• Online: 4.015

Mazda MX-5 4 (ND) 1.5 SKYACTIV-G 131 Test

10.09.2015 18:38    |   Bericht erstellt von T89 1.8s

Testfahrzeug Mazda MX-5 4 (ND) 1.5 SKYACTIV-G 131
Leistung 131 PS / 96 Kw
Hubraum 1496
HSN 7118
TSN AGU
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 1000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/2015
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von T89 1.8s 4.0 von 5
weitere Tests zu Mazda MX-5 4 (ND) anzeigen Gesamtwertung Mazda MX-5 4 (ND) (seit 2015) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich hatte die Gelegenheit den MX-5 ND 1.5 131 und 2.0 160 im Rahmen der MX-5 Xperience in Fürstenfeldbruck bei München sowohl im öffentlichem Verkehr als auch auf einem abgesteckten Rundkurs zu testen. Privat fahre ich einen MX-5 NA 1.8 und habe zuvor den 1.6 er NA 1,5 Jahre lang gefahren. Mazda behauptet, dass der neue MX-5 ND sich in Sachen Gewicht, Abmessungen und Agilität am MX-5 NA orientiert. Deshalb werde ich in diesem Test die Stärken und Schwächen der vierten MX-5 Generation im Vergleich zu dem MX-5 der ersten Generation beschreiben.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Das Karosseriedesign des MX-5 ND wirkt sehr modern. Das Auto ist viel aggressiver gezeichnet als alle Vorgängerversionen.

 

Jedoch wirkt es aufgrund der hohen Schulterlinie recht "pummelig". Die kurze Fahrzeuglänge verstärkt diesen Eindruck. Im Großen und Ganzen wirkt das Design des MX-5 ND nicht so stimmig und elegant wir das schon 26 jahre alte Design des NA.

 

Betrachtet man die Fahrzeugfront, fallen einem sofort die schmalen serienmäßigen LED Scheinwerfer auf. Die separaten Tagfahrleuchten sind in der Stoßstange plaziert. Die Anordnung im 45° Winkel ist gewöhnungsbedürftig.

 

Am Heck fällt sofort ein Detail auf, welches seit der ersten MX-5 Generation den MX-5 Fahrer stört - die überdimensional große Antenne.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Modernes Design, Kompakte Abmessungen
  • - Auto wirkt gedrungen, Grosse Antenne

Antrieb

4.5 von 5

Wie auch im MX-5 NA ist der kleinere der verfügbaren Motoren der Drehfreudigere. Dank des geringen Gewichts schiebt der 131 PS starke 1.5 Liter Motor ab ca. 2000 U das Fahrzeug kräftig an und dreht schnell hoch.

 

Kommt man in den Drehzahlbegrenzer nimmt das Auto komplett die Leistung weg.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Drehfreudiger, kraftvoller Motor, gerimger Verbrauch
  • - Etwas abbrupter Drehzahlbegrenzer

Fahrdynamik

5.0 von 5

Hier muss man nicht viel erklären und beschreiben - der MX-5 ist fahrdynamisch immernoch das beste Fahrzeug mit Front(mittelmotor) und Heckantrieb auf dem Markt. Punkt.

 

Eins muss man doch noch sagen. Das ESP ist sehr gut abgestimmt. Es lässt leichte Driftwinkel zu, wenn man nicht auf die Instrumententafel schaut, merkt man nicht, dass es regelt. So hat man genug Freiheit um Spaß zu haben und muss sich nicht wie im NA denken: "ich werde bestimmt früher oder später in diesem Auto sterben"

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Ausgewogenes Handling, Auto lenkt mit dem Heck mit, Gut abgestimmtes ESP, Kurze Schaltwege, Direkte Lenkung
  • - Keine Kontra Argumente

Komfort

4.0 von 5

Auf dem Fahrersitz fühlt man sich im MX-5 ND auch wie schon in seinem Urahn NA mit dem Auto zu einer Einheit verschmolzen. Die Bedienelemente sind gut zu erreichen. Die Sitze sind bequem und bieten viel Seitenhalt.

 

Als Beifahrer hat man jedoch das Gefühl in seinen Bewegungsmöglichkeiten eingeengt zu sein.

 

Das Fahrwerk ist langstreckentauglich. Das Auto wankt jedoch bei schnellen Lastwechsel.

 

Die Bedienung der Stereoanlage und des Navis ist auf den ersten Blick etwas kompliziert. Wer das Handbuch studiert, findet sich aber bestimmt zurecht. Außerdem braucht man im neuen MX-5 kein Radio, denn der Auspuffsound klingt besser denn je.

 

Die "iDrive" ähnlichen Bedienelemente des Navis und des Radios sind über dem Getriebetunnel plaziert. Leider kommt man beim Schalten leicht an den grossen Drehknopf.

Galerie
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Komfortables Fahrwerk, Auspuffgeräusch nicht aufdringlich, Bequeme Sitze
  • - Bedienknopf für Stereoanlage und Radio schlecht plaziert.

Emotion

4.5 von 5

Fahrdynamisch erfüllt das Auto sowohl das, was das Design verspricht als auch alle Erwartungen des Fahrers.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Gutes Image der Marke und Baureihe, Lange Modellgeschichte
  • - Keine Kontra Argumente

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der neue MX-5 ND steht in puncto Antrieb, Fahrdynamik und Emotion seinem Urahn NA in nichts nach. Der kleine 1.5 Liter Motor ist gewohnt drehfreudig, die schaltung gewohnt knackig und die Lenkung präzise. Eine klare Kaufempfehlung.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

11.09.2015 09:03    |    Schattenparker39181

Seitenlinie pummelig? Die entspricht fast 1:1 der des Jaguar X-Type, sie ist nur niedriger, weswegen die Proportionen die selben sind. Der Wagen wirkt viel gestreckter als der NA je wirkte.

Worin ich Dir zustimme: Tagfahrleuchten und Antenne sind keine optischen Highlights.

 

Ja, er wankt einen Hauch zuviel. Härtere Stabis wären ein Segen. Die Hinterachse lenkt auch nicht genug mit aber sind wir ehrlich, es geht hier um Winizigkeiten. Das Fahrwerk ist schon ziemlich nah an der Perfektion.