda MX-5 4 (ND) anzeigen Gesamtwertung Mazda MX-5 4 (ND) (seit 2015) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Kurz vor der heutigen Händler-Veröffentlichung konnte ich am 09.09. im Rahmen einer Veranstaltung von MotorTalk und Mazda den neuen MX-5 ND in einem ganz besonderen Rahmen Testen.

Neben der anfänglichen (sehr emotionalen und interessanten) Ausstellung und Info-Veranstaltung konnte der Roadster auf dem Weg zu einem Militärflugplatz und bei diversen Übungen auf selbigen ausgiebig erfahren werden.

Gefahren wurden 30 Fahrzeuge in allen Varianten mit zwei (meist) Mann Besatzung.

In diesem Bericht möchte ich das Topmodell behandeln und mit meinem ähnlich ausgestatteten NC vergleichen.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Als die ersten Bilder veröffentlicht wurden war ich etwas enttäuscht. Warum muss ein MX-5 jetzt grimmig dreinschauen? Mit der Zeit hat sich diese Gefühl gelegt, er gefiel mir immer besser.

 

Real hat sich der Eindruck nicht nur bestätigt. Der kleine ND steht richtig satt da. Speziell in Rot mit 17" Felgen gefällt er mit ausgesprochen gut. Die Karosserie ist sauber verarbeitet und wirkt als würde sie sich straff über das Chassis spannen. Er wirkt nicht mehr so hochbeinig wie der NC und auch die kurzen Überhänge tun ihm gut. Die Front müsste nicht so aggressiv sein, es fällt aber nicht so negativ ins Gewicht wie erwartet. Das Heck ist gewöhnungsbedürftig, gefällt mir aber bei jedem Hinsehen besser.

 

Das Interieur zeigt sich auf Höhe der Zeit. Die Verarbeitung ist gut, wenn auch nicht jede Blende (es löste sich eine Türschweller-Abdeckung) bombenfest sitzt. In Sachen Materialbeschaffenheit geht Mazda den heute üblichen weg und lässt den Kunststoff nach genarbtem Leder aussehen. Ich finde hochwertige Kunststoff muss das nicht tun, ist aber Geschmackssache. Vollästeten können den Innenraum umfangreich mit Alcantara ausschlagen lassen. Schön finde ich, dass die Außenfarbe innen aufgegriffen wird.

Das Lenkrad liegt hervorragen in der Hand, die Instrumente sind schön anzuschauen und übersichtlich. Die Recaros sehen super aus und fühlen sich auch so an, sitzen aber nicht mehr so stramm wie früher. Das Gros wird das gern hören, ich mag die super engen Sitze im NC. Das Handschuhfach wurde zugunsten der Beifahrer-Kniefreiheit geopfert, das Fach zwischen den Sitzen dafür vergrößert. Insgesamt dürften die Ablagen ausreichen. Das Windschott ist leider nicht mehr klappbar (sondern gesteckt) und lässt auch noch etwas mehr Sturm rein.

 

Zwiespältig ist mein Eindruck vom Verdeck. Die Entriegelung funktioniert leichtgängiger als beim Vorgänger. Bisher musste ich das Dach aber nur mit etwas Schwung zurück werfen, es rastete dann von selbst ein. Der ND hat eine relativ starke Feder, die das Verdeck offen und un-arretiert etwas höher hält was das schließen vereinfachen soll. Das bedeutet aber auch, dass es mit Kraft zugedrückt werden muss. Ich hoffe, dass die Feder bei häufigem Gebrauch etwas nachlässt und das öffnen dann so einfach funktioniert wie bisher. Beim neuen Dach wurde zum Großteil auf Aluminium gesetzt. Ich denke zur Versteifung wurde deswegen in das Vorderteil eine Platte eingesetzt. Das Verdeck ist somit eine Mischung aus Hard- und Softtop sieht aber nach reinem Stoffverdeck aus. Ich könnte mir vorstellen, dass man sich auf diese Weise (je nach Kundenreaktion) das richtige Hardtop sparen möchte.

Die Übersichtlichkeit ist gut, entspricht in etwa der des Vorgängers. die Motorhaube ist immer im Blickfeld. Praktischer wird er durch seine geringere Außenlänge. Diese kostet im Gegenzug etwas Kofferraumvolumen, dieser soll durch seine Form aber besser nutzbar sein. Es sollen zwei normal Handgepäck-Koffer rein passen. Testen konnte ich das leider nicht.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Gute Material auswahl
  • + Mehr Beinfreiheit (seitlich) als im Vorgänger
  • + Keine Störgeräusche
  • + Robustes Verdeck mit guter Bedienbarkeit
  • + Bessere Positionierung der Pedalerie
  • - Kürzerer maximal Abstand zum Lenkrad
  • - Windschott nicht mehr klappbar und weniger effizient
  • - Weniger Ablagen als im Vorgänger (kein Handschuhfach)
  • - Mit gefallen die verwendeten Materialien nicht durchgängig besser

Antrieb

4.0 von 5

Das Herzstück des MX-5 ist und bleibt ein Sauger, was seine Fans, voll begrüßen. Die 160 PS haben durch rund 100 kg weniger Gewicht noch leichteres Spiel und sind mehr als ausreichend. Der Vierzylinder ist quirlig, hängt aber dem ersten Eindruck nach nicht mehr ganz so spontan am Gas wie der des NC. Da die gefahrenen Fahrzeug aber erst wenige km auf der Uhr haben würde ich dem zum jetzigen Zeit keinen all zu großen Wert beimessen. Insgesamt wirk der Antrieb erwachsener und ausgereifter als im Vorgänger. Er reagiert nicht mehr so empfindlich auf niedrige Drehzahlen. Der Verbrauch ist deutlich gesunken.

Das Getriebe ist so gut wie eh und je, vielleicht sogar noch etwas leichtgängiger.

 

In Sachen Abgasanlage hat sich Mazda sehr zurück gehalten. Ich bin absolut kein Freund von aufdringlichen Knallbüchsen wie einem A45AMG, ein tiefes Grummeln hätte aber durchaus drin sein dürfen. Hier wird es wieder einen großen Markt für Nachrüster geben.

 

Weiterhin wird auch die schwächere Motorisierung beliebt sein. Der 1,5l ist noch etwas leichter und nicht wesentlich schwächer auf der Brust. In Deutschland wird allerdings nur der 2,0l mit Differenzialsperre verkauft, wodurch meine Entscheidung klar wäre.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Ausreichend Leistung in allen Lebenslagen
  • + Ausgereifter, erwachsener Motor
  • + Hervorragend schaltbares Getriebe
  • + Erstaunlich sparsam
  • + Durchzugsstärker als sein Vorgänger
  • - Ansprechverhalten nicht voll überzeugend

Fahrdynamik

5.0 von 5

Die Damen und Herren von Mazda waren so freundlich uns einen kleine Rundkurs und eine Beschleunigungs- und Bremsgasse aufzubauen. Der MX-5 wedelt unvergleichlich leichtfüßig um die Pylonen, noch besser als sein Vorgänger. Besonders reizvoll dabei ist das großzügige ESP. Es lässt Dirfts bis zu einem bestimmten Winkel zu und wirft nicht mehr sofort den Anker. Das Ganze macht unglaublich viel Spaß, vermittelt aber noch immer die Sicherheit in einer brenzligen Situation eingefangen zu werden. Ist das ESP bei meinem NC noch einer der größten Kritikpunkte wird es im ND zum großen Vorteil. Auf einem kleinen nassen Oval wurde uns dann auch noch präsentiert wie schön rund sich der kleine ohne ESP richtig Quer durch Kurven bewegen lässt. Man hätte ich das gern mal selbst ausprobiert...

 

Insgesamt kann man das Fahrverhalten als ausgewogen sportlich bezeichnen. Die Abstimmung der Lenkung könnte noch etwas direkter sein, die Seitenneigung in langgezogenen Kurven ist weiterhin recht ausgeprägt, alles andere passt perfekt. Die Bremsen sprechen giftig an und sind gut zu dosieren. Der neuen MX-5 ist äußerst agil und unglaublich wendig (vor allem wen man die Möglichkeit der leichter Heckschwenks mitnutzt).

 

Auch als ND wird der MX-5 99% der anderen Fahrzeug auf der Landstraße wegfahren, wenn nicht sogar mehr.

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Außerordentlich leichtfüßig
  • + Hervorragende Rückmeldung
  • + Großzügiges ESP
  • - Weiterhin hohe Seitenneigung

Komfort

4.5 von 5

Was man an Komfort von einem sportlichen Roadster erwarten kann liefert der ND. Bis auf den etwas weit hinten liegenden Dreh-, Drücksteller ist alles gut zu bedienen. Auch das Infortainmentsystem ist meist intuitiv, wer den NC und andere Mazda-Modelle kennt findet sich hier in jedem Fall sofort zurecht.

 

Durch den neuen Verdeckaufbau mit Dämmung ist es geschlossen deutlich ruhiger als in der Vergangenheit, man darf aber kein Komfortverdeck alla A3 erwarten.

 

Die Recaro-Sitze sind, wie weiter oben schon erwähnt, nicht mehr so eng wie vorher, hart aber gut gepolstert und somit auch durchaus Langstrecken tauglich. Die Standardsitze sind nicht viel schlechter, fühlen sich aber einfach nicht so gut an. Die Sitzposition passt für mich perfekt, die fehlende Längsverstellung des Lenkrads stört nicht. Große Menschen werden jedoch weiterhin Probleme haben.

 

Die Heizleistung war aufgrund des guten Wetters nicht zu testen, ich erwarte aber keine Verschlechterung zum außerordentlich guten Vorgänger.

Galerie
Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Sehr gute Recaros, jetzt auch Langstrecken tauglich
  • + Durch Verdeckdämmung angenehm ruhig im Innenraum

Emotion

5.0 von 5

Der ND verkörpert das was einen sportlichen Roadster ausmacht. Kompakte Abmessungen, athletischer Auftritt und eine Leichtigkeit die seines Gleichen sucht. Für mich ist auch der Neue der Inbegriff guter Laune.

 

Ich hoffe, dass der optisch aggressivere Auftritt seine bisher sehr positivem Image nicht schadet.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Der ND ist für mich der Inbegriff eines sportlichen Roadsters
  • - Zur Außendarstellung hätte ein freundliches Gesicht besser gepasst

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wie für den Vorgänger kann ich für den ND eine absolute Kaufempfehlung aussprechen. Er bleibt seinem Charakter treu und ist wieder auf dem Stand der Zeit. Ob es für mich zum Wechsel reicht weiß ich noch nicht. Ich lass mich gern bei einer längeren Tour durch die Alpen davon überzeugen ;) .

Toll fände ich ein noch etwas kompromissloseres Sondermodell: Kleiner Motor, kürzere Getriebeabstufung, Hinterachsdifferential, direktere Lenkung, weniger Seitenneigung, die tollen Recaros und eine abgespeckte Ausstattung mit einfachem Radio und ohne Assistenz-Schnick-Schnack und ich könnte durchaus schwach werden. Natürlich in Rot mit den chicen und vermutlich wieder super leichten 17".

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wie bisher auch werden großgewachsene wenig Spaß mit dem ND haben.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 2

11.09.2015 13:35    |    Spiralschlauch26477

Bei Deinem Fazit bzw. Wunsch nach einem kompromissloseren Modell solltest Du mal über einen NA als Zweit-MX nachdenken! Der erfüllt all diese Punkte! Ok, die Recaros müsstest Du mitbringen.??

Würde Dir meinen mal für eine Runde zur Verfügung stellen...

 

Grüße und Danke an meinen "Co-Piloten"!

Christian

11.09.2015 14:43    |    Schattenparker39181

Schöner Bericht. Wir stimmen also überein: Toll aber einen Hauch zu weich und massenkompatibel.

 

Noch kompromissloser, wankt nicht, keine Servo: Smart Roadster.( Muss ich jetzt sagen... ;) )

 

Konfiguration: 20mm tiefer, vorne härterer Stabi, unbedingt Differentialsperre, klar und die Motor-Lösung (wir hoffen, Mazda hat eine gute Säge): Dem ganz grossen 4-Zylinder mit 2488ccm einen Zylinder absägen.

 

--> Dreizylinder mit 1866ccm. Bringt den Schwerpunkt noch weiter nach hinten, klingt schön gemein... natürlich mit Trockensumpf-Schmierung, damit der Schwerpunkt auch noch etwas nach unten kommt. Sollte das Drehmoment vom 2000er haben und schön rappeln.

Wird nie passieren weil zu teuer aber träumen darf man ja. Eigentlich bin ich Tuning-Verächter.

 

Ach, bevor ich es vergesse: Bin 1.91cm und nix hat gezwickt (ausser, dass ICH die axiale Lenkradverst. vermisst habe).

11.09.2015 15:10    |    ma.bued

@Christian: Danke auch dir! Wenn ich mal in der Gegend bin melde ich mich gern.

 

@Smartie67: Als ich das erste Mal 2.0l und 1.5l gelesen habe hatte ich genau die Hoffnung! Schade, dass daraus nichts geworden ist...